Du bist nicht angemeldet.

Superfrosti

USA-Freund

  • »Superfrosti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:19

Nordosten/Ostküste - Planungshilfe benötigt

Hallo liebe USA-Freunde,

nächsten Mai/Juni soll es für uns zum dritten Mal in die USA gehen. Nach dem klassischen German Loop 2013 und einer Runde LV-Yellowstone-Rapid City-Denver-Moab-LV in diesem Jahr, wollen wir 2016 den Osten erkunden.

Aber irgendwie stockt es etwas bei der Planung. Während sich die erste Route auf Grund der Highlight-Dichte fast von selbst geplant hat und auch die Eckpunkte der zweiten Tour recht schnell klar waren, tun wir uns im Osten etwas schwerer. Hier benötigen wir mal etwas Input.

Die aktuelle Routenplanung sieht wie folgt aus:
Tag 1 Ankunft NYC
Tag 2 NYC
Tag 3 NYC
Tag 4 NYC
Tag 5 NYC
Tag 6 NYC - New London
Tag 7 New London -Cape Cod
Tag 8 Cape Cod
Tag 9 Cape Cod - Boston
Tag 10 Boston
Tag 11 Boston
Tag 12 Poston - Portland
Tag 13 Portland - White Mountain
Tag 14 White Mohntain - Burlington
Tag 15 Burlington - Thousand Island/Kingston
Tag 16 Kingston
Tag 17 Kingston - Toronto
Tag 18 Toronto
Tag 19 Toronto - Niagara Falls
Tag 20 Niagara Falls - Washington
Tag 21 Washington
Tag 22 Washington - Long Beach Island od. Cape May
Tag 23 Long Beach Island/ Cape May
Tag 24 Long Beach Island /Cape May - NYC

Was drin sein soll sind NYC, Boston und Washington. Hier wäre zunächst einmal die Frage, ob das so mit den benötigten Tagen in den Städten passt.

Wir wollen es auf dieser Tour entspannt angehen lassen, das Gesehene verarbeiten und auch mal einen Tag am Strand einplanen. Dieses Jahr mit dem Yellowstone hatten wir ein paar lange Fahrstrecken zu viel drin - das soll 2016 etwas besser werden. Zumal man ja immer nur ließt, dass der Verkehr im Osten nicht mit dem Westen vergleichbar ist.
Ist das mit der Tour realistisch? Das Stück von den Niagara Falls nach Washington ist sehr lang - hier hab ich schon an einen Zwischenstop an den Finger Lakes gedacht. Da müssten wir aber an anderer Stelle einen Tag zusammenstreichen. Nur wo??

Wir haben geplant, die Unterkünfte erst vor Ort zu suchen, damit wir je nach Lust, Laune und Wetter flexibel sind. Ausnahme New York, hier steht die Unterkunft bereits fest.

Wie sind hier eure Erfahrungen? Ich möchte hier gar keine Grundsatzdiskussion über Vorbuchen oder nicht Vorbuchen auslösen - jeder hat seine Vorlieben. Auf unseren Touren im Westen hatten wir alles vorgebucht und würden es dort auch immer wieder so machen.

Im Osten stelle ich mir das in Hinblick auf Unterkünfte irgendwie entspanter vor. Nicht sooo viele Touris und mehr 'Zivilisation' und somit auch mehr Möglichkeiten. Wenns in einem Ort nichts Freies gibt ist der nächste Ort nicht weit. Zumal Mai ja nicht unbedingt Hochsaison ist...

Würdet ihr das so unterschreiben oder gerade in den Städten doch zum Vorbuchen raten?

Danke schonmal für eure Hilfe.
Yvonne

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 9 271

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:36

Hallo!

Ich habe 2003 eine sehr ähnliche Tour gemacht, aber etwas gestraffter und es war sogar mehr dabei (zB mehr Kanada wie Quebec City/Montreal/Ottawa).

Also sehe ich die Tour als entspannt an, wir waren auch nur 3 Wochen unterwegs.
Für mich passen auch die angesetzten Tage.

Ach ja: die Tour war komplett vorgebucht.
Hat Vor- aber auch Nachteile!


Ein paar Anmerkungen:
Was willst du in New London?

Ich bin damals von den Niagara Falls bis Gettysburg in einem Rutsch durchgefahren; das ist also durchaus möglich.
Der ein oder andere wird aber einwenden, dass man dies und das dann verpasst.

Das Auto würde ich versuchen, in Newark zu übernehmen.
Autofahren in NYC ist sehr anstrengend. :zwinker:

Schon mal an einen Stop in Atlantic City gedacht?
Oder auch noch Philadelphia oder Gettysburg mitzunehmen?


Ach ja:
(:Stammtisch:)
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Superfrosti

USA-Freund

  • »Superfrosti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 4. Dezember 2015, 16:06

Hallo Otto,

Wir hatten gedacht über Long Island zu fahren und dann mit der Fähre überzusetzen nach New London. Ansonsten haben wir da nichts spezielles vor.

Zur Mietwagenübernahme: muss ich von Newark nicht erst Recht einmal durch NYC, wenn ich Richtung Boston raus fahre? Hätte gedacht dass JFK strategisch günstiger liegen würde...

Atlantic City haben wir bewusst rausgelassen. Wir waren zwei Mal in Vegas, da wäre das vermutlich sehr enttäuschend.

Philadelphia haben wir rausgelassen, um es nicht zu voll zu packen. Haben ja schon recht viele Städte-Tage dabei. Gettysburg muss ich mir nochmal näher ansehen.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 9 271

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 4. Dezember 2015, 18:25


Zur Mietwagenübernahme: muss ich von Newark nicht erst Recht einmal durch NYC, wenn ich Richtung Boston raus fahre? Hätte gedacht dass JFK strategisch günstiger liegen würde...

Ich hatte kein Problem, von Newark über den Highway nach Cape Cod zu kommen.
Zu JFK kann ich nichts sagen...
Eigentlich wollte ich nur sagen, dass du in NYC keine Auto benötigst bzw. dort auch keinen Mietwagen anmieten solltest.
Ich war mal mit dem PKW in NYC - besser nicht mehr. :zwinker:

Atlantic City haben wir bewusst rausgelassen. Wir waren zwei Mal in Vegas, da wäre das vermutlich sehr enttäuschend

Da stimme ich dir zu.
Hatte 2003 einen Kumpel dabei, der zum 1. Mal in den USA war.
Für den war das schon interessant - für mich eher nicht. :zwinker:


Philadelphia haben wir rausgelassen, um es nicht zu voll zu packen. Haben ja schon recht viele Städte-Tage dabei. Gettysburg muss ich mir nochmal näher ansehen.


Ein wenig Amerikanische Geschichte bestaunen in Love City ist schon ok.
Gettysburg ist eher was für die, die sich auch für den Civil War interessieren.
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

HDW-USA

USA-Freund

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 25. November 2015

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 5. Dezember 2015, 08:36

Manhattan by bike

Hallo Yvonne,
wenn ich auch was beitragen darf. Da ich großer New York/Manhattan Fan bin, möchte ich Dir eine Radtour durch die Stadt empfehlen. Räder gibt es dort im Verleih und die Möglichkeiten sind unbeschreiblich.
Ich habe dort schon etliche Rad-Touren gemacht. Und ganz wichtig: Wer nicht durch den "Dschungel" (Manhattan) will, kann ganz gemütlich am Hudson- oder East River entlang fahren. Klasse Radwege, tolle Aussichten und immer die Möglichkeit anzuhalten.

http://www.hdw-usa.de/manhattan/manhattan-by-bike/

Have a nice Trip
HDW

OliH

Mainzer

Beiträge: 2 895

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 7. Dezember 2015, 08:35

Hi Superfrosti,

Ist das mit der Tour realistisch? Das Stück von den Niagara Falls nach Washington ist sehr lang - hier hab ich schon an einen Zwischenstop an den Finger Lakes gedacht. Da müssten wir aber an anderer Stelle einen Tag zusammenstreichen. Nur wo??
Finger Lakes als Stop-Over kann ich nur sehr empfehlen.

Im Osten stelle ich mir das in Hinblick auf Unterkünfte irgendwie entspanter vor. Nicht sooo viele Touris und mehr 'Zivilisation' und somit auch mehr Möglichkeiten. Wenns in einem Ort nichts Freies gibt ist der nächste Ort nicht weit. Zumal Mai ja nicht unbedingt Hochsaison ist...
Klar hat man hier mehr Orte und Hotels - aber auch viel mehr Menschen. Und das Preisniveau ist deutlich höher im Nordosten als in Arizona oder Utah. Lass da mal einen großen Kongress in Boston stattfinden, dann wirst Du Probleme bekommen, eine bezahlbare Unterkunft zu finden (was in Boston ja ohnehin ein Kunststück ist). In den großen Städten würde ich auf jeden Fall vorbuchen. Außerhalb, in den Bergen oder an der Küste, werdet Ihr überhaupt kein Problem haben, spontan Unterkünfte zu finden.

Zur Mietwagenübernahme: muss ich von Newark nicht erst Recht einmal durch NYC, wenn ich Richtung Boston raus fahre? Hätte gedacht dass JFK strategisch günstiger liegen würde...
Das ist Jacke wie Hose, was die Fahrerei angeht, wenn Ihr nur irgendwie Richtung Nordosten kommen wollt. La Guardia wäre auch eine Option. Näher an Manhattan und man ist fix in jede Richtung unterwegs. Wobei ich empfehlen würde, den Wagen an einer Mietwagenstation in der Stadt zu übernehmen und dafür nicht extra erst zu einem Flughafen zu gondeln.

Generell eine schöne Tour. Wobei die am Ende wahrscheinlich gar nicht mal sooo entspannt sein wird, weil es überall wahnsinnig viel zu entdecken gibt. :zwinker: Ich würde mir den Abstecher nach Washington vielleicht nochmal überlegen. Für mich passt die Stadt nicht so wirklich zu einer Reise, die vor allem durch New England und New York geht, es ist nochmal viel Fahrerei am Ende und es gibt dort sehr viel zu sehen und zu erlaufen - wo Ihr zu dem Zeitpunkt eh schon mit Eindrücken vollgestopft sein werdet. Die Tage würde ich eher für die wunderschöne Küste von Maine nutzen und z.B. den Acadia National Park mitnehmen. Wäre dann halt Stadt gegen Natur getauscht, weiß nicht, ob das zu Euren Interessen passt.

Bravo-B

USA Experte

  • »Bravo-B« ist männlich

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 28. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 7. Dezember 2015, 13:04

:thumbup: Jedem "Neuling" gute und passende Tipps zu geben, genau das zeichnet so ein Forum aus. Und bei allen unterschiedlichen "Weltanschauungen" sowie Meinungen zu verschiedensten Themen (die man ruhig sachlich austauschen sollte) gefällt mir, dass du eigentlich immer mit guten Hinweisen und Informationen dazu beiträgst. (und das ist jetzt bitte nicht als "A...kriechen" zu verstehen auf meinen anderen Beitrag, hab ich auch nicht nötig), sondern ehrlich gemeint.

Ab dem kommenden Jahr habe ich evtl. auch mehr Zeit das Forum doch etwas mehr am Laufen zu halten. (:hutab:)

Tom goes West

USA Experte

  • »Tom goes West« ist männlich

Beiträge: 1 379

Registrierungsdatum: 10. Juni 2013

Wohnort: Dortmund

Beruf: Betriebswirt

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 7. Dezember 2015, 15:21

Also Ich finde die Tour ganz gelungen, es wird zwar nicht komplett relaxed sein aber Ihr habe schon einige Erholungsinseln gut platziert.

Wir sind mal 14-Tage an der Ostküste gewesen und haben das auf ich glaub 6 Tage New York und 6 Tage Cape Cod aufgeteilt. War im Winter, im November aber für uns perfekt, erst der Trouble in NY und dann das Relaxen auf Cape Cod. :thumbsup: Würden wir so oder so ähnlich sofort wieder machen.

Vor zwei Jahren haben wir ja ne Tour um die Great Lakes gemacht und waren dann auch an den Niagara Falls und in Toronto. Hat uns beides gut gefallen. Wir waren auf der kanadischen Seite, die fanden wir netter als die amerikanische. Ich würde versuchen ein Zimmer mit Blick auf die Falls zu erhaschen, lohnt sich, da diese meistens Beleuchtet sind. Schön Abends nen Bierchen schnabulieren (:prost:) Unsinn schwätzen und auf die Fälle schauen. In Toronto haben wir etwas außerhalb gewohnt in einem Hotel Old Mill oder so. Hatte ne super U-Bahn Anbindung, Auto fahren war dort nicht so prickeln - wie in NY.

Viel Spaß bei der weiteren Planung.

Glück Auf

Tom
"Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso die Uhr anhalten, um Zeit zu sparen"
Henry Ford (1863-1947)

Superfrosti

USA-Freund

  • »Superfrosti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 8. Dezember 2015, 16:36

Hallo zusammen,

erst mal vielen Dank für die Antworten.

Und das Preisniveau ist deutlich höher im Nordosten als in Arizona oder Utah. Lass da mal einen großen Kongress in Boston stattfinden, dann wirst Du Probleme bekommen, eine bezahlbare Unterkunft zu finden (was in Boston ja ohnehin ein Kunststück ist).
Das haben wir leider auch schon festgestellt. :|

Das ist Jacke wie Hose, was die Fahrerei angeht, wenn Ihr nur irgendwie Richtung Nordosten kommen wollt. La Guardia wäre auch eine Option. Näher an Manhattan und man ist fix in jede Richtung unterwegs. Wobei ich empfehlen würde, den Wagen an einer Mietwagenstation in der Stadt zu übernehmen und dafür nicht extra erst zu einem Flughafen zu gondeln.
Habe die Übernahme in der Stadt noch gar nicht in Erwägung gezogen. Müssten wir mal preislich rechnen. Zumal dann der Aufwand für die Fahrt zum Flughafen wegfallen würde.
Generell eine schöne Tour. Wobei die am Ende wahrscheinlich gar nicht mal sooo entspannt sein wird, weil es überall wahnsinnig viel zu entdecken gibt. Ich würde mir den Abstecher nach Washington vielleicht nochmal überlegen. Für mich passt die Stadt nicht so wirklich zu einer Reise, die vor allem durch New England und New York geht, es ist nochmal viel Fahrerei am Ende und es gibt dort sehr viel zu sehen und zu erlaufen - wo Ihr zu dem Zeitpunkt eh schon mit Eindrücken vollgestopft sein werdet. Die Tage würde ich eher für die wunderschöne Küste von Maine nutzen und z.B. den Acadia National Park mitnehmen. Wäre dann halt Stadt gegen Natur getauscht, weiß nicht, ob das zu Euren Interessen passt.

Das ist ja die Krux bei den USA-Rundreisen. Man möchte immer möglichst viel sehen, wenn man schon mal da ist. Die Kunst ist es eine gute Mischung zu finden. Wobei ich nach gut 3 Wochen Rundreise immer noch locker eine Woche Erholung dranhängen könnte. Für den Kopf ist sowas für mich total entspannend, aber körperlich bin ich doch schon geschafft.

Mit Washington gebe ich dir schon Recht. Aber da sind wir wieder beim Thema. Die Stadt gehört für mich an der Ostküste zu den Must-Sees - und da ich mir nicht sicher bin, ob wir nochmal in den Osten kommen, möchten wir ungern darauf verzichten.

Also Ich finde die Tour ganz gelungen, es wird zwar nicht komplett relaxed sein aber Ihr habe schon einige Erholungsinseln gut platziert.
Danke, das beruhigt mich :-) Aber ich finde es auch gut, dass hier niemand sagt die Tour wird total easy. Das war nämlich bei unserer zweiten West-Tour so (allerdings in einem anderen Forum). Und die habe ich persönlich im Nachhinein phasenweise als ganz schön
anstrengend empfunden. Aber natürlich ist da auch jeder anders. Daher haben wir dieses mal öfters 2 Nächte an einem Ort geplant. Ich finde das entschleunigt das Ganze auch schon enorm, wenn man nicht jeden Tag packen muss.
Vor zwei Jahren haben wir ja ne Tour um die Great Lakes gemacht und waren dann auch an den Niagara Falls und in Toronto. Hat uns beides gut gefallen. Wir waren auf der kanadischen Seite, die fanden wir netter als die amerikanische. Ich würde versuchen ein Zimmer mit Blick auf die Falls zu erhaschen, lohnt sich, da diese meistens Beleuchtet sind. Schön Abends nen Bierchen schnabulieren Unsinn schwätzen und auf die Fälle schauen. In Toronto haben wir etwas außerhalb gewohnt in einem Hotel Old Mill oder so. Hatte ne super U-Bahn Anbindung, Auto fahren war dort nicht so prickeln - wie in NY.
Das mit den Falls habe ich jetzt schon öfter gelesen. Da wir ja eh von Toronto aus kommen, bietet es sich an, auf kanadischer Seite zu übernachten.

Jetzt muss noch das passende Flugangebot kommen und dann wird gebucht. :thumbsup: