Du bist nicht angemeldet.

lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 18. Juni 2013, 17:06

Am nächsten Tag fahren wir von Beaupré nach Montreal auf Nebenstrecken. In Longueuil besuchen wir Bekannte und nehemn dann den Weg nach ottawa udnter die Räder. In Vaudreil übernachten wir in einem Motel.
Der nächste Tag wieder auf Nebenstrassen bis fast nach Ottawa. Leider regnet es etwas und das Parlamentsgebäude ist hinter gerüsten versteckt. Da wir es schon besichtigt haben fahren wir nach einem eher kürzeren Aufenthal weiter bis Renfrew, mit Mühe finde ich ein eher versteckte Best Western Motel. Allein beim Frühstück geniessen wir die Ruhe bevor wir Riochtung Algonquin NP aufbrechen. Im Parkzentrum besuchen wir die Ausstellung und den Shop aber ohne Einkäufe. Das nächste Ziel ist Huntsville. Ei empfehlennswertes Städtchen, sehr schön gelegen mit einer kleinen Hauptstrasse. Ein Spazuiergang wird unternommen und sogar den Bahnhof aufgesucht. Die Fahrt am nächs ten Tag nach Sudbury ist total verregnet und wenig einladen. Gut gibt es Tim Horten. In Sudbury Motel per Zufall, ein gutes Familien Restaurant wird auch gefunden. Meine PC Maus ist tot und so machenn wir uns auf die Suche nach einem entsprechenden geschäft. Der Name Staples kommt mir beknnt vor , mit freundlicher Beratung kaufe ich Ersatz für die Maus. Am nächsten Tag geht die Reise bis South Baymouth. Vorher umrunden wir aber Manitoulin Island, hier ist Ruhe und Abgeschiedenheit, aber die Landschaft gefällt uns. Am Lake Huron rasten wir bevor wir endgültig nach Sout Baymouth aufbrechen. Hier im Motel Buck Horn ist es gemütlich. Zimmer wie ein Trapperraum, alles Holz, 1 TV Programm das wir aber nicht brauen. Ich glaube dem netten Hotelbesitzer fast nicht: Einwohner Sommer 34 im Winter 24 personen. Aber er hat seine Wurzeln hier und bleuibt während seine Kinder in Grossstädten leben. mit dem Einreihen der BIlder hat es mal wieder nicht geklappt

Vaudreil

Longueuil

Renfrew

vor NP Algonquin


NP Algonquin

vor Algonquin

vor Algonquin


Parkzentrum


nach Algonquin

Huntsville


Huntsville

Huntsville Maine Street

Huntsville


Manitoulin Island

Manitoulin , viel Wasser


am Lake Huron

am Lake Huron Manitoulin
Spuren im Sand


vefällt

Buckhorn Motel South Baymouth

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »lobos« (18. Juni 2013, 17:14)


lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 21. Juni 2013, 17:29


in Vaudreil

so was verrücktes

vor NP Algonquin

kurz vor dem NP

am gleichen Ort

Algonquin Parkcentrum

im Innern

Brückenumbau

am Seeufer

Huntsville ist nett

die Main street

von der anderen Strassenseite Huntsville

den Bahnhof fand ich auch in Huntsville

unterwegs

Manitoulin, viel Wasser

Manitoulin Island

am Lake Huron

Spuren im Sand

Ferienhaus Providence Bay Lake Huron

eigener Charme

unser Motelzimmer in South Baymouth

gegen South Baymout ( 24 Einw Winter 34 im Sommer.....

gegenüber vom Motel








South Baymouth

lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 24. Juni 2013, 18:38


trotz Wind spielen die Indianerbueb ihr spiel



die Fähre kommt an South Baymouth


Vdie ersten Auto fahren raus

im Verladeraum

da sind wir

unser Hotel

ein Dank an das freundliche Hotelpersonal

die Fähre öffnet den Bug

Tobermory

Tobermory

unterwegs nach St.Jacobs

St.Jacobs Markt

auf demMarkt

Markt

hier wird geschoren (Alpaka)

bei jedem Canadaaufenthalt hier in St.Jacobs Bäckerei feinen Kaffee und Gebäck geniessen

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich

Beiträge: 9 195

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 24. Juni 2013, 19:47

:winken: Nicht dass du denkst, es liest keiner mehr mit - ich reparier auch ab und an deine Postings.:zwinker:
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

steffuzius

...der unter Reisefieber leidet

  • »steffuzius« ist männlich

Beiträge: 4 704

Registrierungsdatum: 17. September 2012

Wohnort: in der Einflugschneise von LEJ

Beruf: Selbständig in der IT

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 24. Juni 2013, 20:26

Nicht dass du denkst, es liest keiner mehr mit...

Ich schau auch immer noch rein, auch wenn etwas mehr Info zu den Bildern noch schick wäre. So hat man ziemlich wenig Ansatzpunkte zum Kommentieren :zwinker:
In diesem Sinne
liebe Grüße von Stefan :-)





Wer unsere Reisen nach- und miterleben möchte, ist hier jederzeit willkommen!

Bei kleinen und großen Stammtischtreffen dabei

lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 25. Juni 2013, 12:47

Zu South Baymouth bei 2 vorausgehenden Bilderfolgen: etwa 3 Motel, Bäckerei/Imbiss, 2 Souvenirshops und Fährehafen: Winter 24 Sommer 34 Einwohner. Im Motel Buckshorn wurden wir sehr nett empfangen. Nach seinen Angaben hat er mehr Gäste aus Europa (Deutschland besonders Stuttgart,Köln) als aus Canada. Im Winter bis 2 m Schnee und keine Fähre. Der motelbesitzer erzählte uns viel aus seinem Leben, es war interessant im zuzuhören.
Leider war es kalt ,3 Grad) Der Fährplatz hatte uns Buckshorn Motel schon reserviert. Am Mor gen war dann richtig Wind. Trotzdem spileten Indiarburschen ihr Indianspiel ( lange Stäbe mit Fangnetz und Tennisball)
Trotzdem die Fähre erst seit einer Woche den Betrieb aufgenommen hatte war die Fähr sehr gut besetzt. Die Ueberfahrt 1 Std 50 bei gutem Wetter, Tobermory empfing uns trokcen aber kalt und windig. Das Hotel mit Blick auf den Hafen mit Restaurant gefiel uns sehr. Andere restaurant gab es fast nicht die offen waren. Ein Lebenmitelladen aber war da. Wegen dem windigen Wetter fuhren keine Ausflugsboote zur FlowerPot Island. Das hatte ich aber beretis vor etwa 30 Jahren im Sommer schon mal besucht. So entschlossen wir uns am nächsten Morgen weiter nach St.Jacobs und zu meinen Verwandten zu fahren.
Der Markt in St.Jacobs, Freitag und Samstag ist uns immer wichtig. Wir kaufen vielfach auch eteas ein. Früchte,Obst,Honig, Marple Sirup, Kleider und andere Markwaren werden gehandelt. In der Markthalle vor allem Metzgereine und Bäckereien. Unsere Lieblingsbäckerei aber ist in St.Jacob selber an der Hauptstrasse, Ganz frische Backwaren und feine Schokolade und Kaffee. Am Sonntagmorgen sieht man in der Umgebung viele Aemische ()Mennonitn) mit ihren schwarzen Pferdekutschen. :S:

Pumpkin

USA-Freund

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2013

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 15. Oktober 2013, 10:52

Ach danke für deine Berichte. Ich war zwar noch nicht so weit oben, aber da ich in meinen jüngeren Jahren die Serie "Due South" liebte, wuchs auch mein Interesse an Kanada. Dazu bin ich Frankreich-Fan, also ist Quebec ne tolle Mischung...auch wenn die Quebecois das vielleicht anders sehen. Ich kann leider nur ein einziges Foto sehen...
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 8. August 2018, 10:28

So, mit einer halbstündigen Verspätung in Montreal gelandet, wir holten unterwegs eine Viertelstunde Verspätung auf. Unser Motel in Laval bei Montreal ist topmodern. Aber für unsere Begriffe viel zu kühl. Nach einer entspannten Nacht brechen wir nach Ottawa auf.
Da besuchen wir die üblichen Touristenorte. Vor dem Parlamentsgebäude finde eine Demonstration (friedlich) statt. Die Gegend um das Parlamentsgebäude finde ich sehr schön. Auch der Blick nach Gatineau, der benachbarten Stadt in Quebec finde ich immer wieder schön. Durch die Strassen von Ottawa schlendern, Souvenirshops ansehen und gegen Abend zu unserem gebuchten Motel in der Nähe des Flughafen fahren. Unser Nissan Sentana finde ich ,sehr gut, erstaunlich was immer in den Kofferraum passt. Die Auto in Europa hinken da schon noch nach.













lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

29

Mittwoch, 8. August 2018, 10:32




lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

30

Mittwoch, 8. August 2018, 12:32

Der nächste Tag bringt eine längere Fahrtrecke. Zuerst nach DSmith falls. Hier möcht ich ein Eisenbahnmuseum beischtigen. Den intakten Bahnhof finde ich wohl, nur ist es heute eine Theater und kein Bahnhof mehr.
Trotz Eingabe ins TomTom, das Eisenbahnmuseum finden wir nicht. Vermutlich Strassen mit gleichem Namen aber West/Ost. Auch die sehr netten leute vom Theater können uns nicht gross weiterhelfen-
So fahren wir auf der Transcanada Route weiter nach Petersborough- Hier war mal eine Bäckerei mit einem deutschen Auswanderer aus der TV Serie "die Auswanderer). Die Strecke ist sehr lang und
wenig Orte an der Route, viel Platz, wenig Bevölkerung. Das schöne Wetter begleitet uns den ganzen Weg und wird uns auch während allen 17 Tagen nicht verlassen.





Thorsten1906

USA-Freund

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 9. August 2018

  • Private Nachricht senden

31

Freitag, 10. August 2018, 08:55

Das hört sich nach einer sehr schönen und gelungenen Reise an, ich spiele auch schon lange mit dem Gedanken mal nach Kanada zu reisen

lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

32

Freitag, 10. August 2018, 11:22

Unser heutiges Ziel ist Big Chute. Da werden Boote von einem See zum anderen See mit einem "Eisenbahnwagen"verfrachtet. Von Orillia nach Big Chute auf einer wenig befahrenen Strassen, entspanntes Autofahren- Da sieht man ab und zu vefallende Schuppen und Häuser. Kurz
vor Big Chute müssen wir an einem Bahnübergang warten bis ein langer Güterzug vorbei ist. Den Ge genzug sehen wir auf der Kruezlungsstation warten. Big chute, sehr interessant abr erstaunlicherweise sehr wenig Touristen. Wir sehen dem Verlad von Jetski und Motorbooten zu. Da ist auf der Welt glaube ich einmaöig. Bei schönstem Wetter fötele. In der Ferne wird es aber schon dunkel, ein Gewitter zieht auf, Gerade rechtzeitig treten wir ins einzige Restaurant ein. Dann blitzt und donnert es, und es schüttet.
Nach einer halben Stunde aber scheint die Sonne wieder und wir setzten unsere Reise fort.

















andie

Moderator

  • »andie« ist männlich

Beiträge: 4 975

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

33

Freitag, 10. August 2018, 11:29

... Da ist auf der Welt glaube ich einmaöig....
Nicht ganz.
Auch in den Masuren fahren Schiffe auf Schienen. Seit 1860. Klick
Viele Grüsse .......andie


. . . welcome-ontour

K@lle

Moderator

  • »K@lle« ist männlich

Beiträge: 3 961

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Beruf: Privatier

  • Private Nachricht senden

34

Samstag, 11. August 2018, 11:06

auch im Elsass
Gruss Kalle
www.kalle-jaeck.de
Bisher bei netten Treffen dabei

lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

35

Samstag, 11. August 2018, 12:52

danke, man lernt nie aus und kennt nie alles 8-)

lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

36

Samstag, 11. August 2018, 13:08

In Orillia sind wir in einem Hotel mitten in der Stadt. Ausserhalb befindet sich ein groses Casino , es wird von Indianer betrieben. Diese Jahr besuche ich das Casino aber nicht.
Wir spazieren vom Hafen aus entlang dem Seestrand und geniessen die Ruhe. Am nächsten Tag fahren wir ohne Hwy 400 nach Cambridge. Hier bleiben wir eine Woche. Besuchen
den Markt in St.Jacobs (Dienstag im Sommer, Donnerstag und Samstag das ganze Jahr).Der Markt ist wie immer gut besucht. Marple Sirup,Früchte,Gemüse, Konfitüre,Fleisch(viele deutsche Spezialitäten
der Mennoniten) andere Marktartikel im Freien und in 2 grossen Hallen.
Auch das Städtchen selbst besuchen wir, ein obligatorischer Kaffee mit Donuts in der Bäckerei/Cafe. Es ist nur ein kleiner Ort mit Shops und einem Museum.
Ein Abstecher nach Brandfort ins Casino und in den indianischen Bezirk nach Oshawa. Ausser einem Andenkenladen ist hier aber nichts von Indiaern zu sehen.
Hier sind die Zigaretten und Benzin sehr günstig da keine Steuern auf den Produkten sind.







lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

37

Sonntag, 12. August 2018, 14:59

Unser Plan: weiter nach Norh Bay und am nächsten Tag weiter nach Cochraine. Hier ist eine Eisbärenstation.
Nachdem unsere canadische Freundin meinte, die Eisbärenstation sei nicht mehr, bewies ich das Gegenteil.
Leider meldet sie mir: im Norden viele Waldbrände die auch die Strassen um Cochraine bedrohen. So ändern wir die
Rote und fahren für 2 Nächte nach Huntsville. Vorbei an Barrie am Simcoesee. Gleich in der Nähe unseres Motels
liegt der Bahnhof von Huntsville. Heruntergekommen, niemand da, ein Klavier zum rumklimpern steht noch da.
Wir besuchen den Aussichtspunkt Lions Lookout, hier überblickt man den Ort. Bei der Rückfahrt ein Stop beim
Eisenbahnmuseum. Hier werden auch Dampffahten angeboten. Ein Bummel über die Einkaufsmeile gehört auch
zu unserem Programm. Am Abend ein gutes Fischessen, nicht weit vom Motel Knigths Inn entfernt.Sehr gut und preisgünstig.
Die kleine Portion ist schon gross für unsern Hunger.



















lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

38

Montag, 13. August 2018, 16:27

Nun gehts es weiter, Richtung Algonquin Park. Die Sonne scheint und die Temperaturen sind angenehm. Da es ja richtig warm wird, ist die Chance auf Tiere zu treffen nicht sehr gross. Ein Stopp in der Galiere vom Park Algonquin. Hier
sind schöne Bilder ausgestellt. Die Landschft Wald, Wald und immer wieder triff man auf einen kleineren See. Im Park Centrum ruhen wir uns kurz aus. Hier gibt es ausgestopfte Tier
wie Wölfe,Bären ebenso eine Indianerszene. Der Ansturm hält sich in Grenzen und wir können alles in Ruhe ansehen. Hinter dem Haus ist eine Terasse, da kann man den Prk weitsichtig übersehen.
Das heutige Reisziel ist Pembroke.









ueberraschend gut in einem Pizza Restaurant (Nähe Walmart) gegessen




lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

39

Dienstag, 14. August 2018, 17:01

Wir sind in einem Hotel, das Frühstück fällt aber gegenüber unsern bisherigen Motel flach. Ein Gutschein für 6 Dollar pro Nase ergibt im dazugehörigen Retsuant eine Waffel, KAffe und Früchtesalat aus der Dose.
Wir fhren ans Unfervom Amulletto. Hier finden wir einen schönen Park mit Kinderspielplatz und einen gepflegten Weg aus Holz. Zunächst sind wir fast ganz allein. Entdecken aber bald die zutraulichen Streifenhörnchen.
Wir beobachten den Hafen und wandern langsam zurück. Unter einer Sitzbankfinde ich noch Erdnüsse in Schalen. So können wir die Streifenhörnchen anlocken die uns die Nüsse aus der Hand fressen.
Auf dem Rundgang im alten Pembroke entdecken wir zahlreiche Wandmalereien mit schönen Motiven.












:cursing:


lobos

USA Experte

  • »lobos« ist männlich
  • »lobos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 18. Februar 2012

Wohnort: Schweiz ( Kreuzlingen )

Beruf: 47 Jahre bei der Bahn, in Rente

  • Private Nachricht senden

40

Mittwoch, 15. August 2018, 13:12

Nach den 2 schönben Tagen in Pembroke geht es weiter. In Mont Tremblant ist mein Wunschhotel ausgebucht. Zu lange gewartet. Ich wartete die letzte
Gutschrift hotels.com ab um eine Gratisnacht einzulösen. So heisst das Ziel: Motel super8 in St.Agathades monts. Die Fahrt dorthin über Nebenstrassen
geniessen wir in aller Gemütlichkeit. Blauer Himmel mit Wolken, dann Regenwolken und ein kruzer Schauer, wieder blauer Himmel, passt scho.
Unere Ziel ist ein Ferienort der Canadaier aber auch von US Amerikanern. Landeinwàrts von Montreal her geht es in die "Berge" oder Hègel wie man bei uns sagt.
Ein Hwy zuerst 3 dann 2 spurig führt die Strasse durch Wald. Unser Motel liegt über der Stadt am Waldrand. Das Hotel wird heute Abend voll sein.
Für Kinder gibt es einen Ppool mit langer hoher Wasserrutsche. Am nächsten Morgen besuchen wir Mont Tremblant. Ein Ferienort
mit zahlreichen Restaurants, Shops und netter Hauptstrasse. Am Nachmittag auf nach St.Agatha des Monts. Es ist Sonntag und an 3 Orten wird vor
zahlreichen Gàsten musiziert. Ein blauer See mit Booten und Waldumsàumt gefàllt uns sehr. Am Heimflugtag geniessen wir nochmals das Seeufer und die Ruhe.
Schon immer ein 3 ràdriges Motorrad zum fotografieren gesucht. Da kommt prompt einer daher. Der Besitzer mit seiner Frau, freut sich dass ich eine Foto mache und muntert mich auf, mal Platz zu nehmen.
Beide sprechen nur französisch, das mir aber sowiso besser liegt als die englische Sprache.
Die anschliessende Fahrt zum Flughafen Montreal dauert etwas mehr als eine Stunde und ist ohne Probleme.























(:hutab:)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lobos« (15. August 2018, 13:19)