Du bist nicht angemeldet.

bears

USA-Freund

  • »bears« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 7. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 20. Februar 2015, 16:30

Mietvertrag nach deutschem oder amerikanischem Recht, hier: Alamo

Hallo zusammen,

für unsere Reise im Juli 2015 suchen wir noch nach einem Mietwagen. Dabei sind wir über den Link von der Travelfuchs-Homepage zu Alamo gestolpert. Dort sind die Preise offenbar recht günstig:


Zitat

Ihre Reservierung

Abholung
Newark, International Arpt In Term
03 Jul 2015 10:00

Rückgabe
Newark, International Arpt In Term
18 Jul 2015 18:00

Mietzeitraum
16 Tage
Jeder neue Tag zählt als eine neue Mietperiode

Ihr Fahrzeug
Midsize SUV 5-Door/Automatic/Air

Paket



Leistungen anzeigen

  • Vollkasko/Diebstahlschutz
    (USA:ohne Selbstbeteiligung)
  • Erweiterte Haftpflichtversicherung
    (US/CA: bis 1 Mio.$)
  • 1. Tankfüllung
  • Transportation Facility Charge
  • Flughafengebühren 14.29 %
  • Concession Recovery Fee Surcharge
  • Domestic Security Fee 5.00 Pro Tag
  • Steuern
  • Vehicle Rental Tax
  • Unbegrenzte KM
  • 3 Zusatzfahrer ab 25 Jahren

Extras optional
Noch nicht ausgewählt

Paketpreis
(Vorauszahlung)
€646,92

Voraussichtlicher Gesamtpreis
€646,92




Die Rückfrage bei der Hotline ergab, dass es sich um einen Mietvertrag in deutscher Sprache nach amerikanischem Recht handelt.

Kann das zu einem Problem werden?

Habt ihr evtl. andere Angebote oder Tipps?


Vielen Dank

Ben

2

Freitag, 20. Februar 2015, 16:41

Ja, das könnte ein Problem werden, nämlich wenn Du irgendwelche Schwierigkeiten mit der Mietwagen-Firma hast. Die werden dann nach amerikanischem Recht behandelt. Und vor allem der Gerichtsstand ist in den USA und Du müsstest im Ernstfall nach USA zum Termin reisen.

Was mir ausserdem noch auffällt: "jeder neue Tag zählt als neue Mietperiode".
Was soll denn das?
Normalerweise mietet man das Auto 24-stunden weise. Also wenn z.b. um 9.00 übernommen wird, gibt man es vor 9.00 h wieder zurück. Das ist dann 1 Tag

Aber egal wie: bei Mietwagen sollte man eigentlich immer über einen deutschen Vermittler/Veranstalter buchen. So ist man immer auf der sicheren Seite. Schau mal bei billiger-mietwagen.de oder auch bei ADAC, FTI oder wie sie alle heissen. Da gibts garantiert bessere Angebote.

Gruss Beate

Oliver

Las Vegas Routinier

  • »Oliver« ist männlich

Beiträge: 703

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 20. Februar 2015, 17:36

Ich habe bis jetzt immer bei Sunny Cars gebucht. Ist auch ALAMO und habe vor Ort auch immer deutsche Unterlagen bekommen.

Bei Interesse hätte ich noch einen 10% Gutschein.
__________
Oliver


bears

USA-Freund

  • »bears« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 7. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 23. Februar 2015, 18:13

Ich habe bis jetzt immer bei Sunny Cars gebucht. Ist auch ALAMO und habe vor Ort auch immer deutsche Unterlagen bekommen.


Wie bereits oben geschrieben bekomme ich deutsche Unterlagen auch, wenn ich direkt bei Alamo buche. Damit habe ich nichts gewonnen.


Aber egal wie: bei Mietwagen sollte man eigentlich immer über einen deutschen Vermittler/Veranstalter buchen. So ist man immer auf der sicheren Seite. Schau mal bei billiger-mietwagen.de oder auch bei ADAC, FTI oder wie sie alle heissen. Da gibts garantiert bessere Angebote.
Wenn ich einen deutschen Vermittler nehme, ändert das am Vertrag doch auch nichts, es bleibt ein amerikanischer Vertrag. ?(

Ich habe mir verschiedene Anbieter angeschaut, aber abgesehen davon, dass sie alle nur vermitteln, sind sie alle auch noch deutlich teurer.

Bei vergleichbarem Umfang und gleicher Fahrzeugklasse:

ADAC: 848€
billiger-mietwagen: 1011€
Sunny Cars: 1043€

Für mich als USA Neuling sind sowohl diese Preise schwer einzuschätzen als auch die Frage, wie ich dann an einen Mietwagen komme, bei dem ich im Falle eines Falles eine rechtliche gangbare Handhabe besitze. ?(

Was meinen die USA-Veteranen dazu?

Kerstin

ModeratorIn

  • »Kerstin« ist weiblich

Beiträge: 6 919

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Mittelfranken

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 23. Februar 2015, 18:41

Wenn ich einen deutschen Vermittler nehme, ändert das am Vertrag doch auch nichts, es bleibt ein amerikanischer Vertrag.

Bei meiner Alamobuchung steht als Vertragspartner Alamo Germany (Wiesbaden)
Liebe Grüße
Kerstin


Bei Treffen dabei

.

Oliver

Las Vegas Routinier

  • »Oliver« ist männlich

Beiträge: 703

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 23. Februar 2015, 19:55

Hast du denn mal die jeweiligen Leistungen verglichen.

Was ist versichert und wie hoch. Zusatzfahrer inklusive?
__________
Oliver


onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 3 891

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 23. Februar 2015, 21:31

"Alamo Gold Paket": Den Button hab' ich immer, wenn ich bei GermanWho Alamo buche... da ist IMHO alles korrekt, würde mir keine Sorgen machen. Und in den USA einfach nichts zusätzliches mehr aufschwatzen lassen ("Roadside Assistance")...
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte




8

Dienstag, 24. Februar 2015, 09:51

Geht's Dir darum zu erfahren, welches Recht im Streitfall anzuwenden ist oder wo Du besser welche Leistungen buchst. Welches Recht gilt, findest Du normalerweise bei jedem Anbieter in dessen Impressum auf der jeweiligen HP.

bears

USA-Freund

  • »bears« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 7. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 24. Februar 2015, 17:24

Es geht mir nicht um den Leistungsumfang, der ist recht klar und bei den von mir herausgesuchten Angeboten immer identisch.

Meine Frage ist nach wie vor, ob es zu einem Problem werden kann, dass Alamo-Angebot zu buchen und damit einen Mietvertrag nach amerikanischem Recht zu bekommen.

Hierzu habe ich von euch pro und contra gehört... ?(

Abgesehen davon würde es mich interessieren, ob das Angebot preislich in Ordnung ist.

Vielen Dank.

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 3 891

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 24. Februar 2015, 17:32

Wenn Du Dich in den Staaten befindest, ist immer US Recht anwendbar, von daher spielt das doch keine Rolle... Oder verstehe ich die Frage falsch?
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte




Kerstin

ModeratorIn

  • »Kerstin« ist weiblich

Beiträge: 6 919

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Mittelfranken

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 24. Februar 2015, 17:45

Wenn du einen Deutschen Vertragspartner hast, kann man Beschwerden mit dem abklären, das ist der Einzige Vorteil meiner Meinung nach.
Wenn du über Alamo direkt abschließt hast du halt alle Versicherungen direkt bei Alamo, das kann bei Vermittlern manchmal anders sein, denn dann hast du dort nur das Grundpaket und alles Andere wird dir im Schadensfall erst von der Versicherung des Vermittlers erstattet, das kann problematisch sein wenn der Vermieter einen Ausfall für den Zeitraum der Nichtvermietung geltend macht, der ist oft nicht mit abgedeckt.
Liebe Grüße
Kerstin


Bei Treffen dabei

.