Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 244

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. August 2019, 20:55

Vor 50 Jahren - Woodstock-Festival

Woodstock - die wahre Geschichte
Als die Jugend "higher, higher" flehte

Zitat

Woodstock 1969, das waren Flower Power, Liebe und Frieden, aber auch Sex and Drugs and Rock'n'Roll. Dazu: erboste Anwohner, viel Schlamm und wenig Essen. Wie aus dem Riesenchaos doch noch eine Riesenparty wurde, die in die Geschichtsbücher einging, erzählt Festivalorganisator Michael Lang.

Fast könnte man denken, Geschichte wiederholt sich doch - zumindest wenn man von den enormen Schwierigkeiten hört, die sich vor dem geplanten dreitägigen Musikfestival "Woodstock 50" auftürmten. Mitte August sollte das Jubiläums-Festival stattfinden, genau 50 Jahre nach dem legendären Fest der Liebe, des Friedens, der "Flower Power" in den USA. Inzwischen wurden die Probleme so groß, dass die Neuauflage sogar abgesagt wurde. Danach sah es 1969 auch immer mal wieder aus. Damals wie heute mussten die Organisatoren innerhalb sehr kurzer Zeit mehrmals einen neuen Veranstaltungsort finden - aus Woodstock wurde Wallkill und schließlich das Dorf White Lake nahe der Kleinstadt Bethel, rund 150 Kilometer nordwestlich von New York. Der ursprüngliche Name Woodstock blieb und wurde zum Mythos.
Wie genau es dazu kam, die ganze dramatische Entwicklung samt langem Vorspann, dramatischem Höhepunkt und entspannter Nachbetrachtung, das schildert Michael Lang, Organisator des Festivals, in seinem Buch "Woodstock - Die wahre Geschichte". Er beginnt mit dem Schlusspunkt: "Es ist 10 Uhr am Montag, 18. August 1969. Jimi Hendrix spielt vor 40.000 Zuschauern. Etwa eine halbe Million Menschen sind in der Nacht zuvor abgereist." Von da aus geht Lang ganz weit zurück, in seine eigene Geschichte, seine Familie, seine Freunde, seine Studienzeit.
Er wurde 1944 in Brooklyn, New York geboren, war also in der Umbruchzeit der Sechzigerjahre in seinen Zwanzigern und kam früh mit der Folk-Bewegung in Kontakt, mit Hippies, mit Drogen. 1967 öffnete Lang in Miami einen Headshop, also einen Kifferzubehör-Laden, und organisierte Konzerte, 1968 auch das Miami Pop Festival - über das er 2012 sagte: "Hier wurde der Samen für Woodstock gesät." In den namensgebenden Ort Woodstock zog Lang dann im selben Jahr, denn dort hatten sich viele Musiker, Künstler, Schriftsteller niedergelassen: "Im September 1968 war Woodstock so etwas wie ein Zufluchtsort, ein 'shelter from the storm', wie Dylan später sang." Vietnamkrieg, Krawalle, Rassenunruhen, politische Morde (King, Kennedy) ... aber in Woodstock ging es friedlich zu. Joints kreisten, es wurde Musik gemacht - für Lang der richtige Ort, um ein Aufnahmestudio aufzumachen.

Was schiefgehen kann, geht schief
So fing es an mit Woodstock, daraus wurde kurze Zeit später die Idee des Festivals - aber ehe es stattfinden konnte, waren so unglaublich viele Hürden zu überwinden, Rückschläge zu verkraften, Hindernisse aus dem Weg zu räumen, dass es an ein Wunder grenzt, dass Woodstock überhaupt stattgefunden hat. Murphy's Law (Murphys Gesetz) fand hier volle Anwendung: Alles, was schiefgehen kann, geht schief.
Wer nicht alles gegen das Festival war: besorgte Anwohner, Hippie-Hasser, die Behörden ... Sie alle machten den Veranstaltern die Hölle heiß. Ebenso Bill Graham, Konzertveranstalter und Bandmanager, Betreiber des Musiktheaters Fillmore East in New York City - er war mächtig sauer wegen der seiner Meinung nach konkurrierenden Veranstaltung in Woodstock und drohte: "Ich werde euch eure ganzen Acts ausspannen! IHR KÖNNT EINPACKEN!" Sie konnten sich noch einigen - aber auch aus unerwarteter Richtung kam Widerstand: aus den eigenen Reihen. Hippies und Politaktivisten um Abbie Hoffman warfen den Organisatoren reines Profitstreben vor - sie würden mit Woodstock Geschäfte machen wollen und so die Idee der Bewegung verraten; der Eintritt müsste kostenlos sein. (Daraufhin wurde unter anderem eine "Free Stage" eingerichtet, wo man auch ohne Konzertkarte hinkommen sollte - dass das mit dem Einlass später so gar nicht hinhaute, wusste da noch niemand ...)

Kosten, Kosten, Kosten
Der geforderte Gratis-Eintritt war natürlich illusorisch - viele der verpflichteten Musiker und Bands verlangten gigantische Gagen, hinzu kamen sich immer höher auftürmende Berge an Kosten: für Ärzte, medizinisches Personal, psychologische Betreuung (vor allem der Drogenopfer), für Anwälte, für Sicherheitspersonal, für Miete (sowohl des Areals selbst als auch für Büros und Unterkünfte), für die Aufwandsentschädigung betroffener Farmer, für Verpflegung, für Techniker, Toiletten, Müllentsorgung, Kabel, Bühnenbau, Zäune, Flugshuttle ... und viele, unglaublich viele Mitarbeiter.
Dann: das Wetter. Dauerregen verwandelt alles in Schlamm, Sturm bringt Boxentürme und andere Aufbauten zum Schwanken, die Bühne steht unter Wasser, die Musiker bekommen Stromstöße ... die Musiker, die überhaupt angekommen sind. Denn schon Tage vor Beginn des Festivals hatte sich eine gigantische Lawine in Bewegung gesetzt, Hunderttausende Menschen aus allen Landesteilen strömten zum kleinen Ort Bethel im Bundesstaat New York, verstopften die Straßen, nichts ging mehr - irgendwann nur noch zu Fuß oder per Flug.
Und viele kamen schon Tage bevor es losgehen sollte am 15. August - was gleich zum nächsten Problem führte: Die Umzäunung des Geländes und die Kassenhäuschen waren noch nicht komplett aufgebaut. Viele hatten sich zwar schon im Vorverkauf Tickets besorgt, aber viele eben auch noch nicht. Und nun waren sie da, an Kartenverkauf und -kontrolle war nicht mehr zu denken ... Das Verhältnis zwischen Kosten und Einnahmen lief völlig aus dem Ruder; es war klar: Das Ding endet mit einem Schuldenberg.

Das Wunder kommt zustande
Aber Michael Lang und seine Mitstreiter gaben nie auf - trotz aller Rückschläge, trotz Schlafmangels und Extremstress über Tage, eigentlich sogar Wochen. Das ging nicht ohne unendlich viele Helfer und Unterstützer - angefangen von ihrem "Retter" Max Yasgur, der ihnen sein Land für die Veranstaltung verpachtete, nachdem vorher niemand die Hippiemassen bei sich feiern lassen wollte. Über Anwohner, die Trinkwasser und Lebensmittel spendeten (davon gab es - natürlich - nicht genug, vieles war auch im Regen verschimmelt). Bis hin zu Menschen, die freiwillig und unentgeltlich für das Woodstock-Festival arbeiteten, sei es im Sani-Zelt, bei der Essensausgabe oder wo immer jemand gebraucht wurde.
Und so kam das Wunder zustande - das dreitägige "Woodstock Music and Art Festival" begann, mit dem Auftritt von Richie Havens. Der aber erst mühsam überredet werden muss, denn er war als Fünfter eingeplant, er will nicht eröffnen. Aber er muss. Und so tritt er am 15. August um 17.07 Uhr auf die Bühne und spielt und spielt - er darf nicht aufhören, denn der nächste Act ist noch nicht bereit. Als ihm nichts mehr einfällt, muss er improvisieren; so kommt es schließlich zum legendären "Freedom", seiner Spontan-Version des Spirituals "Motherless Child". Auch die sanfte Joan Baez zeigt sich als gute Seele - zu der Zeit im sechsten Monat schwanger, wartet sie dennoch geduldig stundenlang im Regen auf ihren Auftritt, bis kurz nach Mitternacht des ersten Festivaltags endlich die Bühne für sie frei ist. Sie setzt gegen zwei Uhr den Schlusspunkt mit "We shall overcome".
The Who hingegen verhielten sich wie Arschlöcher und drohten ebenso wie Grateful Dead damit, nicht aufzutreten, wenn nicht sofort der Rest der Gage käme; Janis Joplin verteilte Schampus an alle und ging vielen auf die Nerven - dafür war ihr Auftritt grandios, sie versetzte "die Zuschauer in Ekstase, sie flehten sie geradezu an, nicht aufzuhören". Aber was nach Janis folgte, war der Woodstock-Höhepunkt für viele: der Auftritt von Sly & the Family Stone. Die Musikjournalistin Ellen Sander beschreibt ihn in Langs Buch sehr plastisch: "'Higher!' rief Sly der Menge zu. 'Higher!' echote es aus einer halben Million Kehlen. ... Teils freudig, teils hoffnungsvoll, teils verzweifelt streckten sie Arme, Hände und Finger aus, machten Peace-Zeichen und ließen ihre Stimmen in der Nacht erklingen, auf den Lippen das schmerzliche Flehen der Sixtiesgeneration: 'Higher, higher!"

Woodstock als Wendepunkt
In dem fast 400 Seiten starken Buch (davon 16 Seiten Fotos) kommen viele, viele Woodstock-Beteiligte zu Wort - Mitarbeiter, Musiker, Journalisten, Festivalbesucher. Es fällt sehr oft das Wort "Riesenchaos" oder "Katastrophe", aber auch von Magie ist die Rede und vom Spirit, vom Geist der Zeit, der dann doch alles trug.
Oder wie Grace Slick von Jefferson Airplane konstatiert, die als Letzte an Tag zwei, also am Sonntag um 7 Uhr morgens, auftraten: "Wir waren die ganze Nacht wach gewesen und ich sang die verdammten Songs mit geschlossenen Augen, quasi im Halbschlaf. Vielleicht hätten wir besser gespielt, wenn wir wacher gewesen wären. Aber der Rock'n'Roll ist ja nicht zuletzt so faszinierend, weil man gelegentlich ziemlich abgefuckt ist." Am besten fasst jedoch der letzte Song des damals noch unbekannten Joe Cocker das ganze Woodstock-Wunder zusammen - seine Version des Beatles-Hits "With a little help from my friends".
Michael Lang zieht im Epilog ein Fazit aus Woodstock, das weit in die folgende Geschichte reicht: "Viele der Künstler, die 1969 dabei waren, betrachten Woodstock als eine Art Wendepunkt für uns alle. Carlos Santana sagte: 'Woodstock war ... ein kollektives Abenteuer, das etwas zum Ausdruck brachte, dem wir auch heute noch begegnen: Als die Berliner Mauer fiel, war ein Stück Woodstock dabei. Als Mandela freigelassen wurde, war ein Stück Woodstock dabei. ... Auch heute noch feiern wir jeden Tag ein Stück Woodstock."
Die Tatsache, dass die Neuauflage des Festivals zum 50. Jahrestag geplatzt ist, relativiert diese euphorische Betrachtung natürlich etwas. Aber das Jubiläum soll dennoch gefeiert werden, mit Konzerten in Bethel, wo heute ein Museum mit einer Bühne steht. Und auch hier will Lang mitmachen - natürlich, da ist er unermüdlich: "Meine Gedanken richten sich nach Bethel und auf die dortige Feier des 50. Jahrestages, um unsere Werte des Mitgefühls, der Menschenwürde und der Schönheit unserer Unterschiede, die von Woodstock gefeiert wurden, neu zu betonen."

Link



22 Vintage-Bilder vom Woodstock-Festival 1969
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 244

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. August 2019, 23:19

50-jähriges JubiläumCreedence Clearwater Revival «Live At Woodstock»

Durch die Doku über das Woodstock-Festival (inklusive Live-Album) wurden viele der auftretenden Künstler erst wirklich zu großen Stars. Der Auftritt einer Band geriet aber in Vergessenheit.

Zitat

Creedence Clearwater Revival war Ende der 70er Jahre eine äußerst erfolgreiche US-Rock-Band, aber sie wäre sicherlich noch größer geworden, wenn ihr Auftritt beim Woodstock-Festival in der legendären Dokumentation und auf dem Live-Album berücksichtigt worden wäre.
CCR-Frontmann John Fogerty aber war damals dagegen: «Wir waren nicht richtig gut», sagte der Perfektionist rückblickend im Interview mit «USA Today». Und das Publikum hätte auf die Band nicht reagiert: «Alle schliefen und wir standen in keinem guten Licht da.»
CCR betraten erst kurz nach Mitternacht am 17. August die Woodstock-Bühne, nachdem Grateful Dead, die für ihre ausufernden Auftritte berühmt waren, wieder einmal kein Ende fanden. «Wir sollten eigentlich der Top-Act des Abends sein, aber die Dead alberten wie immer die ganze Zeit herum», sagte Fogerty später.
Und wie war der Auftritt der Band nun wirklich? 50 Jahre später kann man auf «Creedence Clearwater Revival Live At Woodstock» die Band auf dem Höhepunkt ihres Könnens erleben. Zum Jubiläum gibt es erstmals eine digitale Version des kompletten Auftritts und eine Doppel-LP im Klappcover - leider ohne Booklet oder sonstige Infos zur Entstehungsgeschichte
Bekannt für einen harten, bodenständigen Blues-Rock mit Country-Einschlag, konnten CCR damals nicht wirklich ahnen, dass das dreitätige Woodstock-Festival im Bundesstaat New York ein Meilenstein der Popkultur werden sollte - ein Weltereignis.
Für Creedence Clearwater Revival, die trotz Fogertys Vorbehalte eine gute Show ablieferten, war der Auftritt einfach nur eine weitere Station auf ihrer Tournee.
Creedence Clearwater Revivals vergessener Woodstock-Auftritt, eine Art «Greatest Hits» der Band, beginnt mit «Born on the Bayou» - gefolgt von weiteren Klassikern wie «Green River», «Proud Mary» und dem Song «Bad Moon Rising», in dem der vermeintlich böse Mond über den Pinien- und Mangrovensümpfen Lousianas besungen wird.
Übrigens: Der oft abgekürzte Bandname ist eine kuriose Verbindung der englischen Wörter «creed» (Glaube) und «credence» (Vertrauen). Das Wort «Clearwater» stammt aus einer Bierreklame, sollte aber etwas «tiefes und reines in unserer Musik» darstellen, sagte Fogerty.
Creedence Clearwater Revival war Ende der 70er Jahre eine äußerst erfolgreiche US-Rock-Band, aber sie wäre sicherlich noch größer geworden, wenn ihr Auftritt beim Woodstock-Festival in der legendären Dokumentation und auf dem Live-Album berücksichtigt worden wäre.
CCR-Frontmann John Fogerty aber war damals dagegen: «Wir waren nicht richtig gut», sagte der Perfektionist rückblickend im Interview mit «USA Today». Und das Publikum hätte auf die Band nicht reagiert: «Alle schliefen und wir standen in keinem guten Licht da.»
CCR betraten erst kurz nach Mitternacht am 17. August die Woodstock-Bühne, nachdem Grateful Dead, die für ihre ausufernden Auftritte berühmt waren, wieder einmal kein Ende fanden. «Wir sollten eigentlich der Top-Act des Abends sein, aber die Dead alberten wie immer die ganze Zeit herum», sagte Fogerty später.
Und wie war der Auftritt der Band nun wirklich? 50 Jahre später kann man auf «Creedence Clearwater Revival Live At Woodstock» die Band auf dem Höhepunkt ihres Könnens erleben. Zum Jubiläum gibt es erstmals eine digitale Version des kompletten Auftritts und eine Doppel-LP im Klappcover - leider ohne Booklet oder sonstige Infos zur Entstehungsgeschichte.
Bekannt für einen harten, bodenständigen Blues-Rock mit Country-Einschlag, konnten CCR damals nicht wirklich ahnen, dass das dreitätige Woodstock-Festival im Bundesstaat New York ein Meilenstein der Popkultur werden sollte - ein Weltereignis.
Für Creedence Clearwater Revival, die trotz Fogertys Vorbehalte eine gute Show ablieferten, war der Auftritt einfach nur eine weitere Station auf ihrer Tournee.
Creedence Clearwater Revivals vergessener Woodstock-Auftritt, eine Art «Greatest Hits» der Band, beginnt mit «Born on the Bayou» - gefolgt von weiteren Klassikern wie «Green River», «Proud Mary» und dem Song «Bad Moon Rising», in dem der vermeintlich böse Mond über den Pinien- und Mangrovensümpfen Lousianas besungen wird.
Übrigens: Der oft abgekürzte Bandname ist eine kuriose Verbindung der englischen Wörter «creed» (Glaube) und «credence» (Vertrauen). Das Wort «Clearwater» stammt aus einer Bierreklame, sollte aber etwas «tiefes und reines in unserer Musik» darstellen, sagte Fogerty.
Creedence Clearwater Revival, die mal fast so groß waren wie die Beatles oder die Stones, bestanden nur vier Jahre (1968-1972). Zwei der sieben Studioalben schafften es auf Platz eins der US-Charts, aber eine Nummer eins in den US-Singles Charts konnten CCR nicht landen. Tom Fogerty stieg bereits Anfang 1971 aus, um solo weiterzumachen.
Nach dem Auftritt von Creedence Clearwater Revival betrat um 2.00 Uhr nachts schließlich Janis Joplin die Bühne.

Link




50 Jahre Woodstock: Das waren die beeindruckendsten Auftritte

Zitat

400.000 Menschen feierten im Sommer 1969 beim Woodstock-Festival. Es wurde zum Symbol einer ganzen Generation. Wir haben Teile des Line-Ups zum Nachhören zusammengestellt.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

GambasAlAjillo

Urlaubsvertretung

  • »GambasAlAjillo« ist männlich

Beiträge: 307

Registrierungsdatum: 22. Mai 2013

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 16. August 2019, 14:19

Heute zur 50-Jahr-Feier sind lauter alte Leute in Batikhemden vor Ort und atmen nochmal den Duft von Peace, Love & Happiness ein. Bethel Woods, wo alles stattfand damals ist übers Wochenende gesperrt, ausser du hast eine Eintrittskarte, um Santana, John Fogerty oder Ringo Starr zu sehen. Vorgestern war es noch recht leer dort.....


Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 244

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 18. August 2019, 20:13

Rauchverbot statt Drogenrausch

50 Jahre nach dem legendären Woodstock-Festival sind zahlreiche Fans nach Bethel gepilgert. Zum Auftakt der Konzertreihe schwelgte Folksänger Arlo Guthrie mit den meist älteren Musikliebhabern in Erinnerungen.

Zitat

Damit hatte Arlo Guthrie nicht gerechnet: "Wir kommen hier an - und dann steht hier keine Bühne", berichtet er. Dabei hatte der 72-Jährige seinen Fans angekündigt, genau an der Stelle zu spielen, wo er vor 50 Jahren schon einmal aufgetreten war - ziemlich zugedröhnt, als einer der ersten Künstler des Woodstock-Festivals.

Rollatorfreundlichkeit und Sicherheitskontrollen
Heute, zum Jubiläum, geht alles deutlich gesitteter zu. Dort, wo die heutige Bühne steht, ist der Rasen getrimmt wie auf einem Golfplatz. Das wissen die vielen Rollstuhlfahrer und älteren Herrschaften mit Rollator durchaus zu schätzen. Es gibt scharfe Sicherheitskontrollen, und auf dem gesamten Gelände herrscht Rauchverbot. Wer kein Batik-Shirt trägt, macht sich verdächtig - aber es gibt ja ein reichhaltiges Angebot an den Merchandise-Ständen.
Die Schwestern Mary und Grace gehören zu den wenigen jungen Leuten, die zum Jubiläum gekommen sind. Sonst hörten sie ja andere Musik, aber Folk sei auch mal eine nette Abwechslung, sagen sie. Die 18- und 20-Jährigen sind mit ihrem Vater aus Connecticut gekommen. Der liebe die Musik von damals.
Vor allem Guthrie, der die vier Jubiläumstage in Bethel Woods eröffnete, liege ihm am Herzen. "Er wollte damals auch unbedingt kommen. Aber seine Mutter hat das nicht erlaubt, weil er erst 14 war. Auch mit seinen Brüdern zusammen durfte er nicht."

"Eine Bewusstseinserweckung"
Sue aus Pennsylvania hatte mehr Glück als der Vater der zwei jungen Frauen. "Ich war damals 13, wahrscheinlich eine der Jüngsten hier - und alleine", erinnert sie sich. "Wir verbrachten den Sommer hier in der Gegend. Ich hatte vorher für sieben Dollar ein Ticket gekauft. Meine Eltern hatten es eigentlich verboten, aber ich sagte: Notfalls laufe ich. Dann brachte mich meine Mutter doch mit dem Auto."
Zwei Tage lang war sie auf dem Festival. Leute kennengelernt habe sie nicht, sagt sie. Auch high sei sie nicht gewesen. Vielleicht erinnert sie sich deshalb heute noch so gut an alles. "Die Musik war der Wahnsinn. Ich habe zum ersten Mal Crosby, Stills, Nash & Young gehört. Ich kann mich an den Regen erinnern. Und ich kann mich an Jimi Hendrix erinnern."
Als Hendrix zum Abschluss des Festivals am Montagmorgen die amerikanische Nationalhymne verzerrt auf der E-Gitarre spielte, waren die meisten der bis zu 500.000 Besucher längst zu Hause. "Ich erinnere mich an die Matschfelder", sagt Sue. "Alles war voller Decken, Klamotten und Schuhe. Es war eine Erweckung für mich. Eine Bewusstseinserweckung, die mein ganzes Leben geprägt hat."

Durchbruch für viele Künstler
Woodstock hat nicht nur das Leben vieler Besucher geprägt, auch das der Künstler, für die das Festival oft der Durchbruch war. Auch Guthrie schwelgt in Erinnerungen und packt die Gitarre aus. "Genau hier stand die Bühne vor 50 Jahren, hier, wo ich jetzt stehe."
Eigentlich hätten er und seine Band auch jetzt dort spielen wollen, sagt er. "Wahrscheinlich gab es irgendwelche Probleme, kein Strom oder irgendwas. Aber machen wir das Beste draus. Ich will zumindest einen Song an diesem Originalplatz spielen."

Link

Gleich oben ist ein Bild von Lal@. (:fluecht:)
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 244

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 9. Januar 2022, 19:02

Ich hab die Nachricht mal hierhin gepackt:

Woodstock-Erfinder Michael Lang ist tot

Zitat

Trauer um Michael Lang: Der Gründer und Mitorganisator des legendären Woodstock-Festivals ist nach einer Krebserkrankung gestorben. Er wurde 77 Jahre alt.

Woodstock ist das wohl legendärste und bekannteste Festival weltweit. Michael Lang war Erfinder und Mitorganisator der Veranstaltung sowie als Musikproduzent tätig. Mit 77 Jahren ist er nun in einem Krankenhaus in New York gestorben. Das berichtet das US-amerikanische Branchenmagazin "The Hollywood Reporter" unter Berufung auf einen Sprecher Langs. Demnach erlag er den Folgen von Komplikationen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.

Mehr hier
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen