Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 219

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. Juni 2012, 11:23

Head-Smashed-In Buffalo Jump

Der „Head-Smashed-In Buffalo Jump” ist eine berühmte Felsklippe und wurde 1981 von der UNESCO zum Weltnaturerbe deklariert. Die Stelle wurde über Jahrtausende von den Indianern zur Bisonjagd benutzt, indem sie die Tiere über die Klippen hetzten und schlachteten.
Link zur Homepage
Link zu Wikipedia


Der Name hat sich durch folgende Legende ergeben, welche sich vor 150 Jahren ereignet haben soll:

Zitat


Ein junger Mann wollte einmal aus nächster Nähe erleben, wie die Jäger seines Volkes ganze Bisonherden über den Rand der steil abfallenden Sandsteinfelsen jagten, von wo die Tiere in die Tiefe stürzten und dort den Tod fanden. Der Schaulustige wähnte sich unter einem Felsvorsprung in Sicherheit und sah die massiven Tiere an sich vorbeistürzen. Die Jagd war aber an diesem Tag besonders erfolgreich, und der Unglückliche wurde schließlich von den immer höher sich auftürmenden Tierkörpern an die Felswand gedrückt. Als seine Stammesbrüder zum Ausweiden der Beute herankamen, fanden sie seine Leiche. Sein Schädel war vom Gewicht der Bisonmassen eingedrückt worden. Daher heißt der Ort heute “ Head-Smashed-In“ – „zerquetschter Kopf“.



In dem recht neuen, mehrstöckigem Interpretive Centre (Eintritt 2005: 9$) wurden viele Fundstücke aus der Gegend gezeigt, denn teilweise fand man am Fuße der Felsen meterdicke Schichten von Knochen, Waffen und Werkzeugen. Den Neubau hat man eigentlich ganz nett in die Klippe integriert.


Man konnte viel über die Indianer, ihre Lebensweise und die Jagd nach Bisons bzw. ihre Verwertung erfahren.




Ganz toll soll der 10-minütige Film “In the Search of the Buffalo” sein; bei meinem Besuch lief er aber erst nicht an – und dann ohne Bild. Das war leider nichts.


Sehr schön waren die Aussichten in der Umgebung des Museums auf die Rocky Mountains und natürlich die Felskanten selber. Richtig Rumwandern durfte ich leider nicht, weil vor einem Pumaweibchen mit Junges gewarnt wurde. Aus diesem Grund sollte man für die kurze Strecke vom Parkplatz bis zum Eingang auch einen Shuttle-Bus nehmen. Das war mir aber dann doch zu blöd.







Die Felsklippen liegen ungefähr 170 km südlich von Calgary und etwa 20 km nordwestlich von Fort MacLeod; wer zwischen Calgary und Waterton NP unterwegs ist, sollte unbedingt einen Abstecher hierhin machen.
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto