Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 22. August 2017, 14:16

aus persönlichen Gründen wäre ich gerne am 10.6 in San Francisco gewesen
hat nun leider nicht geklappt
mal schaun, wo wir an diesen wichtigen Tag nun landen

  • »Andree« ist männlich

Beiträge: 2 804

Registrierungsdatum: 9. Januar 2012

Wohnort: Georgsmarienhütte in Niedersachsen

Beruf: Techniker ITK

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 22. August 2017, 15:44

Geht die "lange" Strecke mit Delta?
Dann pass mal auf, das Deine 2er Bank auch dauerhaft drin bleibt... die wechseln ja mal häufiger den Flugzeugtypen oder die Abflugzeiten...
Dann ist ratz fatz die Reservierung nicht mehr drin, oder z.B. 25A (vorher 2er) ist nun 25A (neu eine 3er)

Andree

Kat

✪ Bayerisches Cowgirl ✪

  • »Kat« ist weiblich

Beiträge: 4 887

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 22. August 2017, 17:05

Umsteigen in Amsterdam (da gibt es übrigens reichlich Raucher-Ecken)


Jupp, die Ecken kenn ich ... besonders diesen ekligen "Schlauch" hinter der Bar.

Charles de Gaulle ist besser, hat nen Raucher Open Air "Zen-Garden" ... traumhaft :zwinker: :cwb: :smkng2:
Viele Grüße Kat


kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 23. August 2017, 13:50

Umsteigen in Amsterdam (da gibt es übrigens reichlich Raucher-Ecken)


Jupp, die Ecken kenn ich ... besonders diesen ekligen "Schlauch" hinter der Bar.

ich glaube ich weis, was du meinst - ganz dicht am Delta-Bereich

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 23. August 2017, 13:53

Geht die "lange" Strecke mit Delta?
Dann pass mal auf, das Deine 2er Bank auch dauerhaft drin bleibt... die wechseln ja mal häufiger den Flugzeugtypen oder die Abflugzeiten...
Dann ist ratz fatz die Reservierung nicht mehr drin, oder z.B. 25A (vorher 2er) ist nun 25A (neu eine 3er)

Andree

ja, der Rückflug ist mit Delta
aber gegen Änderungen der Flieger gibt es keine Absicherung ;) na schaun mer mal
Stand heute habe ich jedenfalls die gewünschen Sitzplätze auf den Transatlantik-Flügen

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 28. August 2017, 15:06

nachdem nun der Flug und der Mietwagen gebucht ist, geht es nun an die Routenplanung

es gibt in der Gegend ja soviel zu sehen
alles was mich interessieren würde, schaffe ich einfach nicht in 2 Wochen :-(
eine erste Routenplanung findet ihr hier
besonders der nördliche Teil um den Olympic NP ist noch sehr dürftig
die großen Städte sind nicht unsers, darum habe ich für Seattle nur eine kurze Stadtrundfahrt im eigenen Auto vor Abflug vorgesehen
und Portland auch völlig außen vorgelassen
gerne würde ich auch zum Mt. Helena und zum Mt. Rainer fahren
aber, wie gesagt, die Zeit ist eh eng bemessen, und das Wetter im Juni dafür wohl auch noch nicht so optimal

ich würde mich mich über viele Kommentare und Vorschläge zu Routenaänderung freuen


usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist männlich

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 16. Februar 2016

Wohnort: Paderborn

  • Private Nachricht senden

27

Montag, 28. August 2017, 15:21

Ich würde den Mt. St. Helens oder auch Mt. Rainier ruhig mit reinnehmen - auch im Juni. Paradise sollte geräumt sein.

Dafür Olympic einen Tag kürzen, obwohl das natürlich ein sensationeller NP ist. Aber das Schneeargument könnte man auf die Hurricane Ridge auch anwenden.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

28

Montag, 28. August 2017, 15:24

wie würdest du die Route ändern um den Mt. St. Helens oder auch Mt. Rainier einzubeziehen ?

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist männlich

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 16. Februar 2016

Wohnort: Paderborn

  • Private Nachricht senden

29

Montag, 28. August 2017, 16:16

wie würdest du die Route ändern um den Mt. St. Helens oder auch Mt. Rainier einzubeziehen ?

Z.B. alles so lassen, nur einen Tag Olympic kürzen, dafür am vorletzten Tag (vor der Abreise) quasi einen Tagesausflug zum Mt. Rainier und zurück.

Man könnte auch anstelle des Etappenziels Lake Quinault einen Schlenker nach Osten über Mt. St. Helens machen und dann weiter wie im Programm, aber ich glaube, ich würde die erste Variante vorziehen.

Noch eine Anmerkung: Du schreibst, dass ihr die großen Städte nicht so wollt, aber im Falle von Seattle ist das, wie ich finde, schade. Da könnte man sehr schön auf Bainbridge Island übernachten, dann mit der Ferry morgens nach Seattle rein und die Stadt ein wenig zu Fuß erkunden. Eine Stadtrundfahrt mit Auto am Abflugtag wäre z.B. nicht gerade meine erste Wahll, aber klar - Interessen sind verschieden.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 3. September 2017, 14:30

hier mal der neueste Stand der Planung
vielen Dank an alle für ihre Tipps, besonders an usaletsgo

nach einem Studium der Hotelpreise in Seattle habe ich Abstand von einer ÜN dort genommen
Hotels in einer akzeptablen Lage sind mir einfach zu teuer (BW bspw. 350$)
also werde ich Seattle nur am Abflugtag durchfahren und mitnehmen was geht

Übernachtungen werde ich nicht vorbuchen
außer am Anfang in San Francisco und wohl die letzte Nacht vor dem Abflug in Seattle
ich möchte flexibel auf das aktuelle Wetter reagieren können
und einige geplante Strecken könnten auch noch wegen Schnee nicht passierbar sein

scheut euch nicht, meine Planung zu kritisieren
macht bitte Vorschläge was ich anders machen sollte
ich war noch nicht in der Region und bin für jeden Hinweis dankbar


usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist männlich

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 16. Februar 2016

Wohnort: Paderborn

  • Private Nachricht senden

31

Sonntag, 3. September 2017, 15:21

Übernachtungen werde ich nicht vorbuchen
außer am Anfang in San Francisco und wohl die letzte Nacht vor dem Abflug in Seattle
ich möchte flexibel auf das aktuelle Wetter reagieren können

Ich mache das auch immer so, Andere machen es anders. Warum nicht?

Der 17.06. könnte ein wenig eng werden, da muss man evtl. kürzen (auch in Abh. von den Straßenbedingungen durch den Mount Rainier NP --> von Osten kommend durchgängig passierbar?), ansonsten sollte das eine schöne Reise werden.

32

Sonntag, 3. September 2017, 16:31

Das Problem ist wie immer: Man muss weglassen können.

Es gibt so viel auf der Strecke zu sehen, da wären 3 Wochen besser und auch noch zu wenig.

Um einen Spagat zwischen viel sehen und trotzdem nicht hetzen zu finden, würde ich es so machen: https://www.google.de/maps/dir/San+Franc…d47.6062095!3e0

In Eureka habe ich 2 Übernachtungen gerechnet, da Du sonst Fern Canyon, Redwood NP und die tolle Küste nicht schaffst.
Am Nachmittag des zweiten Tages Weiterfahrt nach Red Bluff (weil besserer Zugang am nächsten Tag zum Lassen).

Die Ecke östlich der Sierra ist schon recht einsam (was ich toll finde), aber Unterkünfte sind spärlich. Auf dem Weg zum Lava Beds kann man z.B. hier übernachten: http://hawksnestrvcabins.com/rates/index.html#cabinRates

Am nächsten Tag Lava Beds und Crater Lake und ggf wenn Zeit ist noch ein wenig in der "Altstadt" von Bend bummeln und danach unbedingt ein Bierchen in der Brauerei trinken und gut essen.

Nächster Tag über Smith Rock State Park am Mt. Hood vorbei nach Hood River (Windsurfer gucken!) und dann die Columbia Gorge runter (Multnomah Falls etc. nicht vergessen) nach Portland.

Dort wieder zwei Nächte. Am zweiten Tag Oregon Coast.

In Forks wieder 2 Nächte (HOH Rain Forrest, 2nd Beach und Rialto Beach bei La Push sind DER Knaller - Am Rialto Beach ruhig mal ne Stunde nach Norden bis zum Arch spazieren... traumhaft!)
(In Forks gibts ein nettes B&B http://millertreeinn.com/) Bei Thriftway (Supermarkt) gibts vorm Eingang ne nette Salattheke. Dort haben sie sogar echte Landjäger :D

Seattle hatte ich 2 Tage gerechnet. Da wird sich bestimmt noch ne günstigere Unterkunft finden! Fahrt bei gutem Wetter nach Seattle unbedingt über Bremerton (da sind bei Interesse auch noch alte Flugzeugträger zu besichtigen) und dann mit der Fähre nach Seattle. Die Fährfahrt ist fantastisch mit Blick auf den Mt. Rainier, Seattle und die tolle Landschaft. Ich hatte damals die ganze Zeit draussen an der Reling gestanden und konnte mich vom Ausblick nicht lösen.

Hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 4. September 2017, 14:04

danke Bellagio für deine Tipps
weniger ist mehr, das ist schon klar, aber welches weniger, das ist die Frage ;)
ich hätte gerne eine längere Reise gemacht, aber meine Frau bekommt nur 2 Wochem Urlaub am Stück :(

erstmal an der Küste bleiben bis Eureka, und dann erst zum Lassen Volcanic NP das macht durchaus Sinn
und dann bis zur Columbia River Gorge ist durchaus eine interessante Variante
dann fallen halt die Oregon Dunes weg (weniger ist mehr)

ob von da über die Oregon Coast in den Olympic NP oder doch über Mt. Rainier, darüber muss ich noch nachdenken
die Infos über Forks sind sehr interessant, danke

Seattle ist sicherlich eine schöne Stadt, und eine günstigere Unterkunft gibt es sicherlich auch
aber andere Ziele sind uns wichtiger als große Städte (auch Portland werden wir ignorieren)
also wird es wohl bei einer Durchfahrt bleiben (weniger ist mehr)

auch der Norden von Seattle und der Osten hinter den Bergen hätte noch soviel zu bieten ...

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

34

Samstag, 9. September 2017, 13:53

hab gerade mal sicherheitshalber ein Hotel in San Francisco gebucht
booking.com sagt, daß zu meiner Reisezeit schon 87% aller Unterkünfte ausgebucht sind :D

auf jeden Fall sind die Preise zu meinem Termin reichlich hoch
tagesaktuell ist alles viel viel billiger
hätte vielleicht lieber im Spätsommer fahren sollen ;)

den Reisetermin kann ich nicht mehr ändern, die Hotelbuchung schon und natürlich kostenlos
na schaun mer mal, wie sich das ganze entwickelt

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

35

Sonntag, 10. September 2017, 12:34

habe gerade bei expedia ein Zimmer im Hotel Sausalito gebucht
das ist gut 200€ billiger als in San Francisco selbst
ist dicht bei der Fähre, mit der können wir dann nach San Francisco fahren

von den Bildern und der Lage her gefällt mir das sehr gut, war schon mal jemand da ?
passt auch gut zur Reiseroute, denn da wollten wir auf dem Weg nach Norden sowieso hin

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist männlich

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 16. Februar 2016

Wohnort: Paderborn

  • Private Nachricht senden

36

Sonntag, 10. September 2017, 13:06


ist dicht bei der Fähre, mit der können wir dann nach San Francisco fahren

So haben wir das auch mehrfach gemacht. Das geht top.

37

Sonntag, 10. September 2017, 15:15


ist dicht bei der Fähre, mit der können wir dann nach San Francisco fahren

So haben wir das auch mehrfach gemacht. Das geht top.
Kann ich bestätigen. Geht auch von Tiburon aus. Das habe ich in der http://lodgeattiburon.com/ 2015 gemacht.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

38

Sonntag, 1. Oktober 2017, 15:24

Habe mich in der letzten Zeit intensiv mit der Reiseplanung beschäftigt.
Auch wenn es nur 2 1/2 Bundesstaaten sind, es gibt da unendlich viel zu sehen. Viel viel mehr, als wir in 2 Wochen besuchen können. Dazu kommt auch noch die, für diese Region, frühe Reisezeit.
Im Juni liegt in den Bergen noch viel Schnee und einige Straßen sind nicht befahrbar. Also mußte ich schweren Herzens eine Auswahl treffen und vieles weglassen. Aber weniger ist letztendlich doch mehr.
Entstanden ist eine, wie ich meine, etwas ungewöhnliche Reiseroute. Sie deckt aber unsere Interessen ganz gut ab.

Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere was dazu sagt. Gerne auch Kritik.

Auch über Tipps zu Übernachtungen würde ich mich freuen. An einigen Stellen sind die Möglichkeiten dünn gesät.
Vorbuchen werde ich nur Sausalitho (schon passiert), die erste Nacht am Samstag in Valley Ford oder so, und die letzte Nacht am Lake Quinault.
Alles andere lasse ich offen um auf das Wetter reagieren zu können.

eine globale Karte gibts hier
detailierte Informationen gibts hier nicht über das Datum wundern, ich verfälsche das gerne aus Sicherheitsgründen mal


39

Sonntag, 1. Oktober 2017, 16:41

Lass Sheep Rock draussen. John Day ist zwar ganz nett, aber woanders gibt es Wertvolleres bei Deinem kurzen Zeitbudget. Lieber zwei Tage Sisters/Bend planen. Ist weniger stressig und Du siehst mehr.

Forks & Lake Quinault würde ich auch nicht splitten, liegt zu eng beieinander. Mach 2x Forks, da siehst Du alles und hast mehr Ruhe drin.

Ach ja: Auch wenn ich im Imperativ schreibe: Alles nur gut gemeinte Vorschläge :-)

PS: Ach ja, kannste den Flug noch kostenlos stornieren/umbuchen? Würde die Reise genau andersrum fahren, dann ist SF als Stadt am Ende. Seattle willst Du ja wegen der hohen Preise nicht besuchen.
geht natürlich auch so wie Du es vorstellst. Ist nur vielleicht etwas eleganter andersrum.

kwm

USA Experte

  • »kwm« ist männlich
  • »kwm« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Registrierungsdatum: 17. Februar 2016

Wohnort: Elbtalaue

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

40

Montag, 2. Oktober 2017, 11:21

Lass Sheep Rock draussen. John Day ist zwar ganz nett, aber woanders gibt es Wertvolleres bei Deinem kurzen Zeitbudget. Lieber zwei Tage Sisters/Bend planen. Ist weniger stressig und Du siehst mehr.

hatte ich auch mal überlegt, aber die John Day Region reizt uns halt ungemein
vielleicht entscheiden wir uns aber vor Ort dann doch anders^^

Forks & Lake Quinault würde ich auch nicht splitten, liegt zu eng beieinander. Mach 2x Forks, da siehst Du alles und hast mehr Ruhe drin.

so dicht zusammen liegt das m.E. nicht, müsste dann ja von allem was südlich von Forks liegt wieder zurück
außerdem wäre dann der Weg zum Flughafen deutlich weiter, und da müssen wir ca 14h aufschlagen

PS: Ach ja, kannste den Flug noch kostenlos stornieren/umbuchen? Würde die Reise genau andersrum fahren, dann ist SF als Stadt am Ende. Seattle willst Du ja wegen der hohen Preise nicht besuchen.

kann ich nicht, oder nur schwierig
aber wenn wir eine größere Stadt angucken wollen, dann machen wir das immer am Anfang
außerdem muß es zu dem Termin aus persönlichen Gründen auch gerade San Francisco sein :D
Seattle lassen wir nicht nur wegen der hohen Preise außen vor, sondern vor allem weil uns fast alles wichtiger ist als Städte ...
darum ist ja auch Portland kein Thema