Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 051

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Januar 2012, 14:00

Barcelona on the fly

Der isländische Vulkan Eyjafjöll hat 2010 ja so einige Reisende um ihren Rückflug gebracht, und so mussten Volker und Uli damals auch von Malle nach Barcelona fliegen und dort in Ermangelung von Bahn- oder Bustickets auf einen Mietwagen umsteigen.

Im Prinzip keine schlechte Idee, aber die One-Way-Gebühr von so 1300€ war happig. Damit sie das Stammtischtreffen-Wochenende am Diemelsee 2010 für den Rücktransport nicht sausen lassen mussten, wurde ein Rückfahrer gesucht. Und der wurde dann ich....


Hier mal "Don Juan", seines Zeichens Golf TDI, der unbedingt wieder nach Hause wollte.



Beim Treffen hat mir Volker einen Rückflug für den Dienstag gebucht (hinfahren wollte ich am Montag) und über Priceline ein Hotel für eine Nacht. Es wurde das "Barcelo Raval", westlich der "Ramblas" Flaniermeile (ungefähr mittig).


Bei der Rückfahrt vom Diemelseee sind wir am Dortmunder Flughafen vorbei und haben mich bei Europcar als zusätzlichen Fahrer eintragen lassen. Danach haben wird die Wagen getauscht und ich bin erst mal nach Hause zum Niederrhein.

Nach dem anstrengenden Wochenende hätte ich gerne ausgeschlafen; da ich aber noch im Hellen in Barcelona ankommen wollte und ich so 15 Stunden Fahrt einkalkuliert hatte, ging um 3 Uhr der Wecker und kurz vor 4 Uhr war ich auf dem Weg.



Vorstellen möchte ich noch "Lisa", mein Navi-Schätzchen.



Sie hat mich Richtung Luxemburg durch die Eifel gelotst und das war jetzt nicht die beste Idee. Einerseits war es dort sehr nebelig und leider war auch noch die B51 gesperrt und ich musste Umleitungen fahren, was morgens um 6 Uhr im Dunkeln keinen Spaß machte.
Dann meldete sich Don Juan auf seine Art: "Plimm, plimm, plimm, plimm".
Ich wunderte mich, was er mir sagen wollte und schließlich habe ich bemerkt, dass er mich vor Glätte warnen wollte, da die Außentemperatur 4 Grad und weniger betrug.


Nach Sonnenaufgang war ich in Luxemburg und dort war zu dieser frühen Zeit ganz schön viel Verkehr. Endlich war ich in Frankreich und ab dort meldete sich fortwährend Lisa mit "Palimm, palimm" und warnte vor mobilen und manchmal auch stationären Radarkontrollen. Spätestens nach dem 100. Warnen schaltet man auf Durchzug. Geblitzt worden bin ich tatsächlich, aber schuld war einer der beiden Wagen, die mich gerade überholten (ich schwör!).


Nach 5 Stunden Fahrt merkte ich, dass die Fahrerei hart werden würde, da brauchte ich schon dringend eine Pause und natürlich einen Kaffee.
An der Raststätte wurde einiges zum Thema Napoleon und Austerlitz dargestellt.





Irgendwo in Südfrankreich





Ich habe immer mal wieder ein kurze Pause eingelegt, wenn ich merkte, dass ich sehr unkonzentriert wurde. Meine Rabatzmusik aus dem MP3-Player in guter Lautstärke hat mich eine Zeit bei Laune gehalten. Ein Unterhaltungskasper wäre zwischenzeitlich nicht schlecht gewesen. Auch fand ich nach etwa 10 Stunden Lisas Anweisung, jetzt 425 km auf der Straße weiterzufahren, total öde.


Als ich das Mittelmeer sehen konnte, habe ich mal kurz angehalten.



Schließlich war ich in Spanien; dort war ich seit 1983 nicht mehr.
Die Fahrerei in Barcelona im Nachmittagsverkehr war trotz Navi anstrengend, ich habe mich zweimal vertan. Schließlich bin ich nach insgesamt knapp 15 Stunden Fahrt beim vorgebuchten Hotel angekommen. Das Wetter war leider bewölkt, es roch nach Gewitter.

Das Barcelo Raval – ein Rundbau



Wie im Internet schon angekündigt war das Hotel voll durchgestylt.

Die Eingangshalle



Ein so eingerichtetes Zimmer hatte ich noch nie; alles ist mehr oder minder offen in das Zimmer integriert wie auch die Dusch- und Waschgelegenheit. Das Klo war wenigstens durch eine Schiebetür abgetrennt.






Fernseher und Schreibtisch



Für dieses Waschbecken kommt ein Extra-Lob von meinem Schnauz!



Der Balkon hatte allerdings irgendwie was von einem Knast







Ich bin noch losgegangen, zumindest ein bisschen wollte ich mir noch ansehen.

Die Rambla vor dem Hotel – zu der Zeit fand ich die Gegend noch ganz normal.



Eine der Flanier-Ramblas



Markthalle



Bis zum Hard Rock Cafe habe ich es noch geschafft; dort habe ich auch zu Abend gegessen.





Einen kleinen Umweg durch die Altstadt habe ich auch noch hinbekommen.







Danach signalisierte mein Körper, dass es Zeit zum Schlafen war. Also bin ich zurück zum Hotel und dabei fiel mir auf, dass sich in der Umgegend viele Leute mit Migrationshintergrund, Drogies und Nutten aufhielten.

Kurz vor dem Hotel hat mich ein junger Type wegen meines Bartes angequatscht, mich unvermittelt an der rechten Hand festgehalten und mit seinem Fuß gegen meine Beine getreten. Als ich noch überlegte, was das denn sollte, hat er mich losgelassen und ist weggegangen. Ich habe sofort bemerkt, dass er mir die Geldbörse (wo nur noch kleine Scheine und sonst nichts drin waren, aber egal) aus der Gesäßtasche gefingert hat. Ich bin hinterher, habe ihm am Shirt gepackt und ihm eine gescheuert (er war kleiner ;-) ). Der war wohl so überrascht, dass ich ihm meine Geldbörse, die er in beiden Händen hielt und gerade aufgemacht hatte, wieder entreißen konnte.

So ein blödes Arschloch!

Ich habe mich aber dann sofort ins Hotel verdrückt (bevor er seine Kumpels zu Hilfe ruft).


Eigentlich bin ich m.E. nur durchschnittlich mutig und habe mir auch anhören dürfen, was alles hätte passieren können. Ist ja alles schön und gut, aber wenn wir uns im Leben alle so etwas einfach gefallen lassen und bei allem wegsehen, dann werden die Arschlöcher dieser Welt die Oberhand gewinnen – und das kann es ja auch wohl nicht sein.

Aber jeder so, wie er es für richtig hält.


An dem Abend ist dann nichts mehr passiert – ich bin zu Bett gegangen.




Geschlafen habe ich bombig – oder war das einfach nur eine Bewusstlosigkeit?
Ich bin gegen halb 8 aufgewacht. Ein Frühstück war nicht enthalten, aber ich hatte ja eine Kaffeemaschine im Zimmer (sehr stylisch) und noch letzte Kuchenstücke vom Treffen. Danach habe ich ein paar Sachen im Auto deponiert und habe ausgecheckt. Dabei wollten die meine Kreditkarte belasten, obwohl das Hotel bei Priceline gewonnen wurde. Ich habe einige Zeit mich geweigert und dem Manager dann klar erzählt, dass ich nichts von einer doppelten Belastung halte. Er hat schließlich vorgeschlagen, dass das Hotel erst mal Priceline bemüht und danach erst auf mich zukommt. Volkers Kreditkarte war auch schon belastet (wie das bei Priceline üblich ist).
Vielleicht ist ja schon irgendwas von der schlechten Nachbarschaft abgefärbt.


Ab 9 Uhr habe ich einen langen Rundgang kreuz und quer durch die Altstadt Barcelonas gemacht – hier ein paar Eindrücke.
Ich wurde auch kein Mal mehr belästigt – ob sich schon was rumgesprochen hatte? :zwinker:


Bei schönem Wetter wirkte auch das Hotel in seiner Umgebung wieder freundlich



Leider ist mir doch direkt etwas Negatives aufgefallen – selten hat es in einer Großstadt dermaßen nach Pisse gestunken wie hier (und zwar fast überall); ob die keine öffentlichen Toiletten haben?



Bei der Rambla de Sant Joseph bin ich zum historischen Stadtzentrum – dem Barri Gotic.



Palau de Generalitat





Barcelonas "Seufzerbrücke" in der Carrer del Bisbe.





Pla de la Seu



Panorama





Panorama


Den Fotoapparat habe ich nicht aus der Hand gegeben, damit keiner mit dem wegrennt.



Palau Episcopal



La Cathedral am Pla de la Seu war leider eingerüstet und auch erst am Abend gut zu fotografieren.







Ein Rundgang im Inneren der gotischen Kirche lohnt sich















Den Innenhof sollte man nicht vergessen





Ein paar Aufnahmen aus dem Viertel querbeet









Sants Just i Pastor





Am Placa del Rei befinden sich der Palau Reial Major...


...sowie der Palau del Lloctinent.



Am Placa de Berenguer el Gran







Das Viertel Barri La Ribera

Santa Maria Del Mar











Weitere Aufnahmen aus dem Viertel – hier steht auch das Picasso-Museum, aber auf einen Museumsbesuch hatte ich keine Lust.








Wieder im Barri Gotic – auch das Dali Museum konnte mich nicht reizen.








Der Placa de Catalunja






Danach bin ich von Nord nach Süd die gesamten Flanier-Ramblas langgelaufen.


Etwas überrepräsentiert waren die Typen, die irgendeine Figur darstellten und sich eigentlich nicht bewegen sollten – taten sie aber dennoch.









Am Hafenbereich









Eigentlich war noch Zeit, aber nach gut 6 Stunden Rumlauferei in der heftigen Sonne war ich platt und hatte keinen Bock mehr.

So habe ich den Don Juan gegen teures Entgeld aus dem Parkhaus ausgelöst und mich von Lisa zum Flughafen führen lassen.

Beim Tanken hat mir Don Juan noch ein Abschlussrätsel gestellt, denn der Tankdeckel ging nicht auf. Tut er auch nicht, wenn der Wagen abgesperrt wurde. Das hat doch etwas gedauert, bis ich drauf kam.
Insgesamt waren es fast genau 1500 km und ich habe etwa 5,7 l auf 100 km verbraucht; ich war auch nicht wirklich langsam.


Abschied von Don Juan – ich hätte ihn gerne gegen meinen Fiasko eingetauscht.



Ich musste noch eine Zeit bis zum Abflug am Flughafen verbringen und abhängen.






Der Rückflug war vollkommen unspektakulär.





Mein eigener Wagen war von Volker in einem Parkhaus deponiert und der Platz auf meine Mailbox gesprochen worden. So war ich noch vor Mitternacht zu Hause und das Abenteuer Barcelona beendet.



Kurzes Fazit:
Die Fahrerei war anstrengender als befürchtet.
Barcelona ist zwar ganz nett, die Stadt hat es aber nicht in meine Top 100 der wieder zu besuchenden Orte geschafft.
Sicher war die Zeit arg kurz und das Taschendieberlebnis nicht gerade prickelnd; schön dass ich da war – mehr war es aber auch nicht.



Nachschlag:
Barcelona - Hauptstadt der Taschendiebe
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Bryce

Globetrotter

  • »Bryce« ist männlich

Beiträge: 434

Registrierungsdatum: 15. Januar 2012

Wohnort: bei Darmstadt

Beruf: Airliner

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 24. Januar 2012, 14:22

Holla Otto,

ich kannte zwar schon Deine Geschichte, auch waren mir die Bilder nicht ganz unbekannt - aber dieser Bericht hat es in der Tat verdient, im neuen .net-Forum zu erscheinen.
Auch mußte ich wieder ganz tief meinen Hut ziehen vor Deiner Courage... Otto, ein wahrer Westernheld ^^

Schade nur, daß Deine Zeit in der katalanischen Metropole so begrenzt war - gilt doch Barcelona als eine der sehenswertesten Städte der Alten Welt.

Otto, mit Dir kann man wirklich was erleben. Weiter so!!! :thumbsup:
...auch finde ich Deine Hilfe für Volker (in der Not) ganz einfach toll!
Macht auch nicht jeder :zwinker:

Gruß
Günter
Ohne Fleiss - kein Bryce ;)

3

Dienstag, 24. Januar 2012, 14:33

Man kennt sich, man hilft sich. (Kölsches Sprichwort glaube ich - positiv gemeint :-) )
Kannte die Story zwar auch schon, aber auch von mir an dieser Stelle ein (:cool2:) für Deine Hilfsbereitschaft.
Und wie Du dem Ganoven die Tour vermasselt hast... Tja, einen Nachfahren der berühmten Otten-Family fordert man nicht zum Duell heraus.
Nächstes mal nimmste noch den Vorderlader mit (:Pfeif:)
Stammtischtreffen: Ich sag mal 69, wahrscheinlich aber noch ein paar mehr :zwinker:



Deutsche Stiftung für Organspende Wer noch keine Spenderausweis hat, besorgt ihn sich am besten auf der verlinkten Seite.

Hei

Rumtreiber

  • »Hei« ist männlich

Beiträge: 2 156

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Niedersachsen

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 24. Januar 2012, 18:25

(:Respekt:)

15 h Alleinfahrt und dann auch noch einen Reisebericht schreiben - saubere Leistung
(aber so schlecht ist die Stadt nun auch nicht, wenn man sich einwenig auf Gaudis Spuren begibt)
Gruß Heiner :winken:
„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben“ (Alexander von Humbolt)




Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 051

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 14. März 2017, 18:24

Ich weiß ja aus Erfahrung, was in Barcelona mit Taschendieben abgeht. :zwinker:

Von Vogelkot und Hütchenspielern
So schützen Sie sich vor den Tricks der Taschendiebe in Barcelona

Zitat

Kaum eine spanische Stadt ist so beliebt bei deutschen Urlaubern wie Barcelona. Doch leider ist die Mittelmeermetropole auch für ihre vielen Taschendiebe und Trickbetrüger bekannt, die sich ständig neue Möglichkeiten ausdenken, um an die Geldbörsen von Touristen zu gelangen.

Vogelkot-Trick: Neuster Dreh der Taschendiebe
Die Taschendiebe denken sich auch immer neue Tricks aus, um an das Geld oder die Handys von Touristen zu kommen. Der neueste Trend unter den Langfingern ist, sich als Tourist auszugeben, erklärt Polizeisprecher Montserrat.
Mit Stadtplan, Sonnenbrille, Wasserflasche und Kamera bewaffnet schließen sie sich Sightseeing-Gruppen an oder fragen andere Touristen nach dem Weg. "Sie halten den anderen Touristen die Stadtkarte dabei so nah ans Gesicht, dass sie nicht mehr sehen, was um sie herum passiert, und schon ist der Geldbeutel weg", sagt David Montserrat.
Seit einem Jahr scheint auch ein Trick mit Vogelkot sehr beliebt unter Taschendieben zu sein. Sie nähern sich den Touristen von hinten, legen ihnen unbemerkt Vogelkot auf den hinteren Bereich der Schulter und machen die Touristen darauf aufmerksam, während sie gleichzeitig helfen, es abzuwischen. Dann greifen sie zu.

Mehr hier
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Barcelona, Spanien