Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

41

Sonntag, 19. Februar 2017, 11:58

...Wir werden nun drei Nächte in Pasadena bleiben...


Bei drei Nächten in Pasadena würde ich empfehlen, den ACH von dort aus als Tagesausflug zu machen.

Warum?

Die Aussichtspunkte sind bei einer Fahrt von West nach Ost besser anfahrbar. Ihr habt so deutlich mehr Möglichkeiten, Photo-Stops mit Blick auf das LA Basin einzulegen. Je nachdem ob und ggf. wieviel bzw. wie wenig ihr wandern wollt, lässt sich so ein Tagesausflug auch noch auf den Rim of the World Highway ausdehnen. Auch dort ist's besser, von West nach Ost zu fahren.

ThomasMG

USA Experte

  • »ThomasMG« ist männlich

Beiträge: 234

Registrierungsdatum: 19. Januar 2012

Wohnort: Mönchengladbach

  • Private Nachricht senden

42

Sonntag, 19. Februar 2017, 12:55

Hallo Rentacop.
Danke für den Tipp. Wir werden das mal überdenken, ob wir das zeitlich hin bekommen.
Neben den üblichen Touri-zielen in LA steht jetzt ja auch noch Pasadena und der ACH auf der Liste.
Die Überlegung von San Diego aus den ACH zu fahren, war halt auch dem Traffic in LA aus dem Weg zu gehen.
Aber da wir zurzeit noch in der groben Planungsphase sind , sind solche Tipps immer willkommen.

Mich wundert es ein wenig, dass Du um die Uhrzeit , also deine Uhrzeit , hier unterwegs bist. Ihr habt doch mitten in der Nacht.
Es handelt sich doch hoffentlich nicht um senile Bettflucht :zwinker:
Liebe Grüße Thomas

alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich
  • »alccati« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

43

Montag, 20. Februar 2017, 18:06

In den Buchungen, die ich bisher für die USA getätigt habe, steht immer nur, wann der Check-In ist (ab 15 Uhr meistens). Daher habe ich gefragt. Ich denke, später als 18-20 Uhr werden wir nirgends einchecken. Dann sollte es ja passen :-)
Zum Check-In bei den Hotels. Normalerweise steht dazu was auf der Buchungsbestätigung drauf, wenn das Zimmer nicht bis 23.59 Uhr garantiert ist.
Mitunter gibts auch die Angabe, dass die Reservierung ohne hinterlegte Kreditkartendaten nur bis 18 Ubr gehalten wird.
I.d.R. gilt aber, dass eine Prepaid-Buchung bzw. per Kreditkarte gebuchte Übernachtung bis Mitternacht gehalten wird.
Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

Thomas

Kasperkopp

  • »Thomas« ist männlich

Beiträge: 3 560

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Parchim

  • Private Nachricht senden

44

Montag, 20. Februar 2017, 19:55

Zum Check-In bei den Hotels. Normalerweise steht dazu was auf der Buchungsbestätigung drauf, wenn das Zimmer nicht bis 23.59 Uhr garantiert ist.
Mitunter gibts auch die Angabe, dass die Reservierung ohne hinterlegte Kreditkartendaten nur bis 18 Ubr gehalten wird.
I.d.R. gilt aber, dass eine Prepaid-Buchung bzw. per Kreditkarte gebuchte Übernachtung bis Mitternacht gehalten wird.

Hab das noch nie gesehen. Habe eben meine Mails jetzt vom Februar Wyndham und Best Western angeschaut, da steht nix, außer bei nicht rechtzeitigen stornieren und Nichterscheinen ich für die Nacht zahlen muss, was ich auch als normal empfinde. Ich wäre stocksauer, wenn die von mir kassieren würden und das Zimmer nach 0.00Uhr ein weiteres mal vermieten würden. Wir sind schon oft erst nach 22.00 oder sogar 23.00 Uhr angereist. Gab nie dumme Fragen.

ThomasMG

USA Experte

  • »ThomasMG« ist männlich

Beiträge: 234

Registrierungsdatum: 19. Januar 2012

Wohnort: Mönchengladbach

  • Private Nachricht senden

45

Dienstag, 21. Februar 2017, 13:21

@cop----stimmt auch wieder. ^^

Nun möchte ich aber doch auch zum Thread noch etwas beitragen.

Alccati, wenn Du Tag 13 Fahrt von Page/Flagstaff nach Phönix genügend Zeit hast, könntest Du in Camp Verde von der I17 auf die 260 dann die 87 südlich und die 188 durch den Tonto National Forest zum
Th.-Roosevelt Lake , dann den Apache Trail (88) bis Phönix.

Liebe Grüße
Thomas

46

Dienstag, 21. Februar 2017, 15:18

Nun möchte ich aber doch auch zum Thread noch etwas beitragen.

Sehr löblich :zwinker:

alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich
  • »alccati« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

47

Dienstag, 21. Februar 2017, 18:43

Alccati, wenn Du Tag 13 Fahrt von Page/Flagstaff nach Phönix genügend Zeit hast, könntest Du in Camp Verde von der I17 auf die 260 dann die 87 südlich und die 188 durch den Tonto National Forest zum
Th.-Roosevelt Lake , dann den Apache Trail (88) bis Phönix.

Liebe Grüße
Thomas
Ich habe jetzt eine Übernachtung eingeplant: Von Page zum südlichen Grand Canyon, dann runter bis Williams und dort übernachten. Und von dort aus dann für eine Übernachtung nach Phoenix. Für die Fahrt nach Phoenix werde ich einfach mal Deinem Vorschlag folgen - hab's mir eben auf der Karte angeschaut - scheint ein interessanter Weg zu sein. Vielen lieben Dank für den Tipp. Wieviel Zeit würde es denn auf diesem Weg kosten, einen Schlenker durch die Fort Apache Indian Reservation oder die San Carlo Apache Indian Reservation zu machen (falls der Weg ins Reservat überhaupt zugänglich ist für Bleichgesichter :D )?
Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

usaletsgo

Grand Staircase

  • »usaletsgo« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 16. Februar 2016

Wohnort: Paderborn

  • Private Nachricht senden

48

Dienstag, 21. Februar 2017, 18:53

Wieviel Zeit würde es denn auf diesem Weg kosten, einen Schlenker durch die Fort Apache Indian Reservation oder die San Carlo Apache Indian Reservation zu machen (falls der Weg ins Reservat überhaupt zugänglich ist für Bleichgesichter :D )?

Die Frage ist, was man in der Reservation konkret machen möchte. Ich war da noch nie, kann es also nicht genau beurteilen. Fort Apache Historic Park könnte interessant sein. Ansonsten gibt es da noch ein Resort und ein Casino - beides in Trägerschaft des Tribes.

Wenn du die genannte Strecke fährst, kommt du bei der Tonto Natural Bridge vorbei. Das ist ein schöner Park.
Reiseberichte, Bilder und USA-Infos: USALetsGo

Neu: Fort Zachary Taylor HSP - Lovers Key SP - Egmont Key SP

Thomas

Kasperkopp

  • »Thomas« ist männlich

Beiträge: 3 560

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Parchim

  • Private Nachricht senden

49

Dienstag, 21. Februar 2017, 19:21

einen Schlenker durch die Fort Apache Indian Reservation oder die San Carlo Apache Indian Reservation zu machen (falls der Weg ins Reservat überhaupt zugänglich ist für Bleichgesichter :D )?

Die Apachen sind ganz nett und freundlich, haben Freunde unter denen. Klar ist das Reservat zugänglich. Apache Trail ist der Hammer. Sind wir schon paar mal gefahren. Im September müsstet ihr sogar im See noch baden können. Falls ihr den Apache Trail nicht zu spät verlasst, dann guckt euch noch Goldfield an.

Die Frage ist, was man in der Reservation konkret machen möchte.

Meinst das ernst? Du fährst automatisch in den USA immer mal wieder durch ein Reservat.

usaletsgo

Grand Staircase

  • »usaletsgo« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 16. Februar 2016

Wohnort: Paderborn

  • Private Nachricht senden

50

Dienstag, 21. Februar 2017, 19:33

Meinst das ernst? Du fährst automatisch in den USA immer mal wieder durch ein Reservat.
Ja, sicher, aber ich hatte die Fragestellerin so verstanden, dass sie dort konkrete Besichtigungen machen möchte.
Reiseberichte, Bilder und USA-Infos: USALetsGo

Neu: Fort Zachary Taylor HSP - Lovers Key SP - Egmont Key SP

Thomas

Kasperkopp

  • »Thomas« ist männlich

Beiträge: 3 560

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Parchim

  • Private Nachricht senden

51

Dienstag, 21. Februar 2017, 19:49

Nee, sie hat nur gesehen, dass die Straße durch die Reservate führt, was in diesem Fall nichts besonderes ist.

alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich
  • »alccati« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

52

Montag, 6. März 2017, 18:52

Hallo Zusammen,

meine Tour ist jetzt, Dank Eurer Mithilfe, ein wenig ummodelliert:

Der Teil Santa Monica/LA - Ridgecrest - Beatty - Las Vegas - Page bleibt.
Dabei gehts zum Death Valley - Red Rock Canyon - Valley Of Fire - Lake Powell - Lower Antelope Canyon (oder Antelope Canyon X) und zum Horseshoe Bend.

Von Page aus geht zum südlichen Grand Canyon und dann weiter nach Flagstaff. Von dort dann nach Sedona und dann rüber zum Theodore Roosevelt Lake und dann weiter über den Apache Trail und Apache Juncion nach Phoenix. Dann auf direktem Wege von Phoenix nach San Diego und zum Ende wieder hoch nach LA.

Eine Frage habe ich aber zum Apache Trail: Ist der mit dem Mietwagen erlaubt befahrbar (befestigte Straße oder Schotterpiste)?

Eine andere Frage ist zum Mietwagen: Welche Größe/Klasse würdet Ihr empfehlen für 2 Personen, 2 große Koffer, 2 Handgepäck-koffer, eine Kühlbox und Shopping-Tüten? Der Wagen sollte für uns bequem sein und kein Spritfresser. Zudem zuverlässig, nicht zuviel technischer Schnick-Schnack (würde mich nur unnötig überfordern), aber ruhig auf der Straße liegen und einigermaßen wendig sein und eben leicht bedienbar.

EDIT: Auf der Strecke nach Phoenix gibt es eine "Ghost Town" GOLDFIELD - War da schon jemand von Euch? Lohnt es sich?
Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

53

Montag, 6. März 2017, 19:10

Eine Frage habe ich aber zum Apache Trail: Ist der mit dem Mietwagen erlaubt befahrbar (befestigte Straße oder Schotterpiste)?...


Beides. Der Grossteil der Strecke ist befestigt, aber nicht asphaltiert.

...zum Mietwagen: Welche Größe/Klasse würdet Ihr empfehlen für 2 Personen, 2 große Koffer, 2 Handgepäck-koffer, eine Kühlbox und Shopping-Tüten? Der Wagen sollte für uns bequem sein und kein Spritfresser. Zudem zuverlässig, nicht zuviel technischer Schnick-Schnack (würde mich nur unnötig überfordern), aber ruhig auf der Straße liegen und einigermaßen wendig sein und eben leicht bedienbar...


Du kannst dir nicht im Vorhinein aussuchen, welches Modell du bekommst. Ein Mid-Size SUV sollte für 2 Personen mit Gepäck ausreichend sein.

EDIT: Auf der Strecke nach Phoenix gibt es eine "Ghost Town" GOLDFIELD - War da schon jemand von Euch? Lohnt es sich?


Ja, lohnt sich.

usaletsgo

Grand Staircase

  • »usaletsgo« ist männlich

Beiträge: 308

Registrierungsdatum: 16. Februar 2016

Wohnort: Paderborn

  • Private Nachricht senden

54

Montag, 6. März 2017, 19:20

Eine Frage habe ich aber zum Apache Trail: Ist der mit dem Mietwagen erlaubt befahrbar (befestigte Straße oder Schotterpiste)?


Kann man mit einem normalen Wagen fahren. Ob es erlaubt ist, steht im Kleingedrukcten des Mietvertrags.

Ich bin die Strecke vor ein paar Monaten zuletzt gefahren. Ist eine absolut klasse Straße. Wenn du magst: Click

Ich persönlich würde dem Lost Dutchman SP schräg gegenüber von Goldfield den Vorzug geben, aber das ist sicherlich Geschmackssache.
Reiseberichte, Bilder und USA-Infos: USALetsGo

Neu: Fort Zachary Taylor HSP - Lovers Key SP - Egmont Key SP

alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich
  • »alccati« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

55

Montag, 6. März 2017, 19:23

@Rentacop:
ich weiß, dass ich mir das Auto nicht vorher aussuchen kann, deswegen fragte ich ja auch, welche Fahrzeugklasse gut wäre: Kompaktklasse, Midsize-SUV, Economy... ?(

Gut, dann freu ich mich schon auf den Trail und die Ghost-Town :thumbsup:

@usaletsgo:
Super Link - vielen lieben Dank. Lese ich mir jetzt in Ruhe durch. Scheint super interessant zu sein :8o:
Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alccati« (6. März 2017, 19:30)


mikra49

hat Reisefieber

  • »mikra49« ist männlich

Beiträge: 1 010

Registrierungsdatum: 16. Januar 2012

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

56

Montag, 6. März 2017, 19:50

Kompaktklasse, Midsize-SUV, Economy


ich würde einen Midsize SUV mieten, da hat man ein wenig mehr Bodenfreiheit, sitzt etwas höher und Platz für Shoppingtüten hat er auch



Gruß Michael

Die Leidenschaft des Reisens ist das weiseste Laster, welches die Erde kennt.

BeiTreffen dabei





alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich
  • »alccati« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

57

Samstag, 11. März 2017, 21:28

Ich habe jetzt noch einmal zwei Fragen - bezüglich der Kosten:
Ich habe geplant, ein paar Dollar (so ca. 400-500$) in bar abzuheben 8nicht auf einmal, sondern je nach Bedarf (manche Sachen, die ich machen will, erfordern Bar-Zahlung (in Reservaten z.B.), dann eben auch noch Bargeld für Trinkgeld, Zimmermädchen, ÖPNV-Tickets etc). Zudem will ich einen Teil der Urlaubskasse über meine Prepaid-KK (Visa) laufen lassen, womit ich dann Einkäufe in Supermärkten, Restaurants, beim Shopping, beim Tanken, die Hotels/Motels etc. zahlen will. Meine normale Kreditkarte (ebenfalls Visa) will ich ausschließlich für die Kaution des Mietwagens und der Hotels/Motels nutzen.


Dazu habe ich nun Fragen:
1. Ist es möglich, beim Einchecken die normale Kredit-Karte (für die Kaution) vorzulegen und dann beim Auschecken mit der Prepaid-KK die eigentlichen Übernachtungskosten zu zahlen?
2. Wie hoch wird insgesamt ca. die Summe der Kautionen/Blockings auf der normalen Kreditkarte sein für alle Hotels/Motels und den Mietwagen - und wie lange bleiben die Blockings der Hotels/Motels in der Regel auf der Karte, bis sie wieder freigegeben werden?


Wenn ich jetzt überlege, dass z.B. ALAMO ca. 300 Dollar für 3 Wochen Automiete blockiert und dann pro Übernachtung im Schnitt ebenfalls ca. 100 Dollar, bis ich bei mind. 2.200 Dollar, die im Worst Case während meines Urlaubs in den USA dauerhaft geblockt sind und nicht nutzbar - sehe ich das richtig? Ich frage, weil ich einen momentanen Kreditrahmen von 1.600 Euro habe und diesen dann für die Urlaubszeit entsprechend erhöhen will/muss.
Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

Kerstin

ModeratorIn

  • »Kerstin« ist weiblich

Beiträge: 6 414

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Mittelfranken

  • Private Nachricht senden

58

Samstag, 11. März 2017, 21:44

Wenn du eine Maestro EC-Card hast, bekommst du auch über diese Bargeld und kannst sie zB zum Tanken mit deinem ganz normalen PIN nutzen, dazu muss sie aber freigeschaltet werden und das Tages bzw Wochenlimit angepasst werden.
Bei den Kreditkarten kann ich dir leider nicht helfen, da ich weder weiß was der Autovermieter, noch die Hotels an Beträgen blockieren, wir nutzen zu zweit mehrere KK (3-5) und ans Limit sind wir bisher nicht rangekommen.
Liebe Grüße
Kerstin



Bei Treffen dabei

alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich
  • »alccati« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

59

Samstag, 11. März 2017, 21:58

Wenn du eine Maestro EC-Card hast, bekommst du auch über diese Bargeld und kannst sie zB zum Tanken mit deinem ganz normalen PIN nutzen, dazu muss sie aber freigeschaltet werden und das Tages bzw Wochenlimit angepasst werden.
Das geht leider nicht mehr, seit ich letztes Jahr die neue EC-Karte erhalten habe, die nur noch Vpay hat (was ich im Übrigen auch ziemlich bescheuert finde...) :thumbdown:
Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 3 413

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

60

Samstag, 11. März 2017, 22:19

Ist es möglich, beim Einchecken die normale Kredit-Karte (für die Kaution) vorzulegen und dann beim Auschecken mit der Prepaid-KK die eigentlichen Übernachtungskosten zu zahlen?

Klar, Du wirst jedes mal beim Checkout gefragt, ob Du die Zimmerrechnung auf der KK lassen möchtest, oder anders bezahlen möchtest. Das ist kein Problem.

Ich für meinen Teil buche wenn immer möglich über Hotels.com, da ist dann das Zimmer schon vorbezahlt und ich muss mir darum gar keine Sorgen mehr machen... ich hab's am liebsten, wenn der Urlaub schon bezahlt ist, wenn ich ihn antrete... :D

Was ich noch als Alternative zu KK und Bargeld in den Ring werfen möchte: Travellers Checks. Ich weiss, die sind etwas aus der Mode, aber ich hab's 2015 mal wieder versucht, und die wurden überall angenommen wie Bargeld, sogar an Orten mit dem Kleber "no personal checks". Die Vorteile von Travellers-Checks sind offensichtlich: Bei Diebstahl werden die ersetzt, sie können wie Bargeld verwendet werden und die belasten nicht das Kreditkarten-Limit. Ich hab' eigentlich immer 50 USD-Checks eingelöst und dann das Rückgeld wunderbar als Bargeld-Reserve benutzen können... vielleicht eine Idee?
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour (work in progress)
Alle meine Reiseberichte