Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 18. Februar 2015, 15:52

da kann man es sich schon bequem machen


Ich hab wenigstens auf nen Oryx Antilopen Steak und den Pils gehofft aber na gut schöne Bilder sind ja auch was wert :D

Schau mal unter meinen orangen Koffer, da müsste zumindest noch ein Six-Pack "Windhoek Lager" sein. Vielleicht ein bißchen warm - aber besser als nix, oder?
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

steffuzius

...der unter Reisefieber leidet

  • »steffuzius« ist männlich

Beiträge: 4 658

Registrierungsdatum: 17. September 2012

Wohnort: in der Einflugschneise von LEJ

Beruf: Selbständig in der IT

  • Private Nachricht senden

22

Mittwoch, 18. Februar 2015, 16:00

Der Flug über die Dünen hat was. Ich ringe noch mit mir, ob ich eine Ballonfahrt im Morgengrauen buche. Fototechnisch ist das mit Sicherheit ein Traum, aber die Kosten sind auch unverschämt "traumhaft".
In diesem Sinne
liebe Grüße von Stefan :-)

Wer unsere Reisen nach- und miterleben möchte, ist hier jederzeit willkommen!

Bei kleinen und großen Stammtischtreffen dabei

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 18. Februar 2015, 16:02

Tag 7 - Tag der deutschen Einheit – oder „Hilfe ich stecke fest“

Was sollte man sonst an einem Feiertag machen als früh um 4.15Uhr aufzustehen. Ausschlafen? Moment mal, ich erwähnte doch schon „wir sind hier nicht zum Spaß!!!“.
So ging es eben schon kurz darauf mit den gepackten Lunchpaketen zurück auf die Huckelpiste erneut in Richtung Sossusvlei. Pünktlich um 6.30Uhr standen wir vor dem Eingangstor zu dem Vlei und konnten es kaum erwarten, dass es geöffnet werden würde. Es standen übrigens ein paar andere Urlauber an der Seite und wechselten Ihren Reifen. Die Armen.



Das Tor öffnete und die ganze Karavane der Autos hielt erneut vor dem Office für die Permits. Christine war zwar schnell dran und freute sich auch darüber, allerdings hatte sie nicht die Rechnung mit unseren Blasen gemacht. Somit dauerte es erst noch mal 10 Minuten bis wir alle, um einige Liter leichter, wieder starten konnten. Erstaunlicher weise sind die 63 km nach dem Tor geteert. Wir wollten bei besten Fotolicht am Dead Vlei ankommen und vereinbarten daher auf den Weg bis dort hin nirgends anzuhalten. Kein Springbock, keine Oryx-Antilope – nicht mal ein Elefant auf der Straße hätte uns anhalten können. Nur ein offizielles Auto das etwas langsam fuhr bremste uns aus. Der letzte Kilometer auf dem Weg zum Dead Vlei darf nur mit 4-Rad-Antrieb gefahren werden. Glücklicherweise verfügten unsere Autos ja darüber. Lediglich die Erfahrung damit fehlte uns. Aber was solls, 4×4 rein und ab ging es. Irgendwie quälten wir uns bis zum Parkplatz und machten uns umgehend nach dem Abstellen der Autos auf den Fußmarsch. 1,1km durch Sand sind zwar nicht wirklich weit aber auch nicht ganz unanstrengend.





Hinter einer Düne bot sich uns dann endlich der Anblick des Dead Vlei an. Abgestorbene Bäume in einer ausgetrockneten Landschaft umgeben von Dünen. Fotografenherz was willst Du mehr?











Wir ließen uns ca. 2 Stunden dort aus bevor wir uns auf den Weg zurück zu den Autos machten.

Charly und Christine wollten unbedingt über einen Dünenkamm zurück. Bereut haben sie es nicht – zumindest nicht offiziell. Nun, es war inzwischen Mittag, brütend heiß und das Licht zum Fotografieren eher suboptimal. Wir entschieden daher eine Pause einzulegen. Wir genossen die gekühlten Lunchpakete und so mancher legte sich in die Sonne.





Auf dem Rückweg des 4×4 Teilstückes blieb ich plötzlich unerwartet stecken. Selbst der Vierradantrieb schaffte es nicht mich aus dem Sand zu befreien und so blieb mir nichts anderes übrig als meine drei Mitfahrer aus dem Auto zu schmeißen. Schieben war angesagt. Ich kam beim Anfeuern aus dem Auto heraus ganz schön ins schwitzen ;-) Langsam rollte der Wagen vorwärts und ich kam frei. Als ich wieder festen Untergrund unter den Reifen spürte hielt ich an und lief in tiefster Erfurcht meinen Begleitern entgegen.

Der Weg zurück brachte uns an die Düne 45. Eine der höchsten Dünen der Welt. Wir beschlossen sie zu besteigen. Nicht alle kamen auch oben an. Ok, Christine und ich brachen vorher ab. Aber nur, weil wir einfach keine Lust hatten weiter nach oben zu stampfen. Also nicht, dass Ihr darauf kommt wir hätten nicht mehr gekonnt oder so. Der Ausblick von oben war atemberaubend. Und den Sand könnte man so wie er ist in Eieruhren abfüllen.







Der weitere Rückweg brachte uns noch an einigen Dünen vorbei durch Sessriem. Dann wurde es schon wieder dunkel und wir tasteten uns mehr oder weniger zurück zur Ababis-Gaestefarm. Es gab wieder Abendessen auf der Veranda. Kudu- und Zebrafilet mit Kartoffelpüree. Um 23.00 Uhr endete nach dem Duschen und Kameraputzen ein wirklich langer Tag.
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 18. Februar 2015, 16:04

Der Flug über die Dünen hat was. Ich ringe noch mit mir, ob ich eine Ballonfahrt im Morgengrauen buche. Fototechnisch ist das mit Sicherheit ein Traum, aber die Kosten sind auch unverschämt "traumhaft".

Richtig. Mit dem Gedanken hatten wir uns auch rumgetragen. Allerdings ist es dann eben doch der Rundflug geworden.
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Melli

die NETte Bahntante ;)

  • »Melli« ist weiblich

Beiträge: 2 260

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Bärlin

Beruf: Bahntante

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 18. Februar 2015, 16:55

Also Namibia hatte ich bisher eigentlich auf meiner Liste von bevorzugten Reisezielen aber du könntest das wohl spielend leicht ändern. :D Bin also gern dabei! :thumbup:
USA...where my heart belongs! :love:


Hei

Rumtreiber

  • »Hei« ist männlich

Beiträge: 2 161

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Niedersachsen

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 18. Februar 2015, 18:47

Der Flug über die Dünen hat was. Ich ringe noch mit mir, ob ich eine Ballonfahrt im Morgengrauen buche. Fototechnisch ist das mit Sicherheit ein Traum, aber die Kosten sind auch unverschämt "traumhaft".
spar nicht an der falschen Stelle.
Wir haben auch immer so gedacht und jetzt in den letzten Urlauben immer Helikopterflüge (Neuseeland und Südafrika) mitgemacht.
Man ist vermutlich nur einmal dort und das sind Erlebnisse die man sehr, sehr lange in Erinnerung behält und Ballonfahren ist echt
gigantisch (wir haben das mal in Kappadokien mit knapp 30 Ballons mitgemacht)

@ Aquarius,
richtig toller Bericht mit wunderschönen Fotos :thumbup: (:hutab:) :thumbup:
Gruß Heiner :winken:
„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben“ (Alexander von Humbolt)




Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:15

Tag 8
Heute stand ein großer Fahrtag an. Und somit genossen wir um 8.00 Uhr noch mal unser ausgiebiges Frühstück. Danach mussten wir natürlich noch Susi fotografieren. Susi ist die zahme Springbockdame des Hauses. Ich glaube ich hatte einen guten Draht zu Ihr denn sie verfolgte mich dahin wo ich es wollte. Irgendwann hatten wir genug und packten die Autos.



Nach einem kurzen Tankstopp in Solitair ging die Fahrt über die Buckelpisten weiter. Vorher aber schnell noch ein paar Fotos von diesem 4 Häuser Ort:





Wir durchquerten das Gueseb-Gebirge mit Schluchten, Tälern und Pässen. Die Strecke war wieder mal sehr nervig durch das ständige Gerüttel. Irgendwann hörte das Gebirge dann auf und wir waren mitten in der Wüste. Weit und breit nichts. Keine Sträucher, Bäume – einfach nichts. Also auch nichts wo man mal dahinter seine Blase entleeren könnte. Somit blieb nur das Heck des Autos. Seid Euch versichert – auch wenn Ihr stundenlang keinem einzigen Auto begegnet – in dem Moment wo man mal pinkeln muss kommt garantiert eins vorbei! Falls Ihr also mal eine Reifenpanne habt und niemand zur Hilfe eilt – einfach mal den Wüstenboden bewässern :-)







Irgendwann fing dann wieder die Dünenlandschaft an und es wurde windig. Ein eindeutiges Indiz dafür, dass wir uns der Küste näherten.



Kurz vor Walvis Bay machten wir am Straßenrand halt und schossen ein paar Fotos. An der Küste entlang fuhren wir weiter bis Swakopmund. Dort checkten wir in unserem Hotel „Deutsches Haus“ ein. Es gab sogar deutsches Fernsehprogramm und so konnten wir ein bisschen über Mario Barth lachen.





Wir verabredeten uns alle zu einem Spaziergang durch Swakopmund. Charly und ich entschieden uns die großen Kameras im Zimmer zu lassen und nur unsere Kompaktknipsen mit zu nehmen. Jaja, es war ein Fehler.
Nach nur wenigen Metern trafen wir auf eine Hochzeit und es hätten sich Motive ohne Ende ergeben. Naja, auch mit der kleinen habe ich ein paar Fotos geschossen. In der Nähe des Strandes gabs dann gleich noch eine Hochzeit.







In der Brandung sahen wir dann noch einige Delphine auftauchen. Fotografieren ließen sie sich allerdings nicht. Auf unserem Weg zum Abendessen kamen wir noch an Dreharbeiten für einen englischen Zweiteiler vorbei.

Eigentlich wollten wir im „Swakopmund-Brauhaus“ speißen, allerdings war da alles voll. Und somit landeten wir in der namibischen Version von der „Nordsee“ dem „Ocean Basket“. Ich bestellte Fish&Chips und erhielt eine ganze Pfanne voll Pommes und einem ganzen frittierten Fischfilet. Total lecker und das für umgerechnet gute 3,- Euro! Danach gings wieder zurück zum Hotel. Ihr wisst schon – Duschen und Kameraputzen.





Übrigens Swakopmund wird auch „das südlichste Ostseebad Deutschlands“ genannt. Wer einmal hier war weiß, dass es den Namen verdient hat.
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:20

Tag 9

Der zweite Sonntag unserer Reise war eher entspannend. Wir frühstückten um 7.00 Uhr und machten uns um 8.00 Uhr auf den Weg in nördliche Richtung. Nach einem erneuten Tankstopp erreichten wir die Einfahrt zu Cape Cross. Einer Robbenkolonie mit hundertausenden Tieren. Eigentlich machten wir uns schon auf einen höllischen Gestank gefasst, aufgrund der eher kühlen Temperaturen hielt sich das aber in Grenzen.

Somit konnten wir gelassen unsere Speicher mit Fotos der putzigen Tierchen vollknallen. Unter den Robben lauerten auch manche Schakale Ihre Chance auf ein bisschen Frischfleisch. Leider waren sie auch nach der Geburt einer Robbe erfolgreich. Aber so ist eben das Leben – oder der Tot.















Auf dem Rückweg nach Swakopmund hielten wir noch an einem Schiffswrack am Strand. An der Skelettküste gibt es so was wohl noch viel öfter zu sehen.



In Swakop angekommen machten wir halt an einem Supermarkt und kauften wieder Wasser und einige andere Dinge ein. Ich erhielt auch endlich einen Lippenstift für meine inzwischen komplett ausgetrockneten Lippen. Die Autos stellten wir wieder auf dem abgeschlosssenen Hotelparkplatz ab bevor wir uns erneut auf einen Spaziergang machten. Natürlich kauften wir einige Mitbringsel für unsere Daheimgebliebenen ein.








Unser Abendessen nahmen wir an diesem Tag im Hotel ein. Dafür hatten wir extra einen Tisch reserviert. Laut Radiowerbung hat das „Deutsche Haus“ übrigens die „best Cuisine in town“. Also ich hatte „Schweinefilet auf Spätzle schwäbischer Art“. Das war so gut wie ich es bisher noch nirgends außerhalb von Deutschland gegessen hatte. Ne im Ernst, es war total lecker und mit ungefähr 6,- Euro unterbezahlt!

Weiter passierte nichts an diesem Tag. Achja, Duschen und Kameras putzen natürlich.
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:25

Tag 10

Aufstehen um 6.00 Uhr. Frühstück um 7.00 Uhr. Es heißt Abschied nehmen von der Küstenregion um Swakopmund und so brechen wir wieder auf ins Landesinnere.



Schon wenige Kilometer entfernt von der Küste merken wir wie die Temperaturen ansteigen. Es scheint der bisher heißeste Tag zu werden. Geschätzt würde ich sagen ca. 40°C. Leider hatte weder ich noch Christine eine Außentemperaturanzeige im Auto.
Wir kamen der Spitzkoppe (dem Matterhorn Namibias) immer näher. Nur deutlicher wurde sie nicht, denn es war extrem dunstig. Somit beließen wir es bei einige kurzen Fotos von der Ferne.



Am Straßenrand sahen wir immer wieder einige Stände von Leuten stehen die Kristalle verkaufen wollten.







Kurz vor 14.00 Uhr treffen wir bei der gut gesicherten Ameib-Ranch ein. Unser Ausgangspunkt für unser Tagesziel „Bull´s Party“. Leider mussten wir in der Hitze noch ein bisschen auf unsere Zimmer warten. Nach Bezug der gleichen hatten wir ein paar Minuten Zeit zum Relaxen.



Danach fuhren wir die 5km weiter ins Erongo Gebirge zu „Bull´s Party“. Erneut eine Gesteinsformation die eher an ein Spielbrett von Riesen erinnert als an ein landschaftliches Naturereignis. Überall gibt es alleinstehende Steinkugeln die nur darauf warten in den nächsten 100.000 Jahren umzukippen und ins Rollen zu geraten. Wir warten das beste Fotolicht ab und genießen die Stille.





Das Licht ging und wir auch. Und zwar zurück zur Ranch. Das Abendessen bekamen wir dann auf der großen Veranda gereicht. Auch hier mal wieder Vorspeise – Buffet – Nachspeise. Es gab verschienen Wildsorten aber auch vegetarische Sachen. Übrigens ist mir aufgefallen, dass in Namibia zwar überall Coke Light angeboten wird, diese aber meistens ausverkauft ist. Und überhaupt ist sie teurer als die normale Coke.

Wohl genährt gings mal wieder ab in unser Zimmer.

Was kam dann noch? Riiiichtiiiiig – Duschen und Kameras putzen!

Achja, einen ungebetenen Gast hatten wir auch noch:

Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:33

Tag 11

Auf zu den Tieren
Der heutige Tag begann für uns mit dem Frühstück auf der Ranch. Danach wurde gepackt und wir reisten ab. Alles in allem würde ich sagen, dass es auf dieser Ranch irgendwie „komisch“ war. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen des Überwachungspersonals fühlten wir uns nicht wohl. Nicht das irgend etwas vorgefallen wäre, aber wir hatten alle das selbe Gefühl. Naja, war ja nur eine Nacht.

Es ging also weiter durch Usakos (Tankstopp) und Outjo. Hier sahen wir zum ersten mal ein paar Hererofrauen. Auch einige Himba-Frauen saßen am Straßenrand. Mit diesen sollten wir ein paar Tage später noch eine unheimliche Begegnung haben. Einige Kilometer weiter erreichten wir dann endlich das Anderson-Gate am Rande des Etosha-Nationalparks. Wir erhielten unsere Permits und fuhren weiter bis Okaukuejo und checkten dort ein.





Für die erste Nacht in diesem Camp meinte es Christine mit uns wohl besonders gut und reservierte zwei „Premier Waterhole Chalets“ direkt am beleuchteten Wasserloch von Okaukuejo.
Diese Chalets bieten jeweils Platz für vier Personen. Und weil es so exclusiv ist habe ich ein paar Fotos angehängt.











Karo und Jana schliefen in unserem Chalet im Erdgeschoss in einem separaten Schlafzimmer mit eigenem Bad. Charly und ich schliefen im ersten Stock. Hier sparten die Häuslebauer allerdings an den Türen für die Dusche und die Toilette. Mag das bei der Dusche ja noch in Ordnung sein, wäre eine Tür für das stille Örtchen aber schon ganz nett gewesen. Aber gut – es war halt sehr exclusiv. Zudem war unser Bett diesmal schmaler als sonst. Also nicht, dass ich Charly nicht mag, aber so intim wollte ich dann doch nicht unbedingt mit ihm werden. Das ganze entspannte sich aber am Abend noch, dazu später mehr.

Nachdem wir also unsere Zimmer bezogen hatten, machten wir uns auch schon auf den ersten Erkundungstrip in den Etosha-Park. Eine kleine Rundfahrt an diversen Wasserlöchern vorbei. Dabei trafen wir auf Giraffen, Zebras, Gnus, ein Nashorn, diverse Böcke, Oryx und drei Löwen. Diese Löwen sollten leider die einzigen bleiben die wir auf unserer Reise sahen.













Gerade rechtzeitig bevor das Tor schloss erreichten wir wieder das Camp. Wir fuhren zu unseren Chalets (ein schönes Wort) und machten uns kurz fürs Abendessen frisch. Den Tisch hatten wir für 20.00 Uhr reserviert. Das schöne war, dass für Gäste der „Premier Waterhole Chalets“ das Abendessen bereits inkludiert ist. Somit genossen wir das Buffet mit Oryx-, Springbock- und Rindersteaks. Eine musikalische Gruppe junger Afrikaner sorgte für ein Kurzweil beim Abendessen. Leider nur die ersten 10 Minuten unseres Aufenthaltes beim Essen. Danach waren sie schon wieder verschwunden. Das Essen war lecker und lies uns wieder etwas entspannen.



Wir trafen uns zum Ausklang noch am beleuchteten Wasserloch und schauten dem Treiben dort zu. Es stand gerade ein einsames Nashorn rum. Dann gesellten sich noch einige Giraffen dazu.
Achja, falls Ihr auch mal dort seid. Psssst, still!





Aufgrund der offenen Dusche entschloss ich mich als erster zurück ins Zimmer zugehen um noch ungestört zu duschen. Mein Plan ging auf und ich wurde von niemanden überrascht. Danach putzte ich die Kamera (hach welch eine Überraschung).
Als Charly kam war es ihm (für mich zum Glück) viel zu warm im Zimmer. Und so entschloss er sich auf dem Balkon zu übernachten. Moskitos haben wir keine entdeckt und somit sollte es auch kein Problem darstellen. Und somit hatte ich das schmale Bett plötzlich für mich allein. Da war es dann gar nicht mehr so schmal!
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:40

Tag 12

Ein Blick vom Chalet auf das Wasserloch



Zum Sonnenaufgang trafen wir uns am Wasserloch. Giraffen, Elefanten und Zebras geben sich dort die Klinke in die Hand. Sehr beeindruckend.











erstmal ein ausgedehntes Frühstück.
Bevor wir in die Weiten des Etosha-Parkes aufbrachen wurde natürlich noch mal der Souvenirshop geplündert.

Frisch gestärkt und um einige Dollar leichter führte uns unser Weg vorbei an einigen Wasserlöchern und dem Etosha-Lookout bis zum Camp Halali. Ursprünglich hatte Christine vor uns dort die zweite Nacht einzumieten. Im Nachhinein sind wir aber froh, dass sie das nicht gemacht hat. Okaukuejo ist unserer Meinung nach eindeutig schöner. Das Wasserloch in Halali war absolut unbesucht.

Auf unserer Erkundungsfahrt entdeckten wir aber wieder jede Menge Tiere und hielten das natürlich als Fotos fest.













Heute waren wir ein paar Minuten früher am Tor um unsere Schlüssel für die neuen Zimmer abzuholen. Diese Zimmer waren zwar um einiges kleiner, naja ungefähr so als wenn man von einem Einfamilienhaus in einen Schuhkarton umzieht :-), aber dafür hatten sie eine Tür zum Bad. Das ist der wahre Luxus!







Was jetzt kommt werdet Ihr nicht glauben. Ich habe meine Kamera und den Koffer diesmal schon vor dem Abendessen geputzt !!!

Dann bin ich zwar mit zum Essen gegangen habe aber lediglich etwas getrunken. Aber die Stimmung war sehr angenehm. Danach beschlossen Charly und ich nicht mehr zum Wasserloch zu gehen. Wir waren einfach zu müde.

Also noch kurz geduscht und ab in die Heia.
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

32

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:46

Tag 13

Wir trafen uns erneut zum Sonnenaufgang am Wasserloch. Dort tümmeln sich wieder Zebras, Elefanten, Kudus und andere Tiere.





Ich ging etwas abseits und fotografierte Schakale die sich wieder mal streiteten. Als ich irgendwann mal alleine auf einer Bank saß, kam ein rießiger Elefant auf mich zu und sah mir in die Augen. Voller Ehrfurcht wusste ich gar recht was ich machen sollte. Nur ein paar „Nahaufnahmen“ vom Auge blieben mir übrig bevor eine Meute Touris mit Ihren Knipsen den armen Elefanten quasi erlegen wollten. Er ergriff sofort die Flucht.





Danach gings mal wieder zum Frühstücksbuffet und anschließend Getränke kaufen.Wir verabschiedeten uns von Okaukuejo und dem Etosha-Park und hatten zum Abschluß noch mal einen Zebrastreifen vor uns.

In Outjo hielten wir gegenüber von den Himba-Frauen an um evtl. etwas bei Ihnen zu kaufen. Kaum ausgestiegen „überfielen“ uns aber schon die fliegenden Händlern mit Ihren geschnitzten Kastanien und auch die Himbas kamen auf uns zu. Sie wollten pro geschossenem Foto sofort 10,- Dollar. Zudem zerrten sie jeden an den Händen zu Ihrem Schmuck den sie unbedingt verkaufen wollten. Irgendwie war uns die Situation unangenehm und auch nervig.





Wir ergriffen also die Flucht und setzten unsere Fahrt, durch einen Tankstopp in Otjiwarongo unterbrochen, weiter bis Okahandja fort. Dort in der Okahandja Lodge angekommen waren wir erstmal sehr positiv überrascht. Das erste Hotel mit richtigem Rasen.









Wir machten es in unseren Zimmern bequem und fuhren dann noch mal auf den bekannten Schnitzermarkt. Diverse Fritz, Alfreds und Antons boten dort Ihre Schnitzereien feil. Wirklich sehr schöne Sachen, aber manche doch ziemlich sperrig zum Transportieren.





Danach Kameras putzen und Duschen! Is klar ne.

Das hier ist übrigens das namibianische Telefonbuch - also für ganz Namibia :thumbsup:

Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

33

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:49

Tag 14

Unser Abreisetag war eher unspektakulär.

Aufstehen um 7.45Uhr. D.h. ausgeschlafen. Danach gings zum ausgiebigen Frühstück und anschließend packten wir die Koffer. Nachdem wir ausgecheckt hatten und unser Gepäck im Auto verstaut hatten. Genossen wir noch zwei Stunden die Annehmlichkeiten der schönen Unterkunft.

Unser Weg brachte uns an so manchen fotogenen Motiven vorbei bis Windhoek. Dort tankten wir die Wagen ein letztes mal auf bevor wir uns auf die letzten 47km bis zum Internationalen Flughafen machten.






Am Flughafen angekommen gaben wir erstmal die Autos ab. Dass ich zwischenzeitlich ein Nummernschild verloren und das andere mit Paketklebeband an der Heckscheibe festgemacht hatte störte nicht. Überhaupt war die Abwicklung sehr einfach. Christine “reportete” Ihren geplatzten Reifen am Schalter.





Wir gingen dann direkt in die Abflughalle (die eigentlich auch die Ankunftshalle ist) und warteten bis wir einchecken konnten. Als wir so in der Warteschlange standen merkten wir, dass wir es zum ersten mal wieder mit Deutschen zu tun hatten. Es gab da jemanden der meinte er müsse unbedingt “seinen” Platz in der Reihe verteidigen. Es blieb bei dem Versuch :-) Danach hieß es nochmal ein bißchen warten. Ich warf diesmal leider schon recht bald meine Reisetablette ein. Es war schon gut, dass da noch meine Reisegenossen bei mir saßen. Ich glaube sonst hätte ich den Flug verpasst. Aber so hat alles geklappt und ich bekam diesmal einen Fensterplatz. Was mir allerdings ziemlich egal war, da ich wirklich wieder gut schlafen konnte.



In Frankfurt landeten wir so gegen 6.00 Uhr und unser erster Eindruck war “kalt”. Nach ca. 35°C landeten wir bei gefühlten -30°C. Aber so ist das halt nach einem schönen Urlaub. Die Einreiseformalitäten waren ruck zuck und ohne Probleme überstanden.

Nach und nach wurde unsere Gruppe kleiner, da die Züge unterschiedlich abfuhren. Christine und ich waren die letzten gegen halb neun. Wir bekamen diesmal auf Anhieb gute Sitzplätze in den Zügen und waren dann auch recht schnell zuhause.

Damit war die Reise zu Ende.
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

Aquarius

Stammuser

  • »Aquarius« ist männlich
  • »Aquarius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Mainleus

  • Private Nachricht senden

34

Donnerstag, 19. Februar 2015, 10:51

So, das wars auch schon.
Danke fürs Mitlesen.

Vielleicht interessieren Euch ja noch ein paar Fakten:

Gefahren sind wir genau 3933,4 Kilometer.
4386 Fotos habe ich geschossen, das waren 51,3 Gigabyte an Daten.
Für Essen, Trinken und Geschenke habe ich nur 150,- Euro gebraucht.
Gruß
Peter



Meine Reiseseite

K@lle

Moderator

  • »K@lle« ist männlich

Beiträge: 3 939

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

35

Donnerstag, 19. Februar 2015, 12:04

Danke für den tollen Bericht und den klasse Bildern :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Gruss Kalle
www.kalle-jaeck.de
Bisher bei netten Treffen dabei

Marla

USA Entdecker

  • »Marla« ist weiblich

Beiträge: 2 849

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2012

  • Private Nachricht senden

36

Donnerstag, 19. Februar 2015, 12:24

(:danke:) , klasse Bericht mit vielen tollen Fotos. Namibia steht nun auf der To Do Liste :8o: :thumbup: .
Liebe Grüße

Jutta

HotCanyon

Der nett zu Coyoten ist

  • »HotCanyon« ist männlich

Beiträge: 425

Registrierungsdatum: 10. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

37

Donnerstag, 19. Februar 2015, 12:32

Danke für den tollen Bericht und den klasse Bildern :thumbup: :thumbup: :thumbup:
Sehe ich auch so! (:daumenh:)
LG Stefan



Bei einigen Stammtischtreffen dabei


elfie60

Pipi Langstrumpf Fan

  • »elfie60« ist weiblich

Beiträge: 427

Registrierungsdatum: 21. Januar 2012

Wohnort: OWL

Beruf: retired

  • Private Nachricht senden

38

Donnerstag, 19. Februar 2015, 12:33

Vielen Dank fürs Mitnehmen und für die faszinierenden Eindrücke. (:daumenh:)
LG, Ellen july4
Wirklich reich sind nur die Leute, die mit der Zeit nicht sparen müssen
Ernest Claes

Bei Stammtischtreffen dabei

VIVALASVEGAS

USA Experte

Beiträge: 339

Registrierungsdatum: 7. September 2012

  • Private Nachricht senden

39

Donnerstag, 19. Februar 2015, 13:09

Danke. Gibt's ein kleines Fazit?

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 9 121

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

40

Donnerstag, 19. Februar 2015, 18:05

Die Tierwelt wäre ein Hauptgrund, mal dorthin zu fahren. (:daumenh:)

(:danke:) für den schönen Bericht.
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto