Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

201

Freitag, 19. Februar 2021, 19:57

Vertrag verkauft, Versprechen verpufft: Eagles geben Wentz ab

Das Verhältnis ist zerrüttet gewesen, die Claims abgesteckt - und nun haben die Philadelphia Eagles einen Abnehmer gefunden: Quarterback Carson Wentz, eigentlich als Versprechen für viele Jahre gekommen, schließt sich fortan den Indianapolis Colts an.

Zitat

Nach fünf Jahren gemeinsamer Zusammenarbeit trennen sich die Wege der Eagles und Carson Wentz. Der Second-Overall-Pick des NFL-Drafts 2016, der sich zuletzt immer mehr von der Franchise entfremdet hat, zieht fortan die Outfits der Indianapolis Colts an.
In Indy war man nach dem verkündeten Karriereende von Philip Rivers ohnehin auf der Suche nach einem neuen Mann mit Erfahrung - diesen hat man nun gefunden. Denn Wentz, der in seiner bisherigen Laufbahn immer wieder verletzt gewesen ist, hat vor allem zwischen 2017 und 2019 stets überzeugt. Jeweils über 3000 Passing Yards bei jeweils nur sieben Interceptions konnten sich ebenso sehen lassen wie 33, 21 bzw. 27 Touchdowns.
In Indy war man nach dem verkündeten Karriereende von Philip Rivers ohnehin auf der Suche nach einem neuen Mann mit Erfahrung - diesen hat man nun gefunden. Denn Wentz, der in seiner bisherigen Laufbahn immer wieder verletzt gewesen ist, hat vor allem zwischen 2017 und 2019 stets überzeugt. Jeweils über 3000 Passing Yards bei jeweils nur sieben Interceptions konnten sich ebenso sehen lassen wie 33, 21 bzw. 27 Touchdowns.

Hurts verdrängt Wentz komplett
2020 aber strauchelte der 28-Jährige gehörig, warf in zwölf Partien lediglich für 16 TDs bei stolzen 15 Picks sowie 50 kassierten Sacks. Die Folge: Philadelphias Head Coach Doug Pederson, inzwischen trotz Super-Bowl-Sieg 2017/18 (41:33 gegen die New England Patriots) selbst nicht mehr im Amt, vertraute am Saisonende auf Rookie Jalen Hurts.
Für den Deal, über den "ESPN", "NFL.com" sowie viele weitere US-Medien aktuell übereinstimmend berichten, erhalten die Eagles zudem einen 2021er Drittrunden-Pick sowie einen Zweitrunden-Pick für 2022 (unter bestimmten Voraussetzungen könnte daraus ein Erstrunden-Pick werden). Zugleich verschafft sich Philly damit etwas Luft in Sachen Cap Space, wenngleich der massive Vertrag nicht sofort verschwindet. Denn: 2019 hat das Team dem eigentlichen Hoffnungsträger für die vielen nächsten Jahre einen neuen Vierjahresvertrag für 128 Millionen US-Dollar gegeben. 70 Millionen US-Dollar sind davon garantiert. 59 Millionen US-Dollar an "Dead Cap" wird das nun verursachen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

202

Freitag, 19. Februar 2021, 22:21

American Football
Wie sich ein ur-amerikanischer Sport in Deutschland etablierte

Zitat

Lange Zeit war American Football den meisten Nationen ähnlich fremd, wie es Cricket für Länder außerhalb von Großbritanniens Einflusssphäre ist. Doch das „Hand-Ei“ schaffte einen kometengleichen Flug auch in die deutsche Endzone.

Deutschland, einig Fußballland. Dieser Spitzenplatz wird noch lange unangefochten bleiben. Das heißt jedoch nicht, dass deutsche Sportfans ihren Geschmack nicht diversifizieren würden. Kaum eine andere Tatsache zeigt das so schön, wie die seit Jahren steigenden Zahlen derjenigen, die sich eine Sonntagnacht Ende Januar, Anfang Februar um die Ohren schlagen und es auch vor kurzem erst wieder taten.
Dann, wenn dasjenige Ereignis läuft, das schon traditionell in den USA grundsätzlich die höchsten Einschaltquoten des Jahres erzeugt und das sich mittlerweile ernsthaft anschickt, drei Prozent der Erdbevölkerung vor den Fernseher zu ziehen: Der Super Bowl, das Endspiel des amerikanischen Profi-Footballs, das wichtigste Zugpferd der National Football League (NFL).
Doch es sind nicht nur die Super-Bowl-Zahlen, die zeigen, dass American Football in Deutschland einen festen Brückenkopf errichtet hat. Es sind zahllose große und kleine Hinweise. Ihnen gehen wir ebenso nach, wie wir einen Einblick in die Magie dieses Spiels geben, das trotz seines Namens nur in Ausnahmen mit den Füßen gespielt wird.


Viel mehr dazu kann man hier nachlesen:
Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

203

Dienstag, 23. Februar 2021, 22:35

17 Spiele in der Regular Season? So könnte sich die Anzahl der NFL-Spiele ändern

In der zurückliegenden NFL-Saison gab es insgesamt 17 Spiele in der Regular Season. Für die Spielzeit 2021 soll die Liga ähnliches planen, könnte aber sogar noch einen Schritt weiter gehen.

Zitat

Schon seit jeher gibt es in der NFL bis zum Beginn der Playoffs insgesamt 20 Spiele.
Während bis 1978 sechs Preseason Games und 14 Regular Season Games ausgetragen wurden, gab es in den Jahrzehnten danach bereits 16 Spiele in der Regular Season und nur noch vier zur Vorbereitung.
Im vergangenen Jahr hat sich die Liga die Möglichkeit gesichert, die Regular Season auf 17 Spiele zu erweitern – durch die Coronapandemie fielen dabei alle Vorbereitungsspiele aus.
Nun berichtet die "Washington Post", dass eine 17 Spiele umfassende Regular Season in der Saison 2021 zwar "noch nicht sicher" sei, jedoch fest davon ausgegangen wird, dass dies der Fall sein wird. Mögliche Preseason Games könnten dabei erneut Covid-19 zum Opfer fallen.

Sogar 18 Spiele in Regular Season möglich
Es wird aber auch nicht ausgeschlossen, dass die NFL 18 Spiele in der Regular Season und nur zwei in der Preseason austragen lassen will. Dazu könnte die Liga theoretisch einen Antrag bei der NFL Players Association stellen, die sich dann um eine neue Festlegung der Gehaltsobergrenze für 2021 bemühen würde.
Auch die Gewerkschaft könnte eine Umstellung auf 18 Spiele vorschlagen, um in Zeiten von Corona höhere Einnahmen zu erzielen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

204

Freitag, 26. Februar 2021, 20:56

Vertrags-Umstrukturierung steht bevor
Nach Präsidenten-Meeting: "Big Ben"-Verbleib in Pittsburgh geklärt

Die Zukunft von Ben Roethlisberger bei den Pittsburgh Steelers schien ungewiss. Nun haben sich beide Seiten offiziell für einen Verbleib ausgesprochen.

Zitat

In einem am Mittwoch veröffentlichten Statement gab Steelers-Präsident Art Rooney II bekannt, am Dienstag mit dem Spielmacher über die Zukunft gesprochen zu haben. "Ben hat mir versichert, dass er weitermachen möchte, um mit uns zu gewinnen", heißt es in der Mitteilung. "Und ich habe ihm gesagt, dass wir ihn gerne weiterhin haben würden, damit er uns einen Titel gewinnt."
Titel hat der 38-jährige Roethlisberger in seiner langen Karriere bereits zwei gewonnen: 2006 und 2009 gewann er mit den Steelers den Super Bowl, bereits seit 2004 ist er Quarterback in Pittsburgh und das Gesicht der Franchise. In der abgelaufenen Saison führte er das Team nach verheißungsvollem Start wieder in die Play-offs, erwischte in der Wild Card Round aber - wie das gesamte Team - gegen die Cleveland Browns (37:48) einen rabenschwarzen Tag.

Vertrags-Umstrukturierung naht
Im Anschluss daran waren - wie bereits häufig in den vergangenen Jahren - Spekulationen auf ein bevorstehendes Karriereende des Spielmachers laut geworden, zumal Roethlisbergers teurer Vertrag den Steelers zu schaffen macht. "Wir beide wissen, dass der nächste Schritt jetzt ist, seine vertragliche Situation zu klären", schließt Rooney II sein Statement.
Dies soll aber in jedem Fall geschehen, wie Roethlisbergers Agent Ryan Tollner gegenüber dem "NFL Network" versicherte: "Wir sind glücklich darüber, den Vertrag anpassen zu können, damit die Steelers das bestmögliche Team bauen können." Somit wird "Big Ben" vermutlich einer Gehaltskürzung, in jedem Fall aber einer Umstrukturierung des bestehenden Vertrags zustimmen. Er selbst hatte bereits zuvor verlauten lassen: "Mein Gehalt interessiert mich überhaupt nicht."

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

205

Dienstag, 2. März 2021, 19:05

J.J. Watt unterschreibt bei den Arizona Cardinals

Star-Defensivspieler JJ Watt hat einen neuen Verein gefunden. Der 31-Jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei den Arizona Cardinals - und bekommt dafür ein fürstliches Gehalt.

Zitat

Der dreimalige Defensive Player of the year wird dank des Vertrags 31 Millionen US-Dollar beziehen können, 23 Millionen Dollar sind garantiert. Watts Vertrag bei seinem langjährigen Klub Houston Texans war erst im Mitte Februar aufgelöst worden.
In seinen zehn Jahren in Houston plagten ihn immer wieder Verletzungssorgen, in der vergangenen Spielzeit stand er jedoch bei allen 16 Partien auf dem Platz. 52 Tackles (14 for loss), fünf Sacks und eine Interception gingen auf sein Konto - es waren seine schlechtesten Statistiken in einer Saison, in denen er alle Spiele absolvierte. Letztlich verpassten die Texaner mit einer Bilanz von 4:12 deutlich die Play-offs und schnitten als drittschlechtestes Team ab.
Bei den Cardinals trifft Watt mit Star-Edge-Rusher Chandler Jones auf einen weiteren überragenden Defensivspieler. Mit Watt kommt nun ein weitere Hochkaräter in das Team von Quarterback Kyler Murray dazu.
Bleibt noch die Frage, ob Watt seine Kultnummer behalten darf. Die "99", mit der er in Houston auflief, ist nämlich eigentlich tabu. Sie wird zu Ehren des ehemaligen Cardinals-Spielers Marshall Goldberg nicht mehr vergeben.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

206

Donnerstag, 4. März 2021, 22:13

Nach knapp 60 Jahren
Aus für die Cheerleader des Washington Football Team

Seit 1962 waren die Cheerleader Teil des Unterhaltungsprogramms beim Team der NFL. Damit ist jetzt Schluss – der Klub will sich ein neues Image verpassen.

Zitat

Das Washington Football Team verzichtet zukünftig auf Cheerleader und will stattdessen eine Tanzgruppe mit Männern und Frauen bei NFL-Spielen einsetzen. Darüber berichteten mehrere US-Medien und beriefen sich auf Aussagen von Petra Pope, die zuvor als neue Beraterin des Teams angestellt worden war.

»Veränderungen sind schwierig, aber ich habe das Gefühl, dass die Fans lieben werden, was wir auftischen werden«, sagte sie demnach. Die neue Gruppe solle den Zuschauern und Zuschauerinnen einen Mix aus Athletik und Tricks bieten und »moderner« sein. Es sei auch möglich, dass Mitglieder des bisherigen Cheerleader-Teams in das neue, 36-köpfige Ensemble übernommen werden.
Pope hatte in den vergangenen Jahrzehnten für mehrere Teams der Basketballliga NBA das Entertainmentprogramm gestaltet.
Candess Correll, die Kapitänin der Cheerleader, zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung.

Die Cheerleader in Washington gab es seit 1962, laut US-Nachrichtenagentur AP war es das am längsten bestehende Programm eines Teams aus der NFL. Der Klub befindet sich nach mehreren Skandalen und viel Kritik im Wandel. So trennte sich das Team vor der vergangenen Saison von dem als rassistisch empfundenen Beinamen »Redskins«. Zudem gab es Vorwürfe über sexuellen Missbrauch in der Organisation.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

207

Freitag, 5. März 2021, 20:21

Roethlisberger macht bei den Steelers weiter
Die Pittsburgh Steelers setzen in der Football-Profiliga NFL weiter auf Quarterback-Oldie Ben Roethlisberger.

Zitat

Die Pittsburgh Steelers setzen in der Football-Profiliga NFL weiter auf Quarterback-Oldie Ben Roethlisberger. Der sechsmalige Super-Bowl-Champion hat den 39-Jährigen mit einem neuen Vertrag für die kommende Saison ausgestattet, das gab die Franchise am Donnerstag bekannt.
Roethlisberger hat seine gesamte NFL-Karriere (seit 2004) in Pittsburgh verbracht und das Team zweimal zum Titel geführt. In der vergangenen Saison waren die Steelers mit elf Siegen in Serie in die Hauptrunde gestartet, danach aber gestrauchelt und zum Play-off-Auftakt an den Cleveland Browns gescheitert (37:48).
Der Spielmacher war bis zum Ende der kommenden Saison an den Klub gebunden, unterschrieb nun aber laut Medienberichten einen niedriger dotierten Vertrag. Statt der zuvor ausgemachten 19 bekommt "Big Ben" 14 Millionen Dollar.
"Es ist eine große Ehre, ein Pittsburgh Steeler zu sein und alles für diese Organisation geben zu können", wurde Roethlisberger in einer Klubmitteilung zitiert. Er freue sich sehr, dass er den Vertrag zum Wohle des Teams angepasst habe.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

208

Freitag, 5. März 2021, 22:39

Overtime: Baltimore Ravens machen sich für Regeländerung stark
Während der Offseason können sich die Teams der NFL für Veränderungen des Regelwerks stark machen. Auch in diesem Jahr plädieren einige Klubs für eine Modifizierung der Overtime.

Zitat

Über keinen Abschnitt des NFL-Regelwerks wurde in den vergangenen Jahren so oft diskutiert wie über die Overtime.
Während die Liga wieder zum langjährigen "Sudden Death"-Format zurückkehren will, sorgen die Baltimore Ravens mit einem interessanten Vorschlag für Aufsehen.

Münzwurf wird "entschärft"
Wie Mike Florio bei "ProFootballTalk" berichtet, basiert der Vorschlag der Verantwortlichen um Head Coach John Harbaugh auf dem sogenannten "spot an choose"-Prinzip.
Die Mannschaft, die den Münzwurf für sich entscheidet, bestimmt demnach die Platzierung des Balls vor dem Beginn der Verlängerung. Die andere Mannschaft entscheidet im Gegenzug, ob sie zuerst mit der Offense oder Defense den nächsten Spielabschnitt beginnt.
Damit würde der Münzwurf seine teils finale Entscheidungskraft einbüßen: Nach aktuellen Regeln kann sich das Siegerteam so den ersten Angriff sichern und mit einem Touchdown das Spiel beenden, ohne dass der Gegner auch nur einmal in Ballbesitz war.
Die bisherige Punkteregelung und auch die Dauer der Overtime würde im Gegenzug gleichbleiben: Insgesamt stünden den Teams zehn Minuten Spielzeit zu, wobei die Mannschaft, die zuerst in Ballbesitz ist, die Partie mit einem Touchdown für sich entscheiden kann.

Strategie steht im Mittelpunkt
Der Vorschlag verspricht somit nicht nur mehr Gerechtigkeit, sondern rückt auch die Strategie in den Mittelpunkt der Entscheidung.
Auf dem Papier wirkt die Regeländerung ansprechend, jetzt ist die NFL am Zug.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

209

Sonntag, 7. März 2021, 22:01

Kehren die alten NFL Europe Namen zurück ?

Bei der ELF scheint es jetzt Bewegung bezüglich der Namensrechte der ehemaligen NFL Europe Teams Frankfurt Galaxy, Berlin Thunder und Hamburg Sea Devils zu geben.

Zitat

Für den Monat März wurden von der ELF (European League of Football) zahlreiche News angekündigt, dies scheint jetzt auch einzutreffen. Von den insgesamt acht Franchises sind bislang immer noch drei ohne Namen, dabei handelt es sich bestimmt nicht zufällig um die drei Standorte ehemaliger NFL Europe Teams, Berlin Thunder, Hamburg Sea Devils und Frankfurt Galaxy.
Wie wir aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfahren haben, welche "closer to the situation" sind, steht die SEH Sports & Entertainment Holding mit Zeljko Karajica kurz vor der Unterschrift mit der NFL bezüglich der Übertragung bzw. Nutzung dieser drei Namensrechte. Da die ELF Spiele von der bewährten RanNFL Crew auf Prosieben Maxx übertragen werden sollen, bei welcher auch die NFL Spiele zu Hause sind, würde solch ein Namenstransfer Sinn machen. Mit der neuen Liga soll die Sommerlücke für die NFL Fans gefüllt werden, bis dann im Herbst die NFL wieder startet. In der vergangen Woche haben Karajica und Commissioner Patrick Esume bereits die neuen Büroräume der ELF Organisation in Hamburg bezogen.
Die acht ELF Teams sind in ihren Vorbereitungen unterscheidlich weit. Startklar sind schon die Wroclaw Panthers, beim polnischen Meister stehen die Trainer, Spieler, Stadion und Sponsoren fest. Die Ingolstadt Praetorians und German Knights Niedersachsen sind in ihrer Vorbereitung bereits ähnlich weit, da steht nur das jeweilige Stadion noch nicht definitiv fest.
Sehr aktiv bei der Spielersuche sind aktuell die Gladiators aus Spanien, die bei Tarragano angesiedelt sein werden. Dort sind nach Ende der regulären Spanischen Liga im Mai noch zahlreiche Zugänge zu erwarten.
Völlig unklar ist die Situation noch bei den Stuttgart Scorpions, welche unter dem gleichen Namen und wahrscheinlich auch den gleichen Coaches (andere sind zumindest bislang nicht bekannt) sowohl in der GFL als auch in der ELF antreten möchten. Da gibt es aktuell noch Diskussionen und Klärungsbedarf mit dem AFVD (American Football Verband Deutschland).
Damit bleiben nur noch die drei Franchises aus Frankfurt, Hamburg und Berlin ohne Namen. Die Frankfurt Franchise ist bezüglich Trainern und Spielern bereit, neben dem Namen ist dort noch die Stadionfrage offen. Da könnte es eng werden, denn in der PSD Bank Arena spielt der FSV Frankfurt und Frankfurt Universe möchte dort ebenfalls weiterhin ihre GFL Heimspiele austragen. Der verbliebene Universe Geschäftsführer Daniel Zeidler hat es mit zahlreichen Helfern, Neuzugängen und Jugendspielern geschafft,trotz der erheblichen Abgänge bei Spielern und Trainern auch weiterhin in der GFL zu spielen. Die Hamburger Franchise hat ihr Stadion bereits sicher, da fehlt jetzt nur noch der Name des Teams. Sehr viele Fragzeichen gibt es noch um das Berliner ELF Team, außer dem Sponsor und einem Gesellschafter sind zu dieser Franchise noch gar keine weiteren Informationen bekannt.
Die ELF Teams und ihre ursprüngliche Basis bezüglich Spielern, Trainern und Sponsoren.
Wroclaw Panthers - Wroclaw Panthers
Gladiators - Badalona Dracs ?
Ingolstadt Praetorians - Ingolstadt Dukes
Stuttgart Scorpions - Stuttgart Scorpions
Frankfurt Franchise - Frankfurt Universe
German Knights - Hildesheim Invader
Hamburg Franchise - Elmshorn Fighting Pirates
Berlin Franchise - ??????
In Frankfurt haben sich zwei Teams parallel etabliert und man ist im Gespräch, Equipment und Trainingsplätze möglicherweise zu teilen. Die Dukes, Invaders und Fighting Pirates machen ebenfalls alle weiter, allerdings jetzt in unteren Ligen.
Auf jeden Fall ist aktuell sehr viel Bewegung in der American Football Szene in Deutschland und wir sind gespannt, was der März noch alles an Informationen bringen wird ?

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

210

Dienstag, 9. März 2021, 22:24

Höchster Signing-Bonus der NFL-Geschichte
Neuer Vierjahresvertrag bringt Prescott 160 Millionen Dollar

Dak Prescott von den Dallas Cowboys steigt wohl zu einem der bestbezahlten NFL-Profis auf. Der Quarterback unterschrieb am Montag einen neuen Vierjahresvertrag.

Zitat

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll ihm dieser 160 Millionen Dollar einbringen - umgerechnet rund 135 Millionen Euro. Prescott soll für seine Unterschrift laut ESPN zudem einen Bonus von 66 Millionen Dollar (55 Millionen Euro) erhalten haben, das wäre der höchste der NFL-Geschichte.
Prescott war 2016 vom texanischen Franchise gedraftet und nach seiner ersten Saison zum "Rookie of the Year" gekürt worden. Zweimal führte er die Cowboys bislang in die Play-offs (2016, 2018). Der 27-Jährige verpasste im Vorjahr jedoch den Großteil der Saison aufgrund einer Knöchelverletzung.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

211

Freitag, 12. März 2021, 21:22

New England Patriots halten Quarterback Cam Newton

Zitat

Die New England Patriots halten Quarterback Cam Newton. Wie der Boston Globe berichtet, haben sich beide Seiten auf einen weiteren Einjahresvertrag geeinigt.

Adam Schefter (ESPN) berichtet, dass es sich dieses Mal um einen Vertrag im Gesamtwert von fast 14 Millionen Dollar handelt. Wie viel davon garantiert ist, ist unklar. Im Vorjahr hatte Newton noch für 1,75 Millionen Dollar (Maximalgehalt: 7,5 Millionen Dollar) unterschrieben.
Wie sowohl Schefter als auch Tom Pelissero (NFL Network) berichten, soll dieser Schritt die Patriots aber nicht davon abhalten, in den kommenden Wochen noch einen weiteren Quarterback - sei es via Draft oder Trade - zu verpflichten.
Newton hatte im Vorjahr sein wohl schlechtestes Jahr in der NFL absolviert und kam auf lediglich 2657 Passing Yards mit 8 Touchdowns und 10 Interceptions. Allerdings führte Newton auch alle Quarterbacks mit 12 Rushing Touchdowns an.
Für die Patriots ist Newton in erster Linie eine Absicherung, da außer ihm sonst nur Jarrett Stidham als QB im Kader steht und der Free-Agent-Markt kaum nennenswerte Upgrades parat hält.
Es wird zudem davon ausgegangen, dass New England in der Free Agency und dem Draft sein zuletzt schwaches Receiving Corps deutlich verbessern wird, was auch das Leben für Newton vereinfachen könnte.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

212

Sonntag, 14. März 2021, 22:52

NFL-Star Brady hält den Buccaneers die Treue

Zitat

Tom Brady bleibt den Tampa Bay Buccaneers noch länger erhalten. Nach dem Gewinn des Super Bowls im Februar verlängert der NFL-Superstar laut Berichten nun seinen Vertrag vorzeitig. Das Arbeitspapier des Quarterbacks lief ursprünglich noch eine weitere Saison.

Football-Superstar Tom Brady hat seinen Vertrag bei den Tampa Bay Buccaneers laut einem ESPN-Bericht vorzeitig um eine weitere Saison verlängert. Brady wäre ohnehin noch bis zum Ende der kommenden Spielzeit an den Super-Bowl-Champion gebunden gewesen, der neue Vertrag verschafft dem Club nun etwas Spielraum bei der Gehaltsobergrenze.
Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Brady selbst postete auf Instagram aber ein Foto, das ihn beim Unterzeichnen eines Schriftstücks zeigt und schrieb dazu: "Wir verfolgen Nummer acht" - mutmaßlich in Anspielung auf seine bislang sieben Super-Bowl-Siege.
Der 43 Jahre alte Quarterback, der seinen siebten Super Bowl im Februar in seiner ersten Saison mit den Buccaneers gewonnen hatte, hatte sich bereits vor längerem das Ziel gefasst, bis zum Alter von 45 Jahren zu spielen. Rund um den Super Bowl im Februar deutete Brady an, womöglich noch länger aktiv sein zu wollen. Vor seinem Wechsel zu den Bucs spielte Brady 20 Jahre lang bei den New England Patriots, mit denen er sechs Titel holte.
Laut ESPN hat der neue Vertrag rein technisch eine Laufzeit von vier Jahren, gilt effektiv aber nur bis zum Ende der Saison 2022. Grund dafür ist die Gehaltsobergrenze, die in der NFL für jedes Team gilt. Durch die längere Laufzeit - auch Dummy-Jahre genannt - kann ein Handgeld auf mehrere Jahre aufgeteilt werden. Die Bucs lagen Medienberichten zufolge vor dem neuen Brady-Deal mehr als sechs Millionen Dollar über dem Salary Cap. Die Teams haben bis kommenden Mittwoch Zeit, Verträge entsprechend anzupassen.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 399

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

213

Montag, 15. März 2021, 20:54

NFL-Legende macht mit 42 Jahren Schluss

Zitat

Die Liste der Rekorde, die Drew Brees in seiner NFL-Karriere bricht, ist lang. Der Quarterback wird als einer besten Quarterbacks in die Geschichte des American Football eingehen. Nun aber, mit 42 Jahren, beendet Brees seine glorreiche Laufbahn. Und verkündet das auf besondere Weise.

Die Ära Drew Brees in der NFL ist beendet. Der Quarterback der New Orleans Saints verkündete sein Karriereende in der US-Footballliga. Brees' vier Kinder gaben den Rücktritt ihres Vaters in einem Video auf Instagram bekannt: "Nach 15 Jahren bei den New Orleans Saints und 20 Jahren in der NFL wird unser Daddy endlich zurücktreten. So kann er mehr Zeit mit uns verbringen. Yeah!"
Brees ergänzte, er habe jeden Tag sein Herz und seine Seele für den Sport gegeben. "Bis zum Schluss habe ich mich für die Saints und diese großartige Stadt New Orleans bis zum Letzten verausgabt", so der 42-Jährige. 2010 führte Brees New Orleans gegen die Indianapolis Colts zum Sieg im Super Bowl und wurde dort als wertvollster Spieler des Finals ausgezeichnet. Brees hält mehrere Rekorde in der NFL, unter anderem den für die meisten Passing Yards (80.358).
Die Saints scheiterten in der vergangenen Saison in den Playoffs am späteren Super-Bowl-Gewinner Tampa Bay Buccaneers um Star-Quarterback Tom Brady. "Gratulation, mein Freund, zu einer unglaublichen Karriere", schrieb Brady bei Twitter: "Ich danke dir für die Inspiration und die Hingabe auf und neben dem Spielfeld. Ich freue mich darauf zu sehen, was nun folgt."
Brees gilt als einer der größten Quarterbacks der NFL-Historie, nicht nur, weil er mit 7142 angekommenen Pässen die Bestmarke der Liga hält. Seine ersten fünf Saisons verbrachte er bei den San Diego Chargers, 2006 dann wechselte er nach New Orleans. Im Trikot der Saints gewann er zweimal den "Offensive Player Of The Year"-Award und wurde fünfmal in das All-Pro-Team gewählt, die Auswahl der besten Profis am Ende der Saison. Gleich siebenmal führte er die NFL bei den Passing Yards an, dem Raumgewinn durch Pässe, viermal warf er die meisten Touchdown-Pässe in einer Saison.
Der 42-Jährige betonte in seiner Videobotschaft, dass er "nur vom Football zurücktrete, New Orleans aber erhalten bleibe. Das ist kein Abschied, das ist viel mehr ein Neuanfang. Jetzt beginnt das richtige Leben!" Die Aufnahme in die Hall Of Fame seiner Sportart ist ihm sicher, Saints-Besitzer Gayle Benson sagte: "Drew ist so viel wertvoller als all seine Rekorde, [...] er ist einer der Größten, die unsere Liga je gesehen hat!"

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

American Football, Football, NFL