Du bist nicht angemeldet.

Retzina

USA-Freund

  • »Retzina« ist weiblich
  • »Retzina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 27. April 2015

Wohnort: Siegen

Beruf: Kfm Angestellte

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 1. Mai 2015, 18:35

Fragen-Abbau: ich darf ja noch 999 x Fragen ...

Nachdem ich (wow! Was für tolle Fotos …) ziemlich viel Beiträge im Forum gelesen habe, sind folgende Fragen aufgetaucht:

Nationalpark-Pass
--> brauche ich diesen Pass unbedingt? Wir bleiben 6 Wochen möchten bis New Mexico
--> Rentieren sich die 80 USD ?
--> sind die Eintrittskosten für alle Nationalparks damit ermäßigt oder kostenlos?
--> mein Mann ist stark gehbehindert, wird ein deutscher Schwerbeschädigten-Ausweis akzeptiert?
--> bekomme ich den Pass wirklich an allen Nationalparks?

Autofahren:
8-) bei meiner Suche im Internet habe ich mehrere Links zu Verkehrsregeln gefunden.
Geschwindigkeitsbegrenzungen im Ort und auf Landstraßen sind nicht angegeben. Man soll der Beschilderung folgen heißt es immer. Gibt es denn keine Regelung wie in Good Old Europe? Innerhalb eines Ortes 30 / 50 km/h außerhalb max. 100 km/h?
;-( Wie verhalte ich mich richtig, wenn die Polizei mich anhält?
:evil: Maut an der Golden Gate. Ich habe gelesen, dass es möglich ist, die Kosten mit der Autovermietung abzuwickeln. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

Wir sind eingeladen … oder: lass ich mal ein Fettnäpfchen aus?
?( Im Land des Flower-Power haben wir eine Einladung zu meinen Cousins, die Halb-Oberschlesier sind. Der andere Rest ist indianisch. Sollen wir Blumen für die Damen mitbringen? Oder sind Blumen eher etwas für Beisetzungen und Hochzeiten? Whisky für die ganze Familie? Soll ich einen Tofu-Büffel für den Grill jagen?
?( Gibt es „does and don´t“ wie in Asien, die dringend zu beachten sind?


San Franzisko / Menschen mit Behinderungen
Mein Mann möchte mit der Cable Car fahren. Wir haben sehr viel Positives über die Hilfsbereitschaft der Amerikaner gehört. Schafft er das Betreten der Cable Car allein? Brauchen wir hier Hilfe?

Routenplanung

Mittlerweile werde ich immer unentspannter, weil ich die Route nicht richtig abschätzen kann und nun vollständig rotiere. Schließlich haben wir nur 6 Wochen Zeit und wollen noch eine Woche zum Relaxen an der Küste (Baja California ) verbringen. Unser Flug geht am 05. Mai Frankfurt .
... Puhhh
Glücklicher Weise konnte ich ja eine Menge von Euren Routen abkupfern. Für New Mexico White Sands in Richtung Joshua Tree habe ich leider nichts gefunden. - Oder habe ich bei der ungeahnten Fülle etwas übersehn?
Mein Mann möchte unbedingt das indianische Monument Valley sehn. Ich kann das leider nirgendwo im www. finden, weiß auch nicht, wie es heißt.... (Meine Bildung hat Mut zur Lücke). Welches von den Zielen ist nicht so ein riesen Ding und sollte durch bessere Orte ersetzt werden?



San Francisco
Half Moon Bay und Santa Cruz
Santa Cruz
Carmel by the Sea
Monterey
San Simeon
Cambria
San Luis Obispo
Pismo Beach
Santa Barbara
Los Angeles à Besuch bei Freunden --> Termingebunden


Von LA nach Fresno
Sequoia Nationalpark
YosemiteNP
Mono Lake
Death VALLEY http://www.nps.gov/hfc/cfm/carto-detail.cfm?Alpha=DEVA

LAS VEGAS
Kaibab Plateau / Grand Canyon /
Skywalk Gateway (
optional)
BRICE CANYON
Lake Powell
Horseshoe bend
Oljato Monument Valley
Antelope Canyon
...von jetzt an wirds holprig ...
Page
Sedona

Flagstaff
Mesa Verde
White Sands
Moab à
Archers NP

Durango
Alamosa
White sands
Carlsbad Caverns
Bandelier National Monument
Sandia Peak Tramway
Roswell
Gila Cliff Dwellings
Very Large Array
Alamogordo Museum of Space History
Joshua Tree

Hotels haben wir, bis auf die ersten drei Tage in SFO nicht gebucht. Wir sind also frei und können hier etwas trödeln, was der Gehbehinderung meines Oldtimers sehr entgegen kommen wird. Mein Mann mag Astronomie - ich finde Verschwörungstheorien toll. Deshalb haben wir Roswell mit auf den Plan genommen und das Very large Array....
Das war jetzt mein Comming-out... :pinch:

Soll ich die nächste Überschrift als: VORSICHT!!! VIEL TEXT!! deklarieren? :8o:

Kerstin

ModeratorIn

  • »Kerstin« ist weiblich

Beiträge: 7 158

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Mittelfranken

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 1. Mai 2015, 18:53

Der Nationalpark-Pass ist für euch sehr sinnvoll, der Eintritt von allen Nationalparks und National Monuments ist dort im Preis mit drin, den Pass bekommst du in jedem NP, nur Stateparks müssen extra bezahlt werden.

Euer Programm ist zwar viel , aber ich denke innerhalb von 6 Wochen ohne großen Stress zu schaffen.

Autofahren in den USA ist sehr entspannt, selbst bei 4-6 Spurigen Autobahnen ist ein Farbahnwechsel von ganz rechts nach ganz links oder umgekehrt kein Problem. Geschwindigkeit steht angeschrieben, wichtig ist die Begrenzung an den Schulen wenn das Blinklicht eingeschaltet ist auf den Kilometer genau einzuhalten, wobei ihr als Touri ja sowieso Zeit habt und die Landschaft genießen wollt.
Sollte euch ein Officer anhalten einfach ruhig bleiben Hände aufs Lenkrad,bzw gut sichtbar nicht in den Taschen nach den Papieren kramen, sondern erst auf Verlangen dieser sagen, dass du sie aus der Tasche holen musst, wenn der merkt ihr seid Touris werden die meistens sowieso viel entspannter.
Zur Maut an der GG hatten wir gerade erst was Jutta (Marla) hat bestimmt auch für dich nochmal den Link parat. :D
Liebe Grüße
Kerstin

Bei Treffen dabei


Marla

USA Entdecker

  • »Marla« ist weiblich

Beiträge: 2 864

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2012

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 1. Mai 2015, 19:09

nur Stateparks müssen extra bezahlt werden.
Extra kosten auch die Native-Parks, also z.B. Monument Valley oder Antelope Canyon. Aber trotzdem ist der Annual Pass für euch sehr sinnvoll :thumbup:
Zur Maut an der GG hatten wir gerade erst was Jutta (Marla) hat bestimmt auch für dich nochmal den Link parat
:D Ich wollte erst mal abwarten, was Kerstin schreibt :D
Es gibt Mietwagen, in denen ein Transponder eingebaut ist, über den die Abrechnung mit dem Vermieter läuft. Leider wohl nur, wenn man in der Bay Area, sprich San Francisco anmietet. Und auch dort würde ich mich vergewissern, ob so ein Gerät im Wagen ist und auch aktiviert ist.
Ansonsten könnt ihr die Maut online zahlen, die Links dazu sind unten. Bei Mietwagen sollte man eigentlich innerhalb einer bestimmten Zeitspanne vorher zahlen unter Angabe des Kennzeichens. Wir hatten das letztes Jahr verpennt und erst nach der Überquerung der GG gezahlt, ging auch problemlos bei uns. Kosten entstehen nur, wenn man die GG von Norden kommend fährt, stadtauswärts ist frei.

Klick mich

oder mich

Den Skywalk würde ich auslassen, ist eine ziemliche Abzocke :whistling:

Bezgl. Gastgeschenke: Willst du deiner Verwandtschaft nicht irgendetwas aus Deutschland mitbringen? Darüber freuen sich meine Verwandten immer mehr, als wenn irgendetwas kommt, was sie auch selbst kaufen können.
Liebe Grüße

Jutta

sepp

USA Entdecker

  • »sepp« ist männlich

Beiträge: 3 409

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 1. Mai 2015, 19:14

Das sind viele Fragen, ich fang mal ein bisschen an:
Den Nationalpark-Pass brauchst Du, wenn Ihr viele Parks besuchen wollt, und so wie ich es lese, wollt Ihr das. Den bekommt Ihr an jedem NP und der gilt dann für alle Parks und noch für ein paar andere Sachen, z.B. Lake Shore Drive am Lake Powell. Der rentiert sich also in jedem Fall.

Ob es da eine Ermäßigung für deutsche Schwerbehinderte gibt, weiß ich nicht, aber der Pass gilt ja nicht pro Person, sondern pro Fahrzeug.

Geschwindigkeitsbegrenzungen sind sehr unterschiedlich und immer gut ausgeschildert. In der Regel innerorts 35 ml - auf Landstraßen 50 ml - Auf Interstate zwischen 65 und 75 ml.

Wenn dich die Polizei anhält, bleibst Du ruhig sitzen und wartest, bis der Officier kommt. Hande auf das Lenkrad.

An der Golden Gate mußt Du bei der Fahr nach SF Maut bezahlen, da gibt es meines Wissens das mit der Autovermietung abzuwickeln, woher sollen die wissen, wie oft Du über die Brücke fahren willst ?

Wir waren auch schon mehrfach eingeladen, da hab ich nix mitgebracht. Das wird in den USA auch eher nicht erwartet. Besondere "don`ts" weiß ich jetzt eher nicht. Nimm von eher unbekannten oder wenig bekannten Amerikanern ausgesprochene Einladungen nicht wörtlich. Niemand erwartet, dass Du da wirklich aufkreuzt.

Cable Car - ich weiß nicht wie behindert Dein Mann ist. Grundsätzlich fahren ja mit der Cablecar eher Touris, also keine Amis, aber ich denke mir, dass es immer nette Leute gibt, die helfen.

Was Eure Routenplanung angeht, dern Anfang scheint ja durchdacht, auf dem Hwy No.1 würde ich dringend noch den Julia Pfeiffer Burns SP mitnehmen. guckst Du

Was den Yosemite / Mono Lake angeht, hoffe ich für Euch, dass die Tioga Road zu dem Zeitpunkt schon offen ist, sonst kannst Du diesen Ablauf nicht fahren. Das kannst Du vorher aber online oder telefonisch klären.

Jetzt kommt ein Kardinalfehler : Ihr plant den Grand Canyon am Plateau. Davor kann ich nur dringend abraten.
1. es ist nur ein kleiner Ausläufer des Grand Canyon, den eigentlichen GC seht Ihr hier gar nicht.
2. das Ganze ist nicht mehr als eine Touristenfalle für viel Geld.

Fahrt lieber zum Southrim - Ihr seid ja sowieso in der Richtung unterwegs.

Das Monument Valley kann man danach, mit einem kleinen Schlenker vor der Fahr nach Page auch noch mitnehmen. guckst Du
Was soll das indianische Monument Valley sein ? Das MV ist indianisch, da gibt es keine zwei.

Bei Moab habt Ihr Canyonlands nicht aufgeführt ? Absicht ? Das ist der schönste Teil in der Ecke.

Ich laß es erst mal dabei bewenden, die Anderen werden ja auch noch was schreiben.

sepp

USA Entdecker

  • »sepp« ist männlich

Beiträge: 3 409

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 2. Mai 2015, 10:21

Nachtrag:

Zwischen Alamogordo und Joshua Tree liegen eine ganze Menge empfehlenswerte Dinge. Ich fang mal an:

Chiricahua National Monument
Tombstone
Saguaro NM
Tucson
Mission Xavier del Bac
Scottsdale / Apache Trail

Insgesamt sind aber auch 6 Wochen nur eine begrenzte Zeit. Ihr habt ja vernünftigerweise nichts vorgebucht, da könnt Ihr es entspannt angehen lassen und mal sehen was geht. Alles wird sowieso nicht gehen. :D

Minnesota

North Shore Explorer

  • »Minnesota« ist weiblich

Beiträge: 1 303

Registrierungsdatum: 15. Januar 2012

Wohnort: vor der Höhe

Beruf: WINFin

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 2. Mai 2015, 10:52

Boah, das wären besser 999 einzelne Threads gewesen, dann könnte man das besser auch thematisch ordnen. Aber egal.

Ich will mal was sagen zum Cable Car. An den normalen Stationen an der Straße geht es u.U. eher schnell zu, aber ich denke, an den Endstationen ist das Zu-/Aussteigen sicher entspannter. Vielleicht probiert ihr es eher dort. Es gibt mehrere Linien, an manchen ist doch eher viel Touri Auflauf, z.B. am Fishermans Wharf.

Zum Besuch vor Ort. Ihr kennt die Leute also eher nicht bisher? Dann wird schwierig. Ich würde vielleicht versuchen, "was typisch deutsches" oder gar ober-schlesisches mitzubringen. Einen Bildband? So als Bezug zur Herkunft. Schnaps (??) oder Wurst/Schinken, Kaffee. Kinder mögen evtl. Süßkram? Deutsche Autos werden immer bewundert - evtl. ein Daimler Modell? Bottle of wine ist meistens gebräuchlich wenn man zum Essen/Dinner eingeladen ist. Es sei denn, man weiß, dass Alkohol nicht getrunken wird. Aber wenn, dann würde einen guten deutschen Wein mitnehmen ;-)

Blumen für die Dame des Hauses. Ich persönlich würde mich freuen, das gibt es auch in Dtl viel zu wenig. In Amerika kann man in dern Supermärkten zumindest Blumensträuße kaufen, also scheint da was dran zu sein. Ich würde aber nicht den billigen für 5 $ nehmen, vielleich eher ein hübsches Gesteck. Kann man u.U. aber auch falsch liegen (Rosen, Orchideen, Lilien - der Kram mit Bedeutung einzelner Blumen oder Farben im Bezug zum Beschenkten, du weißt schon ...)

Zum NP-Pass schaust du noch mal auf www.nps.gov. Dort gibt es auch Pässe für Senioren, u.U. gibt es auch was für disabled persons? Ich würde euch den NP-Pass auf alle empfehlen, dann hast du keinen Orga-Kram und genügend NPs waren drauf auf euere Liste ;-)

nirschi

die NETt tanzt

  • »nirschi« ist weiblich

Beiträge: 927

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Schwäb. Alb

Beruf: habe fertig

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 2. Mai 2015, 13:12

NP-Pässe für seniors und disabled sind nur für US-Bürger und permanent residents erhältlich.
Gruss
nirschi
:-)
------------------------------

I have a dream
---------
-----------------


Ian

Stammuser

  • »Ian« ist männlich

Beiträge: 126

Registrierungsdatum: 31. Juli 2014

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 2. Mai 2015, 13:34

Hallo Nachbarn :-)

was mir bei Deiner Tour aufgefallen ist - ist der Horseshoe Bend. Du schreibst, Dein Mann ist schwer gehbehindert - ist ein heikles Thema, da ich natürlich nicht weiß, wie sich die Behinderung darstellt. Zudem möchte ich auch in keinem Fall irgendwelche Gefühle oder dergleichen verletzen.
Zum Horseshoe Bend muss man über eine Sanddüne laufen. Das geht vom Parkplatz erst ein Stück bergauf und anschließend ein etwas größeres Stück bergab, beides durch Sand. Zurück ist dann der Weg natürlich etwas beschwerlicher. Ich weiß nicht, ob das mit einer Gehbehinderung zu schaffen ist....

Auch beim Sequoia NP solltest Du Dich vorher informieren, was Ihr sehen wollt. Ich denke der Weg zum Sherman Tree ist zu Fuss etwas beschwerlich - ich glaub es gibt aber auch extra Transfers für Menschen mit Behinderungen. Der Weg beim Grant Tree dagegen ist nicht ganz so beschwerlich. Wie gesagt informiere dich, vor allem wie das mit Transfers aussieht. Ansonsten kann man auch gut mit dem Auto in den Kings Canyon fahren und an Aussichtspunkten anhalten.

Ansonsten halte ich die Amerikaner für sehr freundlich und hilfsbereit. Ich denke da werden Euch schon einige zu Hilfe kommen, wenn Ihr in San Francisco Cable Car fahren wollt.

Als Mitbringsel würde ich mir auch etwas "Deutsches" einfallen lassen. Ich würde aber auf Lebensmittel verzichten, da die Einfuhr ja u.U. verboten ist.
Dann fragst Du nach Fettnäpfchen - nun ohne Dir zu Nahe treten zu wollen aber du solltest den Begriff "Indianer" im Sprachgebrauch durch "Natives" ersetzen. Wenn man sich daran gewöhnt, rutscht es einem nicht aus Versehen raus. Selbst wenn, werden die Amerikaner sich bestimmt nix anmerken lassen aber das ist so ein Näpfchen, das man vermeiden kann.

Der NP Pass lohnt sich für Euch auf jeden Fall, wenn Ihr alle geplanten Parks (u.a. wie Du schreibst: Yosemite, Sequioa, Death Valley, Bryce und Grand Canyon) besucht.

Viele Grüße aus dem Sauer- ins Siegerland
Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ian« (2. Mai 2015, 13:44)


jewa

USA Experte

  • »jewa« ist männlich

Beiträge: 680

Registrierungsdatum: 29. Juli 2012

Wohnort: Thüringen

Beruf: Schreibtischler

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 2. Mai 2015, 19:43

Fettnäpfchen ?? In den Staaten sind das immer und überall "Restrooms" und keine "Toilets". Letzteres hat eine eher minderwertige Bedeutung, man könnte das in etwa mit "Sch....haus" übersetzen. :D

Grüße Jens
1997-Südwest 1 / 1999-Ostküste / 2001-Texas / 2003-Deep South / 2005-Nordwest+Westkanada / 2007-Südwest 2 / 2009-Ostkanada+Neuengland / 2011-Blue Ridge Parkway / 2013-Florida / 2015-Südwest 3 / 2017-Rockies / 2019-Planung Läuft...

Carsten

Bärliner

  • »Carsten« ist männlich

Beiträge: 4 215

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 2. Mai 2015, 23:03

Verschwörungstheorie? Guck mal in Rachel vorbei auf dem Weg nach Las Vegas, (verlinken geht grad nicht vom eierpad...)

Klick
Krickelkrakel-Herz an Luftballonschnur zum Bryce

Am General Sherman kann man mit Behindertenausweis weiter unten parken, was deutlich entspannter ist. Den offiziellen Weg schafft ein Gehbehinderter eher nicht. Ob Dein Mann offiziell einen Behindertenausweis für die USA bzw für das Auto bekommt weiß ich nicht, Behindertenforen bzw Google sollten da helfen können, evtl auch ADAC? Mit dem Ausweis hast du parktechnisch deutliche Vorteile, ohne würde ich nicht auf US-Behindertenparkplätzen parken, kann sehr teuer werden.
Gruß
Carsten

Bei Stammtischtreffen dabei

HOH

Frélsið er yndislegt ég geri það sem ég vil

  • »HOH« ist männlich

Beiträge: 6 111

Registrierungsdatum: 10. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 2. Mai 2015, 23:11

Soweit ich in Erinnerung habe (ist 9 Jahre her inzwischen) waren beim General Sherman Tree direkt am Generals Highway einige wenige Parkbuchten für Leute mit Behindertenausweis. Man würde dann quasi von unten und nicht von oben kommen, was glaube ich deutlich kürzer von der Entfernung her wäre.
Horseshoe Bend mit Gehbehinderung? No way, ich weiß nicht wie das geh'n soll ... auch wenn die Entfernung gar nicht weit ist :wacko:

Ansonsten ... zuviel Text, ich Blick gerade nicht durch (:fluecht:)
.
"Dream as if you'll live forever,
live as if you'll die today"
James Dean

Trailer Island Winter-Tour 2017

sepp

USA Entdecker

  • »sepp« ist männlich

Beiträge: 3 409

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 3. Mai 2015, 10:15

Mit dem Ausweis hast du parktechnisch deutliche Vorteile, ohne würde ich nicht auf US-Behindertenparkplätzen parken, kann sehr teuer werden.

Grundsätzlich ist es so, dass die Amerikaner nur ihren eigenen Rentner/Behindertenpässe anerkennen. Von daher würde ich Carsten`s Empfehlung aufgreifen und mich mit dem ADAC in Verbindung setzen, zumal Ihr das Problem auch anderweitig haben werdet.

sheikra

uʍop epısdn

  • »sheikra« ist männlich

Beiträge: 3 309

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: mittendrin hier und da

Beruf: Coasterfan

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 3. Mai 2015, 11:56

Mein Rentnerpass ist 2-sprachig und wir anerkannt. Behindertenausweis wird ein Problem - beim parken. In Museen wurde auch dieser anerkannt. Das kann aber von Fall zu Fall anders laufen.
half of my is in Florida

--------------------------------------
Bei einigen netten Treffen dabei ^^
4th of July Firework Nach Norden und dann immer geradeaus Florida 2012 New York

Retzina

USA-Freund

  • »Retzina« ist weiblich
  • »Retzina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 27. April 2015

Wohnort: Siegen

Beruf: Kfm Angestellte

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 3. Mai 2015, 12:04

999 x Danke!

Danke für die Hinweise der Fettnäpfchen! Da wäre ich aber locker, frisch und fröhlich mit Höchstgeschwindigkeit und guter "Sprungkaft" reingehüpft!
Für meine "Halboberschlesische" Verwandtschaft habe ich einen Kalender mit Bildern unserer gemeinsamen Urgroßeltern und deren Kinderschar angefertigt. Aber Schokolade und Süßigkeiten sind ein guter Tipp! Schokolade wird bestimmt der Renner. Meine Freundin ist ja auch schon seit 15 Jahren in den USA...
Hoffe, Schokolade zählt zu den Lebensmitteln, die eingeführt werden dürfen.
Vielleicht nehme ich eine Tafel für den Zöllner mit?I Love you all!
Gebt euch und mir bitte weiter gute Tipps und Ratschläge! Ich nehme den Laptop mit!
Bis denne!
Retzina

Oliver

Las Vegas Routinier

  • »Oliver« ist männlich

Beiträge: 703

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 3. Mai 2015, 13:01

Aber um Gottes willen KEINE Überraschungseier! Die könnten teuer werden.

Beim Horseshoe Bend stimme ich Ian zu, mit Gehbehinderung recht mühsam.
__________
Oliver


sepp

USA Entdecker

  • »sepp« ist männlich

Beiträge: 3 409

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 3. Mai 2015, 13:12

Mein Rentnerpass ist 2-sprachig und wir anerkannt

Was ist denn ein Rentnerpass ? (:kratz:)

sheikra

uʍop epısdn

  • »sheikra« ist männlich

Beiträge: 3 309

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: mittendrin hier und da

Beruf: Coasterfan

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 3. Mai 2015, 17:32

Sorry, Rentnerausweis heisst das offiziell. Den hast du aber auch, oder?
half of my is in Florida

--------------------------------------
Bei einigen netten Treffen dabei ^^
4th of July Firework Nach Norden und dann immer geradeaus Florida 2012 New York

sepp

USA Entdecker

  • »sepp« ist männlich

Beiträge: 3 409

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 3. Mai 2015, 18:32

Sorry, Rentnerausweis heisst das offiziell. Den hast du aber auch, oder?

Nö - was ist das denn ? Da muss ich mal goggeln. Nie gehört.