Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Markus

USA-Freund

  • »Markus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 9. September 2013

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 9. September 2013, 07:45

Konto in Dollar

Hi,
kann jemand eine Methode empfehlen, um ein Konto in Dollars laufen zu lassen?
Sollte ich z.B. in den USA ein Konto bei einer amerikanischen Bank eröffnen, oder hier in Deutschland ein Fremdwährungskonto?
Zweck des Kontos soll sein, Bargeld (Dollar) in USA einzuzahlen und abheben zu können bzw. Überweisungen zu meinem deutschen Euro - Konto zu tätigen.

Danke!

sheikra

uʍop epısdn

  • »sheikra« ist männlich

Beiträge: 3 309

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: mittendrin hier und da

Beruf: Coasterfan

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 9. September 2013, 08:28

Hi,
ein Fremdwaerungskonto kostet Geld. Macht nur sinn wenn du hier Dollars einzahlst um es im Block zu transferieren.
Bankkonto in usa ist, im plus gefuehrt, kostenfrei. Geld auf ein deutsches Konto zu ueberweisen kostet nicht unerhebliche Gebuehren.
lohnt nur bei groesseren Betraegen.
Seh ich das richtig - du verdienst Geld drueben? Dann brauchst du eh ein us Konto.
half of my is in Florida

--------------------------------------
Bei einigen netten Treffen dabei ^^
4th of July Firework Nach Norden und dann immer geradeaus Florida 2012 New York

Benzerter

USA-Stammtisch-Freund

  • »Benzerter« ist männlich

Beiträge: 1 177

Registrierungsdatum: 11. Februar 2012

Wohnort: Benzweiler ( Hunsrück )

Beruf: Pensionär und Vaterlandsverteidiger a.D.

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 9. September 2013, 08:59

Ich sag dann mal Hallo und (:stafa:) Gerhard
Bei Stammtischtreffen dabei

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 4 061

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 9. September 2013, 10:32

(:willkommen2:) im Forum

Die Idee hatte ich auch schon mal vor Jahren... dummerweise tun sich die Ami-Banken enorm schwer damit, ein Konto zu eröffnen, wenn man keine US-Sozialversicherungsnummer hat. So ist z.B. bei allen Banken, bei denen ich das versucht habe, der Online-Zugang zum Konto nur über die Social Security Number möglich. Online-Zugang find' ich schon wichtig, wenn man sein Geld irgendwo auf einem anderen Kontinent parkt... (:Pfeif:)

Fremdwährungkonten in Europa zu fahren ist teuer, denn die meisten Banken geben keinen Zins und verlangen stattdessen noch Spesen. (:schlecht:)
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 9. September 2013, 16:29

Bankkonto in usa ist, im plus gefuehrt, kostenfrei.

Das ist eher die Ausnahme als die Regel. Typischweise bei "einfachen Kontos" und nur bei einem dauerhaften Mindestguthaben (z.B. ab $500).
Die restlichen Aussagen stimmen allerdings. :D

Am günstigsten wäre wohl (je nach Konto) mit der Debit Card des US-Kontos in Deutschland das drüben eingezahlte Geld abzuheben.
Ohne SSN wird's allerdings tatsächlich schwierig drüben ein Konto zu bekommen...

Markus

USA-Freund

  • »Markus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 9. September 2013

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 10. September 2013, 07:09

Danke, da sind schonmal interessante Ideen dabei :thumbup:

Minnesota

North Shore Explorer

  • »Minnesota« ist weiblich

Beiträge: 1 303

Registrierungsdatum: 15. Januar 2012

Wohnort: vor der Höhe

Beruf: WINFin

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 10. September 2013, 19:14

also ich habe hier in Dtl. ein USD-Währungskonto (bei einer Direktbank), welches auch als Zahlungsverkehrskonto für USA dienen könnte. Das kostet nix und man bekommt inzwischen auch längst keine Zinsen mehr (früher vor einigen Jahren gabs noch welche). Es gibt aber auch keine Karte dazu, d.h. man bucht entweder selbst oder lässt Lastschruft darauf einreichen.
Die Idee war, ggf. Währungsschwankungen da mitzunehmen, bei günstigem Dollarkurs was hinschicken und nach einiger Zeit wieder zurück holen. Ist eigentlich eher 'ne Spielerei.

Ob ich da auch Bargeld einzahlen könnte, muss ich noch mal nachschauen - das war mir bisher nicht wichtig. Bargeld abheben geht definitiv nicht (weil keine Karte), eben nur mit Überweisung auf ein anzugebendes EUR-Konto (das wiederum kann auch bei einer anderen Bank sein).