Du bist nicht angemeldet.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

821

Dienstag, 21. September 2021, 21:14

„Luxusdinner in New York“
Ungeimpfter Bolsonaro muss Pizza auf dem Bürgersteig essen

In New York dürfen nur Geimpfte in die Restaurants. Da der brasilianische Präsident ungeimpft ist, musste er am Rande der UN-Generaldebatte im Freien essen.

Zitat

Mutmaßlich wegen seiner fehlenden Corona-Impfung hat Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro am Rande der UN-Generaldebatte in New York eine Pizza auf dem Bürgersteig gegessen.

"Luxusdinner in New York" schrieb ein Mitglied der brasilianischen Delegation am Montag im Onlinedienst Twitter unter einem Foto, das Bolsonaro mit einem Stück Pizza im Freien zeigte. Die Restaurants in der US-Metropole dürfen in den Innenräumen nur Gäste bedienen, die mindestens eine Corona-Impfdosis erhalten haben.
Bolsonaro, der wegen seines Umgangs mit der Corona-Pandemie in Brasilien stark kritisiert wird, gibt selbst an, bisher keine Corona-Impfung erhalten zu haben. Er wolle als "letzter Brasilianer" geimpft werden. Sein Hotel in New York musste er nach brasilianischen Medienberichten am Sonntag durch die Hintertür betreten, um Demonstranten auszuweichen, die vor dem Gebäude "Bolsonaro raus" riefen.
Wegen der Impfpflicht in vielen öffentlichen Innenräumen war zuletzt auch eine Debatte über einen verpflichtenden Impfnachweis für die Teilnahme an der UN-Generaldebatte entbrannt - ein angesichts der diplomatischen Sonderstellung des UN-Sitzes zum Scheitern verurteiltes Unterfangen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

822

Donnerstag, 23. September 2021, 22:20

Wie im Horrorfilm: Einkaufswagen attackieren Autos aus dem Nichts
Netz macht sich lustig

Zitat

Pkw-Besitzer auf einem Parkplatz in den USA wurde jetzt das Fürchten gelehrt, als sie aus heiterem Himmel von wild gewordenen Einkaufswagen attackiert werden.

USA – Wenn ein Sturm draußen wütet, bleibt man am besten in den eigenen vier Wänden. Dort ist man weitestgehend sicher. Auch auf das Autofahren sollte man dann besser verzichten und wirklich nur das Zuhause verlassen, wenn es unbedingt nötig ist. Glücklicherweise gibt es in vielen Teilen der Welt Warnsysteme, die frühzeitig Bescheid geben. Wer dann trotzdem auf den Straßen unterwegs ist, darf sich dann nicht wundern, wenn es ungemütlich wird.
Nahen Sturm, Gewitter & Co., sollte schnell die Heimkehr angetreten werden. Ansonsten kann es einem ergehen wie diesen Kunden eines US-Einkaufszentrums.
Darauf ist zu sehen, wie eine Person aus ihrem Pkw heraus durch die Fensterscheibe einen Parkplatz filmt. Plötzlich schießt ein einzelner Einkaufswagen an dem Auto vorbei und prallt in die Front eines anderen Fahrzeugs, das auf einem Stellplatz in der Nähe parkt. Dessen Besitzer läuft sofort zur Einschlagstelle und schaut, ob dieser etwas beschädigt hat.
Doch das sollte er besser nicht tun und sich lieber genauso wie der Videofilmer in seinem Wagen verschanzen. Denn nur kurz darauf folgen zwei weitere Einkaufswagen, die wie Geschosse gegen andere Fahrzeuge prallen und durch den Zusammenstoß sogar durch die Luft fliegen!

Link mit Video
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

823

Donnerstag, 30. September 2021, 23:05

Mann fängt Alligator mit Mülltonne

In Florida hat ein Mann ein freilaufendes Krokodil in eine Mülltonne gelockt. Jetzt schwärmt das Netz von seinen Badeschlappen – und seiner Fangtechnik.

Zitat

Ein Mann im US-Bundesstaat Florida hat mit einer Mülltonne einen Alligator eingefangen. »Das Einzige, was mir in den Sinn kam, war, meine Kinder und die anderen Kinder draußen zu schützen«, sagte Eugene Bozzi der Zeitung »USA Today«. Ein Videoclip des Vorfalls in Mount Dora, rund 35 Kilometer nordwestlich von Orlando, wurde seit Dienstag auf Twitter rund zehn Millionen Mal angeklickt.
»Die Geduld. Die Gelassenheit. Die Technik. Und das alles in Badeschlappen. Gebt diesem Mann seine eigene Fernsehsendung«, twitterte unter anderem Journalist Tim Alberta zu dem Video. Ein anderer User schrieb: »Dieser Mann aus Florida hat das Internet im Monat September gewonnen.«
Darin ist zu sehen, wie der 26 Jahre alte Vater sich zunächst dem langsam zurückweichenden Alligator mit einer waagerecht auf dem Boden gehaltenen, aufgeklappten Mülltonne nähert. Schließlich lässt Bozzi den Deckel fallen, der den Kopf des Alligators trifft. Das Tier geht anschließend in die Tonne hinein. Angefeuert von Schaulustigen hebt Bozzi den Container hoch und schließt ihn. Eine längere Version des Videos zeigt, wie der Mann die Tonne mit dem zappelnden Tier zu einem Gewässer auf der gegenüberliegenden Straßenseite rollt und es dort wieder freilässt.
Als seine Kinder ihm von dem Tier erzählt hätten, habe er zunächst gedacht, es handele sich um einen Babyalligator, sagte Bozzi. Nachdem der Armeeveteran jedoch gesehen habe, wie groß das Tier sei, habe er sich entschieden, etwas zu unternehmen. »Ich habe die Vorderseite (der Tonne) wie ein Nilpferdmaul benutzt«, sagte der 26-Jährige. Das Tier habe in dem Moment ängstlicher gewirkt und sich zurückgezogen. »Deshalb wusste ich, dass ich im Vorteil war.«
Nach Angaben der Naturschutzbehörde Floridas leben rund 1,3 Millionen Alligatoren in dem südlichen Bundesstaat. Zu ernsthaften Verletzungen bei Zusammenstößen mit Menschen kommt es demnach aber eher selten.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

824

Sonntag, 3. Oktober 2021, 21:42

Mann ruft regelmäßig bei der Polizei an: Der Grund ist bizarr

Zitat

Ein 61-jähriger Mann aus dem US-Bundesstaat Indiana wandert nun für die nächsten zwei Monate in den Knast – weil er der Polizei regelmäßig mitteilen musste, dass er müde war.

Dafür stattete Daniel Schroeder den Beamten allerdings keinen Besuch ab, oder schrieb ihnen kleine Briefe – stattdessen wählte er immer und immer wieder den Notruf.
Nun hatte die Polizei endgültig genug und die Handschellen klickten: Am Dienstagabend wurde Schroeder in seinem Haus festgenommen.
Wie The Smoking Gun berichtete, begannen die Anrufe des müden Mannes genau einen Tag, nachdem er bereits wegen eines früheren Missbrauchs des Notrufsystems für schuldig gesprochen wurde.
Keine 24 Stunden zuvor gab er vor einem Gericht zu, 911 (die amerikanische Notrufnummer) gewählt zu haben, um sich darüber aufzuregen, dass eine weibliche Bekannte "seine Regeln nicht befolgte".
Damals wurde der 61-Jährige zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt, jedoch wurde diese auf Bewährung ausgesetzt – unter der Bedingung, dass der Täter nicht erneut anrufen würde, es sei denn, es handle sich um einen Notfall.

