Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA-Stammtisch.net - Das Forum für USA Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 896

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 12. Juni 2019, 18:44

100. Saison: Cleveland Browns dürfen oft zur Primetime ran
Neuer NFL-Spielplan: Patriots starten gegen die Steelers

Zitat

Die New England Patriots beginnen den neuen Anlauf Richtung Super Bowl mit einem Heimspiel gegen einen Dauerrivalen. Der amtierende Champion um Star-Quarterback Tom Brady empfängt am Sonntagabend (8. September, Ortszeit) die Pittsburgh Steelers, die mit Wide Receiver Antonio Brown und Running Back Le'Veon Bell zwei Topspieler abgegeben haben. Schon Ende März war durchgesickert, dass nicht der Titelverteidiger, sondern das Traditionsduell zwischen den Chicago Bears und den Green Bay Packers die 100. NFL-Saison am 5. September einläuten würde.
Den aufkommenden Hype um die mit ordentlich Personal (u.a. Odell Beckham Junior) erneuerten Cleveland Browns befeuert der NFL-Spielplan: Viermal darf das jahrelang verhöhnte Team aus Ohio zur Primetime ran, dabei gleich dreimal in den ersten fünf Saisonwochen. In den vergangenen zehn Jahren waren die Browns das Team mit den wenigsten Primetime-Auftritten (elf). Los geht es für Baker Mayfield & Co. mit einem Heimspiel gegen die Tennessee Titans, danach geht es am Montagabend zu den New York Jets, ehe die Los Angeles Rams in Week 3 zu "Sunday Night Football" vorstellig werden.
An Thanksgiving treten die Chicago Bears bei den Detroit Lions an, die Cowboys empfangen die Buffalo Bills und die New Orleans Saints spielen bei den Atlanta Falcons.

Die große Bühne
Apropos Primetime: Die Chicago Bears, die Dallas Cowboys, die Green Bay Packers, die Kansas City Chiefs, die Los Angeles Rams, die Minnesota Vikings, die New England Patriots, die Philadelphia Eagles, die Pittsburgh Steelers und die Seattle Seahawks um den aktuell teuersten Quarterback (Russell Wilson sind mit jeweils fünf Auftritten zur besten Sendezeit am häufigsten von der Liga "beschenkt" worden. Ganz im Gegenteil zu den Buffalo Bills, die als einziges Franchise gänzlich ohne Primetime auskommen müssen.
Die Regular Season endet diesmal am 29. Dezember, die Play-offs beginnen am 4. Januar 2020. Der Super Bowl LIV findet am 2. Februar in Miami statt.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 896

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

22

Donnerstag, 13. Juni 2019, 23:55

NFL beschließt neue Regel zur Pass Interference – Klubs können noch reagieren

Wenn es nach der NFL geht, wird auch künftig nach dem Two-Minute-Warning keine Challenge durch die Coaches möglich sein. Dafür soll ein Mitglied des Referee-Teams noch mehr in den Fokus rücken.

Zitat

Die NFL hat eine wegweisende Entscheidung für die Zukunft getroffen. Wie die Liga bekanntgab, wird ein eigens dafür abgestellter Offizieller nach dem Two-Minute-Warning sowie während der Overtime unmittelbar nach einer Aktion per Replay entscheiden, ob es sich um eine Pass Interference (PI) handelt.
Dabei würden "strengere Kriterien" angelegt als bei anderen zu überprüfenden Spielzügen. Dadurch soll die Zahl der Wiederholungen in den letzten zwei Minuten jeder Spielhälfte gering gehalten werden. Eine Entscheidung des Referee-Teams werde nur geändert, wenn es "klare und offensichtliche sichtbare Beweise" gebe, die für eine andere Auslegung der Spielsituation sprechen.

Klubs können eine Woche lang Feedback geben
Die Entscheidung zur Umsetzung der neuen Regel sei nach Gesprächen mit Head Coaches, dem Team-Personal und Offiziellen getroffen worden. Nun könnten die Klubs eine Woche lang ihr Feedback einbringen, ehe die endgültige Entscheidung getroffen und verkündet werde.
Die neue PI-Regelung ist eine Reaktion auf das NFC Championship Game, in dem Saints-Receiver Tommylee Lewis kurz vor Spielschluss von Rams-Cornerback Nickell Robey-Coleman zu Boden gerungen wurde, bevor er den Ball fangen konnte. Eine klare Pass Interference, die das Referee-Team jedoch übersah.
Das soll mit dem "Replay Official" künftig nicht mehr passieren. Die von den Head Coaches erhoffte Möglichkeit einer Challenge wurde von der Liga jedoch verworfen. Fraglich, ob das den Männern an der Seitenlinie schmecken wird.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 896

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 18. Juni 2019, 19:55

Drei Preseason-Spiele live auf ProSieben MAXX und ran.de
ran Football zeigt auch in dieser NFL-Saison wieder Preseason-Spiele im Free TV. Den Auftakt machen die letztjährigen Playoff-Teams Los Angeles Chargers und New Orleans Saints.

Zitat

Die NFL steht in den Startlöchern zur neuen Saison. Die Teams bereiten sich auf die Spielzeit vor.
Vor dem Saisonstart mit dem Traditionsduell zwischen den Chicago Bears und den Green Bay Packers in der Nacht vom 5. auf den 6. September live ab 1:55 Uhr auf ProSieben und im Livestream auf ran.de überträgt ran Football dieses Jahr drei Preseason-Spiele - und damit ein Live-Spiel mehr als bislang.
Den Auftakt am 18. August machen ab 21:45 Uhr auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de der Doubleheader Los Angeles Chargers gegen New Orleans Saints und Minnesota Vikings gegen Seattle Seahawks.

Am dritten Spieltag treten die Tennessee Titans gegen die Pittsburgh Steelers an - ab 1:55 Uhr ebenfalls auf ProSieben MAXX und im Livestream auf ran.de.
In der Regular Season überträgt ran Football weiterhin pro Spieltag mindestens zwei Spiele am Sonntag auf ProSieben MAXX, ein Spiel online-exklusiv auf ran.de sowie ausgewählte Spiele wie bei der International Series in London und an Thanksgiving.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 896

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

24

Freitag, 21. Juni 2019, 19:11

Pass Interference: Review-Regel jetzt offiziell

Zitat

Jetzt sind sie offiziell, die Regeländerungen zur Pass Interference (PI) für die neue NFL-Saison. Die eine Woche andauernde Phase, in der die Klubs ihr Feedback einbringen und damit weitere Anpassungen anregen durften, ist abgelaufen. Nun hat die Liga in einem Twitter-Clip den genauen Wortlaut der Regeln präsentiert.

Der Replay Official werde das Spiel nach dem Two-Minute-Warning jeder Spielhälfte sowie während der Verlängerung stoppen, sollte es "klare und eindeutige Beweise" für eine PI geben. Dies gelte unabhängig davon, ob er die verbotene Aktion schon während des Spielzugs bemerkt oder durch das Studium der sofortigen Wiederholung.

Nur klare Fehlentscheidungen werden revidiert
Um die Zahl der Spielunterbrechungen möglichst gering zu halten, würden PIs unter strikteren Kriterien als andere zu überprüfende Aktionen bewertet. Schließlich werde eine vom Referee-Team getroffene PI-Entscheidung nur dann einkassiert, wenn "klare und eindeutige Beweise" dagegensprechen würden.
Eine Pass Interference sei per Definition eine Aktion, die einen Gegenspieler deutlich in seinen Möglichkeiten einschränkt, an den Ball zu kommen. Grundsätzlich sei bei jedem Pass-Spielzug nach dem Two-Minute-Warning sowie während der Overtime eine Überprüfung durch den Replay Official möglich. So werde jede "Haily Mary" noch einmal gecheckt.
Diese neue Regelung gilt zunächst nur für die anstehende Saison 2019.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 896

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 28. Juni 2019, 19:36

NFL & College: Die wichtigsten Regel-Unterschiede

Zitat

Die Vorfreude wächst: Ab dem 31. August übertragen ProSieben MAXX und ran.de jeden Samstagabend ein Spiel aus dem College-Football. ran.de erklärt allen College-Neulingen, inwiefern sich die Regeln von denen in der NFL unterscheiden.

NFL & College: Die wichtigsten Regel-Unterschiede
Die Vorfreude wächst: Ab dem 31. August übertragen ProSieben MAXX und ran.de jeden Samstagabend ein Spiel aus dem College-Football. ran.de erklärt allen College-Neulingen, inwiefern sich die Regeln von denen in der NFL unterscheiden.

Overtime: Angriff von der 25-Yard-Linie
Wir beginnen mit dem spektakulärsten und spannendsten Unterschied – der Overtime. Im College kommen beide Mannschaften jeweils an der gegnerischen 25-Yard-Linie in Ballbesitz. Steht es danach noch immer unentschieden, bekommt jede Mannschaft ein zweites Mal den Ball. Ab der dritten Overtime muss auf jeden Touchdown eine Two-Point Conversion folgen. Es besteht also absolute Chancengleichheit. In der NFL hingegen kann die Mannschaft, die den Münzwurf gewinnt, das Spiel mit einem Touchdown direkt für sich entscheiden.

Down by Contact: Knie am Boden, Spielzug beendet
In der NFL darf der ballführende Spieler zu Boden gehen und danach dennoch weiterlaufen, sofern es keinen Kontakt zu einem Gegenspieler gab. Im College hingegen ist der Spielzug automatisch beendet, wenn die Knie den Boden berühren - selbst wenn weit und breit kein Gegenspieler in der Nähe war und der Spieler lediglich bei der Fangbewegung hingefallen ist.

Vollständiger Pass: Ein Fuß im Feld genügt
In der NFL muss der Passempfänger mit beiden Füßen im Feld stehen, damit der Pass als vollständig gilt. Am College hingegen genügt ein Fuß.

Pass Interference: Maximal 15 Yards Raumstrafe
Es kann spielentscheidend sein, in der NFL den Wide Receiver zu behindern. Bei einer Pass Interference bekommt die Offense ein First Down und darf an der Stelle des Regelverstoßes weitermachen. Am College bekommt die Offense zwar ebenfalls ein First Down. Allerdings beträgt die Raumstrafe maximal 15 Yards – selbst wenn der Regelverstoß noch so weit in der gegnerischen Hälfte geschah.

Fair Catch: Nach einem Kickoff nicht hinter der 25-Yard-Linie
Normalerweise gilt, dass die Offense dort beginnt, wo der Fair Catch ausgeführt wurde. Im College gibt es seit 2018 allerdings eine kleine Neuerung. Erfolgt der Fair Catch nämlich bei einem Kickoff zwischen der Goal Line und der 25-Yard-Linie, so beginnt der nächste Down dennoch an der 25-Yard-Linie.

Defensive Holding: Zehn Yards Strafe
Das Holding eines Defensivspielers wird in der NFL mit einer Raumstrafe von 5 Yards und einem automatischen First Down bestraft. Am College beträgt die Raumstrafe zehn Yards.

Näherer Startpunkt für den Extra Punkt
In der NFL müssen die Extra-Punkt-Versuche anders als früher von der 15-Yard-Linie ausgeführt werden. Nur wenn die Offense nach dem Touchdown eine Two-Point-Conversion versucht, darf sie von der gegnerischen Zwei-Yard-Linie beginnen. Am College erfolgt der Snap so oder so von der 3-Yard-Linie.

First Down: Die Spieluhr bleibt stehen
Im College-Football bleibt die Spieluhr nach jedem First-Down stehen, selbst wenn der Spieler innerhalb des Feldes gestoppt wurde. In der NFL spielt es uhrentechnisch keine Rolle, ob der Spielzug mit einem First Down endet oder nicht. Dafür gibt es im College allerdings keine Two-Minute-Warning.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto

Otto

Moderator

  • »Otto« ist männlich
  • »Otto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 896

Registrierungsdatum: 11. Januar 2012

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 12. Juli 2019, 20:11

Zwei Ex-Spieler als Referees für neue Saison

Die NFL verpflichtet mit Nate Jones und Terry Killens zwei ehemalige NFL-Spieler als Schiedsrichter für die kommende Saison.

Zitat

Die NFL hat für die kommende Saison sechs neue Schiedsrichter verpflichtet. Dave Hawkshaw und Jimmy Russell werden in Zukunft als Side Judges eingesetzt, Patrick Holt als Down Judge und Tripp Sutter als Line Judge.
Hinzu kommen auch zwei ehemalige NFL-Spieler. Der zukünftige Field Judge Nate Jones spielte acht Jahre als Defensive Back (u.a. Dallas Cowboys), Terry Killens blickt auf sieben Jahre Erfahrung als Linebacker vor allem für die Tennessee Titans zurück.

Bisher zwei Ex-Spieler unter NFL-Referees
Damit werden in Zukunft vier ehemalige NFL-Spieler als Unparteiische die Spiele begleiten. Steve Freeman spielte 13 Spielzeit als Defensive Back für die Buffalo Bills und Minnesota Vikings in der NFL. Freeman bildet mit seinem Sohn Brad das einzige Vater-Sohn-Duo der Liga. Der ehemalige Offensive Lineman Phil McKinnely verbrachte den Großteil seiner siebenjährigen Karriere bei den Atlanta Falcons.
Mit Walt Coleman, John Parry und Pete Morelli haben drei langjährige Referees ihre Laufbahn nach der abgelaufenen Saison beendet. Jeff Bergman ist mit 28 absolvierten Spielzeiten nunmehr der erfahrenste aktive Referee der Liga.

Link
USA 1980 - Florida 1989 - Südwesten 2004 - West-Kanada 2005 - Südwesten 2008 - Florida 2009 - Südstaaten 2009
Bei wahrscheinlich USA-Stammtisch Treffen dabei gewesen
Schöne Grüße
Otto