Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

trixi

Stammuser

  • »trixi« ist weiblich
  • »trixi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 9. Januar 2013

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 18. Juni 2018, 13:14

Bear Spray im Yellowstone nötig?

Hallo,



wir fahren im August in den Yellwostone. Als ich jetzt auf der NP Seite stöberte, stand dort, dass man sich auf jeden Fall mit Bear Spray als Schutz vor Bären bewaffnen solle. Man könne es auch ausleihen. Ist das tatsächlich nötig? habt Ihr da Erfahrungen gemacht? So wie ich mir dachte, gerade im August mit vielen Touristen, sieht man sowieso keinen Bären. Es kommt mir eher vor wie "Geldmacherei". Es gibt dann Videos, von Begegnungen mit Bären usw.



Viele Grüße

Trixi

Schneckenhaus

USA-Abhängige

  • »Schneckenhaus« ist weiblich

Beiträge: 757

Registrierungsdatum: 2. April 2013

Wohnort: Im Bergischen

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 18. Juni 2018, 13:20

Das hängt vor allem davon ab, was Du vor hast - bei Backcountry Wanderungen ist er sicher Pflicht, bei kurzen Stops an den Viewpoints kann man sicher darauf verzichten.

Wir waren vor 3 Jahren ohne Spray unterwegs, haben aber keine Wanderungen im Park unternommen - wobei, auch an Viewpoints und auf den Boardwalks können einem Bären begegnen.
Das Leben ist zu kurz für langweilige Urlaubsziele!







USA 1993 - 1996 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 (2 Mal) - 2015 (2 Mal) - 2016 (2 Mal) - 2017 (2 Mal)





Kat

✪ Bayerisches Cowgirl ✪

  • »Kat« ist weiblich

Beiträge: 5 146

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 18. Juni 2018, 13:35

Letzten hab ich auch auf Facebook gesehen, dass man unbedingt Bear Spray braucht. Man kann es sich auch im Canyon Village ausleihen, gibt extra Stände dafür.

ABER: Ich hab beim Einfahren den Ranger gefragt, und er meinte, so lange wir keine Backcounty Hikes machen, brauchen wir keins.
Viele Grüße Kat


4

Montag, 18. Juni 2018, 13:35

Wir sind da quer durch die Pampa. Da stand auch was von Bären... Punkrock in schöner Lautstärke hat sie aber wohl vertrieben. Zumindest habe ich weder dort, noch an den Viewpoints welche gesehen. Den einzigen Meister Petz, habe ich im Grand Teton gesehen. Und im Mesa Verde, aber das ist dann ne andere Story. In der Pampa gabs außer uns übrigens sonst eher keine Touris.

Zur Not schadet das Zeugs wahrscheinlich nicht, aber wenn so einer auf dich zu gewatschelt kommt, weiß ich nicht, ob ich dann noch großartig mit der Spritztüte da rummachen würde/könnte. Aber schaden wirds eher nicht, solange Du das Ding richtig herum hälst :D
Stammtischtreffen: Ich sag mal 69, wahrscheinlich aber noch ein paar mehr :zwinker:



Deutsche Stiftung für Organspende Wer noch keine Spenderausweis hat, besorgt ihn sich am besten auf der verlinkten Seite.

andie

Moderator

  • »andie« ist männlich

Beiträge: 4 935

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 18. Juni 2018, 13:35

Wir waren mal im tiefsten Glacier NP zur Dämmerung in Grizzlygebiet unterwegs. Im dichten Wald war es fast stockdunkel und wir haben den Hike relativ schnell abgebrochen. Rechts und links diverse Knack-/Kratzgeräusche und frische helle Stellen an den Bäumen. Über Spray hätten die Kollegen wahrscheinlich nur gelacht.
Viele Grüsse .......andie


. . . welcome-ontour

reizhusten

USA Freundin

  • »reizhusten« ist weiblich

Beiträge: 511

Registrierungsdatum: 13. Februar 2015

Wohnort: Hessen

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 18. Juni 2018, 14:20

Wir waren mal im tiefsten Glacier NP zur Dämmerung in Grizzlygebiet unterwegs. Im dichten Wald war es fast stockdunkel und wir haben den Hike relativ schnell abgebrochen. Rechts und links diverse Knack-/Kratzgeräusche und frische helle Stellen an den Bäumen. Über Spray hätten die Kollegen wahrscheinlich nur gelacht.


(:eek:) (:eek:) (:eek:)

Der Klügere gibt besser nach... Oder der Schwächere... (:fluecht:)
USA 2013, NY und Florida; USA 2014, CA, NV, UT, AZ und Florida; USA 2015, CA, NV, UT, AZ;
Mexiko 2016; USA 2016, Grand Circle Oktober; USA 2017, Las Vegas and more;
Kanada 2018, Vancouver-Calgary + Inside Passage; USA 2018, NV, CA, AZ, NM, CO





trixi

Stammuser

  • »trixi« ist weiblich
  • »trixi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 9. Januar 2013

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 18. Juni 2018, 14:53

Vielen Dank für Eure antworten. Ich glaube auch, dass wir eher kein Spray nehmen werden. Nachher besprühen wir noch uns selbst :S:

Nic

Traveller

  • »Nic« ist weiblich

Beiträge: 985

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Pleitestadt im Revier

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 18. Juni 2018, 17:08

Ich bin auch im August im Yellowstone und werde auch diesmal kein Spray mitnehmen.
Bären bin ich bislang nur auf Wanderungen in Kanada und im Kings Canyon begegnet - jeweils ohne Spray und „Bärenglocke“
Lieben Gruß Nic

Sylvia-und-Michael

Fanny Pack User

Beiträge: 2 065

Registrierungsdatum: 7. April 2013

Wohnort: Bayern

Beruf: Futterschubser und Bleistiftspitzer

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 18. Juni 2018, 17:22

Die Chance, auf einen der etwa 750 dort lebenden Grizzly-Bären zu treffen ist wohl eher gering, wenn man keine längeren Hikes unternimmt.
Die würden sich bei einem Angriff vermutlich aber auch von dem Spray nicht abschrecken lassen.

Schwarzbären gibt es wesentlich mehr im Yellowstone, da stehen die Chancen auf eine Begegnung schon deutlich besser. Die sind aber in der Regel eher scheu.
Zwischenfälle mit Schwarzbären sind wirklich die absolute Ausnahme und in den meisten Fällen wohl auf die Unvernunft / Dummheit der Touristen zurückzuführen.
Da soll es wirklich welche gegeben haben, die Meister Petz streicheln wollten... aber es wundert einen ja mittlerweile nichts mehr, wenn Leute sogar Bisonbabys
ins Auto einladen und zu den Rangern fahren... oh - wir schweifen ab :rolleyes:


Lange Rede, kurzer Sinn: wenn ihr keine langen Hikes abseits der Touristenpfade machen wollt und halbwegs vernünftig seid, werdet ihr wohl auch ohne Spray auskommen.
Wenn ihr aber gefressen werdet, kommt hinterher nicht zu uns und gebt uns die Schuld (:fluecht:)


(:hutab:) Viele Grüße
Sylvia & Michael


Florida 2009, Ostküste 2010, Südwesten 2011, Back in Florida 2012, Südstaaten 2013, Around the Rockys 2014,
Desert & Dust 2015, Tex-Mex 2016, Sunshine Week 2016, Red Rock Tour 2017, Sand & Stones 2018

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 9 051

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 18. Juni 2018, 17:27

Ich habe nie sowas mitnehmen wollen, aber in West-Kanada durfte ich zu einer Wanderung nur mit dem Spray los. :rolleyes:

Und einem Bären bin ich nur einmal auf einem Boardwalk in einem NP nahe gekommen - der hatte eher Angst vor mie als ich vor ihm.... :zwinker:
Wenn du mit gesunden Menschenverstand unterwegs bist, dann brauchst du das Zeugs auch nicht.....
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

kieckbusch

Wolfgang

  • »kieckbusch« ist männlich

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 20. April 2012

Wohnort: Santa Ursula, Teneriffa

Beruf: Ing. Elektronik

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 18. Juni 2018, 17:50

Wir haben im Yellowstone mehrfach Bären getroffen.
Einen Spray hatten wir nicht mit.
Hier mal eine Montage:
der Bär kam im Galopp den Hügel herunter, witterte immer wieder in die Gegend, bis er sein Ziel, einen Bison-Kadaver, erreicht hat.

Es war Dämmerung und ich hatte kein Stativ dabei - Entfernung ca. 200m

Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 999

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 18. Juni 2018, 19:11

Der Bear-Spray ist im wesentlichen nichts anderes als OC/Pfefferspray. Allerdings sind die Dosen um einiges grösser, bzw. haben eben mehr Inhalt.

Wie schon von den Vorrednern erwähnt, würde auch ich mir bei einem simplen Besuch (also keine ausgedehnten Wanderungen in wenig fequentierte Bereiche, kein Camping) eines Parks in dem es Bären gibt, keine grossen Gedanken machen. "Unfälle" sind ja fast ausschliesslich auf Ignoranz und Leichtfertigkeit der Leute zurückzuführen.

Wie bei allen Waffen gilt auch für Pfefferspray, dass man damit richtig umgehen können muss, dass man ihn im Ernstfall schnell einsetzen kann und dass man genau wissen sollte, wann ein Einsatz sinnvoll, gerechtfertigt und notwendig ist.

Ich habe Pfefferspray schon oft verwendet (gegen Menschen) und ich bin diesbezüglich auch ausgebildet (u.a. musste ich mich auch selbst damit besprühen lassen, um die Wirkung einschätzen zu können). Aber ich hätte dennoch ernsthafte Bedenken, dass ein schlecht plazierter Spray nicht ev. einen ohnehin schon schlecht gelaunten Bären noch aggressiver machen könnte. Als letzte Konsequenz würde ich ggf. nicht auf diese Option zur Verteidigung verzichten wollen, aber Vorsicht und gesunder Menschenverstand sind sicher das beste Mittel, um gar nicht erst in eine solche Situation zu kommen.

K@lle

Moderator

  • »K@lle« ist männlich

Beiträge: 3 921

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 19. Juni 2018, 11:03

Nicht alleine gehen und auch nicht leise sein :thumbup:
Gruss Kalle
www.kalle-jaeck.de
Bisher bei netten Treffen dabei

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 3 907

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 19. Juni 2018, 11:41

Ihr wisst ja: Pfefferspray und Glöckchen mitnehmen und auf Bärendung achten. Bärendung erkennt man ganz leicht: Sind Glöckchen drin und riecht nach Pfeffer. (:fluecht:)
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte


alljogi

USA Experte

  • »alljogi« ist männlich

Beiträge: 373

Registrierungsdatum: 18. Januar 2012

Wohnort: Allgäu

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 19. Juni 2018, 16:52

Ich habe Pfefferspray schon oft verwendet (gegen Menschen) und ich bin diesbezüglich auch ausgebildet (u.a. musste ich mich auch selbst damit besprühen lassen, um die Wirkung einschätzen zu können). Aber ich hätte dennoch ernsthafte Bedenken, dass ein schlecht plazierter Spray nicht ev. einen ohnehin schon schlecht gelaunten Bären noch aggressiver machen könnte. Als letzte Konsequenz würde ich ggf. nicht auf diese Option zur Verteidigung verzichten wollen, aber Vorsicht und gesunder Menschenverstand sind sicher das beste Mittel, um gar nicht erst in eine solche Situation zu kommen.
Ohne jetzt der große Experte in Sachen Bären zu sein, würde ich einfach mal behaupten Bärenspray beruhigt die Nerven. Wir hatten zwar auf unseren Backcountry-Hikes noch nie eines dabei, aber wenn man so einsam durch den Wald läuft und weiß an jeder Ecke könnte ein Bär stehen.... (:fluecht:) Auf der anderen Seite, es helfen auch die beschriebenen Glöckchen sehr gut. Wir waren einmal in Kanada am Glacier Crest unterwegs und haben erst im Nachhinein erfahren, dort ist Grizzlygebiet und zwar nicht zu knapp. Wir haben aber keinen gesehen. Wir waren aber auch mit Glöckchen unterwegs, wir wollten ja niemand erschrecken oder aufschrecken.

Übrigens hat der Bär eine unglaublich sensibles Näschen, er denkt sozusagen über die Nase. Wenn das Spray benutzt wird, verwirrt das den Bär und er weiß kurzzeitig gar nicht mehr wo oben und unten ist. Das wäre die Chance um etwas Abstand zwischen sich und den Bären zu bringen. Man muss also nicht unbedingt warten, bis der Bär auf Nasenspitze herangekommen ist und dann in die Augen sprayen. Zumindest hat man es uns so erzählt. Erleben muss ich das aber auch nicht.

An Viewpoints braucht man sicher keines dieser Maßnahmen. Wenn man aber vor hat im Hinterland zu wandern, würde es zumindest beruhigen.

so long
alljogi

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich

Beiträge: 412

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:39

An Viewpoints braucht man sicher keines dieser Maßnahmen. Wenn man aber vor hat im Hinterland zu wandern, würde es zumindest beruhigen.


Volle Zustimmung.

Ich war mal im Glacier Nationalpark unterwegs, abseits der Wege und das auch noch bei Sonnenuntergang bis zur Dämmerung. Da ich mutterseelenalleine unterwegs war, war ich wirklich froh, dass ich zumindest ein Bärenspray dabei hatte.

Viele benutzen ja auch Pfeifen, um die Bären durch Lärm zu warnen. Ein Ranger meinte aber, dass das nicht so gut wäre, weil der Pfiff nach einem verletzten Murmeltier klingt - eine Leibspeise der Grizzlies. :cursing:
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage