Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tom goes West

USA Experte

  • »Tom goes West« ist männlich

Beiträge: 1 385

Registrierungsdatum: 10. Juni 2013

Wohnort: Dortmund

Beruf: Betriebswirt

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 8. Februar 2014, 17:54

Weiterhin Applaus für die Stimmungen, die Du uns hier fotografisch bietest (:danke:)
"Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso die Uhr anhalten, um Zeit zu sparen"
Henry Ford (1863-1947)

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 9. Februar 2014, 12:54

Perfekt, von mir aus kanns sofort weitergehen.
Danke, aber ein bisschen musst du noch warten :D
Weiterhin Applaus für die Stimmungen, die Du uns hier fotografisch bietest (:danke:)
Danke, den Applaus höre ich gerne :D
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

Nik

Nordisch by Nature

  • »Nik« ist männlich

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 4. Mai 2013

Wohnort: im schönen Norden

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 9. Februar 2014, 13:42


Irgendwie witzig, ein Hauch Toskana ist auch dabei :thumbsup:


Nach den vielen schönen Fotos von der Ostküste müssen wir auch dorthin (:danke:)

Bei Stammtischtreffen dabei

polle

USA Experte

  • »polle« ist männlich

Beiträge: 507

Registrierungsdatum: 17. Januar 2012

Wohnort: Emsland

  • Private Nachricht senden

24

Sonntag, 9. Februar 2014, 14:10

Ein toller Bericht und sehr schöne Fotos. Für uns gehts dieses Jahr erstmal nach Alberta und BC, hast aber dafür gesorgt, dass ein der nächsten Touren dort hingehen wird!!!

Ich habe da trotzdem noch ne Frage, würdest Du uns verraten, wie der Durchschnittsübernachtungspreis so war und ob überwiegend Hotel/Motel oder B&B genutzt wurden???

Über eine Erfahrungsnachricht deinerseits würden wir uns freuen!
(:hutab:)

OliH

Mainzer

Beiträge: 2 897

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

25

Sonntag, 9. Februar 2014, 14:16

Traumhaft! :thumbup: Ich liebe diese Ecke sehr, obwohl wir erst einmal da waren. Aber viele Deiner Motive erkenne ich natürlich sofort wieder. :whistling: Wird höchste Zeit, da mal wieder hinzureisen!

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

26

Sonntag, 9. Februar 2014, 15:45


Irgendwie witzig, ein Hauch Toskana ist auch dabei :thumbsup:


Nach den vielen schönen Fotos von der Ostküste müssen wir auch dorthin (:danke:)
Bitte, gerne :D Ich war auch vor 6 Jahren zuletzt dort - jetzt war die Gegend mal wieder dran, und nicht zum letzten Mal.

Traumhaft! :thumbup: Ich liebe diese Ecke sehr, obwohl wir erst einmal da waren. Aber viele Deiner Motive erkenne ich natürlich sofort wieder. :whistling: Wird höchste Zeit, da mal wieder hinzureisen!
Wie der Titel schon erahnen lässt, muss ich auch zum Indian Summer noch Mal dorthin :D

Ein toller Bericht und sehr schöne Fotos. Für uns gehts dieses Jahr erstmal nach Alberta und BC, hast aber dafür gesorgt, dass ein der nächsten Touren dort hingehen wird!!!

Ich habe da trotzdem noch ne Frage, würdest Du uns verraten, wie der Durchschnittsübernachtungspreis so war und ob überwiegend Hotel/Motel oder B&B genutzt wurden???

Über eine Erfahrungsnachricht deinerseits würden wir uns freuen!

Schön, wenn euch meine Kurzbericht mit Fotos gefällt. :thumbsup:

Ich war nur in Motels und habe außer der ersten Nacht in Braintree bei Boston nichts vorgebucht, habe mir aber vorher an einigen Schwerpunkten meiner geplanten Reise schon mal ein paar "günstigere" Motels rausgesucht bzw. vorgemerkt. Aber ich will meinem (kurzen) Fazit nicht vorgreifen, und in ein paar wenigen Tagen könnt ihr dann zu den Motel-Preisen meiner Reise im Fazit nachlesen. ^^
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

polle

USA Experte

  • »polle« ist männlich

Beiträge: 507

Registrierungsdatum: 17. Januar 2012

Wohnort: Emsland

  • Private Nachricht senden

27

Sonntag, 9. Februar 2014, 16:04

Besten Dank :thumbup: :thumbup: :thumbup:
(:hutab:)

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

28

Sonntag, 9. Februar 2014, 18:28

Teil 5 – Um die Bay of Fundy nach Lunenburg/Nova Scotia

Weiter an der Küste gen Westen kommt Cape Enrage mit dem ältesten Leuchtturm in New Brunswick …



… und kurz danach kommt man zum Cape Hopewell, das für die Flowerpot Rocks bekannt ist, die ihren Ursprung dem gewaltigen Tidenhub in der Bay of Fundy verdanken, der bis zu 16 m betragen kann. Als ich ankam war Ebbe und man konnte runter zum Strand und zwischen den Blumentöpfen rumlaufen.







Ich kenne wenige Gegenden, die so schwer im Foto gut darzustellen sind, weil einerseits die Farben (besonders des Wassers) nicht sehr ansprechend sind, und anderseits hohe Kontraste zwischen Licht und Schatten vorherrschen.

Dann versuche ich es eben nochmal bei Sonnenaufgang, auch wenn dann der Park (mit Eintritt) noch geschlossen ist. Das Problem ist eher, dass man sein Auto nicht in erlaubten Bereichen parken kann, weil die Zufahrt noch gesperrt ist, aber es wird geduldet (Auskunft der Ranger), wenn man zu Fuß in den Park geht.

Auch zum Sonnenaufgang war Ebbe, aber das ist meiner Meinung nach die interessantere Zeit für einen Besuch bei den Flowerpots.









Mir gefallen die Farben bei Sonnenaufgang erheblich besser.

Jetzt geht’s auf die andere (südliche) Seite der Bay of Fundy, und die liegt in Nova Scotia (Neu Schottland). Zuerst fuhr ich nach Halls Harbor, ein kleiner netter Hafen, den ich schon bei einer früheren Reise (vor 15 Jahren) kennen gelernt hatte – er hat sich nicht verändert.







Weiter an der Küste entlang – jetzt wieder nach Westen – ging’s bis Digby, das bekannt/berühmt für seine Scallop Fleet ist. Die Scallops (Muscheln) sollen hier am besten sein. Ich hab sie vor 15 Jahren schon in Digby probiert, und obwohl ich Seafood sehr gerne mag, stehen Scallops nicht unbedingt auf meiner Wunschliste. Die Flotte am späten Abend.



Am nächsten Morgen musste ich mich beeilen, denn ich wollte zum westlichsten Punkt von Nova Scotia, der Brier Insel. Dafür musste ich Insel-Hopping machen und zweimal mit einer Fähre zur jeweils benachbarten Insel übersetzen. Die Fahrpläne der Fähren sind aufeinander abgestimmt, aber da es nicht viele Plätze für Autos auf den Fähren gibt, fand zwischen den beiden Fähren eine kleine Rallye statt, denn jeder wollte noch mit – sonst hätte man lange warten müssen (ich glaube 40 min).

Auf Brier Island (ein Inselchen) gibt es nicht viel zu sehen, außer Natur und – bitte nicht wundern – ein Leuchtturm. Sogar ein sehr schöner Leuchtturm, mit den klassischen rot-weißen Streifen.





Zurück waren weniger Autos auf der Fähre, und man konnte sich das Wettrennen sparen.
Ich fuhr weiter entlang der Küste von New Brunswick, erst südlich nach Yarmouth (Fährhafen) und dann an der Atlantikküste wieder nach (Nord-)Osten. Der erste Teil der Strecke war nicht so reizvoll, aber spätestens in Lunenburg lohnt sich ein Stopp. Lunenburg ist UNESCO Weltkulturerbe, und die älteste von deutschen Siedlern gegründete Stadt in Kanada. Mir (und wohl auch der UNESCO) gefallen besonders die schönen bunten Holzhäuser in der Stadt.







Nach dem Blick vom Golfplatz fuhr ich in die Stadt.













Durch Zufall erfuhr ich von einem netten „Fischerort“ bei den Blue Rocks, nur wenige Meilen von Lunenburg entfernt.





Auch die benachbarten Bucht, die Mahone Bay, ist eine nette Gegend, bekannt auch für die 3 aufgereihten Kirchen.



Halloween war nicht mehr weit, und der Ort Mahone Bay war schon drauf vorbereitet …







Nun war es nicht mehr weit bis Peggys Cove, dem „Fischerdorf“ schlechthin.
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

Rattle

USA Experte

  • »Rattle« ist männlich

Beiträge: 501

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Beautiful Bavaria

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 9. Februar 2014, 18:59

Sehr tolle Bilder.

Liebe diese Ecke auch, obwohl ich erst einmal 3 Wochen dort war.

Stephan

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

30

Montag, 10. Februar 2014, 18:45

Teil 6 – Peggys Cove, Halifax und nach Quebec

Nun war es nicht mehr weit bis Peggys Cove, dem „Fischerdorf“ schlechthin – auch wieder mit einem netten Leuchtturm. Peggys Cove sollte man tagsüber meiden, weil dann auf dem Parkplatz ein Bus neben dem anderen steht – und die Busse sind nicht leer angekommen!
Ich suchte mir erstmal in der Nähe ein nettes kleines Motel (es gibt nicht sehr viele) und als ich ins Zimmer kam, hatte ich ein Déjà-vu als ich den Ausblick durch das große Fenster zum Meer sah: hier war ich auch vor 15 Jahren abgestiegen. Peggys Cove war nur ein paar Kilometer (nicht Meilen – wir sind in Kanada!) entfernt, also ideal um dort zum Sonnenaufgang zu fotografieren – der Sonnenuntergang fiel dem (kurzzeitig) schlechten Wetter zum Opfer.

Peggys Cove Leuchtturm bei Sonnenaufgang.









Als das warme Morgenlicht vorbei war, noch ein letztes Foto vom Leuchtturm …



… dann ging ich die wenigen hundert Meter zum Fischerdorf …













… noch ein Stopp beim Fishermen’s Memorial …



… dann fuhr ich zum nahen Halifax. Am bekanntesten in Halifax ist wohl der Citadel Hill, wo auch der Clock Tower hoch über der Stadt steht.



Von dort ging ich runter zum Hafen, aber erst noch ein Blick zurück, …



… dann war ich an der ganz netten Hafenpromenade.







So, jetzt stand ich vor der Entscheidung, ob ich weiter der Küste Richtung Osten bis nach Cape Breton folgen sollte, oder ob ich nicht doch langsam wieder mal ein Stück Richtung USA fahren sollte. Das Wetter war immer noch sommerlich warm, aber die Vorhersage war nicht so gut, zumindest nicht für Nova Scotia. Aber weiter nördlich, in Quebec, sollte es weiterhin schönes Wetter geben – das erleichterte mir meine Entscheidung. Ich fuhr in einem Rutsch in Richtung Norden, über Truro nach Moncton, das schon wieder in New Brunswick liegt. Ab hier ging es wieder an die Küste (im Westen), und dort entlang nach Norden in die Provinz Quebec.

Es wird kaum verwundern, dass an der Küste einige Leuchttürme liegen, wie das Portage Island Range Rear Light …



… der Leuchtturm auf Miscou Island …



… der (Pseudo-)Leuchtturm in Grande-Anse …



…. der Inch Arran Point Leuchtturm in Dalhousie …



… und Campbellton Range Light …



… und schon war ich in Quebec am Südende der Gaspe Halbinsel. Schnurstracks fuhr ich auf die Nordseite der Halbinsel, um ein paar Leuchttürme am Sankt Lorenz Strom aufzusuchen. Wer keine Leuchttürme mehr sehen will (oder sehen kann) der sollte etwas weiter vorscrollen oder ein paar Seiten überspringen.

An der Küste fuhr ich erst nach Osten um vor allem den Leuchtturm am Pointe a la Renommee bei L’Anse-a-Valleau aufzusuchen. Dabei ließ es sich nicht vermeiden, den Leuchtturm am Cap de la Madeleine kurz zu besuchen …





… bevor ich dann (zu spät) beim Pointe a la Renommee ankam.



Da musste ich am nächsten Morgen natürlich nochmal hin …





… und dann ging es wieder zurück in westliche Richtung, bis zum Leuchtturm in La Martre.





Obwohl das Wetter nach wie vor schön war (man sieht es auf den Bildern), wurde es langsam höchste Zeit für mich wieder in Richtung USA aufzubrechen. Also weiter entlang am Sankt Loren Strom, vorbei am Cap Chat, wo außer einem Leuchtturm …



… auch ein Éole, eine Windturbine mit vertikaler Achse, steht – hab ich noch nie vorher gesehen.



Weiter nach Matane …





… und zum Pointe au Pere bei Rimouski.



Ab hier ging es dann weg von der Küste in Richtung Süden, aber am Lake Temiscouata steht auch noch ein Leuchtturm, der Cabano Leuchtturm (nicht so ganz echt).



Eine letzte Nacht in Kanada verbrachte ich noch bei Edmundston, aber am nächsten Morgen fuhr ich wieder in die USA zurück – bei bewölktem Himmel, und mit nach Süden immer stärker zunehmendem Regen.
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 9 323

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

31

Montag, 10. Februar 2014, 19:45

:thumbsup:
Ich seh schon - im nächsten Jahr gibt es bei Harenberg einen "Sehnsuchtskalender Leuchttürme". :D
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Marla

USA Entdecker

  • »Marla« ist weiblich

Beiträge: 2 872

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2012

  • Private Nachricht senden

32

Montag, 10. Februar 2014, 19:56

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Wunderschöne Bilder!!
Irgendwie habe ich das Gefühl,dass du Leuchttürme magst 8-) . Mir gefallen die Flowerpot Rocks auch sehr gut, die kannte ich noch gar nicht.
Liebe Grüße

Jutta

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 10. Februar 2014, 22:01

Ich habe seit Jahren in verschiedenen Leuchtturmkalendern Bilder, und ja, ich mag Leuchttürme :thumbsup:

Aber es wird jetzt (fast) keine Leuchttürme mehr in dem Bericht geben :cursing:
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

Tom goes West

USA Experte

  • »Tom goes West« ist männlich

Beiträge: 1 385

Registrierungsdatum: 10. Juni 2013

Wohnort: Dortmund

Beruf: Betriebswirt

  • Private Nachricht senden

34

Dienstag, 11. Februar 2014, 09:46

Aber es wird jetzt (fast) keine Leuchttürme mehr in dem Bericht geben


... och ne, die sind doch schön und meiner besseren Hälfte machst Du eine besondere Freude damit :-)
"Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso die Uhr anhalten, um Zeit zu sparen"
Henry Ford (1863-1947)

Sylvia-und-Michael

Fanny Pack User

Beiträge: 2 109

Registrierungsdatum: 7. April 2013

Wohnort: Bayern

Beruf: Futterschubser und Bleistiftspitzer

  • Private Nachricht senden

35

Dienstag, 11. Februar 2014, 10:02

(:danke:)
Wie immer wunderschöne Fotos. Klasse! :thumbup:
(:hutab:) Viele Grüße
Sylvia & Michael


Florida 2009, Ostküste 2010, Südwesten 2011, Back in Florida 2012, Südstaaten 2013, Around the Rockys 2014,
Desert & Dust 2015, Tex-Mex 2016, Sunshine Week 2016, Red Rock Tour 2017, Sand & Stones 2018, Fun in the sun 2018

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

36

Dienstag, 11. Februar 2014, 20:45

Teil 7 – Wo ist der Indian Summer in New England geblieben?

Danke Euch, dass ihr meine vielen Leuchttürme erduldet habt. Jetzt kommt etwas (verspäteter) Indian Summer :D



Als ich stundenlang bei Dauerregen durch die Wälder von Maine gen Süden fuhr bekam ich zum ersten Mal Bedenken, ob ich nicht zu spät dran war für den Indian Summer. Es war immerhin schon der 7. Oktober, und zumindest in Maine war der Höhepunkt des Indian Summer schon deutlich vorbei. Gut ich war hier noch im Norden und in einem hügeligen bis bergigem Gebiet – vielleicht war das der Grund dafür, dass schon viele Bäume kahl waren bzw. nur noch vertrocknete braun-gelbe Blätter hatten. Am Abend kam ich in Bingham an, einem kleinen Ort mit einigen leerstehenden Häusern, der an der Old Canada Road (US-Hwy. 201) liegt, und sicher schon bessere Zeiten erlebt hatte – aber der Regen hatte (wie vorhergesagt) aufgehört.

Bei sonnigem Wetter fuhr ich weiter nach Süden nach New Hampshire, immer noch hoffend, dass weiter südlich vielleicht doch noch mehr vom Indian Summer zu sehen ist, als hier in Maine.

In den White Mountains, zwischen Jackson und Conway, sah es etwas besser aus, aber so richtig begeistern konnte ich mich nicht. In Gorham leuchtete ein einzelner Baum in Herbstfarben …



… und in Jackson war bei sonnigem Wetter noch einiger Trubel.







Am Nachmittag fuhr ich dann auf dem Kancamagus Scenic Byway und machte ein paar Bilder am Swift River …





… aber in den höheren Lagen der White Mountains war der Indian Summer vorbei.

Zum Sonnenaufgang fuhr ich zum Crystal Lake, ein paar Meilen südlich von Conway. Ich hatte schöne Bilder des Sees im Morgennebel gesehen, und das wollte ich auch fotografieren. Der gewünschte Nebel lag auch über dem See …





… und lichtete sich später etwas, dass man die kleine weiße Holzkirche in Eaton auf der gegenüber liegenden Seite des Sees sehen konnte.







Die Sonne hatte aber bald den Nebel vertrieben, und ich machte noch ein paar letzte Fotos …





… dann konnte ich (endlich) frühstücken gehen.

Nach dem Crystal Lake schöpfte ich wieder etwas Hoffnung, dass ich vielleicht doch noch ein wenig vom Indian Summer einfangen könnte – also weiter nach Vermont. Aber schon der Besuch in den ersten kleinen (bei Fotografen bekannten) Orten, wie Peacham …



… South Woodbury oder Danville …



… bestätigten meine Befürchtungen. Man musste suchen, um wenigstens einzelne Bäume noch in voller Schönheit anzutreffen – die meisten Bäume waren schon zur Hälfte kahl.

Montpellier, die Hauptstadt von Vermont, war nicht weit …





… aber nachdem es ziemlich unmöglich war in der Nähe einen Parkplatz zu finden, fuhr ich weiter auf der Suche nach dem Indian Summer, erst nach Poultney …



… dann nach Rupert …





… und zur Covered Bridge bei West Arlington.



Aber es war doch schon etwas zu spät für den Indian Summer, und deshalb fuhr ich weiter nach Süden nach Massachusetts, zuerst nach Ware, wo ich von früher diese schöne Red Barn kannte …







… aber man erkennt unschwer an den Bäumen, dass der Indian Summer auch hier schon in den letzten Zügen lag. Also noch weiter nach Süden. Kurz bevor ich nach Connecticut kam, war am Highway 57 bei Tolland noch etwas Indian Summer zu finden …







… dann war ich schon in Connecticut, wo ich eigentlich nicht hin wollte. Hier gab es zwar noch ein paar schöne, herbstliche Bäume, aber überwiegend in Gärten! Der US-Staat ist doch schon recht dicht bevölkert und kleine, intakte Dörfer – wie in Vermont – sucht man dort vergeblich, bzw. die hab ich nicht gefunden. Ein paar Bilder aus der Gegend bei Ellington …





… dann gab ich meine Versuche auf, den Indian Summer noch zu finden – ich fuhr an die Küste.
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

Alaska

USA Experte

  • »Alaska« ist weiblich

Beiträge: 247

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2013

Wohnort: Hessen

  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 11. Februar 2014, 22:37

Also ich bin nach wie vor total begeistert!!! Die Leuchttürme sind, wie Du versprochen hast, einfach super und mir gefallen auch die New England Bilder total gut!! Der Nebel am Crystal Lake, die berühmten weißen Kirchen, die Farmgebäude und dabei noch Sonnenschein, da fällt es wirklich nicht auf, dass manche Bäume ihr Laub schon abgeworfen haben.
... daher noch einmal (:danke:)
LG Alaska

Bei Stammtischtreffen dabei

VIVALASVEGAS

USA Experte

Beiträge: 339

Registrierungsdatum: 7. September 2012

  • Private Nachricht senden

38

Mittwoch, 12. Februar 2014, 08:25

Schon gut überredet, suche dann mal für den September nach guten Flügen nach NY. Denk bis auf die etwas teureren Motels wirds vom Wetter ideal für die Gegend.

Raigro

USA Experte

  • »Raigro« ist männlich
  • »Raigro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

39

Donnerstag, 13. Februar 2014, 11:11

Teil 8 – Zurück an die Küste nach Connecticut

Ich gab meine Versuche auf, den Indian Summer noch zu finden – ich fuhr an die Küste.
Dort gibt es wenigstens Leuchttürme, wie den beim Avery Point auf dem Gelände der University of Connecticut in Groton bei New London.





Das Branford House auf dem Gelände der UConn.



Am nächsten Morgen besuchte ich noch Mystic Seaport, wo ich zuletzt vor 15 Jahren war. Verändert hat sich nichts, aber es ist ja auch ein Open Air Museum.



















Dann ging es noch kurz zum Museum und früherem Leuchtturm in Stonington …



… dann wurde es langsam Zeit in Richtung Boston aufzubrechen. Die vorletzte Nacht der Reise verbrachte ich in Newport/Rhode Island, aber vorher besuchte ich noch den Leuchtturm Point Judith, der auf der Westseite der Narragansett Bay steht.





In Newport suchte ich noch einen geeigneten Standort für ein paar Fotos zum Sonnenuntergang, und gesellte mich zu einer professionellen Fotografin, die aus der Gegend kam und sich (und mir) schon einen guten Standort ausgesucht hatte. Wir warteten bis der kleine Leuchtturm auf Goat Island sein Licht einschaltete, während sich hinter der Claiborne Pell Newport Bridge der Himmel zum Sonnenuntergang verfärbte.







Am nächsten Morgen schaute ich mir das Ganze nochmal bei Tageslicht und aus der Nähe an.









Noch ein kurzer Besuch beim Castle Hill Light auf der Ostseite der Narragansett Bay …





… und schließlich schaute ich mich noch nach einer passenden Immobilie als Alterssitz um. Die Mansions (Herrenhaus, Villa, herrschaftlicher Wohnsitz) Marble House (1892) …



… Rosecliff (1902) …



… und The Breakers (1895) der Vanderbilts …



… standen aber alle nicht zum Verkauf. Enttäuscht fuhr ich weiter Richtung Boston, denn am nächsten Tag ging mein Flug schon wieder zurück nach MUC.


Kurzes Fazit

Gefahren bin ich insgesamt 7000 Meilen, was ich wegen der „normalen“ Tagesetappen aber nie als stressig empfunden hatte. Wie schon gesagt, wollte ich ja eigentlich Indian Summer in der ländlichen Umgebung von Vermont fotografieren, aber das tage- ja wochenlang schöne Wetter lockte mich – immer dem Wetter folgend – weiter nach Kanada als ich geplant hatte. Ich bereue es nicht, denn zur selben Zeit war – zumindest laut Wetterbericht – in New England kein tolles Wetter, während ich fast sommerliches Wetter in Kanada genoss.

Gut, den Indian Summer in New England habe ich weitgehend verpasst, was ich zwar schade finde, aber ich kann es nicht ändern und werde eben bei Gelegenheit wieder einen Versuch unternehmen, den Indian Summer in New England zur Peak Foliage zu besuchen.

Dass die Motels im Nordosten und auch in Kanada deutlich teurer sind als im Südwesten der USA, ist nichts Neues, aber viele werden sich vielleicht eher darüber wundern, dass ich beim Überschlagen meiner Kreditkartenabrechnungen auf einen Durchschnittspreis von 75 US$ pro Nacht komme. Außer der ersten Nacht in Braintree bei Boston hatte ich nichts vorreserviert, und ich habe auch (fast) nie Probleme gehabt, ein mir passendes Motel zu finden. Ich hatte mir diesmal allerdings in der Vorbereitung der Reise für mehrere Orte schon ein paar halbwegs günstige Motels rausgesucht, weil ich keine Lust (und keinen Bedarf) auf ein 150 $ Motel hatte – und die gibt es im Osten reichlich bzw. überwiegend!

Ein einziges Mal, nämlich am letzten Tag, bekam ich ein „kleines“ Problem bei der Motelsuche. Ich wollte wieder nach Braintree und hatte schon tagelang vorher überlegt, ob ich reservieren sollte, aber wann immer ich nachschaute war noch was frei. Also hab ich nicht reserviert, denn ich war unsicher, ob ich nicht vielleicht doch an einem anderen Ort die letzte Nacht vor dem Rückflug bleiben wollte. Na ja, als ich dann am Nachmittag in Braintree ankam war nichts (Bezahlbares) zu haben und ich musste ein paar Meilen auf dem Hwy. 1 nach Süden (weg von Boston) fahren, um ein Motel zum angemessenen Preis zu bekommen.
Das war egal, nur meinen geplanten Besuch beim Scituate Leuchtturm zum Sonnenaufgang musste ich streichen – ich hätte zu früh aufstehen müssen.

Aber lieber zahle ich mein Geld für einen (ebenfalls unangemessenen Preis) in einer Klasse im Flugzeug, wo die Sitze nicht aus Holz sind – aber das liegt sicher auch am Alter.
Gruß aus München

Rainer

Meine Homepage

Terry

.........

  • »Terry« ist männlich

Beiträge: 4 706

Registrierungsdatum: 27. Juni 2012

  • Private Nachricht senden

40

Donnerstag, 13. Februar 2014, 11:59



Dann hat euch ja wohl die Schließung der NPs im Arcadia getroffen - oder noch nicht?


waren, wie auch so geplant, am 30.9. dort :D GLÜCK gehabt

Ähnliche Themen