Du bist nicht angemeldet.

Sophie87

USA-Freund

  • »Sophie87« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 12. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. Juni 2017, 17:07

Mit Baby an die West Coast

Hallo Ihr Lieben,

mein Mann und ich fliegen im September mit unserer Tochter
nach Los Angeles. Es wird unsere erste Reise mit Kind und von daher sind wir
entsprechend aufgeregt :D. Wir fliegen von Frankfurt aus nach LAX mit Lufthansa
und sind uns unsicher was die Richtlinien bezüglich Kinderwagen angeht. Wir
haben einen klassischen Kinderwagen, der recht teuer war (ja, da hat sich dann
mein Tussiherz durchgesetzt :D ) und ich möchte eigentlich auch nicht, dass er
beim Transport größere Schäden davon trägt. Ich bin mir auch nicht sicher, ob
solche Kinderwagen überhaupt zugelassen sind für den Flug bzw. ob sie so ideal zum
Verreisen sind. Daher meine Frage: Denkt ihr es macht Sinn sich für die Reise einen
flugzeugtauglichen und kompakten Buggy zuzulegen? Sie wird zum Zeitpunkt der
Reise 6 Monate alt sein und könnte daher auch schon im Buggy sitzen. Es gibt ja
auch recht günstige .. Was meint ihr?

Ich freue mich über jede Antwort und hilfreiche Tipps :-) .

Sonnige Grüße
Sophie

gerhardg

USA-Freund

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 15. Februar 2014

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. Juni 2017, 19:08

Die Frage ist eher wie "praktisch" ist dein Kinderwagen ist, aus/einpacken sollte ja nicht ewig dauern und der Platz im Kofferraum ist auch nicht unbegrenzt. Zum Wandern usw ist eine entsprechende Trage/Tragetuch ggf praktischer, es hängt halt auch von euren Reiseplänen ab.


Wir haben seit 2013 einen "Mountain Buggy Nano", mittlerweile hat dieser auch schon einige Flugreisen hinter sich ( => https://mountainbuggy.com/at/Products/bu…no#.WUK6dGjyi00 ). Der Wagen passt einwandfrei in ein Handgepäcksfach, wobei wir meistens den Wagen beim Einstieg in den Flieger abgeben.

Tina40

USA Experte

  • »Tina40« ist weiblich

Beiträge: 819

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2012

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 15. Juni 2017, 22:59

Also ich würde keinen klassischen Kinderwagen mitnehmen. Die
Fluggesellschafzen sind beim Verladen nicht zimperlich und wir hatten schon mal einen geschrotteten Buggy zum Glück nur auf dem Rückweg. Ich würde mir einen Buggy besorgen den man schön klein zusammen machen kann wo aber trotzdem die Möglichkeit gegeben ist ihn flach zur Schlafposition zu klappen. Damit sind wir immer am Besten zurecht gekommen.

Sophie87

USA-Freund

  • »Sophie87« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 12. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 16. Juni 2017, 10:37

Vielen Dank für eure Antworten :-) ! Ich denke auch es wird
darauf hinauslaufen, dass wir uns einen praktischen Buggy zulegen, um uns so
viel Stress wie möglich und Ärger mit der Airline vermeiden. Von Mountain Buggy
habe ich auch schon gehört, der sieht wirklich gut aus! Beim googlen habe ich
die Marke Good Baby entdeckt, die haben einen speziell „flugzeugtauglichen“
sehr kompakten Buggy.. :

http://www.kinderwagen.com/good-baby-pockit

Ich persönlich habe noch
keine Erfahrungen mit dieser Marke gemacht und kenne auch niemanden der
Produkte von der Marke hat. Meint ihr für 150 Euro kann das Produkt wirklich
gut sein?

Lg Sophie

5

Freitag, 16. Juni 2017, 20:42

Hallo Sophie,
warum fährt ihr nicht ohne Kinderwagen und kauft Euch einen Stroller vor Ort im Walmart? Wir hatten uns seinerzeit hier einen günstigen Buggy mit Sitzschale (gleichzeitig Autositz) für ca. 80 € gekauft. Der hat insgesamt zwei mal USA mit zwei Kindern überstanden. Den haben wir dann drüben gelassen. Außerdem hatten wir für Wanderungen immer eine Manduca- bzw. Baby-Björn-Trage mit. Damit könnten wir auch längere Wanderungen durchführen.

Viele Grüße,
Nick (:hutab:)
"Drivin' in the sun ... looking out for #1"

gerhardg

USA-Freund

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 15. Februar 2014

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 17. Juni 2017, 13:12

Ein Buggy muss mMn nicht zwingend 300 Euro kosten. Schau einfach ob du für dieses 150€ Teil irgendwo Ersatzteile findest, dann spricht nicht viel dagegen.

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 4 092

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 19. Juni 2017, 14:58

Ich persönlich habe noch
keine Erfahrungen mit dieser Marke gemacht und kenne auch niemanden der
Produkte von der Marke hat. Meint ihr für 150 Euro kann das Produkt wirklich
gut sein?

Ich kann zum konkreten Modell nicht viel sagen, aber teurer ist nicht unbedingt besser. Wir hatten ein schweineteures Ultra-Modell in dem unser Junior sie nie wohl gefühlt hat. Immer rumgeheult, wollte raus, wieder rein... Dann haben wir auf einer Auktionsplattform für umgerechnet knapp 50 EUR einen alten Chiccho Buggy ersteigert. Eigentlich war das Ding für eine Urlaubsreise gedacht, weil er für den Preis die Reise nicht unbedingt überleben musste. Und siehe da - in dem Ding war Junior immer glücklich und wohl. Und die Urlaubsreise und zwei weitere Jahre hat er auch überlebt... :D
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte