Du bist nicht angemeldet.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

181

Freitag, 18. September 2020, 20:58

Um den Stanley Cup der NHL spielen in diesem Jahr (Best of 7):

Tampa Bay Lightning - Dallas Stars
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

182

Dienstag, 22. September 2020, 20:02

Wahl zum MVP!
Leon Draisaitl schreibt Geschichte

Zitat

Leon Draisaitl ist endgültig im Kreis der ganz Großen in der NHL angekommen. Der 24-jährige gebürtige Kölner gewann für seine Leistungen in der Hauptrunde 2019/20 sowohl die Hart Trophy als auch den Ted Lindsay Award. Das gab die NHL in der Nacht von Montag auf Dienstag bekannt.

Als Leon Draisaitl vor wenigen Jahren selbst formulierte, es durchaus als Ziel zu haben, eine Art "Dirk Nowitzki des Eishockey" aus deutscher Sicht zu werden, lagen ein Jahr mit über 50 und zwei Jahre mit über 70 Scorerpunkten hinter ihm. Gute Werte zweifellos, aber noch keine absolute Weltklasse. Zu diesem Zeitpunkt war noch längst nicht klar, ob Draisaitl bei allem Talent "nur" ein starker Mittelstürmer von internationaler Klasse, wie ihn Eishockey-Deutschland zuvor auch noch nicht gehabt hatte, oder sogar ein Superstar werden würde.

Draisaitl: Binnen zwei Jahren nach ganz oben
Die Antwort darauf, wo sein wahres Leistungslimit liegen würde, gab Draisaitl indes bereits in den Monaten darauf. 2018/19 gelangen ihm 50 Tore und 55 Vorlagen und damit die viertmeisten der NHL. Besonders verblüffte dabei sein plötzliche Auftreten als Torjäger (nur Alex Ovechkin war mit 51 Treffern besser), denn bis dahin galt Draisaitl vor allem als Spielmacher und damit als besonders guter Passgeber. Doch das erfolgreiche Arbeiten an seinem Schuss, wie bereits zuvor an seiner Fitness, die ihn nunmehr mit der Scheibe zu einem kaum mehr zu stoppenden Stürmer macht, spricht Bände über Draisaitls Ehrgeiz und Einstellung zu seinem Sport.
Waren die 105 Punkte eine Eintagsfliege? Natürlich nicht. Bis zum Pandemie-bedingten Abbruch der Hauptrunde 2019/20 im März hatte Draisaitl seine deutsche Rekordmarke und Vorjahresausbeute auf 110 Zähler ausgebaut - in nur 71 statt 82 Spielen wie in der Saison zuvor. Sein kongenialer Teamkollege Connor McDavid folgte ligaweit auf Rang zwei mit 13 Zählern Abstand. Die Art Ross Trophy als punktbester Spieler hatte Draisaitl damit bereits als erster Deutscher sicher.

Endgültiger Aufstieg zum Superstar
Durch die Wahl zum MVP der Hauptrunde (per Votum von ausgewählten Fachjournalisten und vergeben durch die NHL) sowie dem Erhalt des Ted Lindsay Award als bester Spieler der Hauptrunde (gewählt durch die NHL-Spieler und vergeben durch die Spielergewerkschaft NHLPA), schwingt sich Draisaitl nun endgültig zu einem der Superstars der besten Eishockey-Liga der Welt auf.
"Seine Grenze ist der Himmel, denn er ist erst 24 Jahre alt und wird weiter an sich arbeiten. Es ist verdammt hart, den MVP-Titel, egal in welcher Liga, zu gewinnen", hatte Nowitzki schon im Sommer über Draisaitl gesagt. Mit dem Gewinn von gleich drei der wichtigsten individuellen Trophäen der NHL als erster Deutscher ist Draisaitl nur zwei Jahre nach seinem selbst gewählten Vergleich zumindest schon in dieser Hinsicht auf Augenhöhe mit Nowitzki gerückt, der 2006/07 als erster Europäer den Hauptrunden-MVP-Titel der NBA gewonnen hatte.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

183

Donnerstag, 24. September 2020, 23:16

Daniel Theis : Der deutsche Rammbock in der NBA

Zitat

Selbstlos und aufopferungsvoll: Daniel Theis entwickelt sich bei den Boston Celtics zum wichtigen Faktor. Der zurückhaltende Deutsche bekommt nun endlich auch die verdiente Anerkennung.

Wie groß der Stellenwert eines Menschen in der Öffentlichkeit ist, vermittelt dieser Tage ein Blick ins Internetlexikon Wikipedia. Das Kompendium verfügt über mehr als zwei Millionen Einträge. Den Namen „Daniel Theis“ findet man hier natürlich auch. Und das schon seit 2012, als der 2,04 Meter große Basketballer nach der Europameisterschaft mit der U 20 des DBB in den Kader der Nationalmannschaft aufrückte. Seitdem wurde der Text immer wieder erweitert und redigiert.
Doch seit Mai dieses Jahres stockt es mit den Aktualisierungen. Und das, obwohl Theis gerade von Erfolg zu Erfolg marschiert. Vor einer Woche erreichte er als vierter Deutscher nach Detlef Schrempf (1996), Dirk Nowitzki (2003, 2006 und 2011) und Dennis Schröder (2015) das Halbfinale der Playoffs in der besten Basketball-Liga der Welt (NBA).
Der nachlässige Umgang mit der Karriereentwicklung des 28-Jährigen aus Salzgitter ist typisch für die Wahrnehmung des Flügelspielers, der 2017 für relativ kleines Geld von Brose Bamberg in der Bundesliga zu den Boston Celtics in die Vereinigten Staaten gewechselt war. Als ihn Shaquille O’Neal, einst ein überragender Center, heute Fernsehkommentator, vor einem Millionenpublikum loben wollte, musste er im gleichen Atemzug zugeben, dass er gar nicht weiß, wie Theis heißt.

Lob vom Trainer
In seiner Rolle als mannschaftsdienlicher, zurückhaltender Bankspieler stand er bisher immer nur im Schatten prominenter Nebenleute. Doch bereits in den ersten Monaten der Saison, die im März wegen der Corona-Krise unterbrochen und im August in der Quarantäne-Blase von Walt Disney World fortgesetzt wurde, zeichnete sich ab, dass die Nummer 27 der Celtics für den ambitionierten Klub zu einem Leistungsfaktor werden könnte. Da machte er erstmals Schlagzeilen als einer der am meisten unterschätzten NBA-Profis, der mit fünf Millionen Dollar pro Jahr deutlich unter dem Durchschnittsgehalt in der Liga liegt.
Der Grund für die Aufmerksamkeit: Trainer Brad Stevens hat keinen so wie ihn im Kader, der mit einer selbstlosen, aufopferungsvollen Art das Spiel beeinflusst. „So wie er abschirmt und sich ohne Ball bewegt, das ist großartig“, lobte er den Niedersachsen, der auf dem Platz schnell unterwegs ist und sich oft instinktsicher genau dort aufhält, wohin der Ball beim Rebound abprallt. Sein sehr viel jüngerer Mannschaftskollege Jayson Tatum, einer der designierten Korbschützen im Team, war von der Bereitschaft von Theis begeistert, ihm wie ein Rammbock die Laufwege freizusperren: „Ich habe ihm gesagt, er bekommt von mir etwas zum Geburtstag. Eine Uhr. Oder so was in der Art.“ Sein Mannschaftskollege habe „das ganze Jahr über unglaublich gespielt“.

„Ich spiele für mich und mein Team“
Auch wenn es dabei mitunter ziemlich hart zugeht. In der Runde der letzten acht gegen die Toronto Raptors fing er sich unter dem Korb einen Fußtritt im Gesicht ein. In einem Spiel, in dem er 15 Punkte produzierte und als drittbester Mann im Team auf 30 Minuten Einsatzzeit kam. Bundestrainer Henrik Rödl, der mit seinem Nationalspieler per SMS ständig in Kontakt ist, weiß, dass ihm das nur wenig ausmacht. „Er fühlt sich momentan sehr wohl. Defensiv spielt er eine super Rolle, und auch offensiv macht er zurzeit die Dinger.“ Nach außen allerdings übt sich Theis in Bescheidenheit und gestattet kaum Einblicke in sein Innenleben.
„Ich spiele für mich und mein Team und nicht für andere Leute.“ Die positive Resonanz quittiert er zurückhaltend. Er freue sich, dass das Trainerteam und seine Nebenleute „meine Arbeit auf dem Feld zu schätzen wissen“. Alles nur, weil er ein Ziel klar vor Augen hat: „Vielleicht bin ich der nächste Deutsche, der in der NBA die Meisterschaft holt.“ Dazu muss das Team aber erst einmal die Halbfinal-Serie gegen die Miami Heat gewinnen. Was schwer genug wird. Nach drei Begegnungen in der Best-of-Seven-Serie liegen die Celtics 1:2 zurück. Das vierte Match wird am Mittwoch ausgetragen.

Link


Leider steht Theis mit den Boston Celtics kurz vor dem PlayOff-Aus.....
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

184

Montag, 28. September 2020, 21:46

Die Los Angles Lakers und Miami Heat stehen in den diesjährigen Finals der NBA (Best of 7).

Beide Mannschaften hätte ich zu Beginn der Saison nicht in den Finalspielen gesehen; auch nicht, als es nach der Corona-Unterbrechung weiter ging.
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

185

Dienstag, 29. September 2020, 22:01

Nach 80 Tagen in der Blase: Tampa Bay gewinnt den Stanley Cup

Zum zweiten Mal in der Geschichte der National Hockey League heißt der Stanley-Cup-Gewinner Tampa Bay Lightning. Das 2:0 über die Dallas Stars war der entscheidende vierte Sieg für das Team aus Florida. Wertvollster Spieler in den Play-offs war ein Schwede.

Zitat

Kapitän Steven Stamkos übergab den Stanley Cup für die Meisterschaft der Tampa Bay Lightning in der NHL ganz schnell an Victor Hedman. Der Verteidiger blieb beim entscheidenden 2:0 (1:0, 1:0, 0:0) gegen die Dallas Stars zwar ohne Tor, erzielte in den Play-offs aber überragende zehn Treffer - mehr als jeder andere NHL-Abwehrspieler seit 1994. Dafür bekam der Schwede nicht nur raschen Zugriff auf den begehrtesten Pokal im Eishockey, sondern wurde auch als wertvollster Spieler der Finalserie mit einer persönlichen Trophäe ausgezeichnet.
"Es braucht einiges, um 80 Tage oder wie lange auch immer in einer Blase zu sein", sagte Hedman. "Aber das war es jetzt alles wert. Wir kommen mit dem Pokal nach Hause."

"Das bedeutet die Welt"
Schon bevor ihm NHL-Boss Gary Bettman am Montagabend (Ortszeit) die Conn-Smythe-Trophy ausgehändigt hatte, sprach Hedman im TV-Sender NBC über seine Gefühle nach dem zweiten Stanley-Cup-Sieg in der Geschichte der Tampa Bay Lightning. "Das bedeutet die Welt, diesen Pokal nach Hause zu bringen. Den Pokal zu gewinnen, das braucht ein paar Wochen, vielleicht Monate, bis ich das realisiert habe."
Kapitän Stamkos hatte nach seiner langen Verletzungspause nur in Spiel drei für ein paar Minuten auf dem Eis gestanden, dabei aber sofort ein Tor beigesteuert. Dass er am Montag nicht spielen würde, hatte Trainer Jon Cooper schon vor der Partie klar gemacht.

Point trifft erneut
Im sechsten Spiel hatte die Mannschaft aus Florida das Kräftemessen mit Dallas relativ gut unter Kontrolle. Der in den Play-offs so starke Braydon Point traf im ersten Drittel zur Führung, Blake Coleman erhöhte im zweiten Drittel auf 2:0. In den letzten Minuten versuchte Dallas mit einem zusätzlichen Feldspieler alles, kam an der Defensive des neuen Champions aber nicht vorbei. "Diese letzte Periode war vermutlich die längste Periode meines Lebens", sagte Hedman.

Feuerwerk für Spieler, Trainer und Betreuer
Den ersten Sieg des begehrtesten Pokals für einen Eishockey-Profi holten die Lightning 2004. Auf tosenden Jubel der Fans mussten sie dieses Mal verzichten. Wegen der Corona-Pandemie wurden die NHL-Playoffs komplett in Kanada und ohne Zuschauer ausgetragen, das Feuerwerk in Edmonton sahen nur Spieler, Trainer und Betreuer der Mannschaften sowie ein paar Journalisten und Helfer.
Als erste der großen US-Ligen hat die NHL ihre von der Corona-Pandemie unterbrochene Saison nun mit einem Meister beendet. Wann die neue Spielzeit beginnt, ist offen. Erwartet wird ein Beginn erst im Januar 2021.
Deutsche Profis waren in der Final-Serie nicht dabei. Zuletzt hatte Nationaltorwart Philipp Grubauer vor zwei Jahren mit den Washington Capitals den Stanley Cup gewonnen, in den beiden Jahren zuvor war Tom Kühnhackl mit den Pittsburgh Penguins erfolgreich.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

186

Sonntag, 4. Oktober 2020, 22:12

Deutsches Quartett vor ungewisser Zukunft in der NHL

Zitat

Vier langjährige deutsche Profis haben für die Saison 2020/21 in der NHL noch keinen neuen Vertrag unterschrieben. Das betroffene Quartett darf ab dem 9. Oktober ohne Einschränkungen mit anderen Klubs Verhandlungen aufnehmen.
Bei den New York Islanders stehen Torhüter Thomas Greiss und Flügelstürmer Tom Kühnhackl vor dem Aus. Das Arbeitspapier von Angreifer Tobias Rieder besitzt bei den Calgary Flames ab der neuen Spielzeit ebenfalls keine Gültigkeit mehr und auch Korbinian Holzer, der zuletzt für die Nashville Predators auflief, blickt einer ungewissen Zukunft entgegen.
Aufgrund der Corona-Pandemie war die abgelaufene Runde für gut vier Monate unterbrochen worden, ehe der Spielbetrieb in zwei sogenannten Blasen in den kanadischen Städten Toronto und Edmonton wieder aufgenommen worden war. Den Stanley Cup gewannen Tampa Bay.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

187

Montag, 12. Oktober 2020, 20:51

NBA-Meisterschaft
Die Lakers haben es wieder geschafft

Zitat

Die Los Angeles Lakers sind in der nordamerikanischen basketball-Profiliga NBA zurück auf dem Thron. Das Team um Superstar LeBron James siegte am Sonntag (11.10.2020/Ortszeit) in Spiel sechs der Finals gegen die Miami Heat und sicherte sich den Titel.

Die Kalifornier gewannen das sechste Spiel der Finalserie gegen Miami Heat in Orlando/Florida klar mit 106:93, die "Best-of-Seven"-Serie endete 4:2. James erfüllte in seiner zweiten Saison bei den Lakers die Titelmission, der 35-Jährige bekommt seinen vierten Meisterring. Beim 106:93-Sieg war James mit 28 Punkten bester Werfer im Spiel. Er steuerte außerdem 14 Rebounds und zehn Assists bei - ein "Triple-Double" im wichtigsten Saisonspiel der Lakers.

James wieder als MVP ausgezeichnet
Zuvor hatte der 16-malige Allstar zweimal mit Miami und einmal mit seinem Heimatklub Cleveland Cavaliers triumphiert. Der zweimalige Olympiasieger ist erst der dritte Spieler nach Robert Horry (7 Titel) und John Salley (4), der in der NBA mit drei verschiedenen Teams triumphiert. Zum vierten Mal in seiner Karriere erhielt er zudem die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Finalserie (MVP), nur Michael Jordan (sechs) wurde häufiger gekürt.
"Ich wollte dieses Team dahin zurückbringen, wo es hingehört. Teil eines so historischen Klubs zu sein, ist ein unglaubliches Gefühl", sagte James.
Für die Lakers endete eine zehnjährige Durststrecke. Zuletzt hatte die Franchise 2010 mit der im Frühjahr tödlich verunglückten Klubikone Kobe Bryant in ihren Reihen den NBA-Titel geholt. In diesem Jahr stand L.A. erstmals seit 2013 wieder in den Playoffs.

Spiel sechs bereits zur Halbzeit vorentschieden
Die Lakers, bei denen Anthony Davis auf 19 Punkte und 15 Assists kam, hatten bereits am Samstag die Chance, den Titel zu gewinnen. Da hatte der überragende Jimmy Butler das mit seinen Heat noch verhindern können.
Die Heat konnten zwar nach der Rückkehr von Bam Adebayo am Freitag dieses Mal mit Goran Dragic auf den zweiten wichtigen Spieler zurückgreifen, der im Verlauf der Finalserie verletzt hatte pausieren müssen. Adebayo kam am Ende zwar auf 25 Punkte, aber weder er noch Dragic noch der zuletzt so überragende Jimmy Butler konnten gegen die bärenstarke Abwehrleistung der Lakers etwas ausrichten.
Zwischenzeitlich hatte das Team 36 Punkte Rückstand. Das Spiel war bereits zur Halbzeit (64:36 für die Lakers) vorentschieden.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

188

Sonntag, 18. Oktober 2020, 20:11

Superstar LeBron James
Der unkaputtbare Basketball-Opa

Mit 35 Jahren führte LeBron James die Los Angeles Lakers zum NBA-Titel. Der Superstar erinnerte dabei an vieles, aber nicht an einen Basketballer in den Mittdreißigern. Wie schafft er das?

Zitat

Eintausendfünfhundertvierundzwanzigmal. 1524-mal.

So oft hatte LeBron James auf einem NBA-Court gestanden, ehe er vergangene Nacht in Orlando das Feld betrat. Ehe er 28 Punkte erzielte, 14 Rebounds und zehn Assists und seine Los Angeles Lakers zum 106:93-Sieg gegen Miami Heat führte. James scorte und passte, er dominierte - und dann ertönte zum 1525. Mal in seiner NBA-Karriere die Schlusssirene.
Es folgten Konfettiregen, Jubelarien, Glückwünsche, und mittendrin ein bewegter LeBron James, der die Lakers, die glamouröseste aller NBA-Franchises, zum ersten Titelgewinn seit 2010 geführt hat, neun Monate nach dem tragischen Tod von Lakers-Ikone Kobe Bryant (41). Für gewöhnlich wäre er von etlichen Reportern, Kameraleuten und Fans umringt gewesen, als er zum besten Spieler der Finals gekürt wurde. Doch es passte zu dieser Pandemiesaison, zu den über 95 Tagen in der "Bubble" in Disneyland, dass James nur im kleinen Kreis die vierte Finals-MVP-Trophäe seiner Karriere entgegennahm.
Im Alter von 35 Jahren, neun Monaten und zwölf Tagen.
Vier NBA-Titel hat James nun gewonnen, war erfolgreich mit allen drei Teams, für die er in seiner 17-jährigen Karriere auflief. Im Dauerstreit um seinen Platz unter den größten Legenden - vor oder hinter Michael Jordan? - sammelte er wichtige Argumente. Und nebenbei zementierte er sein Vermächtnis als Ausnahmeathlet.
"King James" ist nicht der erste, aber einer von wenigen Basketballern, der tief in den Dreißigern noch Außergewöhnliches vollbringt. Ein Dirk Nowitzki wäre hier zu nennen, Tim Duncan oder Kareem-Abdul Jabbar, der 1985 mit 38 Jahren zum ältesten Finals MVP der Geschichte gewählt wurde. Bis heute ist er mit 38.387 Regular-Season-Punkten der erfolgreichste Korbjäger der NBA - und einer von nur zwei Spielern, die in ihrer Karriere noch mehr Zähler aufgelegt haben als LeBron James (34.241).
Doch der bald 36-jährige James hat beste Chancen, diese und weitere Bestmarken zu knacken. Denn was ihn von den genannten Größen unterscheidet, ist die Tatsache, dass er sich bislang kaum einer schwindenden Physis beugen musste. Noch immer wirkt es mühelos, wenn er durch die Lüfte segelt und über Ringniveau abschließt. Noch immer sehen viele Verteidiger wie Schulbuben aus beim Versuch, James vor sich zu halten. Und je länger der König sein Leistungsniveau hält, desto stärker wird seine Physis mystifiziert: LeBron, der Unkaputtbare.
James ist ein Jahrhundertathlet, gesegnet mit Größe, Dynamik, Kraft und Wendigkeit, aber auch mit belastbaren Knochen, Sehnen, Bändern und einer regenerationsfähigen Muskulatur. Ohne dieses genetische Fundament wären 17 nahezu verletzungsfreie NBA-Saisons nicht denkbar - schon gar nicht bei James' körperbetontem Stil.
Zugleich spürte der King früh, wie schnell auch Ausnahmekörper in der NBA verschleißen können. Dass ihn über die Jahre nie mehr als kleine, allenfalls mittelgroße Wehwehchen plagen sollten, ist auch enormem Aufwand geschuldet - verbunden mit einem Namen, der öffentlich kaum bekannt ist: Mike Mancias.
Fitnesstrainer Mancias kam 2003 zu den Cleveland Cavaliers, genau wie James. Seither folgte er dem Superstar auf allen Stationen, zunächst nach Miami (2010-2014), dann zurück nach Cleveland (2014-2018) und schließlich nach Los Angeles (2018). Formell wurde der Coach stets von den jeweiligen Teams eingestellt - doch im Wesentlichen gilt er als der persönliche Athletiktrainer von James. Oder besser: als Schatzmeister seines Körpers.

Geheimwaffen Kältekammer und alkalisches Wasser
Mancias überwacht alle Belange, die James' Gesundheit beeinflussen, von Work-out-Routinen über Gewichtsregulation bis hin zu Ernährung, Schlaf und mentaler Stärkung. Er ist der Koordinator einer ganzen Reihe von Spezialisten, die James für seine Fitness beschäftigt, darunter ein Biomechaniker und Navy Seal, persönliche Köche, Regenerationstrainer, Physiotherapeuten, Masseure und weitere.
Es gab zahlreiche Erzählungen, was James und sein Team alles für die Fitness tun. Ein Auszug:
Offenbar ließ James in jedem seiner (primären) Wohnhäuser die Krafträume seines jeweiligen Teams nachbauen, um zu Hause unter identischen Bedingungen trainieren zu können.
Ebenfalls im eigenen Haus soll James eine Kryokammer zur Leistungssteigerung besitzen, in der minus hundert Grad und kältere Temperaturen erreicht werden, sowie eine abgedichtete Kammer, in der ihm hundertprozentiger Sauerstoff zugeführt wird.
Seit 13 Jahren absolviert James vor jedem Spiel ein intensives Work-out, noch ehe er sich mit seinem Team aufwärmt.
Nach Spielen nimmt James alkalisches Wasser zu sich, das den Säuregehalt im Blut senken soll.
James stellte seine Landung nach Dunks und Korblegern um, sodass er gelenkschonender aufkommt.

James helfen diese Maßnahmen, schneller zu regenerieren, Verletzungen vorzubeugen und seine sportliche Blütezeit weit in die Dreißiger auszudehnen. 2018, mit 33, gelangen ihm mit durchschnittlich 34 Punkten, 9,1 Rebounds und 9,0 Assists die individuell besten Playoffs seiner Karriere - trotz eines geprellten Handgelenks, wie später bekannt wurde.
Im Vergleich zu dieser Performance wirkte James in diesem Jahr passiver. Nur vereinzelt, in wohltemperierten Dosen schaltete er den Extragang ein: Am Ende standen 27,6 Zähler, 10,8 Rebounds und 8,8 Assists zu Buche. Elitäre Werte für jeden Basketballer, der nicht LeBron James heißt - und doch Anlass für viele, über die womöglich schwindende Playoff-Dominanz des Kings zu spekulieren, der öfter in den NBA-Finals gestanden hat (zehnmal) als 27 von 30 Franchises.
Ob der 35-Jährige beim Titelgewinn 2020 weniger zeigte, weil ihn sein Körper dazu zwang oder - wahrscheinlich - weil er es dank des besten Mitspielers seiner Karriere, Anthony Davis, schlicht nicht nötig hatte, wird die Zukunft zeigen. Bislang jedenfalls erlebt James den wohl besten Karriereherbst der NBA-Geschichte.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

189

Dienstag, 20. Oktober 2020, 20:48

MLB:
Dodgers folgen Rays in die World Series

Der Titelfavorit Los Angeles Dodgers ist in der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB den Tampa Bay Rays in die World Series gefolgt.

Zitat

Der Titelfavorit Los Angeles Dodgers ist in der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB den Tampa Bay Rays in die World Series gefolgt. Im entscheidenden siebten Spiel der Halbfinalserie gegen die Atlanta Braves gewannen die Kalifornier 4:3 und stehen zum dritten Mal binnen vier Jahren im Endspiel.
Die World Series beginnt mit dem ersten Duell am Dienstag (Ortszeit) im texanischen Arlington. Tampa Bay hatte sich am Samstag ebenfalls im siebten Spiel gegen Vorjahresfinalist Houston Astros (4:2) durchgesetzt.
Die Dodgers hatten in der Finalserie der National League gegen die Braves schon 1:3 zurückgelegen, um dann drei Siege nacheinander zu holen. Bei den jüngsten beiden World-Series-Teilnahmen musste sich der sechsmalige Champion jeweils geschlagen geben: 2017 verloren die Dodgers gegen die Astros, 2018 gegen die Boston Red Sox. Der letzte Titelgewinn gelang 1988.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 957

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

190

Gestern, 23:42

NBA News:
Spielen die Raptors kommende Saison in Louisville?
Mögliches Startdatum für Saison 20/21

Zitat

Die NBA plant nach dem Ende der 19/20er Saison fieberhaft das weitere Vorgehen. Yahoo! Sports nennt nun den 18. Januar als möglichen Startzeitpunkt der neuen Spielzeit. Ein Team könnte dafür vor dem Umzug stehen.

Inmitten der Coronavirus-Pandemie sind Reisen von den USA nach Kanada derzeit untersagt. Daher ist es gut möglich, dass die Toronto Raptors ihre Spielstätte Stand jetzt verlegen müssten, wenn sich an der Situation bis zum Saisonstart nichts ändert. Auch in der MLB und in der MLS sind die Teams aus Toronto bereits auf Städte in den USA ausgewichen.
Bei den Raptors könnte es eine Möglichkeit sein, dass das Team nach Louisville, Kentucky umzieht. Dort steht mit dem KFC Yum! Center eine NBA-bereite Halle. Eine Entscheidung ist hier aber noch nicht getroffen.
Auch ist weiterhin unklar, ob Fans in der Halle sein dürften, ob weiterhin in Bubbles gespielt wird oder wie der Spielplan konkret aussehen kann. Am Freitag will NBA-Commissioner Adam Silver mit dem Board of Governors in einem Call weitere Schritte besprechen.
Derzeit scheint ein Start der Saison am 18. Januar, also am Martin Luther King Day, der wahrscheinlichste Startzeitpunkt zu sein. Ein Start am Christmas Day (25. Dezember) ist demnach aber immer noch nicht komplett vom Tisch.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

American sports, MLB, MLS, NASCAR, NBA, NHL