Du bist nicht angemeldet.

Ilona

Slot Canyon Addict

  • »Ilona« ist weiblich
  • »Ilona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 9. November 2015

Wohnort: Kraichgau

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 8. November 2019, 13:59

Hallo Ilona,
die Busse sind schon was ganz anderes als die Reisebusse bei uns, unsere Tochter war davon begeistert.
Inca Cola durfte ich auch probieren, da hatte unsere Tochter eine mitgebracht, ich fand die schmeckt wie der pinke Hubba Bubba Kaugummi nur noch süßer.
Hallo Kerstin,

die Überlandbusse sind in ganz Lateinamerika sehr komfortabel. Die wenigsten Leute haben ein Auto und können sich aber auch kein 1.-Klasse-Ticket leisten. In der 2. Klasse wird es nach Stunden sicher unbequem.

Inca Cola ist ein ganz spezielles Mitbringsel :D . Das ist wie mit Root Beer. Einmal sollte man es probiert haben (:fluecht:).
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 10 156

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 8. November 2019, 18:25

So - jetzt bin ich auch schon mal den ersten Teil mitgefahren.

"Haben wir hier schlechtes Klima, fahren wir sofort nach Lima...." (:fluecht:)

Schöne Bilder - die Quallen UND die Fischplatte sind nicht mein Ding. :huh:
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ilona

Slot Canyon Addict

  • »Ilona« ist weiblich
  • »Ilona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 9. November 2015

Wohnort: Kraichgau

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 9. November 2019, 11:07

So - jetzt bin ich auch schon mal den ersten Teil mitgefahren. "Haben wir hier schlechtes Klima, fahren wir sofort nach Lima...." (:fluecht:) Schöne Bilder - die Quallen UND die Fischplatte sind nicht mein Ding. :huh:
Hallo Otto,wenn schon nicht mit Quallen und der Fischplatte, so konnte dich wenigstens das Wetter überzeugen :zwinker: :D .
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Ilona

Slot Canyon Addict

  • »Ilona« ist weiblich
  • »Ilona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 9. November 2015

Wohnort: Kraichgau

  • Private Nachricht senden

24

Sonntag, 10. November 2019, 09:08

14.04.19 – Von Paracas nach Nazca

Die Islas Ballestas (Klein Galápagos)


Wir saßen gemütlich beim Frühstück und hörten auf einmal nur noch Deutsch. Eine große Reisegruppe älteren Semesters (also im Schnitt 15 Jahre älter als wir ) hatte ebenfalls in dem Hotel übernachtet und setzte die Rundreise im großen Tourbus fort.

Wir wurden mit dem Taxi (der Fahrer sprach nur Spanisch) zu einem Sammelplatz gebracht. Das Gepäck fuhr er zum Busterminal weiter. Der Fahrer wartete aber so lange, bis der Guide kam und verschwand dann mit unseren Koffern.

So nach und nach gesellten sich weitere Touristen aus allen Herren Ländern zu uns. Nach 30 Minuten war die Gruppe endlich vollzählig und das Schnellboot lag schon bereit.



Von weitem kaum zu glauben, doch da passen 40 Leute rein.



Nach anfangs langsamer Fahrt durch die Bucht stoppte das Boot vor den Klippen von El Candelabro (der Kerzenleuchter), einem riesigen Scharrbild.



Über diese Geoglyphe weiß man nicht viel, außer dass sie ca. 180 m hoch und 75 m breit ist. Anscheinend diente das Bild Seefahrern als Orientierung. Übrigens bedeutet der Ortsname Paracas in der Quechua-Sprache Sandsturm und weil es da immer windig ist, setzt sich das Bild nicht zu. Für mich sah das Motiv nicht nach einem Kerzenleuchter, sondern eher nach einem Kaktus aus. Schließlich sind wir hier in der Wüste.



Danach steuerte der Bootslenker mit Vollgas auf die Islas Ballestas, auch die kleinen Galápagos Inseln genannt, zu.





Die insgesamt 22 unterschiedlich großen Inseln sind voller Vögel,





die hier dicht aneinandergedrängt sitzen.



Tja, Kleinvieh macht auch Mist und diese produzieren sogar einen ganz wertvollen. Obwohl die Islas ein Nationalpark sind, wird auf den meisten Inseln Guano abgebaut. Die Exkremente der Vögel gelten als der wertvollste Naturdünger der Welt, der in alle Länder exportiert wird. Längst wurde der Vogelmist vom Mineraldünger verdrängt, doch noch immer ernten geruchsunempfindliche Arbeiter die Flächen ab. Die Männer bleiben dann für 3 - 4 Monate vor Ort. Selbst mit Abstand riecht Guano ziemlich streng und man beneidet die Arbeiter nicht um ihren Job.

Es gibt hier sowohl größere, als auch kleinere Inseln und mindestens so viele Boote drumherum.



Für manche ging es mit Vollgas zurück.



Es gibt einige Felsbögen.





Die Beiden ließen sich von den neugierigen Touristen nicht stören.



Jedenfalls verweilen unzählige fleißige Guano-Produzenten im Nationalpark,



so wie die Blaufußtölpel oder die Inkaseeschwalbe mit ihren knallroten Füßen.





Chile-Pelikane



und die herzigen Humboldt-Pinguine auf dem Weg ins Meer.



Doch am meisten begeisterte uns die Mähnenrobbe mit ihrem Kleinen.



Das Kleine hatte überhaupt keine Lust auf den Schwimmunterricht und so ging das Gemecker hin und her.



Wahrscheinlich wäre es lieber bei den anderen am Strand geblieben.



Leider ging die Bootsfahrt viel zu schnell vorüber. Wieder an Land wurden wir auf einzelne Kleinbusse verteilt und zum Busterminal gebracht. Dort wurden wieder unsere Koffer gewogen und plötzlich wogen sie 14 kg mehr . Das konnte ich nicht akzeptieren und zeigte dem Angestellten den Beleg vom Vortag aus Lima mit 4,5 kg. Schließlich konnten wir in Paracas weder etwas einkaufen, noch haben wir Guano ähm Steine eingepackt. Ich meckerte in Spanisch und der Angestellte antwortete in bestem Deutsch. Er erließ uns die 15 Soles und ich gab ihm dafür 10 Soles Trinkgeld. Als er alle Koffer mit Anhänger bestückt und bereitgestellt hatte, kam er zu uns an den Platz und wir unterhielten uns kurz. Früher war er Reiseleiter in Venezuela und flüchtete aufgrund der politischen Situation vor vier Jahren nach Peru. Nun wuchtet er die schweren Gepäckstücke der Touristen in die Busse.

Der Bus war pünktlich und um 11:15 Uhr setzten wir unsere Fahrt nach Nazca fort.

Entlang der Panamericana am Rande der Atacama Wüste gibt es nicht sehr viel zu sehen. Die Bilder habe ich aus dem Bus gemacht.











Nach vier Stunden Fahrt erreichten wir Nazca und dort erwartete uns schon Fidel samt Namensschild. Er brauchte kein Fahrzeug, denn die örtliche Reiseagentur ist gegenüber vom Busbahnhof. Wir sagten seinem deutschsprachigen Boss kurz Hallo und dann fuhr er uns mit dem Sprinter zum Hotel Oro de Viejo.



Das einfache Drei-Sterne-Hotel war gut bewertet. Es ist absolut sauber, aber die Zimmer sind recht klein, man spricht nur Spanisch und ist nicht besonders freundlich. Aber das Schlimmste ist, dass es keine Klimaanlage gibt. Im Zimmer sind nur zwei Miefquirls. Wir machten uns schon auf eine heiße Nacht gefasst, denn an dem Nachmittag zeigte das Thermometer 30°C.

Nachdem das Gepäck abgestellt war, schlenderten wir auf der Suche nach einem Restaurant durch die ruhigen Straßen von Nazca.



In Peru ist es üblich, dass Anwerber an der Türe stehen. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wir entschieden uns für den Nettesten und der war gleichzeitig der Kellner vom La Encantada. Er empfahl uns Fisch mit Garnelen in einer hellen Sauce. Das war so lecker, dass ich den Koch im Vorbeigehen lobte. Gut gesättigt machten wir uns auf den Rückweg zum Hotel. Unterwegs zogen wir noch etwas Bargeld vom ATM, kauften für alle Fälle ein paar Knabbereien und vor allem Getränke für unterwegs.

Im Hotel waren höchstens drei Zimmer belegt und da wir es im Zimmer nicht aushielten, machten wir es uns auf der gemütlichen Dachterrasse bequem. Erst als es etwas abkühlte, gingen wir schlafen.

Link zur Map
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Susanne

Sauerländerin

  • »Susanne« ist weiblich

Beiträge: 2 758

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Grüne Hölle

Beruf: Ich leite ein kleines Abrissunternehmen

  • Private Nachricht senden

25

Sonntag, 10. November 2019, 14:19

Wir hatten bei der Bootstour nicht so ein Glück mit den Wetter und es war bewölkt. Dafür hatten wir das Boot, den Reiseleiter und den Kapitän für uns ^^
Bei vielen Treffen dabei :D !

Ilona

Slot Canyon Addict

  • »Ilona« ist weiblich
  • »Ilona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 9. November 2015

Wohnort: Kraichgau

  • Private Nachricht senden

26

Sonntag, 10. November 2019, 16:56

Wir hatten bei der Bootstour nicht so ein Glück mit den Wetter und es war bewölkt.

Hallo Susanne,

am Anfang der Reise konnten wir uns über das Wetter nicht beklagen. Selbst in Lima war es sonnig und wir hatten nicht einmal den berüchtigten Küstennebel.

Dafür hatten wir das Boot, den Reiseleiter und den Kapitän für uns ^^

Das ist widerum ist der Vorteil, wenn man nur zu zweit unterwegs ist.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Ilona

Slot Canyon Addict

  • »Ilona« ist weiblich
  • »Ilona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 9. November 2015

Wohnort: Kraichgau

  • Private Nachricht senden

27

Gestern, 08:19

15.04.19 – Von Nazca nach Arequipa

Up up in the air – die Nazca Linien von oben

Die tropische Nacht ließ keinen guten Schlaf zu. Es war einfach zu stickig in dem kleinen Zimmer. Dazu kam bei mir die Aufregung vor dem anstehenden Flug.

Um 6 Uhr morgens las ich mir sämtliche Horrorstories von Nazca-Flügen durch und schaute auf YouTube Videos . Ich las mal wieder von sogenannten Achterbahnflügen und anscheinend wurde es dabei allen übel. Das führte dazu, dass ich kneifen wollte .

Bereits am Vorabend bat ich den Herrn an der Rezeption darum, dass das Frühstück auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wird und so tranken wir nur eine Tasse Coca Tee, weil man mit nüchternem Magen fliegen soll. Diese Empfehlung gab uns der örtliche Reiseleiter und das ist auch so von den örtlichen Fluggesellschaften erwünscht.

Unser Fahrer Fidel erwartete uns pünktlich um 7:00 Uhr vor dem Hotel. Beim Einsteigen ins Auto sagte ich ihm, dass ich nicht fliegen werde. Ich hatte Angst, dass mein Kreislauf während dem Flug versagt. Er überredete mich und sagte mir, dass ich das Atmen während des Fluges nicht vergessen darf. Sobald der Pilot die Maschine zur Seite neigt, sollte ich fotografieren. Wenn sie schwenkt, geradeaus schauen und immer tief durchatmen. Zudem war es an dem Morgen windstill und es waren keine Turbulenzen zu befürchten. Fidel hätte Psychologe werden sollen, denn nach dem Coaching war ich bereit .

Er fuhr uns zum Maria Reiche Flughafen außerhalb der Kleinstadt. Dort am Schalter der Alas Peruanas



mussten wir je 30 Soles (7,50 €) Flughafengebühr bezahlen und unser Gewicht verraten. Was der Flug im Einzelnen gekostet hat, das weiß ich leider nicht, denn er war im Pauschalpreis eingerechnet. Die Pässe mussten wir vorzeigen, denn ohne Pass kein Flug. Auch in so einem kleinen Flughafen geht die Sicherheit vor.



Wir folgten einem Mitarbeiter



zur Cessna T207A.



Anscheinend ist an den Berichten doch etwas dran , denn an jedem Sitz befand sich eine Brechtüte.



Der Pilot war an Bord und teilte uns die Plätze zur optimalen Gewichtsverteilung zu. Heiko saß direkt hinter dem Piloten und ich zwei Sitze dahinter. Neben mir saß ein junger Amerikaner und auf den restlichen Sitzen drei Damen. Der Copilot stieg ein und wir setzten die Kopfhörer auf. Dann ging es auch schon los.







Wir waren noch nicht mal 5 Minuten in der Luft, da kam der erste Schlenker über den ersten Geoglyphen. Damit jeder die Figuren sehen kann, fliegt der Pilot ständig kurze Achten und bringt die Cessna in stabile Seitenlagen.

Doch bevor ich euch die Bilder präsentiere, möchte ich etwas zu den berühmten Nazca-Linien schreiben.

Vor über 2000 Jahren wurden kilometerlange geometrische Formen und mythische Gebilde in die Erde gescharrt. 1924 entdeckten Piloten bei einem Flug über die Wüste, was ihnen wie verschlüsselte Botschaften vorkam. Innerhalb kürzester Zeit wurden sie durch die Medien auf der ganzen Welt bekannt gemacht.

1939 hörte Maria Reiche (das Mural befindet sich in Nazca)



von dem US-amerikanischen Wissenschaftler Paul Kosok zum ersten Mal von den sogenannten Nazca-Linien. Er bat sie, einige Messungen für ihn zu machen. 1946 begann sie allein und ohne Unterstützung, die rätselhaften Zeichnungen im Wüstenboden zu untersuchen. Die gebürtige Dresdnerin hatte Mathematik, Physik und Geografie studiert und war zuvor einige Zeit beim deutschen Konsul in Cusco als Hauslehrerin beschäftigt. Man nannte sie die Gringa Loca, die verrückte Weiße. Sie vermaß die Linien und Figuren präzise und katalogisierte sie mathematisch. Die Forschung über die Geoglyphen wurde ihr Lebenswerk. Als sie 1998 im Alter von 95 Jahren starb, trauerte ganz Peru um sie.

Für Erich von Däniken sind die geheimnisvollen Scharrbilder "ein Weltraumbahnhof mit Signalen für UFO’s", aber laut neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen hängt die Entstehung der Scharrbilder mit Fruchtbarkeits- und Wasserritualen zusammen. Was auch immer dazu führte, die Bilder sind beeindruckend und bis auf zwei nur von oben zu sehen:

Wal



Astronaut (35 m)



Affe (110 m)



Hund



Kolibri



Spinne



Kondor



Papagei



Flamingo



und der Aussichtsturm neben der Panamericana mit dem Baum und den Händen.



Wow, war das beeindruckend . Nach 30 Minuten ging es leider schon wieder zurück. Ich wäre gerne noch eine Runde geflogen. Die Tüten blieben in unserem Flieger übrigens unbenutzt.

Wir mussten noch ein paar Minuten warten, bis Fidel angefahren kam. Er freute sich, dass ich so begeistert vom Flug war. Ich war ihm so dankbar, dass er mich überredet hat.

Zurück im Hotel haben wir erst einmal gefrühstückt. Eine Köchin bereitete für uns das Frühstück mit Rührei frisch zu. Danach bummelten wir noch etwas durch die Stadt und gingen zum Mittagessen in ein Restaurant. Hunger hatten wir eigentlich keinen, aber eine lange Fahrt vor uns. Fidel holte uns um 13 Uhr vom Hotel ab und nach 2 Minuten Fahrt erreichten wir die Busstation von Oltursa.



Wir verabschiedeten uns von dem herzigen Mann und mussten in dem Garagenbüro noch 40 Minuten auf den Bus warten.

Der Bus war nicht so neu und komfortabel wie die von Cruz del Sur. Allerdings fährt Oltursa die lange Strecke bis Arequipa schon am Nachmittag und deshalb hatte die Reiseagentur dieses Busunternehmen ausgewählt.

Wir tauschten unsere reservierten Plätze in der ersten Reihe und gingen freiwillig ganz nach hinten. Den einzigen Monitor mit Dauerbeschallung direkt vor uns, wollten wir uns die nächsten Stunden nicht antun.

Im Bus roch es streng nach Brathähnchen, das einigen Passagieren zum Mittagessen serviert wurde. 10 Stunden Fahrt standen uns uns bevor. Der Busfahrer heizte dermaßen über die Panamericana mit ihren vielen Schlaglöchern, dass es nur so schepperte. Wir hatten in manchen Kurven Angst, dass der Bus kippt. Dagegen war der Flug über die Nazca-Linien richtig entspannend. In einem größeren Ort und bei langsamer Fahrt gelang es uns, schnell auf die Toilette zu gehen. Ansonsten hätten wir uns blaue Flecken geholt.

Punkt 18 Uhr wurde es schlagartig dunkel. Die Küstenstraße hatten wir verlassen, aber wir sahen nicht, wohin wir unterwegs waren. Einen halbstündigen Stopp machten wir in irgendeiner Stadt. Hier konnte man sich am Kiosk etwas kaufen oder die einzige Toilette im Büro des Busunternehmens nutzen. Zurück im Bus bekamen wir eine Art Wrap zum Abendessen und ein Getränk serviert. Wir waren froh, als wir um 23:00 Uhr Arequipa erreichten.

Weit und breit kein Fahrdienst. Wir wussten nur, welches Hotel für uns gebucht war. Drei Taxifahrer buhlten um uns, doch wir warteten erst einmal ab. Es stellte sich heraus, dass der Bus fast eine Stunde zu früh eintraf. Kein Wunder, so wie der gerast ist. Unser Fahrer traf hingegen pünktlich ein und man konnte ihm nicht einmal böse sein.

Er lieferte uns im Hotel ab.



Dort lag für uns eine Information der örtlichen Reiseagentur vor. Der Fahrer verabschiedete sich und wir machten uns auf den Weg ins Zimmer.

Link zur Map
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Alaska

USA Experte

  • »Alaska« ist weiblich

Beiträge: 288

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2013

Wohnort: Hessen

  • Private Nachricht senden

28

Gestern, 10:29

Wow, was für tolle Bilder von den berühmten Nasca-Linien aus der Luft. Der Flug hat sich wirklich gelohnt! Bei den Aussichten hat man dann auch keine Zeit, über Übelkeit nachzudenken :thumbup:
LG Alaska

Bei Stammtischtreffen dabei


Ilona

Slot Canyon Addict

  • »Ilona« ist weiblich
  • »Ilona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 9. November 2015

Wohnort: Kraichgau

  • Private Nachricht senden

29

Gestern, 11:59

Wow, was für tolle Bilder von den berühmten Nasca-Linien aus der Luft. Der Flug hat sich wirklich gelohnt! Bei den Aussichten hat man dann auch keine Zeit, über Übelkeit nachzudenken :thumbup:


Dankeschön und ja, den Flug möchte ich nicht missen.

Wir hatten aber auch Glück, dass es an dem Morgen windstill war. Wenn der Pilot den Flieger ständig schwenkt, zieht das anfangs schon ein bisschen in den Magen.

Die Geoglyphen sind dabei auch nicht so einfach zu fotografieren. Heiko hatte das ruhigere Händchen von uns beiden.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Susanne

Sauerländerin

  • »Susanne« ist weiblich

Beiträge: 2 758

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Grüne Hölle

Beruf: Ich leite ein kleines Abrissunternehmen

  • Private Nachricht senden

30

Heute, 07:04

Wow ! Tolle Bilder von den Nasca Lines. Unsere sind nicht annähernd so gut geworden. Wir haben aber auch nicht viel fotografiert und mehr geschaut :D . Und mich auf meinen Magen konzentriert.

Obwohl wir ein anderes Hotel hatten, haben wir die gleichen Erfahrungen gemacht. Heiß, stickig, unfreundlich und unsers warnachts noch laut von Betrunken, die dort feierten. Das einzige mal übrigens in dem ganzen Urlaub, daß wir negative Erfahrungen gemacht haben.

Freue mich auf den nächsten Teil des Berichts.
Bei vielen Treffen dabei :D !

Ilona

Slot Canyon Addict

  • »Ilona« ist weiblich
  • »Ilona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 9. November 2015

Wohnort: Kraichgau

  • Private Nachricht senden

31

Heute, 08:46

Wow ! Tolle Bilder von den Nasca Lines. Unsere sind nicht annähernd so gut geworden. Wir haben aber auch nicht viel fotografiert und mehr geschaut :D . Und mich auf meinen Magen konzentriert.

Danke fürs Lob, Susanne. Da ich während dem Flug etwas angespannt war :zwinker: , konnte ich gar nicht so schnell fotografieren, wie der Pilot abdrehte. Heiko gelang das viel besser.

Obwohl wir ein anderes Hotel hatten, haben wir die gleichen Erfahrungen gemacht. Heiß, stickig, unfreundlich und unsers warnachts noch laut von Betrunken, die dort feierten. Das einzige mal übrigens in dem ganzen Urlaub, daß wir negative Erfahrungen gemacht haben.

Die Agentur hatte das Casa Andina für uns ausgewählt, doch ich bestand auf etwas "Einheimisches" :rolleyes: . Mein Fehler. Laute Beschallung hatten wir anfangs vom Nachbargebäude, aber sonst war es im Innenhof ruhig.
Liebe Grüße

Ilona

"Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat" (Erich Kästner)


Ähnliche Themen