Du bist nicht angemeldet.

MikePW

USA-Freund

  • »MikePW« ist männlich

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Ostwestfalen

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 15. Februar 2012, 21:08

Ich habe diese Tour bisher 2 mal gemacht. Beide male über den Bright Angel Trail runter zum Colorado und wieder zurück an einem Tag. Bei beiden Touren sind wir gegen 6.00 Uhr in der Frühe losgewandert und waren zwischen 9 und 10 Uhr am Morgen unten am Colorado (meine letzte Wanderung in den Grand Canyon war 1997).
Wir sind dann ca. 2 Stunden unten am Colorado geblieben und haben unsere Knie ausgeruht - das stetige Bergab gehen belastet die Knie extrem (ansonsten ist der Weg runter aber kein so großes Problem).
Schwierig wird es erst wenn man am selben Tag wieder den Rückweg schaffen will (muß). Wenn man es so macht wie wir kommt man zwangsläufig mit dem Beginn des Rückweges in die Mittagssonne - d.h. in unserem Fall, dass die Sonne direkt über dem Canyon steht und es so gut wie keinen Schatten mehr gibt. Dieses bedeutete Temperaturen von bis zu 45°C und darüber (wir waren im August unterwegs). Nicht zu unterschätzen ist die Tatsache, dass es 12,5 KM lang nur Bergauf geht und das wie gesagt ohne Schatten und bei extremen Temperaturen. Die Wasserstellen, die auf dem Weg liegen haben wir definitv gebraucht !!! So viel Wasser wie man auf dem Rückweg benötigt kann kein Mensch schleppen.
Für den Rückweg sollte man übrigens locker die doppelte Zeit vom Hinweg einplanen (3 Stunden runter bedeutet also 6 Stunden für den Rückweg).

Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Tour auch heute noch einmal machen würde (obwohl es mich jedesmal wenn ich am Rim stehe reizt einfach mal wieder los zugehen), allerdings sind die Eindrücke wie ich finde einfach unvergesslich und nicht ansatzweise damit zu vergleichen "nur" oben am Rim zu stehen und in den Canyon reinzuschauen. Das einem der Weg dann auch noch (wie bei der ersten Tour 1994 geschehen) von einem Bighorn Sheep versperrt wird und man eine Zwangspause einlegen muss bis der Bock den Weg wieder freigibt macht dann das Ganze dann noch umso unvergesslicher.

Die Ranger warnen tatsächlich davor die Strecke an einem Tag runter und wieder rauf zu gehen - wichtig ist sich nicht zu überschätzen. Der Weg zurück kann bei den von uns erlebten Temperaturen die Hölle sein (Leute die nur mal ein paar 100 Meter den Bright Angel Trail herunter gelaufen sind haben uns angestarrt wie Aliens, so erschöpft waren wir zum Schluß und man hat es uns wohl auch angesehen).

Wenn man das Ganze richtig und entsprechend vorbereitet angeht ist und bleibt es aber ein unvergessliches Erlebnis !!!

Viele Grüße
Mike

  • »California Bear« ist männlich
  • »California Bear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

22

Donnerstag, 16. Februar 2012, 06:58

Bei all dem, was ihr geschrieben habt, bin mir jetzt sicher, das ich auf jeden in den Canyon muss. Vermutlich wird es eine 1 Tages Tour, kommt auf das Wetter an, ob ich bis zum Fluss hinuter geh. In der Not langt der Bright Angel Trail auch. Doch die Füße im Colorado, stell ich mir schon super vor.

Biker175

Teilzeitbulette

  • »Biker175« ist männlich

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Cottbus

Beruf: Sesselpupser

  • Private Nachricht senden

23

Donnerstag, 16. Februar 2012, 08:24

Mach die Tour ruhig - für einen erfahrenen Wanderer ist das bei halbwegs normalem Wetter ohne Probleme machbar.
Wir waren im September 2007 unten, runter und hoch den Bright Angel Trail. Hat den Vorteil, dass man nicht so viel Wasser mitschleppen muss, da regelmäßig Wasserstellen vorhanden sind.
Wir haben unseren Trip um kurz nach 5 Uhr begonnen, waren gegen 10:00 Uhr am Coorado und gegen 11 Uhr am Campingplatz. Zurück am Rim waren wir dann um 17:30 Uhr, total platt aber happy.
Am unangenehmsten empfand ich, dass die Wanderung sozusagen verkehrt her um abläuft, früh locker runter, am Machmittag dann wieder hoch und je später der Tag um so steiler der Weg. Aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall. :thumbsup:
Nur bei großer Hitze würde ich es mir überlegen - ansonsten mach es!

Bei Stammtischtreffen dabei.

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich

Beiträge: 394

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 16. Februar 2012, 10:40

Den Bright Angel Trail runter und auch wieder rauf zu laufen, halte ich für keine gute Idee. Den einzigen Vorteil sehe ich darin, dass man jederzeit abbrechen und umkehren könnte. Ansonsten wird der Weg auch deutlich länger, wenn man bis zum Fluß bzw. zur Hängebrücke geht. Schöner ist es allemal den South Kaibab Trail runter zu laufen, denn wie ich schon geschrieben hatte, ist der Blick von dort um eine Vielfaches schöner als vom Bright Angel Trail. Trinkwasser gibt es zwar erst am Colorado unten, aber das sollte bei ca. 9 km bergab und kühleren Morgentemperaturen ja kein Problem sein
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

OliH

Mainzer

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

25

Donnerstag, 16. Februar 2012, 11:26

Kann mich da Rainer nur anschließen. Vom Bright Angel Trail sieht man fast nichts vom Grand Canyon. Die Ausblicke vom South Kaibab Trail sind dagegen phänomenal. Und falls man auf dem Weg merkt, dass man sich doch zu viel vorgenommen hat, kann man immernoch via Tonto Trail zum Indian Garden abkürzen.

  • »California Bear« ist männlich
  • »California Bear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

26

Donnerstag, 16. Februar 2012, 11:32

Ich werde vorraussichtlich Mitte September da sein. Wal schauen wie das Wetter wird. Ist ja immer eine Wundertüte. Denke aber schon das es schön ist. Welche Wettererfahrungen habt ihr zu dieser Zeit gemacht?

OliH

Mainzer

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 16. Februar 2012, 11:44

Im September hat man im Südwesten fast immer strahlenden Sonnenschein. Es kann natürlich auch mal ein Sturmtief durchziehen, so dass es vielleicht 2-3 Tage regnerisch oder bewölkt ist. Ist aber eher die Ausnahme. Das bedeutet am Grand Canyon: oben kühle bis frostige Nächte und tagsüber um die 20°C, unten 30-35°C - die warme Luft staut sich gerne im Canyon. An den Besucherzentren wird immer auch die Temperatur-Vorhersage für den Inner Canyon angezeigt.

Toto

Sierra-Runner

  • »Toto« ist männlich

Beiträge: 604

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: West-Hessen

Beruf: Finanzwelt

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 16. Februar 2012, 11:46

Ich war zweimal so zwischen mitte und ende September im GC. Letzes Jahr hatten wir oben am RIM ca. 20-22 Grad. Der Himmel war abgesehen von ein paar Schönwetterwolken blau. An Clouds Rest waren es bestimmt an die 30 Grad. Ich denke September ist eine gute Reisezeit für den GC, morgens meist sehr kühl - kann auch frostig sein - und um die Mittagszeit recht warm. Im "Tal" so um die 10-14 Grad mehr. Im März und April war es mir meist zu kalt, obgleich auch hier die Sonne am Himmel war. Alles in allem kann man immer Pech haben, aber von der Reisezeit denke ich ist September mit der beste Monat. Oben noch warm unten nicht ganz so heiss.

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 16. Februar 2012, 11:49

Zitat

Kann mich da Rainer nur anschließen. Vom Bright Angel Trail sieht man fast nichts vom Grand Canyon. Die Ausblicke vom South Kaibab Trail sind dagegen phänomenal. Und falls man auf dem Weg merkt, dass man sich doch zu viel vorgenommen hat, kann man immernoch via Tonto Trail zum Indian Garden abkürzen.

Oder einfach umdrehen... falls man noch genug Wasser hat.
Je nach verbliebener Wanderlust. :whistling:

  • »California Bear« ist männlich
  • »California Bear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 16. Februar 2012, 12:06

War auch schon 2-Mal im März am GC. Aber gewandert wurde da nie. Gab es immer einen Haufen Schnee und war sau kalt. Ich denke auch das September richtig gut sein könnte. Erst wollte ich im Juni, aber da ist EM :D . wäre ein Klassisches Eigentor.

Harley-Rolf

USA-Freund

  • »Harley-Rolf« ist männlich

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Bayerischer Wald

Beruf: Habe fertig

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 16. Februar 2012, 12:22

ist es allemal den South Kaibab Trail runter zu laufen, denn wie ich schon geschrieben hatte, ist der Blick von dort um eine Vielfaches schöner als vom Bright Angel Trail.

So sehe ich es auch. Und man hat beim Abstieg keine Mulis.

Viele Grüße

Rolf

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

32

Donnerstag, 16. Februar 2012, 12:23

Zitat

Und man hat beim Abstieg keine Mulis.

Das kann ich nicht bestätigen... uns kamen mehrere entgegen.

Gruß
Michael

OliH

Mainzer

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

33

Donnerstag, 16. Februar 2012, 13:00

Uns auch. Es gibt Mulitouren auf dem South Kaibab, allerdings wohl keine reinen Transporte. Deshalb hat man da weniger mit den Hinterlassenschaften der Viecher zu kämpfen...

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

34

Donnerstag, 16. Februar 2012, 13:02

Ah achso. Da wir den Bright Angel ja nicht gegangen sind, habe ich natürlich keinen Vergleich...

Toto

Sierra-Runner

  • »Toto« ist männlich

Beiträge: 604

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: West-Hessen

Beruf: Finanzwelt

  • Private Nachricht senden

35

Donnerstag, 16. Februar 2012, 13:20

Im September hatten die Mulis nicht nur Menschen sondern auch jede Menge Rucksäcke und Abfall auf dem Rücken. Die Mulihinterlassenschaften sind angenehmer als wenn Menschen an den Wegesrand machen und noch Taschentücher und Papier hinterlassen. Ich denke das mit den Mulis ist kein Problem, eher manch Wanderer ist störend

Harley-Rolf

USA-Freund

  • »Harley-Rolf« ist männlich

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Bayerischer Wald

Beruf: Habe fertig

  • Private Nachricht senden

36

Donnerstag, 16. Februar 2012, 15:26

Zitat

Und man hat beim Abstieg keine Mulis.

Das war 1983 so. Hat sich wohl seither einiges verändert


Grüße

Rolf


Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

37

Donnerstag, 16. Februar 2012, 15:31

Bestimmt. Damals konnte ich noch nich mal lesen... seit dem hat sich viel verändert. :D

Gruß
Michael

Ulrich

USA-Freund

  • »Ulrich« ist männlich

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 14. Januar 2012

Wohnort: Mülheim

  • Private Nachricht senden

38

Donnerstag, 16. Februar 2012, 19:54

Ich bin ein durchschnittlicher Wanderer und im Alter von 54 Jahren zum Plateaupoint in 7,5 Stunden rauf und runter gelaufen. Wobei ich mir Bergab etwa die gleiche Zeit genommen hab wie Bergauf.

Das Wetter war angenehm kühl. Aus diesem Grund war die Wanderung auch zu schaffen. Trotzdem war ich ganz schön Ko als ich wieder oben ankam.

Wenn es etwas wärmer gewesen wäre, müßte man vor Selbstüberschätzung warnen.

  • »California Bear« ist männlich
  • »California Bear« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

39

Freitag, 17. Februar 2012, 08:56

Ich habe den Eindruck, das ich das schaffen werde. Hoffentlich geht es sich von der Route aus, nciht am Wochenende am Grand Canyon zu sein.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Abstieg, ein Tag, Grand Canyon