Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 27. März 2021, 16:14

Route 66 (und etwas drumrum)

Schon lange denke ich darüber nach, mal die Route 66 vom Anfang bis zum Ende zufahren (nicht mit einer Harley aber mit einem SUV).
Es scheint sehr schwierig zu sein, die erhaltenen Reste überhaupt zu finden ;)
Aber ich habe den Führer von Jerry McClanahan entdeckt, da ist das sehr detailliert beschrieben. Geht also vielleicht doch.
Aber nur Route 66 ist vielleicht doch etwas zu langweilig,
darum habe ich ein paar Umwege/Abstecher eingeplant zu Zielen wo wir immer schon mal hinwollten oder lange nicht mehr waren.

Einen allerersten Reiseplan findet ihr hier

Ignoriert einfach mal die Datümer, die wären für eine Reise in diesem Jahr. Aber daran glaube ich wegen Corona eigentlich nicht.
Die Zahlen sind ungefähre Entfernungen in km.

Ich bin für alle Hinweise und Tipps dankbar. Gerne auch Links zu Berichten einer ähnlichen Reise.
Ich habe nicht vor Hotels vorzubuchen (außer Chicago und Santa Monica).
Es scheint mir unmöglich, die Etappen im voraus korrekt einzuschätzen. Die angegebenen Orte sind also nur "da vielleicht".
mit lieben Grüßen aus dem Norden

Alles rund um unsere Reisen findet Ihr auf unserer Webseite

Billma

Stammuser

  • »Billma« ist männlich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Aachen

Beruf: Ich arbeite nicht 8o)

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 27. März 2021, 16:53

Gerne auch Links zu Berichten einer ähnlichen Reise.
Hier der Bericht von Route 66 Experten. https://usa-travelcenter.de/discoveramer…1023#post941023
Gruß

Willi

Markus1996

USA Experte

Beiträge: 273

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2018

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 27. März 2021, 19:03

Den Gedanken spinne ich schon länger, allerdings mit der Erweiterung Start ab New York City und Abflug zurück ab Seattle (also zusätzlich noch Hwy 1 hoch)... :zwinker:
Aber ich plane dafür auch 5 Wochen ein... :thumbsup:

zusätzlich noch die Carlsbad Caverns (das ging beim letzten Versuch wegen dem Wetter nicht) , White Sands (zum zweiten Mal), Sedona und andere "langeweilige" Reiseziele...

Billma

Stammuser

  • »Billma« ist männlich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Aachen

Beruf: Ich arbeite nicht 8o)

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 28. März 2021, 11:04

Gerne auch Links zu Berichten einer ähnlichen Reise.
Hier der Bericht von Route 66 Experten. https://usa-travelcenter.de/discoveramer…1023#post941023
Sorry, hier fängt es an: https://usa-travelcenter.de/discoveramer…0273#post950273
Gruß

Willi

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 28. März 2021, 14:22

danke Willi aka Billma
genau so was habe ich gesucht, hab noch nicht alles gelesen, aber die Sehnsucht steigt ins unermessliche ...
könnte das einfach nachfahren, bin begeistert
was wir fehlt in dem Bericht ist eine Einteilung in Tage und wo man gut übernachten kann
zwischen den Zeilen steht zwar einiges, aber ein Überblick fehlt mir

werde das mal so (oder so ähnlich) planen
mit lieben Grüßen aus dem Norden

Alles rund um unsere Reisen findet Ihr auf unserer Webseite

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kwm« (28. März 2021, 14:30)


Yellibär

USA-Freund

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 7. September 2018

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 28. März 2021, 21:29

Wir fanden das man schon ein echter Fan sein muss um die ganze Strecke auf einmal zu fahren. Wir sind die Straße bisher noch nicht komplett und immer nur in Stücken gefahren.
Es ist ja auch immer totale Geschmacksache, aber ich würde dir mal folgendes empfehlen.

Die Straße ist nicht immer leicht zu finden, wenn du also nicht dauernd suchen, vorbeifahren oder wieder umdrehen willst würde ich sehr gut planen und eventuell für die Locations die du auf jeden Fall sehen möchtest ein GPS dabei haben.
Die meisten Sachen sind einfach kleine Roadside Attractions wie nette Tankstellen oder Diner. Viele Sachen sind verfallen und oder nicht auf den ersten Blick zu finden. Wir sind 2017 den Teil in Illinois gefahren. Es war ganz nett, aber auch ganz schön aufwendig alles zu finden. Gemütlich durch die Gegend fahren und automatisch an allen Attraktionen vorbeikommen ist da leider nicht.

Ein paar Locations in Arizona und Kalifornien lässt du aus und die fanden wir z.B. ganz nett bzw. würde ich als "muss" auf einem Route 66 Roadtrip ansehen. Aber vielleicht warst du da ja auch schon, das weiß ich nicht. :-) Zum Einen wäre das Winslow/Arizona und zum Anderen Amboy und die Bottle Tree Ranch in Kalifornien. Ich konnte nicht genau erkennen was du auf dem Farmington Schlenker außer Chaco noch anschauen wolltest. Wenn du nur Chaco anschauen möchtest, würde ich eventuell auf die Route 66 zurückfahren. Gallup ist nämlich auch ein nettes Route 66 Städtchen. Petrified Forest NP hat auch einen kleinen Route 66 Stop und ist auch ein sehenswerter NP.


Der Link hier führt zu unseren Aktivitäten auf der Route 66. Vielleicht hilft dir das ein wenig weiter.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 29. März 2021, 07:31

Die Straße ist nicht immer leicht zu finden, wenn du also nicht dauernd suchen, vorbeifahren oder wieder umdrehen willst würde ich sehr gut planen und eventuell für die Locations die du auf jeden Fall sehen möchtest ein GPS dabei haben.

den Eindruck habe ich auch ;) der EZ66 Guide von Jerry McClanahan macht aber einen sehr guten Eindruck
zusammen mit dem Navi und Google Maps sollte das reichen, hoffe ich

Ein paar Locations in Arizona und Kalifornien lässt du aus und die fanden wir z.B. ganz nett bzw. würde ich als "muss" auf einem Route 66 Roadtrip ansehen. Aber vielleicht warst du da ja auch schon, das weiß ich nicht.

wir waren 2019 auf einem großen Teil der Route 66 in New Mexico und Arizona
darum der Abstecher über Farmington, Chaco wäre neu, der Grand Canyon, Chelly, MV schon 30 Jahre her
den Abstecher in Kalifornien/SW Arizona habe ich bewusst mal aufgenommen, da wollte ich immer schon mal hin

aber noch ist die Routenplanung ganz in den Anfängen, da kann sich noch viel ändern
darum freue ich mich über Kommentare und Tipps, vielen Dank
mit lieben Grüßen aus dem Norden

Alles rund um unsere Reisen findet Ihr auf unserer Webseite

jewa

USA Experte

  • »jewa« ist männlich

Beiträge: 782

Registrierungsdatum: 29. Juli 2012

Wohnort: Thüringen

Beruf: Schreibtischler

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 29. März 2021, 08:30

Ich halte das alles in dem gesteckten 3-Wochen-Zeitrahmen für sehr ambitioniert.
Wenn Du nicht "Route 66 light" fahren willst, sondern nach den wirklichen historischen Stätten suchen willst, braucht es sicherlich sehr viel Zeit für's Suchen an den entsprechenden Tagen und schon sehr viel Mühe im Vorfeld.
Ich hatte vor einigen Jahren in einer Buchhandlung auch mal einen englischsprachigen, recht gut bebilderten und mit Detailkarten versehenen Route 66 - Führer in den Fingern. Kann mich nicht mehr erinnern, was genau das war - aber eines habe ich daraus gelernt: Von den Ursprüngen ist eigentlich nicht mehr viel erhalten, nirgends dokumentiert und mal schon garnicht ausgeschildert - zumal die exakte Routenführung über mehrere Jahrzehnte hinweg mehrfach verändert wurde.
Das könnte in Summe also etwas schwieriger werden, als Du Dir das im Vorfeld vorstellen möchtest.

Aber WENN Du diese Tour fährst, dann bin ich ganz gespannt auf Deinen Reisebericht (natürlich zum Nachfahren :D :D (:fluecht:) )

Gruß Jens
1997-Südwest 1 / 1999-Ostküste / 2001-Texas / 2003-Deep South / 2005-Nordwest+Westkanada / 2007-Südwest 2 / 2009-Ostkanada+Neuengland / 2011-Blue Ridge Parkway / 2013-Florida / 2015-Südwest 3 / 2017-Rockies / 2019-Südwest 4 / 2021-Haken dran ......

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 29. März 2021, 09:19

Wenn Du nicht "Route 66 light" fahren willst, sondern nach den wirklichen historischen Stätten suchen willst, braucht es sicherlich sehr viel Zeit für's Suchen an den entsprechenden Tagen und schon sehr viel Mühe im Vorfeld.

Das schreckt mich nicht, auch wenn wir sicherlich nicht alles finden werden ;)
Ich denke da gerade an die Route 66 Musical Road bei Tijeras NM, die haben wir auch nicht gefunden (allerdings auch nicht sehr lange gesucht).

ch hatte vor einigen Jahren in einer Buchhandlung auch mal einen englischsprachigen, recht gut bebilderten und mit Detailkarten versehenen Route 66 - Führer in den Fingern.

Der Führer von Jerry McClanahan besteht eigentlich nur aus Detailkarten und kurzen Routen-Beschreibungen. Bilder gibts keine.
Der Online-Bericht (Link von Billma, s.o.) enthält keine Karten, aber reizvolle Ziele und Bilder. Bin gerade dabei mit Google Maps die dazu passenden Karten zu erstellen.

Das könnte in Summe also etwas schwieriger werden, als Du Dir das im Vorfeld vorstellen möchtest.

Das glaube ich gerne. Aber ich habe eine perfekte Beifahrerin, die mich immer schon gut überall hin gelotst hat.

Aber WENN Du diese Tour fährst, dann bin ich ganz gespannt auf Deinen Reisebericht (natürlich zum Nachfahren)

Das WENN ist die große Unbekannte. Allerdings nicht wegen der Route sondern nur wegen Corona.
WENN wir jemals wieder in die USA reisen können/dürfen, dann wird es als erstes diese Reise sein :) Einen Reisebericht gibt es dann natürlich auch.
mit lieben Grüßen aus dem Norden

Alles rund um unsere Reisen findet Ihr auf unserer Webseite

chrischi

USA Experte

  • »chrischi« ist männlich

Beiträge: 1 488

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Drage

Beruf: in 25 Jahren Rentner, Maßband hängt schon

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 29. März 2021, 09:39

3 Wochen????
Ich sag da nichts zu :D

Ansonsten wie gesagt, das folgen der Route ist oft sehr schwierig, besonders in Orten und an Kreuzungen stehen selten Schilder.
Mann weiß erst ob man richtig ist wenn mal wieder ein Schild auftaucht.
Ich hatte meine must see als POI`s im Navi gespeichert so das ich sie trotz Route verlassen immer erreichte.

Ich möchte jetzt kein Miesepeter sein aber ich möchte dich auch warnen.
Mythos hin oder her, es ist eine verdammt lange Straße die zum größten Teil nicht mal durch atemberaubende Landschaften führt.
Nach dem dritten Museum, dem vierten Diner, der fünften Tankstelle kann eine gewisse Sättigung einsetzten, jedenfalls war es bei uns so.

Unsere Tour war cool aber in Erinnerung geblieben ist weniger die Straße sondern mehr die Erlebnisse drumherum die nix mit ihr zu tun hatten.


Ich habe mal über deine Route geschaut, ist vollkommen in Ordnung, bin allerdings kein Maßstab.




Viele Grüße
times

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »chrischi« (29. März 2021, 09:51)


kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 29. März 2021, 09:52

Ich hatte meine must see als POI`s im Navi gespeichert so das ich sie trotz Route verlassen immer erreichte.

Das muss ich auch mal versuchen :) Habe ein Garmin, da soll das ja auch irgendwie gehen.

Ich möchte jetzt kein Miesepeter sein aber ich möchte dich auch warnen.
Mythos hin oder her, es ist eine verdammt lange Straße die zum größten Teil nicht mal durch atemberaubende Landschaften führt.
Nach dem dritten Museum, dem vierten Diner, der fünften Tankstelle kann eine gewisse Sättigung einsetzten, jedenfalls war es bei uns so.

Die Gefahr besteht. Erinnert mich gerade an die "Covered Bridges" im Nordosten. Wir haben aber trotzdem nur wenige weggelassen ;)
Wir haben aber auch ein paar Abstecher vor. Besonders in Arizona und New Mexico, da waren wir ja erst 2019 mal wieder und dabei oft auf der Route 66.
mit lieben Grüßen aus dem Norden

Alles rund um unsere Reisen findet Ihr auf unserer Webseite

chrischi

USA Experte

  • »chrischi« ist männlich

Beiträge: 1 488

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Drage

Beruf: in 25 Jahren Rentner, Maßband hängt schon

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 29. März 2021, 10:09

Hast du den Route 66 Führer von Jerry ??
Wenn nicht, bei mir liegt er nur rum.
times

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 667

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 29. März 2021, 10:46


Hast du den Route 66 Führer von Jerry ??
Wenn nicht, bei mir liegt er nur rum.

hab einen von 2008
wenn deiner neuer ist, bin ich interessiert
mit lieben Grüßen aus dem Norden

Alles rund um unsere Reisen findet Ihr auf unserer Webseite

Mischo

Retired to travel

  • »Mischo« ist männlich

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 29. April 2015

Wohnort: Zusammen mit Countrylady

Beruf: Officially retired

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 29. März 2021, 16:03

Ich muss chrischi Recht geben, teilweise ist die Strecke recht eintönig.
Wir sind die komplette Route 66 mit Abstechern 2015 mit Harleys gefahren, da hat uns die eintönige Landschaft nicht weiter gestört, denn mit Harleys ist der Weg das Ziel.
Insgesamt waren wir 20 Fahrtage unterwegs, ist bequem zu schaffen.
Die Ausschilderung ist gar nicht so schlecht, allerdings ist die Original Route 66 in großen Teilstücken jetzt die Service Straße der Interstate und führt parallel dazu.
Unbedingt notwendig ist aber eine perfekte Vorbereitung, Silke hatte für die komplette Tour ein Roadbook mit Tagesetappen geschrieben und in Ergänzung dazu die gesamte Tour aufs Navi gespielt.
Es grüßt aus der Heide
Michael

Bei Stammtischtreffen viele nette Leute kennengelernt

Markus1996

USA Experte

Beiträge: 273

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2018

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 29. März 2021, 22:47


Ich muss chrischi Recht geben, teilweise ist die Strecke recht eintönig.


Ich vermute einmal, dass jede Strecke von der Ost zu der Westküste recht eintönig sein kann und die Route 66 nicht da irgendwie eine Ausnahme darstellt.
Die weiten Ebenen ziehen sich ja weit hoch bis über die Grenze und südlich wird es auch nicht gerade "spannender". Ich mag die Landschaft trotzdem.


Wir sind die komplette Route 66 mit Abstechern 2015 mit Harleys gefahren,


Ich überlege gerade ob ich lieber mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit einer Harley unterwegs sein wollte... gewonnen hat der Van. :-)
Egal auf welchem Highway... Amerikanische Vans haben zusätzlich zum Platz noch den Vorteil, dass man darin ständig "seekrank" wird, also das auch auf geraden Strecken.
Mit "seekrank" meine ich nicht die Seekrankheit sondern das Gefühl, dass sich dauernd der Boden irgendwie bewegt, selbst wenn man auf vermeintlich festem Boden steht.
Das muss man den Amerikanischen Autos einfach lassen, so etwas wie ein Fahrwerk, das baut man zwar, aber so wie das schwankt, da wären bei uns dann neue Stoßdämpfer fällig... :D


da hat uns die eintönige Landschaft nicht weiter gestört, denn mit Harleys ist der Weg das Ziel.


Der Weg ist immer das Ziel... :thumbsup:
Nach zwei Wochen Hawaii ist man froh über jeden Highway in den USA... sogar der "einsamste" Highway 50 ist eine willkommene Abwechslung. :zwinker:
Ich hab den Hwy 50 gemocht... :-)



Insgesamt waren wir 20 Fahrtage unterwegs, ist bequem zu schaffen.


In 20 Tagen hab ich schon ganz andere Strecken zurück gelegt... :rolleyes:
Meine Planung (die sowieso nicht funktionieren wird) wäre nach New York zu fliegen, dann ein paar (vielleicht 2) da "Akklimatisieren" und dann weiter bis zum Anfang der Route 66 und die dann gemütlich bis an die Westküste fahren
(wobei ich die "interessanten" Teile auch schon ziemlich gut kenne)-


Die Ausschilderung ist gar nicht so schlecht, allerdings ist die Original Route 66 in großen Teilstücken jetzt die Service Straße der Interstate und führt parallel dazu.


Die Teilstücke entlang der Interstate kann man sich meiner Meinung ja auch sparen.


Unbedingt notwendig ist aber eine perfekte Vorbereitung,


Ich weiß nicht ob das ideal ist... die Strecke zu kennen ist für mich zwingend notwendig, aber eine perfekte Vorbereitung hört sich so an wie ich die letzten Jahre vor Corona den Urlaub zwangsweise geplant hatte.
Von Anfang bis Ende durch getaktet und alle Unterkünfte vor gebucht also eine "Pauschalreise" nur dass die dann induviduell geplant, gebucht und so durchgezogen wurde.
Manchmal ist man dazu gezwungen, aber letztes Jahr, da war ja wegen Corona alles irgendwie anders und die geplante Reise (Südafrika) fand nicht statt, dafür dann Norwegen mit Planung für die Quarantänezeit.
Danach ging es dann aber los mit Ziel Richtung Norden ohne jede Planung. Das war wieder einmal super. So stelle ich mir die Route 66 auch vor. Einfach fahren und wenn man keine Lust mehr hat oder das Wetter nicht mit machen will,
dann sucht man eben eine Unterkunft.


Silke hatte für die komplette Tour ein Roadbook mit Tagesetappen geschrieben und in Ergänzung dazu die gesamte Tour aufs Navi gespielt.


So einen Aufwand betreibe ich für Afrika oder wenn ich in den USA keine Zeit habe und unbedingt einen Terminplan erfüllen muss.
Im September hätte ich jetzt vermutlich 5 Wochen (wenn denn alle anderen Probleme bis dahin beseitigt wären) und da würde ich fast gar nicht vor planen...
Die Übernachtungen in New York ganz sicher, aber für die Tage danach gar nichts mehr.

chrischi

USA Experte

  • »chrischi« ist männlich

Beiträge: 1 488

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Drage

Beruf: in 25 Jahren Rentner, Maßband hängt schon

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 30. März 2021, 07:41


Hast du den Route 66 Führer von Jerry ??
Wenn nicht, bei mir liegt er nur rum.

hab einen von 2008
wenn deiner neuer ist, bin ich interessiert


Ich kram ihn mal raus und schaue nach.
times

Billma

Stammuser

  • »Billma« ist männlich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Aachen

Beruf: Ich arbeite nicht 8o)

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 30. März 2021, 07:50

Hier gibt es kostenlos ein gpx der old 66. https://mydrive.tomtom.com/de_de/#mode=i…f74%22%7D+ver=3 Und im Anhang noch ein kmz dazu.
»Billma« hat folgende Datei angehängt:
  • Route 66.zip (159,85 kB - 5 mal heruntergeladen - zuletzt: 8. April 2021, 22:24)
Gruß

Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Billma« (30. März 2021, 07:57)


Billma

Stammuser

  • »Billma« ist männlich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Aachen

Beruf: Ich arbeite nicht 8o)

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 30. März 2021, 08:57

Hab mir die Route mal angesehen, sie ist leider nicht exakt.
Gruß

Willi

steffuzius

...der in diesen Zeiten bewusst zuhause bleibt

  • »steffuzius« ist männlich

Beiträge: 5 702

Registrierungsdatum: 17. September 2012

Wohnort: in der Einflugschneise von LEJ

Beruf: Selbständig in der IT

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 30. März 2021, 17:27

Hab mir die Route mal angesehen, sie ist leider nicht exakt.
Ich hatte vorhin schon den Download gezogen und war auch von beiden Varianten enttäuscht. Hätten die bei TomTom noch etliche POIs mehr, wär das vielleicht interessant gewesen, aber so gibt es ja keinen Mehrwert.

Die komplette Route 66 abfahren war auch für uns mal so eine Idee, die wir dann aber doch wieder verworfen haben. Wenn es sich irgendwo anbietet bauen wir ein Stück mit ein, so z.B. in CA, AZ, NM, TX, OK und wenn es uns dann irgendwann in den nördlichen Osten verschlägt, werden wir da sicher auch ein paar POIs abgrasen. Uns hat übrigens bei den letzten Reisen Chrischis Tour KLICK ein wenig Input bzw. Ideen gegeben.
In diesem Sinne
liebe Grüße von Stefan :-)

Hier tickert grad nix mehr und so traurig es auch ist, es ist gut so!

Wer unsere Reisen nach- und miterleben möchte, ist hier jederzeit willkommen!

Bei kleinen und großen Stammtischtreffen dabei

andie

Moderator

  • »andie« ist männlich

Beiträge: 5 359

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 30. März 2021, 18:03

Die Route 66 einmal komplett war auch mal ein Traum von uns.

Mittlerweile und über 30 US-Touren später sind wir die Route noch immer nicht komplett gefahren.
Werden wir auch nicht mehr. (:peace:)
Viele Grüsse .......andie


. . . welcome-ontour