Schroeder war bereits polizeibekannt – nicht nur aufgrund seiner Anrufe
Als er nur einen Tag später erneut bei den Beamten durchklingelte, stellte die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Aufhebung der Bewährungsstrafe.
Und so kam es, wie es kommen musste: Am Mittwoch bekannte sich Schroeder für schuldig und wurde daraufhin zu 60 Tagen Haft im Gefängnis verurteilt.
Bleibt zu hoffen, dass er sich hinter Gittern ordentlich ausruhen und seine dauerhafte Müdigkeit endlich hinter sich lassen kann.
Übrigens: Schroeder war bereits vor seinem ersten Klingelvorfall polizeibekannt. So wurde er bereits viermal verurteilt, nachdem er mit Alkohol am Steuer in eine Polizeikontrolle geraten war, wurde mit Drogen erwischt und hat bereits Fahrerflucht begangen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

825

Dienstag, 5. Oktober 2021, 21:38

Fail bei Aldi sorgt für Lacher bei Kunden - Manager gesteht: „Ziemlich häufiges Problem - und ein lustiges“

Zitat

Dass bei Aldi, Lidl und Co. nicht immer alles glatt läuft, mussten viele Kunden schon erfahren. Doch ein Fehler in den USA brachte Aldi-Kunden in Verwunderung.
München - Immer wieder verblüffen Supermärkte und Discounter ihre Kunden mit seltsamen Aktionen. Auch der Discounter Aldi ist vor Fehlern nicht gefeit. Doch nicht nur in Deutschland bringt die Kette ihre Kunden zum Lachen: Auch international sorgen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für skurrile Fotos in den sozialen Medien. Ein Kunde in den USA entdeckte bei seinem Einkauf eine ganz besondere Überraschung und teilte sie mit der Welt auf Reddit. Erkennen Sie den Fehler?

Hamburger-Fail bei Aldi: Kunde teilt Foto auf Reddit
Ein Aldi-Kunde postete ein Foto seiner ungewöhnlichen Entdeckung auf Reddit. Auf den ersten Blick erscheint es recht gewöhnlich: Fertige, eingepackte Burgerbrötchen stapeln sich in einer Kiste. Doch wer genauer hinsieht merkt: Da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Eine Packung Brötchen wurde gar nicht verpackt. „Als ich heute bei Aldi war sah ich diese Hamburger-Buns, die keine Verpackung haben....Aber das Ablaufdatum wurde geradewegs auf die Brötchen gedruckt“, schrieb der Nutzer dazu auf Reddit. Und tatsächlich: Das Ablaufdatum wurde trotz fehlender Plastik-Verpackung einfach auf ein Brötchen gedruckt.
Wenig überraschend waren die Brötchen sehr alt und abgestanden, wie der Kunde hinzufügte. Auch andere User waren von dieser Entdeckung verblüfft. „Die Anzahl der Schritte, die diese Brötchen durchgemacht haben, in denen gedacht wurde „nicht mein Job“, um so einfach neben ihren Kameraden gestapelt zu werden, ist verrückt“, meinte ein Nutzer. Ein anderer schrieb: „Ich mag es, dass die Person, die das da hingestellt hat, sich dachte sch*** drauf, hier ist nichts falsch.“

Fehler bei Aldi bringt Kunden zum Lachen - So ungewöhnlich ist er gar nicht
Sogar ein Manager einer Aldi-Filiale meldete sich zu Wort und versuchte, die Situation zu erklären. Die Burgerbrötchen kämen immer in sehr großen Kisten, weshalb es leicht passieren könne, dass ein solcher Fehler übersehen wurde. Eine Seltenheit sei das Problem mit den Burger aber nicht: „Das ist ein ziemlich häufiges Problem - und ein lustiges. Meistens passiert es bei Hotdogs oder Burgerbrötchen, aber wir hatten es auch schon mit ganzen Laib Brot“, erzählte der Manager.
Andere Nutzer verwiesen darauf, dass das Ablaufdatum von einer Maschine auf die Verpackungen gedruckt wird - und die könne das ja nicht bemerken. Einig sind sich jedoch alle: Mit diesem Fail hat Aldi mal wieder alles übertroffen. Ein Nutzer fasste zusammen: „Das sind die Gewinner des ‚nicht mein sch*** Job-Awards‘“.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

826

Sonntag, 10. Oktober 2021, 22:00

Hunderte von Vögeln tot auf New Yorker Bürgersteigen gefunden!

Mehr als 300 Zugvögel, die durch den New Yorker Himmel flogen, starben, nachdem sie in die riesigen Spiegeltürme der Stadt gestürzt waren. Wie kam es zu dieser Tragödie?

Zitat

In der vergangenen Woche haben mehrere Personen Videos und Bilder von New Yorker Bürgersteigen mit Hunderten von toten Vogelkadavern in die sozialen Medien hochgeladen. Die Zugvögel wurden verletzt oder getötet, nachdem sie mit den riesigen Wolkenkratzern der Stadt kollidiert waren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass einige Vögel die Spiegelungen im Glas verwirren und gegen die Scheiben fliegen, aber in diesen Tagen hat die sehr hohe Zahl der Todesopfer Aufmerksamkeit erregt.
Die Freiwilligen von NYC Audubon, einem Netzwerk von Freiwilligen und Wissenschaftlern, die sich für die Erhaltung des Lebensraums von Vögeln einsetzen, überwachen und dokumentieren jedes Jahr während des Frühlings- und Herbstzuges Todesfälle an besonders gefährdeten Orten. "Die Zahl der toten Vögel in dieser Woche war besonders hoch, aber Vogelschläge gegen Manhattans Wolkenkratzer sind ein anhaltendes Problem, das NYC Audubon seit Jahren dokumentiert hat", sagte Kaitlyn Parkins, die stellvertretende Direktorin für Naturschutz und Wissenschaft der Gruppe.
Melissa Breyer, die Freiwillige, die über die Entdeckung von fast 300 Vögeln in den Straßen rund um die neuen Türme des World Trade Centers twitterte, sagte, die Erfahrung sei überwältigend gewesen. "Sobald ich bei den Gebäuden ankam, waren überall Vögel auf den Bürgersteigen", sagte Breyer. "Der Blick nach Norden, bedeckt, nach Süden, bedeckt, nach Westen, bedeckt - die Bürgersteige waren buchstäblich mit Vögeln bedeckt." Nach einer Analyse der Situation kam man zu dem Schluss, dass die in dem Gebiet aufgetretenen Gewitter zu dem tragischen Ausgang des Fluges beigetragen haben.
"Es scheint, als hätte das Gewitter einige Vögel verwirrt und sie dazu gebracht, tiefer als gewöhnlich zu fliegen", so Parkins weiter. "Auch die Auswirkungen des nächtlichen Lichts der Stadt sind für die Vögel ziemlich stark, vor allem, wenn die Nacht bewölkt ist." Schließlich wurden 77 Vögel gerettet und in die Rehabilitationseinrichtung des Wild Bird Fund an der Upper West Side gebracht. "Wir wussten, dass es eine große Migration geben würde, wir konnten es auf dem Radar sehen", sagte der Direktor der Stiftung, Ritamary McMahon, der zusätzliches Personal einplante, um sich um den erhöhten Zustrom verletzter Vögel zu kümmern. Freiwillige Helfer gaben ihnen Nahrung, Flüssigkeit und entzündungshemmende Medikamente, um die Schwellung zu reduzieren. Glücklicherweise erholten sich etwa 30 Vögel und wurden freigelassen, um ihre Reise fortzusetzen.
NYC Audubon möchte, dass die Eigentümer der Türme des World Trade Centers und anderer Gebäude dazu beitragen, die Zahl der Vogelschläge zu verringern, indem sie die Beleuchtung nachts dimmen und das Glas behandeln, um es für die Tiere besser sichtbar zu machen. "Wildlebende Vögel und der Schutz ihrer Lebensräume in allen fünf Bezirken liegen uns sehr am Herzen. Da wir wissen, dass künstliche Beleuchtung in der Nacht Zugvögel anlocken und desorientieren kann, ermutigen wir die Mieter in unseren Büros aktiv, das Licht nachts auszuschalten und die Jalousien herunterzulassen, wann immer es möglich ist, insbesondere während der Zugzeit".

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

827

Dienstag, 12. Oktober 2021, 22:45

Wapiti-Hirsch nach zwei Jahren von Reifen befreit

Zitat

Mit einem schweren Reifen um seinen Hals ist ein Wapiti-Hirsch in Colorado zwei Jahre in der Wildnis unterwegs gewesen – nun konnten ihn Wildhüter von der Last befreien. Dafür mussten sie jedoch eine andere Maßnahme ergreifen.
Vier Versuche hatten die Ranger gebraucht, bis sie dem Tier helfen konnten: Ein Hirsch im US-Bundesstaat Colorado hatte zwei Jahre lang einen Reifen um seinen Hals hängen. Nun konnten die Wildhüter ihn davon befreien.
Allerdings hätten die beiden Ranger Dawson Swanson und Scott Murdoch bei der Aktion am Samstag das Geweih abtrennen müssen, berichtete die staatliche Behörde Colorado Parks and Wildlife am Montag. Zuvor habe der noch junge, rund viereinhalb Jahre alte und mehr als 270 Kilogramm schwere Hirsch aus einem Rudel von 40 Tieren herausgelockt und betäubt werden müssen. Das erste Mal war der Wapiti-Hirsch im Juli 2019 mit dem Reifen um den Hals gesichtet worden.
Die beiden Parkaufseher schätzten, der Wapiti habe durch das Entfernen von Geweih und Reifen knapp 16 Kilogramm abgenommen. "Der Reifen war voll mit nassen Tannennadeln und Schmutz", sagte Murdoch. Es hätten sich wahrscheinlich knapp fünf Kilogramm Unrat im Reifen befunden.
Eigentlich hätten sie den Reifen lieber zerschnitten und das Geweih nicht abgetrennt – für die Brunftaktivitäten des Wapitis, sagte Murdoch. Es sei aber nicht möglich gewesen, den Stahl im Reifen zu durchtrennen. Glücklicherweise sei am Hals noch ein wenig Bewegungsspielraum gewesen. Unter dem Reifen habe das Tier nur eine kleine Wunde gehabt - und die Haare seien etwas abgerieben gewesen.

Anwohner sollten Grundstücke von Hindernissen frei halten
Der Junghirsch habe den Reifen entweder schon als Kalb um seinen Hals bekommen oder im Winter, als er sein Geweih abwarf, teilte Colorado Parks and Wildlife weiter mit. Es könne sein, dass das neugierige Tier seinen Kopf in einen Reifenstapel gesteckt habe. Wildhüter hätten schon beobachtet, wie sich kleinere Hirsche, Bären und andere Wildtiere unter anderem in Schaukeln, Hängematten, Wäscheleinen, Fußballtoren oder Volleyballnetzen verfangen hätten – und ihren Kopf in Gegenstände steckten, mit denen sie dann wegliefen. Deswegen sollten Anwohner ihr Grundstücke frei von Hindernissen halten.
Wapitis können bis zu 450 Kilogramm schwer werden. Die Geweihe erreichen eine Länge von bis zu 1,50 Metern und werden bis zu 15 Kilogramm schwer. Jährlich ab Februar werden die aus Knochen bestehenden Geweihe abgeworfen. Bis in den Spätsommer hinein wachsen sie neu, um zur Brunft im Herbst, die Kraft und Gesundheit des Trägers zur Schau zu stellen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

828

Donnerstag, 14. Oktober 2021, 19:27

US-Firma zeigt Roboterhund mit Scharfschützengewehr

Zitat

Die US-Roboterfirma Ghost Robotics stellt einen Kampfroboter mit aufmontiertem Scharfschützengewehr vor. Der hundeähnliche Roboter feuert ferngesteuert über eine Distanz von über einem Kilometer.
Was im ersten Moment aussieht wie das Haustier von Iron Man aus einer fiktiven Filmwelt, ist in der Realität das neueste Produkt des Roboterherstellers Ghost in Zusammenarbeit mit dem Waffenhersteller Sword.
Der SPUR genannte Roboter besitzt eine Vielzahl an Sensoren und soll ferngesteuert Ziele in über 1.200 Metern erreichen können. SPUR steht für Special Purpose Unmanned Rifle, zu Deutsch – unbemanntes Gewehr für besondere Zwecke.
Welche besonderen Zwecke das sein sollen, beschreibt der Hersteller auf seiner Seite nicht genauer. Der Roboter soll in Zukunft jedoch dazu in der Lage sein, völlig autonom zu kämpfen und ist dabei praktisch unsichtbar.
Zur Ausstattung gehören neben einer Wärmebildkamera eine spezielle Keramikbeschichtung, die den Roboter für Nachtsicht-Systeme und Radar unsichtbar macht. Um mögliche Ziele auch in großer Entfernung anzuvisieren, besitzt er eine Spezialkamera mit 30-fachem Zoom.

Roboterhunde bereits im Einsatz
Das US-Militär nutzt die Plattform des beweglichen Roboters bereits in verschiedenen Versionen. Mit Kameras und Sensoren übernehmen sie Überwachungsaufgaben. Eine Waffe war bisher noch nicht montiert.
Die Hersteller zeigen auf der US-Waffenmesse AUSA erstmals diese Kombination aus einem autonomen Roboter mit Gewehr. In Zukunft soll der Roboterhund auch autonom handeln.
Ghost Robotics zählt zu den größten Konkurrenten von Boston Dynamics, die mit ihren Robotern immer wieder für Aufsehen sorgen. Boston Dynamics untersagt jedoch den Einsatz seiner Roboter als Waffen.

Link


Asimovs Robotergesetze werden hier definitiv ignoriert.
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

829

Sonntag, 17. Oktober 2021, 23:25

Bizarre Invasion: Waymo-Taxis in San Francisco landen seit Wochen in derselben Sackgasse

Zitat

Während Tesla langsam seinen Beta-Test mit der neuen Autopilot-Software FSD ausweitet, nähern sich andere Unternehmen ebenfalls dem Markt für autonomes Fahren. So betreibt die Google-Firma Waymo auf einem begrenzten Gebiet der US-Stadt Phoenix bereits einen Dienst mit fahrerlosen Taxis und hat im August eine Genehmigung bekommen, ihr Test-Programm in San Francisco auszuweiten. Einstweilen mit menschlichen Aufpassern am Steuer dürfen die mit vielen Sensoren hochgerüsteten Jaguar i-Pace dort Passagiere mitnehmen. Doch viele von denen landeten in den ersten Tagen vorübergehend in immer dergleichen Sackgasse.

Jaguar-Elektroautos voller Technik
Von den täglichen Waymo-Besuchen berichtete jetzt zuerst der lokale TV-Sender Kpix 5. Demnach erlebt ein sonst ruhiges Viertel in San Francisco seit dem Start der Waymo-Tests eine Explosion im Verkehrsaufkommen. Anfangs wurde sie sogar für so etwas wie eine Alien-Invasion gehalten: Sie sei von einem merkwürdigen Summen aufgewacht und habe gedacht, vor ihrem Schlafzimmer sei ein Raumschiff gelandet, erzählte eine Anwohnerin.
Was sie hörte, war der Ton eines Fußgänger-Warnsystem bei langsamer oder Rückwärts-Fahrt, und er stammte von einem der Jaguar-Elektroautos von Waymo. Und wie sich herausstellte, sollte es bei weitem nicht das einzige bleiben: An manchen Tagen seien es bis zu 50, berichtete die aus dem Schlaf gesummte Frau. Das TV-Team konnte selbst mehrere nacheinander beobachten. Am Ende der Sackgasse bildete sich einmal sogar eine Schlange der weißen Taxi-Roboter. Laut Kpix 5 erweckte die Szene den Eindruck, als seien die hochtechnisierten Autos völlig überrascht davon, dass es dort nicht weitergeht.
Und so passiert seit Wochen immer das Gleiche. Ein Waymo-Taxi fährt in die kurze Straße ein bis zu ihrem Ende und bleibt zunächst stehen. Dann nimmt es eine Wende in mehreren Zügen vor, wobei aus dem Bericht nicht klar hervorgeht, ob dafür der Mensch am Steuer die Kontrolle vom Computer übernimmt. Vorher intervenieren dürfen die Aufpasser offenbar nicht, weil das Problem erst als unlösbar eingestuft wird, wenn die Straße endet. Sie würden nur ihren Job machen, hätten einige erklärt, sagte ein anderer Anwohner.

Tesla-Chef Musk amüsiert sich
Waymo erfuhr von dem Problem, das Leute in der neuerdings viel befahrenen Straße wahlweise als lästig oder als bizarr bezeichneten, offenbar erst durch die Nachfrage von Kpix 5 dazu. Der Sender veröffentlichte eine Stellungnahme des Dienstes, laut der sich die eigenen Roboter-Taxis an die Verkehrsregeln gehalten hätten. Dennoch werde man sich der Angelegenheit annehmen, hieß es. Vorher war schon ein Waymo-Taxi ganz ohne Fahrer in Phoenix durch ein ähnliches bizarres Verhalten aufgefallen, als es zunächst steckenblieb und dann vor hinzukommenden Helfern zu flüchten schien. Tesla-Chef Elon Musk, bei dessen FSD-Tests stets menschliche Fahrer die Verantwortung tragen, amüsierte sich auf Twitter jedenfalls über den dumm erscheinender Fehler der Konkurrenz-Flotte in San Francisco.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 846

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

830

Gestern, 21:48

Hier wird das Oktoberfest gefeiert - aber vegan!

Zitat

Das traditionelle Münchner Oktoberfest musste 2021 wegen der Corona-Pandemie ausfallen, doch es gibt Ersatz! In der US-Millionenstadt Los Angeles sind Dirndl und Blasmusik angesagt. Aber etwas fehlt: Backhendl und Bratwurst.

Denn die Amerikaner feiern in Los Angeles Oktoberfest vegan!
"Es ist ein veganes Oktoberfest, das ist super-wichtig. Alle Speisen und Getränke sind absolut vegan. Das passt ganz zu unserer Lebensweise, deswegen sind wir sehr gerne hier", sagt Yvette Baker aus Los Angeles der Nachrichtenagentur AFP.
"Wir würden auf kein anderes Oktoberfest gehen. Hier haben wir freie Wahl, weil alles zu hundert Prozent vegan ist."
Bier und Brezeln gibt es dennoch, auch vegane Würstchen würden angeboten, so der Gründer des "Vegan Oktoberfest", David Burke. "Alles wie auf einem normalen Oktoberfest, nur, dass es frei von Grausamkeit ist."
Doch ganz ohne tierische Produkte geht es anscheinend doch nicht. "Die meisten Biere sind vegan, aber nicht alle. Das kommt darauf an, ob klärende Mittel verwendet werden, die aus Fischblasen gewonnen werden, also ist nicht jedes Bier vegan", weiß Jude Mull, eine Besucherin des veganen Oktoberfestes.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto