Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 12. März 2018, 18:34

NFL-Saison 2018/2019

Mit Beginn der Free-Agency-Phase am heutigen Tag fängt mehr oder minder offiziell in der NFL die neue Saison an.
Darum fange ich jetzt auch einen neuen Thread an. :winken:



Was zu "meinen" 49ers: 8-)


Cornerback kommt aus Seattle
"Win-Win-Deal": Die Details zum Sherman-Vertrag bei den 49ers
Richard Sherman kehrt nach Kalifornien zurück. Der All-Pro-Corner einigt sich mit den San Francisco 49ers auf einen Vertrag über drei Jahre. Die Bezahlung soll sehr leistungsbezogen ausfallen.

Zitat

Nur drei Tage nach seiner Entlassung bei den Seattle Seahawks ist Richard Sherman schon wieder vom Markt. Der Cornerback einigte sich mit den San Francisco 49ers auf einen Vertrag über drei Jahre.
Der Klub von der Westküste war der erste, bei dem sich der gebürtige Kalifornier vorgestellt hatte. Die kolportierten Details des Kontrakts verdeutlichen: Sherman wird sehr leistungsbezogen bezahlt.

All-Pro-Nominierung würde Kassen klingeln lassen
Von den insgesamt 39 Millionen Dollar erhält der viermalige Pro-Bowler allein fünf Millionen bei Unterschrift als Bonus. Sollte er in der kommenden Saison zum vierten Mal ins All-Pro-Team gewählt werden, wären ihm für die beiden folgenden Spielzeiten 16 Millionen US-Dollar sicher - damit würde Sherman mehr kassieren als bei einem Verbleib in Seattle.
Während das Basisgehalt 2018 laut NFL-Insider Ian Rapoport inklusive des Signing Bonus lediglich sieben Millionen US-Dollar beträgt, würden weitere sechs Millionen erfolgsabhängig ausgezahlt: drei Millionen für die Nominierung zum Pro Bowl der neuen Saison, zwei Millionen Roster Bonus sowie eine Million bei entsprechenden Einsatzzeiten.

Sherman will im Juni wieder trainieren
Offenbar war auch ein Vertrag für nur eine Saison im Gespräch, doch letztlich einigten sich beide Seiten auf einen längerfristigen Kontrakt.
Tom Pelissero spricht von einem "Win-Win-Deal" für die Franchise und den beraterlosen Profi. Dem NFL-Experten zufolge will der zuletzt an der an beiden Achillessehnen operierte Sherman im Juni auf den Platz zurückkehren, um sich auf seine neunte NFL-Saison vorzubereiten.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. März 2018, 18:17

Begehrter Quarterback geht zu den Minnesota Vikings
Der Nächste, bitte! Cousins überholt Garoppolo

Zitat

Das Quarterback-Domino läuft - und die ersten großen Steine fallen! Nachdem die New Orleans Saints wie erwartet den auslaufenden Vertrag mit Drew Brees verlängert haben, ist nun die große Causa Kirk Cousins geschlossen. Der Free Agent, der zuletzt bei den Washington Redskins unter Vertrag stand, schließt sich dem Vernehmen nach den Minnesota Vikings an - und sahnt so kräftig ab, wie keiner vor ihm.

You like that?!" Mit diesen markanten Worten fiel Kirk Cousins am 25. Oktober 2015 in der Sportwelt richtig auf, nachdem er dies auf dem Weg in die Kabine in eine laufende Kamera schrie. Zuvor hatte der Quarterback seine Washington Redskins, von denen er 2012 in der vierten Draft-Runde und an 102. Stelle gezogen worden war, zum größten Comeback der Franchise-Geschichte geführt. Nachdem man zur Halbzeit mit 0:24 gegen die Tampa Bay Buccaneers zurücklag, spielte Cousins damals nach der Halbzeit groß auf und ermöglichte einen famosen 31:30-Sieg.
Im Jahr 2018 ist aber wie erwartet Schluss für ihn in der US-Hauptstadt - nach sechs Jahren, 62 Spielen, 16.206 Yards und 99 Touchdowns bei nur 55 Interceptions sowie nur 22 Fumbles. Der Hintergrund: Weil die Redskins Cousins nicht den Mega-Deal angeboten haben, zog es den hoch eingeschätzten Athleten als begehrtesten Akteur in die Free Agency. Hier hatte der 29-Jährige dem Vernehmen nach eine breite Auswahl an neuen Arbeitgebern - und entschied sich nun durchaus überraschend für die Minnesota Vikings. Das berichten US-Stimmen übereinstimmend.

Wie NFL-Network-Insider Ian Rapoport vermeldet, soll Cousins in Minneapolis einen Dreijahresvertrag mit einem Jahresgehalt in Höhe von 28 Millionen US-Dollar erhalten. Der historische Aspekt dabei: Der Vertrag und das Geld dabei sollen komplett garantiert sein - und ihn wenig verwunderlich über Jimmy Garoppolo (San Francisco 49ers) in der Hierarchie der NFL-Bestverdiener stellen.

Laut ESPN-Insider Adam Schefter deutet alles darauf hin, dass der Spielmacher jedoch erst am Donnerstag bei den Vikes offiziell unterschreiben wird. Eine vorherige Einigung gilt als unwahrscheinlich, weil die Trainer und Bosse sich zunächst mit Cousins zum Essen treffen wollen, ehe er am Donnerstag die Team-Einrichtungen besichtigen wird und anschließend seine Signatur leisten soll.

Was passiert mit Keenum, Bradford und Bridgewater?
Minnesota, das 2017/18 unter anderem dank einer bärenstarken Defensivleistung das NFC-Finale erreicht hatte und dort am späteren Super-Bowl-Champion Philadelphia mit 7:38 gescheitert war, galt lange Zeit zusammen mit den Denver Broncos, den Arizona Cardinals oder den New York Jets als Favorit im Rennen um Cousins.
Nun haben die Wikinger also das Rennen gemacht sowie teuer dafür bezahlt - und die schlagkräftige Konkurrenz muss(te) sich anderweitig nach Alternativen umsehen. Beziehungsweise bei dem Team umsehen, das Cousins aufnimmt. Denn die Vikings hatten selbst drei heiße Eisen im Feuer - und entschieden sich zur Verwunderung vieler gegen alle drei von ihnen. Arizona: Die Cardinals haben den in Rente gegangenen Star-Quarterback Carson Palmer (38) verloren - und außerdem Running Back Adrian Peterson wie erwartet entlassen. In Sachen Spielmacher-Ersatz ist das Franchise aus Glendale bereits fündig geworden: Die Cards einigten sich mit Vikings-Ersatzmann Sam Bradford auf einen Einjahresvertrag mit Option auf ein zweites Jahr. Wie Insider Ian Rapoport vermeldet, handelt es sich um einen Einjahresvertrag über 20 Millionen US-Dollar, mit Garantien in Höhe von 15 Millionen US-Dollar. Ein zweites Jahr ist via Option für weitere 20 Millionen enthalten.
New York: Laut NFL-Insider Ian Rapoport soll Vikings-Quarterback Teddy Bridgewater, der nach seiner Horror-Verletzung wieder voll angreifen will, ebenfalls vor dem Absprung aus Minnesota stehen. Demzufolge arbeiten die New York Jets an einem Deal. Denn der 25-Jährige sei die erste Wahl für NY.
Kurzum - und das ist eben das Erstaunliche daran: Die Minnesota Vikings hatten bereits drei starke Quarterbacks in den eigenen Reihen. Trotzdem gehen sie mit Kirk Cousins den Mega-Deal ein, weil sie sich von ihm den großen Wurf Richtung Super Bowl erwarten.

Denver, Arizona und New York werden offenbar fündig
Denver: Aus Cousins ist also nichts geworden. Sei's drum, dachten sich die Broncos offenbar. Das Franchise aus der Mile High City schnappte sich kurzerhand einfach den bisherigen Starter aus Minneapolis - Case Keenum. Wie Adam Schefter von "ESPN" vermeldet, sind sich beide Seiten einig. Details sind allerdings noch nicht bekannt. Für den 30-Jährigen ist dies nach den Houston Texans (2012-2013), den St. Louis Rams (2014), wiederum den Houston Texans (2014), erneut den St. Louis/Los Angeles Rams (2015-2016) und eben den Vikings (2017) die vierte Station in der NFL.
In Minneapolis übernahm Keenum zu Beginn der jüngsten Saison für den verletzten Sam Bradford, warf in 15 Spielen (14 Starts) für 3547 Yards und 22 Touchdowns (sieben Interceptions), überzeugte vollends und schaffte den besagten Sprung bis ins NFC-Finale.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 28. März 2018, 17:16

"Bedeutsamer Schritt": NFL verabschiedet neue Catch-Regel

Das Ding ist durch: Bei der Sitzung der NFL-Teambesitzer wurde die neue Catch-Regel einstimmig verabschiedet.

Zitat

Die NFL hat eine neue Catch-Regel. Und das sehr eindeutig. Mit 32:0 Stimmen befürworteten alle Teams der Liga eine neue Definition einer der Grundsatzregeln des Spiels. Für die Einführung einer neuen Regel ist die Zustimmung von mindestens 24 der 32 Franchises notwendig.
Ganz vereinfacht gesagt ging es bei den Diskussionen um eine deutlichere Antwort auf die Frage, was denn nun ein Catch ist.

Die neuen Regeln, die einen Catch definieren, beinhalten:
1. Kontrolle des Balles
2. zwei Schritte "in Bounds" machen oder mit dem Körper auf das Spielfeld fallen
3. einen Football-Move machen wie zum Beispiel
einen dritten Schritt.
den Versuch, ein neues Down zu erreichen.
die Möglichkeit, einen der beiden Moves zu machen.

Das NFL-Wettbewerbskomitee hatte sich im Vorfeld zurück zum Ursprung gearbeitet, hatte sich Plays aus der Vergangenheit angesehen sich die Frage gestellt: "Wollen wir, dass das ein Catch ist?" Auf dieser Grundlage sollte die Regel verändert werden. Troy Vincent, der Vice President of Football Operations der NFL, hatte bereits vor der Abstimmung erklärt, welche Art von Plays durch die Regeländerung einfacher zu bewerten wären. Das hatte er anhand zweier Beispiele aus der Vergangenheit veranschaulicht.
"Der Catch von Steelers-Tight End Jesse James gegen die Patriots in der letzten Saison wäre ein Touchdown gewesen. Das Play von Dez Bryant aus der 2014er Saison gegen die Green Bay Packers wäre nach aktuellem Stand regelgerecht", so Vincent.

Die NFL ist sich allerdings bewusst, dass nicht alle Grauzonen ausgemerzt sind oder alle Unklarheiten beseitigt wurden. Trotzdem sei es "ein bedeutsamer Schritt bei der Klarstellung einer Regel, die alle in den vergangenen Jahren verwirrt hat."

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. März 2018, 19:12

NFL erweitert Helmet-Hit-Regel und arbeitet an "Targeting Rule"

Die Sicherheit der Spieler soll in der NFL erhöht werden. Dafür sollen nun Angriffe mit dem Helm voran härter sanktioniert werden. Darauf einigten sich die Teambesitzer.

Zitat

Die NFL will den Sport sicherer machen. Am Dienstag wurde auf der Sitzung der Teambesitzer mit einer ersten Verabschiedung einer neuen Helmet-Hit-Regel ein weiterer Schritt in diese Richtung unternommen. Heißt: In Zukunft ist es ein Foul, wenn ein Spieler den Kopf senkt und mit dem Helm voran den Kontakt mit dem Gegner sucht.
Der Spieler wird möglicherweise disqualifiziert, das hängt vom Hit ab. Rich McKay, der Vorsitzende des Wettbewerbskomitees, sagte, dass man "das Gefühl hatte, dass es an der Zeit war", die Änderung durchzuführen, um die Sicherheit der Spieler zu verbessern. McKay sagte zudem, dass die Horrorverletzung von Ryan Shazier nicht der ausschlaggebende Punkt für die Regeländerung war, aber ein gutes Beispiel ist, was man auf dem Feld nicht mehr sehen wolle.

Der Weisheit letzter Schluss ist das allerdings nicht: Die Teams arbeiten weiterhin an einer sogenannten "Targeting Rule" analog zum College, wo Spieler nach einem Hit mit dem Helm automatisch ausgeschlossen werden.

Vergehen wie Angriffe mit dem Helm werden bislang als "Unnecessary Roughness" oder "Initiating Contact" gewertet. Es gibt dann eine Flagge, aber für den Übeltäter keinen zwingenden Ausschluss aus dem Spiel. Das soll sich nun ändern. Wie genau, ist noch offen. Im College-Football wird jeder Spieler, der eine Flagge wegen Targeting bekommt automatisch des Feldes verwiesen.

Mit High School und College auf einem Nenner?
Wie McKay erklärte, befindet sich die NFL in Kontakt mit der NCAA. Die Hoffnung ist, dass man High School, College und die NFL auf einen Nenner bringt, was die Hits mit gesenktem Helm betrifft. Bis zum nächsten Treffen der Teambesitzer im Mai soll die Regel komplett ausgearbeitet sein. Das ist zumindest das fromme Ziel. Klar ist aber auch, dass diese neue Regel für zahlreiche Diskussionen sorgen wird.

Die Liga hatte im Januar Daten veröffentlicht, die zeigen, dass Gehirnerschütterungen zwischen 2016 und 2017 um 13,5 Prozent zugenommen haben (243 zu 281). Rund 28 Prozent der Gehirnerschütterungen waren von den Spielern selbst gemeldet worden.
Mit insgesamt 48 Regeländerungen seit 2002 hat die NFL versucht, die Spieler besser zu schützen, unter anderem mit Aufklärungsarbeit, einem großen medizinischem Team bei den Spielen und dem sogenannten Concussion Protocol. Spieler, die dieses durchlaufen, werden intensiv auf Kopfverletzungen untersucht und kehren im Normalfall nicht mehr so schnell auf das Spielfeld zurück.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 29. März 2018, 18:46

NFL schafft den PAT nach dem game-winning Touchdown ab

Zitat

Die NFL bestätigte eine weitere Regeländerung, die bislang kaum Beachtung fand.
Die Liga wird demnach künftig nicht mehr darauf bestehen, dass eine Mannschaft, die den game-winning Touchdown erzielte auch noch einen PAT oder Versuch über 2 Punkte ausführt. Die Regel wurde vom Wettbewerbskomitee der NFL genehmigt.
Der Anstoß für eine solche Regeländerung kam, nachdem die Minnesota Vikings in der letzten Sekunde gegen die New Orleans Saints gewannen, als die Uhr in ihrem Playoff Spiel auslief.
Obwohl die Vikings danach einen 29-24 Vorsprung hatten, musste noch ein sinnlose Extrapunkt Versuch durchgeführt werden. Doch zu diesem Zeitpunkt waren die Spieler und das Personal der Vikings übers ganze Feld verstreut und die Saints steuerten auf die Umkleideräume zu.
Das Spiel wurde für einige Minuten verzögert, bevor die Vikings schließlich auf’s Knie gingen, anstatt den Extrapunkt danach zu versuchen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 29. März 2018, 19:43

NFL droht damit die Kickoffs abzuschaffen

Zitat

Das was einige als den aufregendsten Spielzug beim Football bezeichnen – der Kick Return – könnte ein Ablaufdatum haben.

Die Mitglieder des Competition Committee der NFL sagten, dass Kickoffs weniger gefährlich werden müssen, da dieser Spielzug sonst komplett abgeschafft wird.
“Wir haben die Anzahl der Returns reduziert, aber wir haben nicht wirklich etwas getan, um den Spielzug sicherer zu machen”, sagte Green Bay Packers Präsident Mark Murphy, der im Competition Committee ist.
Die Liga plant, in den nächsten Wochen mit den Headcoaches und Special Teams Coordinators darüber zu sprechen und die Botschaft wird klar sein.
“Wenn Sie keine Änderungen vornehmen, um es sicherer zu machen, werden wir damit aufhören”, sagte Murphy. “Es ist so ernst. Es ist bei weitem der gefährlichste Spielzug im Spiel.”
Die Liga hat Schritte unternommen, um die Anzahl der Returns im Spiel zu begrenzen und am Dienstag die Regel, die den Ball nach einem Touchback auf die 25 Yard Line platziert als permanete Regel bestätigt. Der Touchback Spot wurde um 5 Yards nach vorne verschoben, um Teams dazu zu verleiten, sich für einen Touchback anstatt für einen Return zu entscheiden.
Murphy sagte, dass die Gehirnerschütterungsrate beim Kickoff fünfmal höher ist als bei jedem anderen Spielzug im Spiel. Der Chief Medical Officer der Liga sagte, dass in der Saison 2017 291 Gehirnerschütterungen gemeldet wurden.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. März 2018, 20:49

NFL-Vertrag für GFL-Talent

Arizona Cardinals verpflichten deutschen Defensive Lineman Moubarak Djeri

Läuft Moubarak Djeri in der Saison 2018 in der NFL auf? Die Arizona Cardinals haben den Defensive Lineman aus der German Football League unter Vertrag genommen.

Zitat

Phoenix/München -Moubarak Djeri ist seinem Traum von einer NFL-Karriere einen weiteren Schritt nähergekommen. Der Defensive Lineman wurde von den Arizona Cardinals unter Vertrag genommen.
"Es war ein großer Traum von mir, der nun Realität geworden ist. Ich bin so aufgeregt", wird der 22-Jährige vom Klub aus Glendale zitiert. "Mouby" wurde von den "Cards" zum Probetraining eingeladen und hat die Bosse direkt überzeugt.
Vor seiner Reise in die USA hatte er im exklusiven "ran.de"-Interview gesagt: "Arizona ist ein super Team, ich würde sehr gerne dort spielen. Die Defense ist super aggressiv und übt immer großen Druck auf den Quarterback aus."

Zuletzt bei den Cologne Crocodiles
Obwohl er sich bereits seit seinem sechsten Lebensjahr für Football interessiert, begann der in Togo geborene Djeri erst im Alter von 18 selbst mit dem Sport. Zuletzt spielte er für die Cologne Crocodiles in der GFL und sammelte unter anderem zwölf Sacks und 40 Tackles.
Nun gehört er also den bis zu 90 Spielern im Roster der Cardinals an und muss sich während der Training Camps und der Pre Season beweisen, um den endgültigen Sprung in den Kader für die Saisonspiele zu schaffen.
Den Deal verkündeten die Cardinals via Twitter übrigens in einwandfreiem Deutsch.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Minnesota

North Shore Explorer

  • »Minnesota« ist weiblich

Beiträge: 1 303

Registrierungsdatum: 15. Januar 2012

Wohnort: vor der Höhe

Beruf: WINFin

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 31. März 2018, 13:03

Danke Otto, dass du uns hier wieder auf dem Laufenden hältst und mit interessanten Infos versorgst!

Dass die Vikings nun wirklich alle 3 bisherigen QBs durchwechseln und statt dessen einen ganz neuen verpflichten, hätte ich ja nun echt nicht gedacht. Das finde ich wirklich überraschend. Dass sie Keenum nach der letzten Saison nicht halten können, konnte man ja fast erwarten. Aber gleich alle 3 ziehen lassen??? Was macht das mit einer Mannschaft für die nächste Saison? Finde ich merkwürdig.... Aber gut, wir werden es sehen.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 1. April 2018, 15:43

Oakland Raiders entlassen Punter Marquette King

Zitat

Die Offseason der Oakland Raiders unter Coach-Rückkehrer Jon Gruden ist weiter von unerwarteten Personal-Entscheidungen geprägt: Am Freitag trennten sich die Raiders von Pro-Bowl-Punter Marquette King.
Die Raiders sparen durch die Entlassung 2,9 Millionen Dollar an Cap Space ein, verlieren dafür aber auch einen der besten Punter der Liga und schaffen sich so - nach dem Trade von Cordarrelle Patterson vor einigen Tagen - ein weiteres großes Special-Teams-Loch.

Berichten zufolge ging es bei der Trennung von King aber nicht um den finanziellen Aspekt. Gruden soll die Entscheidung getroffen haben, um eine Botschaft an das Team zu senden.
Wie diese Botschaft genau lautet, ist noch unklar. King ist zwar ein Paradiesvogel und fraglos ein ungewöhnlicher Typ, als Problem innerhalb des Teams aber war er nicht bekannt.
Allerdings leistete er sich immer wieder seine Einlagen auf dem Platz - der Dab-Jubel in Carolina, um Cam Newton zu ärgern, der Ritt auf dem imaginären Pferd gegen die Denver Broncos oder der Jubel-Tanz mit der Ref-Flagge, nachdem ein Foul gegen seinen Gegenspieler gepfiffen worden war, um nur einige zu nennen - und es ist durchaus möglich, dass Gruden diese Seite des Punters zu extrovertiert war.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 5. April 2018, 18:42

Das gab es noch nie
Zwei Cheerleader schreiben NFL-Geschichte :8o: (:kratz:) (:ratlos:)

Zitat

American Football ist in Amerika wohl der Männersport schlechthin. Das Cheerleading zur Unterhaltung der Zuschauer und der Motivation der Spieler ist allerdings den Damen vorbehalten. Oder etwa nicht? Was bisher in Stein gemeißelt zu sein schien, ändert sich nun bei den Los Angeles Rams – das vierzigköpfige Cheerleading-Team besteht nämlich nun aus 38 heißen Tänzerinnen – und zwei Tänzern!

Quinton Peron und Napolean Jinnies schreiben NFL-Geschichte
Sie sind die ersten männlichen Cheerleader, die rund um ihr Football-Team für Spektakel sorgen sollen. Die beiden sind klassisch ausgebildete Tänzer und schafften es durch den aufreibenden Auswahlprozess des Teams. Das Ganze brachte sie sogar beim Sender „ABC“ in das Frühstücksfernsehen!

Teamkollegen feiern die beiden Neuen
„Sie sind genau die richtigen für die Los Angeles Rams Cheerleader. Sie sind intelligent, eloquent, sie sind mehr als qualifiziert um uns zu repräsentieren. Sie bringen viel Energie mit ein, an ihrer Performance ist etwas magisches, man kann die Augen nicht von ihnen lassen“, feierte Cheerleader-Kapitänin Emily Leibert ihre neuen Kollegen.
Bis jetzt sind die beiden die einzigen Cheerleader der NFL. Bleibt abzuwarten, ob andere Teams nach der Premiere nachziehen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 9. April 2018, 18:58

Ernsthafte Pläne: Londoner Bürgermeister will Team gründen und Super Bowl austragen

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat ehrgeizige Pläne für die nahe Zukunft. Gespräche mit der NFL laufen bereits.

Zitat

Einzelne Spiele der Regular Season genügen Londons Bürgermeister nicht. Sadiq Khan träumt von einer NFL-Franchise in der englischen Hauptstadt. Und dem Super Bowl.

Wie ernst er es damit meint, verdeutlichte der Politiker im Interview mit dem Radiosender "Talksport": "Ich habe mir seit meinem Amtsantritt als Bürgermeister zum Ziel gesetzt, mehr Football-Spiele nach London zu holen, bestenfalls sogar ein NFL-Team in der Hauptstadt zu gründen und - wenn ich das sagen darf - auch den Super Bowl hier auszutragen."
Khans Team arbeite schon länger sehr eng mit der NFL zusammen. Der Bürgermeister selbst habe sich zuletzt sowohl mit Eigentümern der Jacksonville Jaguars als auch dem NFL-Commissioner Roger Goodell getroffen, um über diese Pläne zu sprechen.

NFL-Team für London schon 2022?
Die Idee, ein eigenes NFL-Team in London zu etablieren, ist allerdings nicht neu. Schon im April 2016 hatte Goodell dem ehrgeizigen Plan des Bürgermeisters eine "realistische Chance" eingeräumt.
NFL-Vizepräsident Mark Waller ging sogar noch einen Schritt weiter. Demnach könnte London schon 2022 eine eigene Franchise haben: "Es gibt ein paar Teams, die Interesse haben, dauerhaft nach London umzusiedeln. Wenn 75 Prozent aller 32 Teams dafür stimmen, kann es passieren", hatte Khan bereits während der vergangenen Saison gegenüber "ESPN" angekündigt.

Drei Football-Stadien in London
Für Khans Pläne spricht auch, dass es bald drei große Football-taugliche Stadion in London geben wird, darunter das neue 1,04-Milliarden-Dollar-Stadion von Tottenham Hotspur, das noch in diesem Jahr eröffnet werden soll.
Die NFL soll sich selbst mit 10 Millionen Dollar beteiligt und schon zugestimmt haben, dass in den kommenden zehn Jahren mindestens zwei Spiele pro Saison in diesem neuen Stadion stattfinden sollen.

Logistik ein großes Problem
Bei aller Euphorie gibt es auch einen großen Haken. Ein NFL-Team in London würde enorme logistische Schwierigkeiten mit sich bringen. Unklar ist beispielsweise, wie man in den Playoffs mit dem Szenario umgehen würde, wenn etwa San Diego oder San Francisco nach London reisen müssten.
Eine Übergangslösung könnte laut NFL-Insider Jason La Confora daher sein, zunächst mindestens acht Spiele der Regular Season in London auszutragen. Dann könne man sehen, wie groß der Support in der englischen Hauptstadt überhaupt für American Football sei, so der Journalist bei "CBS Sports".

2018 nur drei Spiele in London
In der kommenden Saison muss sich London erst einmal mit nur drei Spielen der Regular Season begnügen statt vier im vergangenen Jahr.
Als Begründung nannte Bürgermeister Khan, dass das Rugby-Stadion im Stadtteil Twickenham an den gewünschten Terminen nicht verfügbar sei.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 13. April 2018, 16:48

Gute Leistungen in der Spring League: Johnny Manziel arbeitet weiter am NFL-Comeback

Der ehemalige Quarterback der Cleveland Browns, Johnny Manziel, absolvierte sein zweites - und letztes Spiel - in der Spring League. Dabei konnte der 25-Jährige durchaus überzeugen. Ihm liegt ein Angebot der Canadian Football League vor, aber Manziel will eigentlich zurück in die NFL. Er hat nun einen Monat Zeit, um über seine Zukunft zu entscheiden.

Zitat

Johnny Manziel bestritt in der Spring League sein zweites Spiel - und zeigte sich hinterher optimistisch. "Ich kann genau das tun, was ich tun will und was ich die vergangenen zwei Jahre vermisst habe", sagte der 25-Jährige bei "ESPN".
Und dabei lieferte der Quarterback eine ordentliche Vorstellung ab: Er warf für 188 Yards, brachte dabei zehn seiner 16 Pässe für zwei Touchdowns an den Mann und erlief bei sechs Versuchen 27 weitere Yards. Einer seiner besten Würfe gelang ihm im ersten Viertel, als er einen 50-Yard-Pass zu Antwan Gooley warf. Seine Mannschaft, das "South Team", verlor am Ende dennoch 34-17 gegen das "West Team".
Der Ex-NFL-Profi merkte, dass seine Würfe durchaus noch etwas "rostig" seien, er sich aber so fühle, als könne er trotzdem immer noch "zeigen, dass ich den Ball gut werfen kann". Bei seinem zweiten Spiel in der Spring League, einer Testliga, bei der Football-Spieler ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können, fühlte sich Manziel aber schon deutlich besser, als in seinem ersten Spiel vergangenen Samstag. Bereits in der ersten Partie gelang ihm ein Touchdown-Wurf.

Manziel: Kanada oder NFL?
Manziel zeigte sich glücklich darüber, wieder auf dem Feld stehen zu können. "Das übersteigt meine wildesten Träume. Es gab eine Zeit, in der ich nicht einmal wusste, ob ich wieder spielen werde. Ich bin extrem glücklich, gesund zu sein, den Ball werfen zu können. Ich habe es vermisst", zitiert "ESPN" den Ex-Browns-Star.
Wie es für ihn weitergeht? Das steht noch nicht fest. Manziel liegt ein Angebot der Hamilton Tiger-Cats aus der Canadian Football League vor. Dort könnte er einen Zweijahresvertrag unterschreiben. Das Trainingscamp bei den Tiger-Cats beginnt am 16. Mai. Bis dahin hat er Zeit, sich für den Vertrag zu entscheiden oder alternativ auf ein Angebot eines NFL-Teams zu warten.
"Ich versuche, das zu machen, was ich kann, um wieder Football zu spielen. Wir wissen, wann die Deadlines sind. Wir haben noch einen Monat zum Trainieren", sagte Manziel nach dem zweiten Spring-League-Spiel.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 13. April 2018, 18:16

Footballer Kaepernick steht zu Protest - Probetraining in Seattle abgesagt

Colin Kaepernick steht weiterhin zu seiner Protesthaltung und darf deshalb nicht wie geplant ein Probetraining bei den Seattle Seahawks absolvieren.

Zitat

NFL-Rebell Colin Kaepernick steht weiterhin zu seiner Protesthaltung und darf deshalb Anfang der kommenden Woche nicht wie geplant ein Probetraining bei den Seattle Seahawks absolvieren. Der Super-Bowl-Champion von 2014 sagte das workout laut ESPN ab, weil sich der US-Footballer weigerte zu garantieren, dass er künftig beim Abspielen der Nationalhymne nicht mehr kniet.
Kaepernick (30) war in der Saison 2016/17 vor den Spielen der US-Profiliga NFL auf die Knie gegangen, um gegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung im Land zu protestieren. Für die darauffolgende Spielzeit erhielt er bei keinem Klub einen Vertrag.
Die Seahawks nahmen vor zwei Wochen Kontakt zu Kaepernick auf. Ob er doch noch eine Chance bekommt, ist offen. Der Spielmacher hatte die San Francisco 49ers in den Super Bowl 2013 geführt (31:34 gegen die Baltimore Ravens).

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 18. April 2018, 18:12

NFL: Medien: Tom Brady hat Entscheidung über Karriereende 2018 noch nicht getroffen

Zitat

Den New England Patriots steht möglicherweise ein Super-GAU ins Haus: Berichten zufolge hat sich Quarterback Tom Brady bislang nicht final entschieden, ob er 2018 überhaupt noch spielen will. Das passt zu seiner ungewohnten Abwesenheit beim Trainingsstart.
Brady hatte beim Start der Offseason-Workouts zum Wochenbeginn in Foxboro gefehlt, zum ersten Mal seit 2010. Und das war mutmaßlich nur ein Vorbote: ESPN-Reporter Jeff Darlington vermeldete noch am Montag, dass Brady voraussichtlich die gesamten freiwilligen Offseason-Workouts ausfallen lassen wird.

Stattdessen wolle er mehr Zeit mit seiner Familie sowie mit seinem eigenen Trainer Alex Guerrero verbringen. In den ersten beiden Wochen geht es um Kraft und Kondition, ehe dann spezifischere Übungseinheiten - allerdings noch ohne Kontakt - beginnen.


Patriots: Brady-Verbleib 2018 noch unsicher?
ESPN-Insider Adam Schefter legte jetzt am Mittwoch allerdings nochmals nach: Laut seinen Informationen hat Brady intern bislang nicht bestätigt, dass er auch die kommende Saison in New England bestreiten wird. Auch das Karriereende sei demnach noch eine Option.
Zwar haben zwei verschiedene Quellen gegenüber Schefter vermeldet, dass sie ihr Geld darauf setzen würden, dass Brady auch die 2018er Saison im Patriots-Trikot bestreitet. Doch eine sichere Aussage vonseiten des Quarterbacks gibt es offensichtlich noch nicht, genau wie auch von Tight End Rob Gronkowski. Gronk kokettiert seinerseits bereits seit Wochen mit dem Karriereende.

New England: Brady-Ärger mit Bill Belichick?
NBC-Boston-Berichterstatter Tom Curran hatte darüber hinaus schon vor einigen Tagen für Aufsehen gesorgt, als er berichtete, dass Brady eine "offene Revolte" gegen Head Coach Bill Belichick anführe und mit der von Belichick installierten, ultra-fokussierten und wenig auf Spaß oder lockeren Umgang bedachten Kultur nicht mehr einverstanden sei - Gerüchten zufolge auch die Wurzel der Problematik mit Gronkowski.
In diese Richtung hatten Tackle Nate Solder, Running Back Dion Lewis und Wide Receiver Danny Amendola - drei Free Agents, die New England im Laufe der diesjährigen Free Agency verlassen haben - ebenfalls argumentiert. Gronkowski befeuerte die Gerüchteküche zusätzlich, als er bei Amendolas Abschied dem Ex-Teamkollegen via Social Media riet: "Sei frei, sei glücklich!"
So zitiert NBC Boston Solder etwa mit den Worten: "Es kann eine harte Umgebung sein. Alles ist aufs Business fokussiert, manchmal ist es eine kalte Umgebung. Es geht nur um die Leistung, manchmal behandeln dich die Leute anders, je nachdem, wie du an diesem Tag trainiert oder wie du eine bestimmte Frage in einem Meeting beantwortet hast."
Amendola fügte hinzu: "Es ist nicht einfach. Viele Dinge haben mir nicht gefallen. Aber ich muss auch zugeben, dass diese Dinge alle mit dem Ziel passierten, das Team besser zu machen. Und ich habe ihn (Belichick, d. Red.) respektiert. Es war nicht einfach, und er wäre der erste, der bei der Ring-Zeremonie zugeben würde, dass es nicht leicht war, für ihn zu spielen. Aber der positive Aspekt ist eben, dass es eine Ring-Zeremonie gab."

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 22. April 2018, 16:06

Spielplan für die kommende Saison veröffentlicht

Topspiel zum NFL-Auftakt - Niners werden belohnt

Die NFL hat den Spielplan für die kommende Saison bekanntgegeben und der Auftakt verspricht einiges. In Week 9 kommt es zum Showdown zwischen Tom Brady und Aaron Rodgers, generell überrascht die Prime-Time-Verteilung etwas.

Zitat

Für Atlanta geht die neue Saison da los, wo die alte geendet hatte. Im Lincoln Financial Field eröffnet Super-Bowl-Champion Philadelphia die Spielzeit 2018 gegen die Falcons; es ist zugleich das Rematch der vergangenen Divisional Round, in der sich die Eagles durchgesetzt hatten und später in den Super Bowl marschierten.
In der Nacht zum Freitag, den 7. September, um 2.20 Uhr (MESZ) geben Philadelphia und Atlanta den Startschuss zur neuen Saison, anschließend geht es am Sonntag um 19 Uhr mit der großen Konferenz weiter. Die New England Patriots erwarten dort die Houston Texans, dazu kommt es zum spannenden Aufeinandertreffen zwischen den Vikings und den 49ers in Minnesota.

49ers mit fünf Prime-Time-Duellen - Brady vs. Rodgers in Week 9
Das erste Sunday-Night-Game bestreiten die NFC-North-Rivalen Green Bay und Chicago im Lambeau Field. Auch der Monday-Night-Showdown hat es in sich: Jon Gruden erwartet bei seiner Rückkehr als Raiders-Coach die stark aufgestellten Los Angeles Rams.
Die Prime-Time-Einteilung meint es gut mit den Raiders, die vier Spiele zur besten Sendezeit bekommen. Generell können sich die Teams von der Westküste nicht beklagen: Die San Francisco 49ers, die dank Quarterback Jimmy Garoppolo, Head Coach Kyle Shanahan sowie unter anderem Neu-Cornerback Richard Sherman wieder einiges versprechen, wurden für ihren Aufschwung zum Ende der vergangenen Saison mit fünf Prime-Time-Begegnungen belohnt. Die spannendste davon wartet in Week 7, wenn die Rams zu Gast sind.

London-Games terminiert - Oakland und Seattle im Norden
Zwei Wochen später treffen sich zwei der wohl besten Quarterbacks im Gilette Stadium in Massachusetts: Die Patriots erwarten die Packers Sonntagnacht (2.20 Uhr), es könnte vielleicht das letzte Aufeinandertreffen zwischen Tom Brady und Aaron Rodgers werden.
Die drei London-Games der kommenden Saison finden diesmal nicht nur in Wembley statt. Oakland erwartet die Seattle Seahawks am 14. Oktober im neuen Stadion der Tottenham Hotspur, das sich gerade noch im Bau befindet. Eine Woche später messen sich die Los Angeles Chargers und die Tennessee Titans dann in Wembley, wiederum sieben Tage darauf trifft der Super-Bowl-Champion auf die Jacksonville Jaguars.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 25. April 2018, 18:55

NFL: Patriots-Star Gronkowski macht weiter
Aufatmen bei den New England Patriots: Football-Star Rob Gronkowski hat allen Rücktrittsgerüchten eine klare Absage erteilt.

Zitat

Aufatmen bei den New England Patriots: Football-Star Rob Gronkowski hat allen Rücktrittsgerüchten eine klare Absage erteilt. "Ich habe mich mit dem Trainer getroffen und habe ihn darüber informiert, dass ich für die Saison 2018 zur Verfügung stehe", schrieb der 28-Jährige bei Instagram.
Gronkowski hatte nach dem verlorenen Super Bowl (33:41) gegen die Philadelphia Eagles ein klares Bekenntnis zu den Patriots vermieden. Daraufhin war immer wieder über ein mögliches Karriereende spekuliert worden. Der Tight End ist einer der Lieblings-Passempfänger von Star-Quarterback Tom Brady.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 27. April 2018, 18:45

Große Emotionen, Wut und neun Fehler: Der NFL-Draft 2018

Der NFL-Draft hat den Erwartungen auch in diesem Jahr standgehalten und hatte gleich mehrere spezielle sowie einen sehr emotionalen Moment zu bieten.

Zitat

Zum ersten Mal überhaupt fand der alljährliche Draft in einem Stadion statt. Das gigantische AT&T-Stadium der Dallas Cowboys in Arlington (Texas) empfing zahlreiche Fans der 32 Teams, Journalisten und Übertragungswagen.
Die von vielen Experten prognostizierte verrückteste Lotterie der letzten Jahre erfüllte die hohen Erwartungen vollständig. Weil die Cleveland Browns die vergangene Saison historisch schlecht mit 16 Niederlagen und ohne einzigen Sieg beendet hatten, durfte das Franchise aus Ohio wieder mal an erster Stelle auswählen - und entschied sich überraschend für Quarterback Baker Mayfield (Oklahoma). Der 1,85m große, athletische Spielmacher war eigentlich als dritt- oder viertbester Quarterback in einer reich gefüllten Klasse eingeschätzt worden.

Wie erwartet pickten die New York Giants dagegen an Position zwei Running Back Saquon Barkley (Penn State) und gaben damit gleichzeitig zu Protokoll, dass der im vergangenen Jahr kurzzeitig entmachtete Quarterback Eli Manning weiterhin das Vertrauen der G-Men genießt. Ein Quarterback ging trotzdem noch nach New York, an dritter Stelle wählten die Jets USC-Spielmacher Sam Darnold.
Bis auf Josh Allen (Wyoming), für den die Buffalo Bills den siebten Pick der Tampa Bay Buccaneers erwarben, wurde es kurzzeitig etwas ruhiger. Erst an zehnter Stelle sorgten die Arizona Cardinals wieder für ein Ausrufezeichen, tauschten den 15. Pick mit den Oakland Raiders und wählten (endlich) den von allen Experten als akkuratesten Werfer empfohlenen Josh Rosen (UCLA) aus.
Dass der Name des 21-Jährigen erst so spät fiel, verärgerte vor allem ihn selbst. "Ich war ziemlich angepisst", gab Rosen später zu, "als ich so tief gefallen bin." Er spüre jetzt die größte Motivation, allen zu zeigen, dass "vor mir neun Fehler gemacht wurden".

Großer Moment: Shazier geht wieder!
Für den emotionalsten Moment des Abends sorgte Ryan Shazier. Der Linebacker der Pittsburgh Steelers war Anfang Dezember bei einem Tackling unglücklich mit dem Kopf voraus in den Körper von Gegenspieler Josh Malone (Cincinnati Bengals) gekracht, konnte nicht mehr aufstehen und sich seitdem nur im Rollstuhl fortbewegen. Doch am Donnerstag die rührenden Bilder: Shazier ging (!) Arm in Arm mit seiner Verlobten Michelle auf die Bühne und verkündete den Steelers-Pick (Terrell Edmunds).
Equanimeous St. Brown, Wide Receiver mit deutschen Wurzeln, der im kicker-Interview kürzlich erst spekuliert hatte. vielleicht bei den New England Patriots Pässe von Tom Brady zu fangen, muss sich derweil noch gedulden. Am Freitag und Samstag finden die Runden zwei bis sieben statt - dann wohl mit St. Brown.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 29. April 2018, 19:00

Allen Widerständen zum Trotz: Der erste einhändige NFL-Profi

"Ich will nicht nur die Feel-Good-Story sein", sagt Shaquem Griffin als erster einhändiger Profi der NFL - ist es aber erst mal. Dass ihn ausgerechnet die Seattle Seahawks gedraftet haben, passt irgendwie.

Zitat

Tränen und Taschentücher sind beim Draft so normal wie beim Anfang von König der Löwen oder dem Ende von Titanic. Der Moment, wenn sich die jahrelange harte Arbeit in der High School und im College auszahlt und der große Traum von der National Football League wirklich in Erfüllung geht. Jedes dieser jungen Talente, das sich auf dem Podium mit dem Trikot des neuen Arbeitgebers ablichten lässt, hat irgendwie seine Geschichte zu erzählen, warum es so ein großer Moment ist, "heute hier zu stehen".
Ein Akteur übertrifft in der Regel den anderen mit seiner Erzählung von schwierigen Zeiten, in denen niemand mehr an ihn geglaubt hatte. In diesem Jahr hat die NFL wieder so jemanden; nur muss der seine Geschichte nicht erzählen, denn ein Blick reicht, um zu sehen, was die NFL für ihn bedeutet.

Erneutes Familientreffen - diesmal im Nordosten der USA
Shaquem Griffin ist die Feel-Good-Story des Jahres, in doppelter Hinsicht. Zum einen ist der 22-jährige Linebacker jetzt Profi der Seattle Seahawks und trifft dort wieder aus seinen Zwillingsbruder Shaquill. Zum anderen hat Shaquem Griffin nur eine Hand und damit ein spezielles Handicap, das es in der NFL noch nie gegeben hat.
Bereits beim Scouting Combine in Indianapolis hatte Griffin alle Augen auf sich gerichtet, als er mit 4,38 Sekunden die schnellste Zeit aller Linebacker beim 40-yard-dash lief und beim Bankdrücken einhändig 20 Wiederholungen schaffte. Spätestens danach war klar, dass der lange nicht für möglich gehaltene Traum wahr wird.

Der Moment, als der Anruf aus Seattle kam
Und trotzdem: "Ich bin zusammengebrochen", reflektierte Shaquem den Moment, als Seahawks-Manager John Schneider ihm gestern am Telefon mitteilte, dass Seattle ihn an Position 141 auswählen und damit wie schon am College in Florida mit Bruder Shaquill vereinen wird. "Das war der Anruf, auf den ich mein ganzes Leben gewartet habe. Ich konnte nicht atmen, nicht reden. Mir fehlten einfach die Worte."
Im Alter von vier Jahren war Griffin wegen einer angeborenen Krankheit die linke Hand amputiert worden, seitdem hatte der Seahawks-Profi - wie das wohl für ihn klingt? - in seiner gesamten Football-Laufbahn mit Widerständen zu kämpfen; Trainer, die ihm keine Chance gaben und ihn nur wollten, um seinen Zwillingsbruder an Land zu ziehen.
"Ich will nicht nur die Feel-Good-Story sein", sagt Griffin dennoch und verweist berechtigterweise auf seine beeindruckenden Zahlen bei den Florida Knights. In vier Jahren und 39 Spielen brachte es Griffin auf 175 Tackles, 18,5 Sacks und zwei Interceptions. "Ich will ein Football-Spieler sein, und ein guter dazu."
Den Widerständen hat er schon einmal getrotzt. Jetzt darf Griffin sich auf der größtmöglichen Bühne präsentieren und der Welt zeigen, was auch mit nur einer Hand möglich ist.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 29. April 2018, 19:56

Packers draften deutsches Talent St. Brown

Zitat

Der 21 Jahre alte Wide Receiver wurde am Samstagabend (28.04.2018/Ortszeit) beim Draft in Dallas überraschend spät an 207. Stelle von den Green Bay Packers gezogen. Der Draft ist die Verteilung der jungen Spieler auf die 32 Teams.

St. Brown: "War noch nie für etwas so bereit"
"Ich habe mehr mitgefiebert, als ich gedacht hätte", sagte St. Brown, der stundenlang mit Familie und Freunden vor dem Fernseher gesessen und auf einen Anruf gewartet hatte: "Ich bin definitiv bereit, Football zu spielen. Ich war noch nie im Leben für etwas so bereit."
St. Brown ist der Sohn einer deutschen Auswanderin und in Kalifornien aufgewachsen. Er kommt von der renommierten Universität Notre Dame.
Erst in der sechsten Runde schlugen die Packers zu

2016 wurde er zum Offensivspieler des Jahres gewählt. Dennoch verging am Samstag Runde um Runde im Auswahlverfahren, ohne dass seine Dienste gefragt waren. Erst in der sechsten Runde schlugen die Packers zu.
"Eigentlich ist egal für mich, welches Team mich draftet", hatte St. Brown vorab gesagt: "Aber es wäre natürlich schön, wenn das Team einen guten Quarterback hat." Den hat der viermalige Super-Bowl-Gewinner aus Wisconsin - Aaron Rodgers ist einer der Superstars der Liga.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 265

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 1. Mai 2018, 17:17

NFL Superstar Tom Brady bestätigt Rückkehr für Saison 2018

Zitat

Zum Entsetzen von 31 anderen Teams geht Tom Brady nirgendwohin. Ohnehin nur wenige glaubten daran, dass der New England Patriots Star-Quarterback noch vor der kommenden Saison in Rente gehen würde.
Und obwohl er zugab, dass die Situation für seine Familie nicht ideal ist, bestätigte Brady, dass er für die Saison 2018 zurückkehren wird.
“Ein Teil dieser Offseason ist für mich, mich auf das vorzubereiten, was mir bevorsteht, mein nächster Berg, der mit diesen Teamkameraden erklommen wird… aber es ist auch (zur Kenntnis nehmen), dass viele Leute in meinem Leben zu kurz kommen – sicherlich meine Frau und meine Kinder”
“Football beschäftigt mich das ganze Jahr. Es fordert eine Menge Nachdenken, eine Menge Energie und Emotionen, aber ich muss auch in sie investieren. Meine Kinder sind 10, 8 und 5. Sie werden nicht jünger, also muss ich mir Zeit nehmen, damit ich auch für sie da sein kann.”
Der amtierende MVP hat sicherlich nichts mehr zu beweisen, aber er sprach auch über das, was er benötigt, um seine Karriere abzurunden.
“Ich habe persönliche Ziele. Ich möchte weiterspielen. Ich habe lange gesagt, dass ich bis Mitte 40 spielen will… Es ist eine großartige Herausforderung für mich. Ich denke, ich wurde mein ganzes Leben lang herausgefordert. Ich habe das Gefühl, dass ich es schaffen kann. “

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

American Football, NFL