Du bist nicht angemeldet.

Markus1996

USA Experte

Beiträge: 295

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2018

  • Private Nachricht senden

641

Freitag, 30. April 2021, 20:46


Verbraucherschützer warnen vor Fake-Inkassoschreiben


Ich warne vor Schreiben von Inkasso Büros, egal von wem die kommen. :zwinker:
Es gibt Firmen die tatsächlich mit Inkasso drohen, selbst bei bestrittenen Forderungen. So was kommt ja auch vor, aber wenn die meinen,
dass sie berechtigte Ansprüche hätten, dann müssen die diese Ansprüche erst einmal vor Gericht durchsetzen können und dann kann man ja immer noch bezahlen.

Mir kam das schon vor, wobei es da um "Peanuts" ging. Ein Anbieter medialer Unterhaltung kam seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nach, weswegen ich meine
vertraglichen Verpflichtungen auch nicht mehr erfüllte. Nach längerem Streit ging dann jeder seiner Wege... :rolleyes:
Abzocke wäre es auch gewesen, wenn ich weiter bezahlt hätte bis zu Ende der Vertragslaufzeit ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten. :D

Inkasso Gebühren sind meistens nur Abzocke. :zwinker:

Derjenige, der grundsätzlich Rechnungen ignoriert, der ignoriert dann auch die (berechtigten) Inkasso Forderungen.
Derjenige, der grundsätzlich seine Rechnungen bezahlt, der bekommt keine überraschenden Zahlungsaufforderungen. :zwinker:

Susanne

Sauerländerin

  • »Susanne« ist weiblich

Beiträge: 3 011

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Grüne Hölle

Beruf: Ich leite ein kleines Abrissunternehmen

  • Private Nachricht senden

642

Dienstag, 4. Mai 2021, 11:27

Ja !! Ich werde reich :D . Habe heute diese Mail erhalten....

Ich
bin 22 Jahre alt und habe die Summe von fünf Millionen zweihunderttausend
Euro von meinem verstorbenen Vater geerbt.
Ich
möchte, dass der Fonds für ein Projekt an Sie überwiesen wird




Bei vielen Treffen dabei :D !

Uli

FreixeNett

  • »Uli« ist weiblich

Beiträge: 2 810

Registrierungsdatum: 10. Januar 2012

Wohnort: Bullerbü ♥

Beruf: nur noch 2 Kreuzfahrten ☺

  • Private Nachricht senden

643

Dienstag, 4. Mai 2021, 11:35

Endlich triffts mal den Richtigen! :kuss:
Grüßle, Uli
Bisher Treffer

chrischi

USA Experte

  • »chrischi« ist männlich

Beiträge: 1 493

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Drage

Beruf: in 25 Jahren Rentner, Maßband hängt schon

  • Private Nachricht senden

644

Dienstag, 4. Mai 2021, 13:16

Hoffentlich kein Braten Fond
:8o:
times

Susanne

Sauerländerin

  • »Susanne« ist weiblich

Beiträge: 3 011

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Grüne Hölle

Beruf: Ich leite ein kleines Abrissunternehmen

  • Private Nachricht senden

645

Dienstag, 4. Mai 2021, 14:01

Endlich triffts mal den Richtigen! :kuss:
Ja !! Ich habe ja so viele Projekte :D :D :D !!
Bei vielen Treffen dabei :D !

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 546

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

646

Dienstag, 11. Mai 2021, 20:33

Per SMS
Neuer Trojaner breitet sich auf Handys aus – das können Sie tun

Zitat

Seit Monaten werden viele Smartphone-Besitzer von betrügerischen Paket-SMS heimgesucht. Sicherheitsexperten warnen nun vor einer neuen Software. Worauf es die Betrüger abgesehen haben.

Experten von Pradeo, einem Anbieter für mobile Sicherheitslösungen, haben nun einen neuen Trojaner entdeckt, der sich ebenfalls über falsche SMS verbreitet. Bei der Kampagne handele es sich laut Pradeo um eine besonders gefährliche Phishing-Technik, da sie sowohl effizient Malware auf das Gerät einschleusen als auch Sicherheitslösungen umgehen könne.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) spricht in diesem Zusammenhang auch von "Smishing" – einer Wortkombination aus SMS und Phishing.
Malware verbirgt sich in falscher Chrome-App.
Die Empfänger der Nachricht werden über einen Link dazu aufgefordert, Zollgebühren für die Freigabe einer Paketzustellung zu bezahlen. Öffnet der Empfänger den Link, wird er auf eine betrügerische Webseite geleitet, die ihn dazu auffordert, die mobile Android-App Chrome zu aktualisieren.
Die dargestellte Anwendung hat jedoch nichts mit der offiziellen Chrome-App zu tun, schreibt Pradeo in einem Blogeintrag – auch wenn das Symbol und der Name gleich seien. Nach dem Download sollen Nutzer einen kleinen Betrag überweisen – die angebliche Zollgebühr. Darüber gelangten die Kriminellen an die Kreditkartendaten der Opfer.
Ist die Schadsoftware auf dem Gerät installiert, sendet die falsche Chrome-App täglich bis zu 300 SMS an zufällige, scheinbar aufeinanderfolgende Nummern, und breitet sich dadurch weiter aus. Anhand der Geschwindigkeit, mit der sich die Nachrichten verbreiten, geht Pradeo davon aus, dass sie allein in den vergangenen Wochen bereits Hunderttausende Menschen erreicht haben könnte.

Spamfilter scheitern daran, die Betrugs-SMS zu erkennen
Um unentdeckt zu bleiben und die Verbreitung zu beschleunigen, wird die Phishing-SMS über die Nummern der Opfer versendet. Dadurch wird sie nicht von den Spamfiltern der Messaging-Apps entdeckt. Außerdem sei die Schadsoftware so programmiert, dass sie von den meisten Sicherheitssystemen unentdeckt bleibe, schreibt Pradeo.
Um sich vor dem Phishing-Angriff zu schützen, sollten Smartphone-Besitzer niemals ihre Kreditkartendaten an unbekannte Absender weitergeben. Außerdem sollten Apps ausschließlich über die offiziellen Stores heruntergeladen und aktualisiert werden, empfiehlt Pradeo.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Ähnliche Themen