Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

OliH

Mainzer

  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 27. Juli 2012, 17:14

Half Dome Trail, Yosemite NP

Die Wanderung auf den 2.693 Meter hohen Half Dome gehört zu den Highlights, die man im Yosemite Nationalpark, aber auch generell im Südwesten der USA erleben kann. Um den Besucherandrang einigermaßen in Griff zu halten, hat die Nationalparkverwaltung mittlerweile ein Permit-System für den Half Dome Trail eingeführt - klick. Wir waren im September 2006 dort, also lange vor Einführung des neuen Systems. Als Warm-Up gab's am Tag zuvor eine Wanderung zum Ostrander Lake, an dessen Ende wir eigentlich ziemlich sicher waren, dass wir das mit dem Half Dome nicht packen würden. Wir hatten die Auswirkung der Höhe auf den Kreislauf etwas unterschätzt. Immerhin waren wir da schon auf 2.000 Metern - und das einen Tag, nachdem wir vom Pazifik losgefahren waren. Das Herz pumpte da ganz ordentlich, um in der dünnen Luft die Muskeln mit Sauerstoff zu versorgen. Wie sollte das dann erst 500 Meter weiter oben sein... 8|

Noch vor Sonnenaufgang sind wir auf dem Weg zum Parkplatz am Happy Isles Nature Center, dem Trailhead für die Wanderung zu den Vernal und den Nevada Falls – und zum Half Dome. Wir wollen wenigstens sehen, wie weit wir kommen. Um 8 Uhr marschieren wir los und sind schon eine Stunde später über den Mist Trail an die Klippe der Vernal Falls geklettert. Hier waren wir vor vier Jahren schonmal, damals im Mai wurde man auf diesem Weg bis auf die Unterwäsche vom Wasserfall durchweicht. Jetzt sind wir eher schweißgebadet. Hinter den Wasserfällen bildet der Merced einige flache Becken, die „Emerald Pools“, in denen man im Sommer baden könnte (was offiziell verboten ist). Jetzt ist es dafür zu kalt, außerdem scheint noch nicht einmal die Sonne auf diese Seite des Canyons.



Wir steigen weiter auf zu den 178 Meter hohen Nevada Falls. Oben angekommen, kann man sich direkt an die Felskante stellen, über die das Wasser in die Tiefe stürzt. Hui... Bei dem Wasserstand kann man gut den Pool am Fuß der Fälle sehen, im Frühjahr ist das ein einziger Gischtnebel. Jetzt ist erstmal Zeit fürs Frühstück. Nach 2 Stunden haben wir schon 600 der knapp 1.500 Höhenmeter zum Half Dome bewältigt, Muskeln und Gelenke beschweren sich nicht. Also beschließen wir, den Weg fortzusetzen.



Nach den Wasserfällen wandert man endlich auf ebenem Pfad durch ein Hochtal Richtung Little Yosemite Valley. Man ist jetzt genau auf der Rückseite des Half Dome und kann das Ziel erstmals sehen. Weit weg ist es hier noch! Ein Murmeltier sitzt auf einem Felsen und pfeift vor sich hin. Wahrscheinlich lacht es uns aus. Der Trail zweigt dann nach links ab und ab jetzt geht es nur noch bergauf. Acht Kilometer lang!





Dieser Weg ist wirklich Quälerei pur und wir legen immer wieder kleine Pausen ein. Irgendwann ist es dann geschafft und wir erreichen ein Felsplateau an der Ostseite des Half Dome. Hier sieht man nun den Rest des Weges zur Spitze einschließlich der Kabel, an denen man sich das letzte Stück hochhangeln muss. Wir legen eine längere Pause ein und staunen über die Eichhörnchen, die sich über ein paar in der Nähe gelagerte Rucksäcke hermachen. Die Squirrels können Reißverschlüsse öffnen! Plastiktüten sind eh kein Problem und so knabbern sie fleißig aus der erbeuteten Packung Sonnenblumenkerne. Conny verdirbt den Hörnchen das Mittagessen und stopft die Tüte tiefer in den fremden Rucksack. Dabei lockt sie die Viecher sonst immer extra an...


Ist doch ganz eben der Weg, oder?

Das nächste Stück des Weges hat es in sich, denn man muss nun eine steile Felswand hinaufkraxeln. Teilweise sind Stufen in den Stein geschlagen, teilweise geht man über blanke Granitflächen. Die Steigung hier beträgt an die 45 Grad – und das ist noch nicht der Half Dome! Jedenfalls sieht man hier einige Leute auf allen Vieren kriechen. Die Aussicht von oben ist dafür grandios, die Luft an dem Tag völlig klar: einmal das komplette Yosemite Panorama bitte. Dankeschön. Dafür hat es sich schon gelohnt, hier hoch zu kommen.



Über einen Sattel erreichen wir schließlich die berühmt-berüchtigten Kabel. Die sind zwischen Metallpfosten gespannt, die in den Fels gebohrt sind. An ihnen hangelt man sich über eine 47 Grad-Steigung auf den Dome hoch. Alle paar Meter liegen Holzbohlen quer, an denen man verschnaufen kann. An diesem Samstag sind ein paar Hundert Leute wie wir unterwegs, entsprechend geht es an den Kabeln zu, wie auf einer Ameisenstraße.





Für mich ist hier Schluss: rechts geht es mindestens 1000 Meter steil runter, links sind es vielleicht 800 Meter. Zwischen dem Abgrund und den Kabeln ist, genau, nichts. Das macht meine Höhenangst nicht mit. Bevor ich mitten in den Kabeln eine Panikattacke bekomme (wie übrigens bei einigen anderen Leuten gesehen), setze ich mich hier lieber in die Sonne und schaue Conny zu, wie sie zur Spitze klettert. Sie schafft das problemlos, schießt oben ein paar Fotos und steht nach einer Dreiviertelstunde wieder neben mir, so dass wir uns bald an den Abstieg machen.



Der Weg zurück ist dann ein Fest für die Knie und zieht sich genauso endlos wie beim Aufstieg. Dazu ist es mittlerweile ziemlich heiß geworden. Noch immer kommen uns Leute auf dem Trail entgegen. Wenn die bis aufs Plateau wollen, sind sie erst bei Dunkelheit wieder am Parkplatz. Einige sind mit erschreckend wenig Wasser und absurdem Schuhwerk unterwegs. Na ja, muss ja jeder selbst wissen, was er seinem Körper antut. Immerhin ist hier so viel Betrieb, dass keiner Angst haben muss, in der Wildnis verloren zu gehen. In dem Hochtal angekommen halte ich dann an einem kleinen Strand die Füße in den Merced River. Ahhh, tut das gut!



Weiter geht es zu den Nevada Falls, wo wir uns entschließen, nicht über den Mist Trail sondern über den John Muir Trail auf der anderen Seite des Canyons weiterzugehen. Dieser Weg lohnt sich allein schon wegen des Panoramas auf die Nevada Falls, die jetzt im weichen Licht der Nachmittagssonne liegen, genauso wie Half Dome, Liberty Cap und Mount Broderick. Dazu kommt man an hängenden Gärten vorbei, an denen Wasser aus dem Fels sickert.



Allerdings ist dieser Weg um einiges länger als der Abstieg direkt an den Fällen. In unzähligen Serpentinen, die teilweise asphaltiert und deshalb sehr rutschig sind, geht es nach unten Richtung Vernal Falls Bridge. Dort angekommen sind wir mit den Kräften am Ende. Mindestens so fremd wie Aliens kommen uns jetzt die Normalo-Touristen vor, die hier in FlipFlops und billigen Turnschuhen unterwegs sind. Gut 25 Kilometer stecken uns in den Knochen, wir sind komplett eingestaubt und verschwitzt, aber wir haben es geschafft! Nach 10,5 Stunden sind wir wieder am Auto.

Fazit: Ein Muss! :thumbup: Aber die körperlichen Strapazen sollte man keinesfalls unterschätzen. Die Höhe, die Wärme bei Sonnenschein, der lange Anstieg, schließlich der Aufstieg in den Kabeln... Wer eine Nacht im Zelt nicht scheut, kann die Tour auf zwei Tage verteilen und auf dem Campingplatz im Little Yosemite Valley übernachten. Dann ist man morgens vor den Massen auf dem letzten Stück zum Half Dome.

AndreaR

USA Experte

  • »AndreaR« ist weiblich

Beiträge: 857

Registrierungsdatum: 16. Januar 2012

Wohnort: Neuss

Beruf: Assistentin und Herzblut-Mama :-)

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 27. Juli 2012, 18:30

Super, dass Du nun mit und mit Deine Berichte hier reinstellst :thumbsup:
Hab die immer super gerne gelesen!

LG
Andrea
Bei Stammtischtreffen dabei.

Obelix

USA Entdecker

  • »Obelix« ist männlich

Beiträge: 2 200

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Iserlohn

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 27. Juli 2012, 18:34

Donnerwetter, Hut ab, toller Hike, man müsste noch mal 40 sein.... Aber nä, dann müsste ich ja noch 25 Jahre arbeiten. :thumbsup:
Viele Grüsse
Jürgen

Bei Stammtisch-Treffen dabei

http://obelix1947.blogspot.de/

OliH

Mainzer

  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 27. Juli 2012, 18:56

Super, dass Du nun mit und mit Deine Berichte hier reinstellst :thumbsup:

Bevor sie irgendwann ins Nirvana entschwinden... :whistling:

Donnerwetter, Hut ab, toller Hike, man müsste noch mal 40 sein....

Weiß nicht, ob ich mir den Hike mit 40 noch antun will... :D

  • »Andree« ist männlich

Beiträge: 2 835

Registrierungsdatum: 9. Januar 2012

Wohnort: Georgsmarienhütte in Niedersachsen

Beruf: Techniker ITK

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 27. Juli 2012, 20:09

Oli Du hast meinen Tag gerettet.
Genau diesen Bericht habe ich gesucht. Den haste ja auch schon mal im alten Forum gepostet...
Nen Kollege möchte im nächsten Jahr dort hin und hat einen Bericht über den Hike gesucht.
Ich wusste das ich so etwas schon mal gesehen hatte...

Danke!

Andree

tspitz

USA Experte

  • »tspitz« ist männlich

Beiträge: 1 271

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Vogtland

Beruf: Oberbastler

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 27. Juli 2012, 20:15


Weiß nicht, ob ich mir den Hike mit 40 noch antun will... :D
Mist... da bin ich raus :S: :D

sheikra

uʍop epısdn

  • »sheikra« ist männlich

Beiträge: 3 267

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: mittendrin hier und da

Beruf: Coasterfan

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 27. Juli 2012, 22:35

Klasse OliH,
so kann man wenigstens miterleben was ich nicht mehr kann. Mit 40 hätt' ich's noch geschafft, die Knochen und die Kondition sagen heute: NEIN!

Es gehört Mut dazu im richtigen Moment abzubrechen statt unvernünftig weiter zu gehen. :thumbup: Find ich gut.
half of my is in Florida

--------------------------------------
Bei einigen netten Treffen dabei ^^
4th of July Firework Nach Norden und dann immer geradeaus Florida 2012 New York

8

Samstag, 28. Juli 2012, 09:22

Juhu,

auch hier nochmal ein herzliches Dankeschön für wiederaufleben lassen der Erinnerungen :thumbup:

Das war auch für uns der anstrengendste Hike, den wir bisher gemacht haben - aber auch einer der lohnendsten...
Obwohl ich noch Meilenweit von der 40 entfernt bin, habe ich da keine Knie mehr für...

Grüße aus Düsseldorf

Waldi
Mareike & Waldi in Amerika

Wenn der Klügere nachgibt, hat der Dümmere gewonnen...

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 28. Juli 2012, 09:53

Toller Bericht Oli. Und sehr ansprechende Fotos. :-)
Nur verstanden "wo für Dich Schluss war" habe ich nicht ganz... auf Deinen Bildern ist die Stelle nicht zu sehen, oder?
Da wir beide Höhenangst haben, wäre das schon interessant. :zwinker:

Gruß
Michael

OliH

Mainzer

  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 28. Juli 2012, 11:52

Oli Du hast meinen Tag gerettet.

Oh, gern geschehen. :zwinker:

Es gehört Mut dazu im richtigen Moment abzubrechen statt unvernünftig weiter zu gehen. :thumbup: Find ich gut.

Wie ich diese Wand damals gesehen habe, war das für mich gar keine Frage aufzugeben. 8| Heute bin ich ja nicht mehr ganz so empfindlich. Von daher habe ich noch ne Rechnung offen mit dem Half Dome. Irgendwann werden wir die Tour nochmal angehen.

Nur verstanden "wo für Dich Schluss war" habe ich nicht ganz...

Halt direkt an den Kabeln.

Übrigens liegt da immer ein Haufen Handschuhe. Die anzuziehen empfiehlt sich, da die Kabel ja aus Draht sind.


Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 28. Juli 2012, 12:35

Zwischen dem Abgrund und den Kabeln ist, genau, nichts.

Das habe ich halt nicht gesehen... irgendwie sieht's so aus als ob das jetzt nicht so wie bei Angel's Landing oder so ist. Stichwort Abbruchkante. Aber das kann natürlich täuschen...

OliH

Mainzer

  • »OliH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 28. Juli 2012, 13:19

Eine harte Kante ist da nicht, aber extrem abschüssiger Granit zu beiden Seiten. Wie gesagt: 47 Grad Steigung und der Weg nach oben folgt noch dem "flachsten" Bereich der Wand.

Toto

Sierra-Runner

  • »Toto« ist männlich

Beiträge: 604

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: West-Hessen

Beruf: Finanzwelt

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 28. Juli 2012, 16:20

Schöner umfassender Bericht. Leider konnten wir im letzten September aufgrund fehlender permit die Tour nicht gehen; sind dann Clouds Rest gelaufen. Ich denke, dass die Tour auch von 40jaehrigen Opas gegangen werden kann. Die Kabel rechts und links vermitteln m.E. mehr Sicherheut als die Ketten zu angels landing. Schade das mittlerweile vieles permitted wird, da hat man kaum noch Chancen so etwas zu machen. Wir hatten uns pünktlich um 16 Uhr MEZ beworben aber nichts bekommen. Mies ist auch das die Dinger im Nachgang im Internet für teuer Geld angeboten werden.
Gruß
Toto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 8 940

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 28. Juli 2012, 19:42

:thumbsup: Dein Bericht ist wieder total klasse - toll, dass du den nicht im Nirvana verschwinden lässt.

2008 hätte ich es sicherlich gewagt, dorthin gehen (die Kabel waren aber schon abgebaut) und hätte es wohl auch geschafft (s. Hike zu den nevada Falls) - mittlerweile habe ich aber Zweifel.... :S:
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Minnesota

North Shore Explorer

  • »Minnesota« ist weiblich

Beiträge: 1 276

Registrierungsdatum: 15. Januar 2012

Wohnort: vor der Höhe

Beruf: WINFin

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 29. Juli 2012, 14:01

puuuhh, da wird mir beim Lesen schon zu warm. Aber auch von mir danke für die Beschreibung und Bebilderung. Jetzt können wir uns mal überlegen, ob wir uns das wirklich antun wollen.

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 30. Juli 2012, 08:38

Vielen Dank für die Infos... :-)

Wenn es dann doch endlich mal zum Yosemite schaffen, dann versuchen wir unser Glück mit Permits und schauen dann mal wie weit wir kommen. :whistling:

Gruß
Michael

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 8 940

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 1. Februar 2013, 19:09

Hier ein Video zu dem Hike von der NPS.

Geeignet für die, die sich auf den nicht zu unterschätzenden Hike vorbereiten wollen.
Oder für die, die es nie dorthin schaffen werden.
Der Weg entlang der Kabel ist steiler als ich gedacht hatte. :8o:

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Hiking, Yosemite NP