Du bist nicht angemeldet.

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 14. April 2013, 14:24

Notfallsender

Hallo,

die meisten hier wird es wohl nicht interessieren, weil auf dem Weg vom Parkplatz zum Aussichtspunkt nicht viel passieren kann, und wenn doch, dann ist Hilfe nicht weit. :love:

Etwas anders schaut es aus, wenn man zu Fuß (oder auch mit Auto) in abgelegenen Gegenden unterwegs ist, wo eventuell tagelang niemand vorbeikommt, der in einem Notfall helfen oder Hilfe holen könnte. ?(

In meinem Fall kommt noch dazu, dass ich doch auch mal ganz alleine in einsamen und abgelegenen Gegenden wandere. Meist schiebt man den Gedanken von sich, dass etwas passieren könnte, aber wenn man alleine unterwegs ist, könnte es im Fall der Fälle schwierig sein, Hilfe zu bekommen.

Bisher hatte ich keine Möglichkeit gesehen, mich gegen solch einen Fall abzusichern, weil z.B. ein Satellitentelefon extrem teuer und auch relativ schwer ist. Bis ich dann vor kurzem von einem PLB (Personal Locator Beacon) gelesen hatte, einem Notsender der aus der Seeschifffahrt kommt. PLBs sind für das Tragen an der Person entwickelt worden, sind klein und handlich und passen in fast jede Jacken- oder Hosentasche. Bei meinen Recherchen stieß ich ziemlich schnell auf den Notsender ACR ResQLink, ein Gerät so groß wie ein GPS und nur 130 g leicht. Auch der Preis von ca. 300 US$ war verlockend, im Vergleich zu anderen Geräten, die auch im Notfall eingesetzt werden könnten. Die Suche nach Geräten in Deutschland brachten mich dann ziemlich schnell zur Klemann Kreutzfeldt GmbH, die Sicherheits- und Überlebensausrüstung für Land, Luft und See anbietet. Auf deren Homepage und auch per Email konnte ich Antworten zu all meinen Fragen finden, und so entschloss ich mich, mir für ca. 370 EUR ein ACR ResQLink zu kaufen.

Was tut und kann jetzt dieses Gerät, um mir im Notfall Hilfe zu bringen? Kurz gesagt, sendet man mit dem Gerät im Notfall ein Signal auf 406 MHz aus, einer Notfallfrequenz die für SAR (Search and Rescue – Suche und Rettung) weltweit genutzt wird.

Die gesendeten Signale, die neben Informationen über die verunglückte Person (oder das Schiff) auch die GPS-Daten der Unglücksstelle enthalten, werden vom weltweiten Satelliten-System COSPAS-SARSAT empfangen, die Position wird ermittelt und an Bodenstationen weitergeleitet. Dort wird dann die Rettung von der nächstgelegenen zuständigen Behörde eingeleitet.

Das Gerät sendet auch noch ein zusätzliches Signal auf 121,5 MHz aus, das zur terrestrischen Ortung genutzt wird. Damit können Flugzeuge, Schiffe sowie einige landgebundene Fahrzeuge der Such- und Rettungsdienste die Signale erfassen und sich so auf die Notposition einpeilen (sogenanntes Homing). Ein Stroboskopartiger Blitz hilft ebenfalls den Suchtrupps, die verunglückte Person aufzufinden.

Nach dem Kauf eines PLB muss man sich zuerst registrieren, damit im Notfall bekannt ist welche Person oder welches Schiff in Not geraten ist, und natürlich auch, um Kontaktpersonen zu informieren. In Deutschland kann man zurzeit nur Schiffe und Flugzeuge registrieren, also muss man den Umweg über Großbritannien gehen – dort kann man sich auch als Person registrieren lassen. Ein PLB in den USA zu einem günstigen Preis zu kaufen ist keine gute Lösung, denn erstens kann man sich als Ausländer nicht in den USA registrieren lassen, und zweitens muss das Gerät umprogrammiert werden – was nur in einem Service-Center gemacht werden kann. Die eingebaute Lithium-Batterie muss alle 5 Jahre (oder nach einem Notruf) ausgewechselt werden, was ebenfalls nur in einem Service-Center gemacht werden kann und ca. 150 EUR kostet.

Der Notsender lässt sich gut mit einer Hand bedienen. Es muss nur die Antenne ausgehakt und aufgerichtet werden und die damit freigegebene ON Taste 1 Sekunde gedrückt werden.

Zwei eingebaute Testmöglichkeiten lassen es zu, dass man selbst regelmäßig prüfen kann, ob der Notsender bereit ist, einwandfrei zu arbeiten. Das sollte man natürlich tun, wenn man nach längerer Zeit das Gerät wieder auf Touren mitnehmen will.


Ich finde es toll, dass es endlich zu einem akzeptablen Preis die Möglichkeit gibt, sich mit dem PLB für Notfälle in abgelegenen Gegenden abzusichern. Ich hoffe, dass ich es nie brauchen werde, aber im fortgeschrittenen Alter wächst das Sicherheitsbedürfnis (und der Leichtsinn nimmt ab), und daher bin ich froh nun solch ein kleines, leichtes Gerät für Notfälle dabei zu haben. :thumbsup:
»Raigro« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_6559.jpg (119,49 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. April 2013, 12:34)
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

Kat

✪ Bayerisches Cowgirl ✪

  • »Kat« ist weiblich

Beiträge: 5 130

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 14. April 2013, 14:48

Tja, der Typ von 127 hours http://youtu.be/mOe8WpryNd8 hätte so ein Ding mal gut gebrauchen können. Da ich keine Weltumseglung oder Bushwacking Ausflüge vorhabe, reicht für mich ein funktionierendes Handy in den meist funktechnisch erschlossenen gebieten in denen ich unterwegs bin. :thumbsup: aber schon krass dass es sowas für so wenig Geld gibt, guter Tipp
Viele Grüße Kat


sheikra

uʍop epısdn

  • »sheikra« ist männlich

Beiträge: 3 268

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: mittendrin hier und da

Beruf: Coasterfan

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 14. April 2013, 16:33

Das wär doch was für Muhtsch . :whistling: (:fluecht:) (:peace:)

Spass beiseite, grundsätzlich fände ich so etwas für uns auch gut.
Wir sind zwar oft abseits der üblichen Wege unterwegs doch selten so weit von der Zivilisation entfernt.
half of my is in Florida

--------------------------------------
Bei einigen netten Treffen dabei ^^
4th of July Firework Nach Norden und dann immer geradeaus Florida 2012 New York

K@lle

Moderator

  • »K@lle« ist männlich

Beiträge: 3 892

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 15. April 2013, 08:12

könnte Leben retten :thumbup:
Gruss Kalle
www.kalle-jaeck.de
Bisher bei netten Treffen dabei

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 15. April 2013, 12:02

Tja, der Typ von 127 hours http://youtu.be/mOe8WpryNd8 hätte so ein Ding mal gut gebrauchen können.
Da bin ich mir nicht sicher, ob es dem Typ (Aron Ralston) geholfen hätte, weil aus der Spalte, in der er eingeklemmt war, das Signal wahrscheinlich nicht zu den Satelliten gekommen wäre. ;-(
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

speede

USA-Freund

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 29. April 2013

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 29. April 2013, 12:01

Also es gibt auf jeden Fall gute Notrufsysteme die nahezu überall die Satellitenschüssel "treffen"
Wird für Motorradfahrer benutzt. Wenn ein Motorrad fahrer mitten im nimmerland vor nem Baum landet sendet dieses System automatisch einen Notruf mit der genauen position des Motorrads.
So etwas kann man auch mit sicherheit einfach so bekommen.
Wobei ich denke das 300 Dollar schon recht günstig sind, denn so ein Notrufsystem für ein Motorrad kostet 500€ also schon ne Nummer mehr..