Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

pinknoise

USA-Freund

  • »pinknoise« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 8. Juli 2018, 02:04

Nochmal USA, aber diesmal mit weniger Fehlern :)

Hallo zusammen,
ich war letztes Jahr von Ende Juli auf August das erste mal in den USA. Ich hatte Anfang Juli 2017 auch hier im Forum geposted gehabt, weil ich mir damals noch nicht sicher war, ob ich lieber Ostküste oder Westküste wählen soll. Zumal damals auch die Zeit auf 8 Tage begrenzt war, weil ich teilweise noch beruflich in die USA gereist bin. Ich hatte über eure Ratschläge damals sehr gut nachgedacht. Die Entscheidung viel dann auf Ostküste, weil mein
berufliches Seminar in Virginia war.
Die Entscheidung war richtig! Ich hatte in den 8 privaten Tagen so viel gesehen, von Washington DC, über Atlantic City bis nach Yew York. Zugegeben war es überall nur Minimalprogramm, aber ich hatte das beste aus der Zeit
gemacht!
Nun habe ich wieder vor im August in die USA zu reisen, diesmal zu zweit mit meinem Freund. Ich bräuchte nochmal eure Ratschläge, weil ich letztes Jahr einige Fehler gemacht
hatte:
1) Leih-Wagen Rückgabe: Ich hatte mir in Washington DC ein Auto gemietet (bei Dollar am Flughafen). Allerdings wollten die
dann, dass das Auto wieder nach DC zurückgegeben wird, ansonsten 100$ Strafe hieß es (ich spekulierte zu dem Zeitpunkt noch damit, dass ich das Auto in NYC abgebe).
Soweit so gut. Ich hatte hier gleich mehrere Fehler auf einmal gemacht. Ich hatte die EZ-Pass Mautkarte gebucht für 8 Tage, bin aber ingesamt nur 3 oder 4 mal über eine Mautstelle gefahren. Die 130$ hätte ich mit sparen können. Auch das Navi war ein Reinfall. Im Prinzip nur ein Android Handy in gelber Schutzhülle. In der Stadt (DC) hatte das Navi teilweise Verbindungsprobleme. Weitere 120$ vergeudet. Der Kracher kommt aber erst
noch. Ich bin dann von NYC direkt nach Blacksburg Virginia gefahren. Ich dachte ich gebe das Auto dann dort ab und zahle die 100$. Die Frau am Schalter wollte dann ca. 600$ zusätzlich. Mit etwas Glück konnte ich
sie überreden, dass ich nur die 100$ zahlen musste. Daraufhin verstand ich die Welt nicht mehr. Wieso muss man so viel zahlen wenn man das Auto
statt in DC dann in Roanoke Virginia abgibt ???
Frage: Woher kommen die 600$ und was muss man vermeiden, damit man so viel blechen muss beim zurückgeben ??
2) Allgemeine Reiseplanung mit dem Auto: Ein weiterer Fehler war auch die Planung der Reise mit dem Auto ansich, weil ich z.B. 3 Tage in NYC war und dort im Prinzip das Auto gar nicht gebraucht hatte. Folge: 50$
Parkgebühren pro Nacht und voller Mietpreis vom Auto für die 3 Tage für nichts.
Frage: Wie plant ihr euren Urlaub in den USA wenn ihr mal ein paar Tage das Auto gar nicht mehr braucht ? Gibt ihr das Auto dann zurück und bucht 3 Tage später ein neues ? -> Wäre in meinem Falle vielleicht günstiger gewesen.
Ich bin eher der spontane Mensch. Ich mag es zwar, die grobe Route vorher festzulegen, aber jeden einzelnen Tag fix durch zu planen ist nicht so mein Ding. Ich mag es lieber spontan mal noch ein Tag länger zu
verweilen, wenn es gerade gut gefällt oder was dazwischen kommt.
Ich bin z.B. an einem Tag krank geworden, wegen einer Kehlkopfentzündung. Ich hatte eine Nacht Fieber, war aber am nächsten Tag wieder einsatzbereit (ein wenig Gliederschmerzen noch, aber Fieber war weg).
Das war in Atlantic City. Ich hatte dann mein Hotel für NYC erst am Tag gebucht, als ich weiterfahren wollte. Quasi On-the-Go.
Was würdet ihr in meinen Fall empfehlen bzw. wie geht ihr mit solchen Situationen um ? (hätte ich das Hotel vorher gebucht, wäre es ein Risiko gewesen, wegen Storno-Gebühren).
Grüße Stephan 8-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uli« (11. Juli 2018, 14:54)


Kerstin

ModeratorIn

  • »Kerstin« ist weiblich

Beiträge: 7 186

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Mittelfranken

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 8. Juli 2018, 09:18

Hallo Stephan,
zum Mietwagen er fällt zwischen den Meisten Stationen Einwegmiete an, die liegt zwischen $100,- und $ 750,- je nach Vermieter und Strecke, Außnamen sind bei den Meisten Vermietern Stationen innerhalb von Florida, Kalifornien und zwischen Kalifornien und Nevada. Das gilt aber immer nur wenn du das auch so gebucht hast, spontan wo anders abzugeben geht nicht das kostet Strafe und so können aus 100,- Einwegmiete auch 600,- werden.
Für mich gibt es nur wenige Städte bei denen ich auf ein Auto verzichten würde, dazu gehören NYC und San Francisco, Washington und vielleicht noch Miami Beach.
Zum Navi wir kaufen uns eine Simkarte für die USA (meistens H2O unlimited) und navigieren mit Maps, vorher lade ich die Karten für den offline Gebrauch herunter, die Online-Karten benutzen wir nur bei Stau um eine Ausweichroute zu finden.
Hotels kann man auch in vielen Orten spontan buchen, allerdings muss dir bewusst sein, dass du meist um einiges mehr zahlst als 3-6 Monate im Voraus, Hilfreich sind bei spontanen Buchungen oft Hotwire und Priceline.
Liebe Grüße
Kerstin



onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 4 068

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 8. Juli 2018, 12:13

Kerstin hat ja eigentlich schon alles beantwortet. Ich füge nur noch an: Spontan zu Reisen ist (meist) teurer als geplant. Wer Hotels/Mietwagen/Flüge schon 10 Monte vorher bucht, kriegt meist den besseren Preis oder kann innerhalb des Buchungszeitraums auf Schnäppchenangebote reagieren. So gab es z.B. grad jetzt am 4. Juli wieder 30% auf das Wynn in Las Vegas... solche Preise kriegt man nicht, wenn man spontan einen Abend vorher beschliesst, dort zu übernachten. Darum: Lieber alles vorausbuchen, aber stornierbar. Dann kann man immer noch kurzfristig die Pläne ändern. Manche Leute hier buchen sich mehrere Hotels pro Nacht an verschiedenen Orten und stornieren dann jeweils die ungenutzten.... (:hutab:)
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte

reizhusten

USA Freundin

  • »reizhusten« ist weiblich

Beiträge: 644

Registrierungsdatum: 13. Februar 2015

Wohnort: Hessen

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 8. Juli 2018, 14:27

Ich navigiere mit der App "here now".
Ich lade alle benötigten Karten herunter, dann geht das auch offline sehr gut... Zumindest im Westen bin ich damit überall angekommen.
USA 2013, NY und Florida; USA 2014, CA, NV, UT, AZ und Florida; USA 2015, CA, NV, UT, AZ;
Mexiko 2016; USA 2016, Grand Circle Oktober; USA 2017, Las Vegas and more;
Kanada 2018, Vancouver-Calgary + Inside Passage; USA 2018, NV, CA, AZ, NM, CO, UT



pinknoise

USA-Freund

  • »pinknoise« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 8. Juli 2018, 18:15

spontan wo anders abzugeben geht nicht das kostet Strafe und so können aus 100,- Einwegmiete auch 600,- werden.

Und wie macht ihr das dann in den USA ? Ich hätte jetzt vermutet, dass eine Einweg-Route (ohne Rückfahrt) innerhalb der USA eher der Regelfall ist und kein Ausnahmefall... ?(
Selbst wenn man das vorher schon so angibt, dass man das Auto woanders abgeben will, muss man trotzdem Strafe zahlen. Der Typ in DC hatte zu mir gleich am Anfang gesagt, dass wenn ich in NYC das Auto abgebe, muss ich 100$ extra zahlen. Dass das woanders noch teuerer werden könnte, hatte ich vorher keinen blassen Schimmer.
Das ist aber mega doof. Heißt dass immer, dass ich meine Route so gestalten muss, dass ich am Ende dort ankomme wo ich gestartet bin ???

Der Tip mit dem offline navigieren werde ich mir überlegen. Ich habe da nur die Sorge dass mein Speicher aufm Handy nicht reicht für die Karte.

Kerstin

ModeratorIn

  • »Kerstin« ist weiblich

Beiträge: 7 186

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Mittelfranken

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 8. Juli 2018, 18:29

Heißt dass immer, dass ich meine Route so gestalten muss, dass ich am Ende dort ankomme wo ich gestartet bin ???

Entweder du legst Start und Ziel auf den gleichen Ort oder eben nur so, dass keine Einwegmiete anfällt wie zB Start San Francisco und Ziel Las Vegas, das mit der Einwegmiete ist doch Weltweit so und in Europa noch viel höher als in den USA, wenn man die Entfernungen vergleicht. Manchmal muss man natürlich in den sauren Apfel beißen und die Einwegmiete einrechnen.

Die Speichermenge die für Offlinekarten von Maps gebraucht wird, für die Strecke die ihr fahrt, ist normalerweise nicht so hoch, selbst auf meinem S5 mini gab es da keine Probleme und das hat ja wirklich nicht gerade viel Speicherplatz, eventuell muss man mal etwas auf dem Handy aufräumen, da sind ja auch oft Sachen drauf, die man gar nicht mehr braucht.
Liebe Grüße
Kerstin



onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 4 068

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 11. Juli 2018, 14:29

Und wie macht ihr das dann in den USA ? Ich hätte jetzt vermutet, dass eine Einweg-Route (ohne Rückfahrt) innerhalb der USA eher der Regelfall ist und kein Ausnahmefall... ?(

Aeh. Nein. Eigentlich ist das der Normalfall. Die meisten Leute planen Rundreisen. Nur schon wegen der Mehrkosten für Gabelflüge und der Einwegmieten.

Selbst wenn man das vorher schon so angibt, dass man das Auto woanders abgeben will, muss man trotzdem Strafe zahlen.

Du verwechselst das was. Einwegmiete ist nicht gleich Strafe. Die "Strafe" war, weil Du bei der Anmietung keine Einweg-Miete gebucht hattest. Die Einweg-Miete ist ein separater Kostenpunkt.

Schau' mal aus Sicht des Vermieters: Um die Verfügbarkeit von Autos zu gewährleisten, muss der Vermieter wissen, wieviele Wagen welcher Kategorie zu welchem Zeitpunkt an einer bestimmten Station verfügbar sein werden. Wenn jeder einfach kommt und eine Karre holt und woanders abgibt, wie's ihm grad passt, ist das unmöglich. Deshalb die Strafe, wenn Du das trotzdem machst. Die müssen dann nämlich im dümmsten Fall jemandem, der DEIN Auto nach der Rückgabe gebucht hätte ein Ersatzauto, ggf. sogar ein Upgrade besorgen.

Der Typ in DC hatte zu mir gleich am Anfang gesagt, dass wenn ich in NYC das Auto abgebe, muss ich 100$ extra zahlen. Dass das woanders noch teuerer werden könnte, hatte ich vorher keinen blassen Schimmer.

Nochmals: Das war die BUSSE, nicht die Einwegmiete. Sei froh, hat man dir offensichtlich aus Kulanz die Einwegmiete erlassen und nur die Busse berechnet.

Um es klar zu machen: Du hast einen Vertragsbruch begangen. Sei froh, kostet das nur 100 USD.

Das ist aber mega doof. Heißt dass immer, dass ich meine Route so gestalten muss, dass ich am Ende dort ankomme wo ich gestartet bin ???

Nein, musst Du nicht. Aber dem Vermieter vorher mitteilen, wo und wann Du das Auto zurückgeben willst. Und akzeptieren, dass das halt eine Einwegmiete zur Folge hat.
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte

Verena_D

USA-Freund

  • »Verena_D« ist weiblich

Beiträge: 42

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: Niederbayern

Beruf: Fotografin & Immobilien

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 4. September 2018, 14:29

Was ich generell für einen KURZTRIP an der Ostküste empfehlen kann ist mit dem Zug (AMTRAK) zu reisen. Wir waren 10 Tage (Washington DC, Philadelphia und New York). Vom Flughafen haben wir ein Shuttle ins Hotel gebucht und vom Hotel zum Bahnhof jeweils ein Taxi vom Hotel rufen lassen. Wir würden das bei einer Städtereise die nicht so lange ist IMMER wieder so machen. Zumal die Parkgebühren in den Städten teilweise horrend sind.
In DC haben wir dann Fahrräder gemietet. Das kotete einmalig 8$ und wenn man es geschickt anstellt, auch keinen Dollar mehr. In Philly sind wir ALLES zu Fuß gelaufen. Wir lieben es, uns in einer Stadt treiben zu lassen und dabei unsere Highlights und Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Und NYC - Ubahn-Ticket und fertig. :-)
So viel zu unserer Erfahrung im Osten und in Städten bei einem Kurztrip :) Zug fahren ist MEGA entspannt - sogar mit wifi ;)

Also vllt. wäre ja auch diese Art zu reisen beim nächsten Mal etwas für Dich!
Aloha & viele Grüße (:peace:)

(:favicon:) Westcoast & New York 2015, American History Tour 2016, Hawai´i 2017


lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich

Beiträge: 298

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 5. September 2018, 13:18

Unere Reisen in USA waren immr Rundreisen. Z.B NY Mietauto erst nach NY Aufenthalt gemietet. Hotels in grossen Städten (:tongue:) im Voraus gebucht (weil billiger).
Unterwegs in kleineren Orten immer nur 1 Tag voraus oder mal auch spontan Motel gesucht. Route immer einigrmassen fix aber Uebrnachtungsorte trotzdem offen.
Motels xso zwischen 60 und 120 Dollar bezahlt. Auch in Canada immer im gleichen Styl gereist.