Du bist nicht angemeldet.

SirHenry

Fan of Moab

  • »SirHenry« ist weiblich

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 18. Januar 2015

Wohnort: Celle

  • Private Nachricht senden

61

Dienstag, 21. März 2017, 08:25

Bevor ich 2015 das erste mal über den großen Teich geflogen bin, habe ich mir wegen der Sprache große Sorgen gemacht. Außer Schulenglisch bis zum Abi war da nämlich nicht viel. Ich habe vorher sogar einen Online Englisch-Kurs absolviert. Hat auch geholfen.

In den USA habe ich dann festgestellt, dass das reden relativ gut und garantiert nicht fehlerfrei funktioniert hat.

Kleine Anekdote von der Emigration: Officer fragt nach dem Grund der Reise. Ich: Vacancy. Mein Mann und der Officer schauen mich leicht entgeistert an. Mein Mann sagte dann ganz trocken: Vacation. Wir haben dann alle herzlich gelacht.

Bei uns ist das so: Mein Mann schaut Filme und Serien fast ausschließlich in englisch. Der könnte, wenn er wollte alles in Grund und Boden reden. Tut er aber nicht. Ich darf das reden übernehmen und wenn Vokabeln fehlen dann springt er ein. Von daher ergänzen wir uns sehr gut. Und ich habe auch alle Scheu überwunden und festgestellt, dass es niemanden gestört hat, wenn mal was falsch war
Grüße aus dem Norden

SirHenry (:hutab:)


Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 919

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

62

Dienstag, 21. März 2017, 08:47

...Mein Mann schaut Filme und Serien fast ausschließlich in englisch...


Wenn ich US-Serien oder Filme in der deutschen Synchronversion sehe (im Normalfall gibt's dafür nur eine Hand voll Stimmen und diese stimmen alle nicht mit der des Originalschauspielers überein), kommt mir das so vor:
Kommissar Rex - Mexico

Und hier was ganz Spezielles: Winnetou in Englisch

Die meisten skandinavischen Länder bieten gar keine "synchronisierten" Filme oder Serien an. Da gibt's bestenfalls Untertitel. Das trägt zweifellos viel dazu bei, dass Skandinavier in der Regel sehr gut Englisch sprechen.

Kat

✪ Bayerisches Cowgirl ✪

  • »Kat« ist weiblich

Beiträge: 4 899

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

63

Dienstag, 21. März 2017, 09:02

Ich habe ja beruflich tagtäglich "Übungsmöglichkeiten"


same.

Meine ganze berufliche Kommunikation ist englisch mit Asien.
Viele Grüße Kat


onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 3 566

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

64

Dienstag, 21. März 2017, 09:07

Hehe... hier kommt ja ganz schön was an Feedback. Schön zu lesen, wie's anderen so geht mit der Sprache. :thumbup:

Ich hab' ja mein Englisch aus'm Kaugummi-Automaten gezogen. Metaphorisch gesprochen. Damals in den 80ern am Commodore 64 wollte ich einfach wissen, was ich tun muss bei gewissen Games. Wenn da "Press Fire to Play" stand, fand' ich recht schnell raus, was das heissen soll. Wie man's ausspricht, war kein Thema. engel1

Und dann kam die Musik. Damals war's ja üblich, dass bei den Kassetten- und CD-Hüllen noch die Songtexte mit abgedruckt wurden. Also einfach beim Hören der Lieder mitlesen und versuchen zu erraten, was gemeint sein könnte. Natürlich lag' ich oft Meilenweit daneben... :schlagzg:

Damals kamen auch erstmals englischsprachige Sender bei uns rein. Music-Box, Sky-Channel und wie sie hiessen. Da liefen Sonntag morgens Serien wie "Inspector Gadget", "He-Man" und "Transformers". Kein Wort verstanden, aber immerhin Kinderprogramm am frühen Morgen.

Die Schule hat mich mit Englisch erst so spät beglückt, dass gewisse Fehler nur noch schwer zu korrigieren waren.

In der Schweiz laufen ja im Kino die Filme immer noch in Englisch mit deutschen Untertiteln, was sehr hilfreich ist. Ich guck' mir auf Netflix auch gewisse Serien in Englisch an, weil die deutschen Stimmen einfach nur nerven. So z.B. die Stimme von Raj bei "The Big Bang Theory". Der tönt in Deutsch sehr, sehr schlimm. Allerdings sprechen die Amis auf der Strasse eine andere Tonart, einen anderen Rhythmus, als die Schauspieler in den Filmen. Genauso hier in der Firma. Zwar sprechen wir im Büro nur englisch, aber der Sprachrhythmus und die Tonart ist eher indisch, polnisch, türkisch, spanisch als amerikanisch angehaucht. So hab' ich dann auch immer ein paar Tage, bis ich wieder "drin" bin in den USA.
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte

65

Dienstag, 21. März 2017, 09:13

Du findest also Melissa Rauchs Stimme im Original angenehmer, als in der schon extrem piepsigen deutschen Syncro-Version? :8o:

Ich habe übrigens Holländisch mittels niederländischem TV mit englischen Untertiteln gelernt :D

onkelstony

International anerkannter Experte für Erdbeermarmeladebrot mit Honig

  • »onkelstony« ist männlich

Beiträge: 3 566

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Wohnort: Confoederatio Helvetica

Beruf: Puterversteher

  • Private Nachricht senden

66

Dienstag, 21. März 2017, 09:25

Du findest also Melissa Rauchs Stimme im Original angenehmer, als in der schon extrem piepsigen deutschen Syncro-Version? :8o:

Naja... ich finde, ihre Stimme nervt und das passt ganz gut zu ihrem Charakter in der Show. ^^ Abgesehen davon spricht die bei Jimmy Fallon ganz normal. Die Stimme hat sie nur in der Serie... :whistling:
- Viktor

"Lieber entweder als oder doch"

Neuster Reisebericht: No Way Back Adventure Tour
Alle meine Reiseberichte

Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 919

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

67

Dienstag, 21. März 2017, 09:30

Melissa Rauch musste ich jetzt erst einmal googlen... Wir haben schon lange kein Kabel-TV (Netflix und Hulu müssen reichen...) und ich kommen ohnehin nicht oft zum Fernsehen. Daher bin ich bei den meisten Serien nicht zwingend auf dem Laufenden...

Aber ich habe vor vier Jahren einmal ein paar Folgen von Two and a half Men und ein paar andere Serien in der deutschen Ausführung gesehen und das ging gar nicht. Die Synchronsprecher sind sicher oftmals selbst gute Schauspieler, aber alleine schon durch die geringe Auswahl an "Stimmen" erkenn' ich nicht einmal mehr nur am Hören, welche Serie gerade läuft. Wie wurde das zBsp. für "The Expendables" gelöst? Sylvester Stallone, Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger haben ja schon seit langem in Deutschland die selbe Stimme. In "The Expendables" spielten die aber alle mit - und müssten daher die exakt selbe Stimme gehabt haben...

Ok, Gogle ist dein Freund und so: Also für das deutsche TV- und Kino Publikum haben sowohl Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Dan Aykroyd, Dennis Quaid, Adriano Celentano, Rutger Hauer, Michael York, Bruce Willis, David Soul, usw. ALLE die exakt selbe Stimme (Thomas Danneberg). Ich sehe (höre) nicht, wie sich sowas jemals ausgehen kann. :huh:

WhitesandsNM

Gunslinger

  • »WhitesandsNM« ist männlich

Beiträge: 127

Registrierungsdatum: 24. Januar 2014

Wohnort: Münster/Westfalen

Beruf: Es war einmal...

  • Private Nachricht senden

68

Dienstag, 21. März 2017, 09:37

Ich hatte in den Sechzigern 6 Jahre Schul-Englisch. Richtig gelernt habe ich die Sprache aber über meine Englischen Freunde (Soldaten-Kinder der nahegelegenen Kaserne der British Forces). Bei meinem ersten USA-Aufenthalt habe ich dann den Unterschied zwischen Englisch Englisch und American Englisch festgestellt. American Englisch ist much easier! Und in Teilen der USA kommt man mit Spanisch manchmal tatsächlich weiter (Südflorida, Südkalifornien, Arizona, New Mexico). Ich kann mich jedenfalls gut verständigen. Durch regelmäßige USA-Reisen verlerne ich (bis jetzt) auch nichts. Toi, toi, toi.
Have a nice day!
Manfred

The older I get, the better I was!

56 USA-Reisen seit 1980. Erste Reise: 27.04. - 25.05.1980 (CA/AR/UT/NV). Bisher letzte Reise: 05. - 20.10.2016 (FL).
Nächste Reise: Oktober/November 2018 (Hawaii).

alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

69

Dienstag, 21. März 2017, 19:00

Mein Englisch ist an sich bestens (sprechen, lesen und schreiben), allerdings habe ich das Problem, dass ich in den letzten 15 Jahren viel zu viel mit Indern zu tun hatte und man mir mal sagte, dass ich mir den indisch-englischen Slang angewöhnt habe. :whistling:

Generell habe ich ein Problem damit, Engländer zu verstehen, komme (zumindest in News und in Filmen) besser mit dem amerikanischen Englisch zurecht, als dem aus UK. Da ich aber noch nicht in den USA war, weiß ich nicht, wie es dann live vor Ort aussehen wird.


Genauso geht es mir auch mit Spanisch: das der Latinos verstehe ich bestens, habe aber Probleme, einem Spanier zu folgen :|

Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 919

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

70

Dienstag, 21. März 2017, 20:16

Mein Englisch ist an sich bestens (sprechen, lesen und schreiben), allerdings habe ich das Problem, dass ich in den letzten 15 Jahren viel zu viel mit Indern zu tun hatte und man mir mal sagte, dass ich mir den indisch-englischen Slang angewöhnt habe...


Englisch mit indischem Akzent ist ein garantierter Lacherfolg. :D

Hei

Rumtreiber

  • »Hei« ist männlich

Beiträge: 2 002

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Niedersachsen

  • Private Nachricht senden

71

Dienstag, 21. März 2017, 21:53

indisch-englischen Slang angewöhnt habe
.. ist bestimmt noch besser, als das Englisch eines waschechten Australiers. (:fluecht:)
Gruß Heiner :winken:
„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben“ (Alexander von Humbolt)




Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 919

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

72

Dienstag, 21. März 2017, 22:12

...ist bestimmt noch besser, als das Englisch eines waschechten Australiers.


Definitiv! Aussie-English hat bei Weitem nicht die Kapazität, einem die Socken auszuziehem und die Zehennägel aufzurollen, wie indisches Englissch. :D

Indisches Englisch erklärt

Binschonweg

Stammuser

  • »Binschonweg« ist weiblich

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 18. März 2014

Wohnort: Großraum Berlin

  • Private Nachricht senden

73

Mittwoch, 22. März 2017, 04:04

Also, ich bin grade in Arizona und habe beschlossen dass ich jetzt endlich richtig englisch lernen werde. Es stört mich ungemein dass ich nur auf mein mageres schulenglisch zugreifen kann. Also wenn ich wieder daheim bin wird gebüffelt. Echt!

Rentacop

American

  • »Rentacop« ist männlich

Beiträge: 919

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Orange County

Beruf: Patrolman

  • Private Nachricht senden

74

Mittwoch, 22. März 2017, 04:26

...Also wenn ich wieder daheim bin wird gebüffelt. Echt!


Why wait?
Get your butt out and socialize! Talk to and with others while you're there. You'll learn way more from casual conversations in everyday situations than you could possibly learn from any books or whatever at home.
There are no excuses!
There is no "trying" - You either do it, or you don't!

WhitesandsNM

Gunslinger

  • »WhitesandsNM« ist männlich

Beiträge: 127

Registrierungsdatum: 24. Januar 2014

Wohnort: Münster/Westfalen

Beruf: Es war einmal...

  • Private Nachricht senden

75

Mittwoch, 22. März 2017, 12:15

Welcome to America. Now speak English.
Have a nice day!
Manfred

The older I get, the better I was!

56 USA-Reisen seit 1980. Erste Reise: 27.04. - 25.05.1980 (CA/AR/UT/NV). Bisher letzte Reise: 05. - 20.10.2016 (FL).
Nächste Reise: Oktober/November 2018 (Hawaii).

Kerstin

ModeratorIn

  • »Kerstin« ist weiblich

Beiträge: 6 563

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Mittelfranken

  • Private Nachricht senden

76

Mittwoch, 22. März 2017, 13:57

Bei uns hat sich in den letzten Jahren nicht viel geändert, am Meisten reden in den USA muss ich, nur dass das dann fast immer in totalem Gelächter meiner Kinder endet. Für dieses mal habe ich beschlossen die Klappe zu halten und die Kids reden zu lassen :whistling: , Stefan bekomme ich ja schon hier in D nur schwer dazu das Reden zu übernehmen, da wird das auch in den USA nix.
Liebe Grüße
Kerstin



Bei Treffen dabei

andie

Moderator

  • »andie« ist männlich

Beiträge: 4 728

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

77

Mittwoch, 22. März 2017, 16:36

Man könnte denken, Dein Mann hat nix zu sagen.
Viele Grüsse .......andie


. . . welcome-ontour


alccati

Native American Lover

  • »alccati« ist weiblich

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 11. Februar 2017

Wohnort: München

Beruf: Journalist

  • Private Nachricht senden

78

Donnerstag, 23. März 2017, 20:05

Mein Englisch ist an sich bestens (sprechen, lesen und schreiben), allerdings habe ich das Problem, dass ich in den letzten 15 Jahren viel zu viel mit Indern zu tun hatte und man mir mal sagte, dass ich mir den indisch-englischen Slang angewöhnt habe...


Englisch mit indischem Akzent ist ein garantierter Lacherfolg. :D
Definitiv - vor allem als Deutsche :D :D :D
Erster USA-Trip: 3 Wochen im September 2017 -

Los Angeles - Death Valley - Las Vegas - Zion National Park - Page/Lake Powell/Antelope Canyon - Grand Canyon - Flagstaff/Route 66 - Sedona - Apache Trail - Phoenix - San Diego - Los Angeles

Ähnliche Themen