Du bist nicht angemeldet.

steffuzius

...der unter Reisefieber leidet

  • »steffuzius« ist männlich

Beiträge: 4 838

Registrierungsdatum: 17. September 2012

Wohnort: in der Einflugschneise von LEJ

Beruf: Selbständig in der IT

  • Private Nachricht senden

541

Freitag, 25. Januar 2019, 20:48

Die Übersetzung ist übrigens erstaunlich schlecht, da hat sich irgendjemand überhaupt keine Mühe gegebn...

Damit wird gleich die passende Klientel "gefiltert". Wer nicht über das schlechte Deutsch nachdenkt ist auch sonst ein leichter Fang. Wer mag kann ja antworten und die Damen und Herren ein wenig beschäftigen. In diesem Zusammenhang gefallen mir die Videos von bzw. mit James Veitch wie diesem hier. Ob das nun echt ist oder nicht, sei dahingestellt, aber unterhaltsam ist es allemal.
In diesem Sinne
liebe Grüße von Stefan :-)





Wer unsere Reisen nach- und miterleben möchte, ist hier jederzeit willkommen!

Bei kleinen und großen Stammtischtreffen dabei

Susanne

Sauerländerin

  • »Susanne« ist weiblich

Beiträge: 2 568

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Grüne Hölle

Beruf: Ich leitete ein kleines Abrissunternehmen

  • Private Nachricht senden

542

Freitag, 25. Januar 2019, 21:08

Eigentlich öffne ich solche Mails gar nicht und lösche sie sofort. Allerdings habe ich in der Vorschau einiges lesen können und fand es sehr amüsant. Vor allem die Wiedergeburt :D . Natürlich antworte ich nicht, ich brauche gerade kein Geld :D :D :D
Bei vielen Treffen dabei :D !

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 4 168

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

543

Freitag, 25. Januar 2019, 22:16

James Veitch

Ja, Veitch ist Comedy-Gold... :thumbsup:
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 510

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

544

Mittwoch, 6. Februar 2019, 17:49

Alarmierend gute Fälschung
Diese falsche Telekom-Rechnung macht Angst

Zitat

Gefälschte Mails im Namen der Telekom sind eine beliebte Masche von Phishing-Betrügern. Ein Beispiel zeigt, mit welchen perfiden Mitteln die Macher versuchen, den Empfänger reinzulegen.

Online-Betrüger werden immer besser im Fälschen von Telekom-Mails. Das zeigt ein aktuelles Beispiel, das der t-online.de-Redaktion von einer Betroffenen zugespielt wurde. Die Betrüger nutzen darin eine altbekannte Masche und verschicken eine Rechnung im Namen des Providers.
Bei der Gestaltung der Fälschung haben sie sich besonders viel Mühe gegeben. Der Betrug ist in diesem Beispiel sofort aufgefallen, denn: Die Empfängerin ist gar keine Kundin bei der Telekom.

Mail nutzt Telekom-Elemente
Die Mail sieht auf den ersten Blick echt aus. Als Absender wird die "Telekom Deutschland GmbH" genannt. Die Betreffzeile lautet "Telekom RechnungOnline Januar 2019". In der Nachricht wird ein Buchungskonto genannt, sowie ein Rechnungsbetrag von 29,62 Euro. Besonders perfide: Darunter wird eine ganze Reihe an Elementen aufgelistet, die angeblich zu offiziellen Webseiten der Telekom führen – unter anderem auch ein Ratgeber zum Thema Phishing-Mails! Die volständige Mail finden Sie in unserer Fotoshow.
Die eigentliche Gefahr lauert im Anhang. Dort findet sich ein Word-Dokument – angeblich die besagte Rechnung, vermutlich aber eine Malware.
Spätestens der Anhang sollte misstrauisch machen: Die Telekom verschickt niemals Rechnungen und Mahnungen im Word-Format, sondern als PDF. Ebenso verräterisch ist die fehlende persönliche Anrede. Eine echte Rechnungs-Mail der Telekom enthält den Namen des Kunden. Außerdem wird die exakte Buchungskontonummer oder das Kundenkonto in der Betreffzeile genannt.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

andie

Moderator

  • »andie« ist männlich

Beiträge: 5 073

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

545

Freitag, 8. Februar 2019, 08:41

Datenabgleich Sparkasse

Ich kann mir gut vorstellen, dass es Leute gibt, die
a) auf den Link klicken und
b) sogar noch ihre Daten eingeben

Obwohl diese Mail leicht als Fälschung zu erkennen ist.
»andie« hat folgende Datei angehängt:
  • sparkasse.jpg (68,18 kB - 34 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. Februar 2019, 19:51)
Viele Grüsse .......andie


. . . welcome-ontour

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich

Beiträge: 1 136

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

546

Montag, 11. Februar 2019, 15:12

Nett gemacht, aber etwas bessere Deutsch-Kenntnisse würden es glaubwürdiger machen
»kwm« hat folgende Datei angehängt:
  • paypal_fake.jpg (117,27 kB - 23 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. Februar 2019, 14:08)
mit lieben Grüßen aus dem Norden



Alles rund um unsere Reisen findet Ihr auf unserer Webseite


Markus1996

USA-Freund

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2018

  • Private Nachricht senden

547

Montag, 11. Februar 2019, 17:45

... und manche suchem im Forum nach "App Testern" ????

Könnte möglicherweise auch eine versuchte Abzocke dahinter stecken... :zwinker:

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 4 168

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

548

Montag, 11. Februar 2019, 19:13

Nett gemacht, aber etwas bessere Deutsch-Kenntnisse würden es glaubwürdiger machen

Es gibt die Theorie, dass das Deutsch absichtlich schlecht ist.

Begründung: Bildungsferne Schichten, denen die offensichtlichen Fehler nicht auffallen, sind einfacher abzuzocken. Als Abzocker verhindert man so, dass Leute, die eh nicht auf den Scam hereinfallen würden, wertvolle Ressourcen bei der Phishing-Site verschwenden und wirklich nur die "Idioten" anbeissen.

Theorie stammt nicht von mir, aber sie macht schon irgendwo Sinn.
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 510

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

549

Dienstag, 12. Februar 2019, 18:21

Phishing-Mails im Umlauf: Vorsicht! Dreiste Abzocke bei Volksbank- und Raiffeisenbank-Kunden
Das ist wirklich unglaublich unverschämt! Im Netz sollen Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken mit einer fiesen Masche abgezockt werden. Nehmen Sie sich vor DIESEN fiesen Schreiben in Acht.

Zitat

Betrugsversuche im Netz scheinen immer noch eine lohnenswerte Masche zu sein, arglosen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Zuletzt machten fiese Phishing-Mails die Runde, mit denen Sparkassen-Kunden in die Irre geführt und um ihre Kontodaten erleichtert werden sollten. Die Betrugs-Mails waren gut gemacht: Selbst ein Sparkassen-Logo war in den E-Mails zu sehen warnte die Verbraucherzentrale NRW die Kunden.

Jetzt sind neue Phishing-Mails aufgetaucht, dieses Mal betreffen sie die Kunden von Volksbanken und Raiffeisenbanken, wie das Online-Portal "mimikama.at" berichtet. Ähnlich professionell gestaltet wie die Abzocke-Mails an die Sparkassen-Kunden, erscheint auf der elektronischen Post der Volksbanken und Raiffeisenbanken das Logo des Unternehmens. Zudem würde "der Inhalt [...] zum Teil äußerst plausibel" klingen und "die direkte Anrede mit Vor- und Nachnamen" sei auch gegeben.

Fallen Sie dennoch nicht auf diesen Betrugsversuch herein! Im Text werden Sie dazu aufgefordert, die Mobilfunknummer Ihres Smartphones abzugleichen, um auch weiterhin "in vollem Umfang am mTan-Verfahren der Volksbank und Raiffeisenbank teilnehmen" zu können. Als Ursache werden neue Sicherheitsstandards in der Mail angegeben.
Die Krönung des betrügerischen Schreibens: Um"steigende Angriffe auf Sicherheitslücken einiger Mobilfunkanbieter" abzuwenden, solle der Kunde jetzt noch einmal seine Mobilfunknummer abgleichen. In der Betrugs-Mail vor sich selber warnen, das ist schon richtig dreist! Wenn man der Weiterleitung folgt, öffnet sich laut "mimikama" eine Maske, in der man seine Bankdaten eingeben soll. Für Sie gilt: Unbedingt die Finger davon lassen!

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 510

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

550

Gestern, 21:24

Abzocke statt Geld-Geschenk: Vorsicht vor betrügerischer Ein-Cent-Überweisung

Zitat

Kriminelle und dubiose Geschäftemacher denken sich immer wieder neue Betrugsmaschen aus. Letztlich wollen sie dabei an das Geld der Opfer. Wenn Sie eine Überweisung von einem Cent auf Ihr Bankkonto bekommen, könnte auch das ein Betrugsversuch sein.

Wir warnen immer wieder vor neuen Betrugsmaschen beim Onlinebanking. Kriminelle versuchen über das Internet an das Geld der Nutzer zu kommen. Mit einer neuen Betrugsmasche schenken die Ganoven den potenziellen Opfern zunächst einen Cent. Danach nehmen sie die Bankkunden richtig aus.
Fast jeder hat schon einmal eine Überweisung von einem oder zwei Cent erhalten. Meist dienen diese Geldtransfers der Überprüfung der angegebenen Kontonummer. So überweisen einige Unternehmen beispielsweise einen geringen Centbetrag, den Sie auf der Webseite des Unternehmens als eine Art Pin eingeben müssen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Sie der Kontoinhaber sind.
Auch wohltätige Organisationen nutzen Ein-Cent-Überweisungen, um den Absender einer Spende über die Möglichkeit der Ausstellung einer Spendenquittung zu informieren. Dann steht im Verwendungszweck häufig eine Telefonnummer oder Internetadresse, über die der Spender eine Spendenbescheinigung bei dem Verein oder der Organisation anfordern kann. Stefan Ludwig von der Postbank sagt dazu:
"Die Überweisung von Kleinstbeträgen wird von zahlreichen Spendenorganisationen genutzt, um die Anschrift von Personen ausfindig zu machen, die zu ihren Gunsten gespendet haben. Denn nur wenn sie die Adresse des Gebers kennen, können sie für ihn eine Spendenquittung ausstellen." - Stefan Ludwig von der Postbank am 13.02.2019

Hinter Ein-Cent-Überweisungen lauern oft fiese Abzock-Maschen
Wichtig ist für Sie als Zahlungsempfänger, dass Sie sich den Verwendungszweck oder Zahlungsgrund einer Überweisung immer gut durchlesen. Denn die Überweisung von einem Cent nutzen auch Betrüger für die Anbahnung eines Kontaktes. In diesen Fällen erhalten Sie eine Gutschrift von einem oder zwei Cent. Im Verwendungszweck zu der Überweisung ist eine Telefonnummer vermerkt, die Sie anrufen sollen. Die Zahlungsempfänger werden dabei nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.
Und genau hier werden Sie abgezockt, wenn Sie die Telefonnummer anrufen. Entweder handelt es sich um sehr teure Verbindungen oder am Telefon werden Sie von Kriminellen gezielt betrogen. Deshalb sollten Sie immer genau überlegen, ob Sie den Absender der Überweisung kennen. Ist das nicht der Fall, dann sollten Sie auf keinen Fall anrufen. Freuen Sie sich stattdessen über den Zugewinn von 1 Cent. Noch einmal Stefan Ludwig von der Postbank:
"Bankkunden sollten dieser Aufforderung auf keinen Fall nachkommen, da der Anruf mit horrenden Kosten verbunden sein kann." - Stefan Ludwig von der Postbank am 13.02.2019
Dieser Beitrag erschien zuerst bei onlinewarnungen.de: Neue Betrugsmasche mit Ein-Cent-Überweisung: Wenn Betrüger Geld überweisen

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen