Du bist nicht angemeldet.

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich
  • »Brazoragh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

41

Mittwoch, 23. Mai 2012, 14:54

Wie gesagt - es hätte schlimmer kommen können. :D

Im Grand Teton NP haben wir die Runde um den Jenny Lake mit Abstecher Hidden Falls und Inspiration Point gemacht. Widlife: ein paar Enten, unzählige Marmots, einen Moose in 3m Entfernung und ein Black Bear mit Cub in 8m Entfernung und 3 Japaner hautnah. :thumbsup:
Am nächsten Morgen dann ein kurzer Hike vom Death Canyon Trailhead (HC erforderlich, 4WD eher nicht) zum Phelps Lake und zurück. Wildlife: 4x Moose (einmal mit Nachwuchs), und wieder unzählige Marmots.
Beide Wanderungen waren sehr schön, allerdings den Alpen nicht unähnlich. Den Unterschied machen die Tiere...

Generell mussten wir uns ein wenig zurückhalten in der Länge und Frequenz der Hikes: die liebe Schwägerin hat sich schon in den Superstition Mouintains heftige Blasen gelaufen und nach dem Chesler Park Loop eine Achiles-Reizung, die bis zum Ende der Reise angehalten hat (also noch knapp 2 Wochen). Aber sie hat idR brav die Zähne zusammengebissen. :thumbup:

Gruß
Michael

Traude

USA Experte

Beiträge: 1 379

Registrierungsdatum: 13. Januar 2012

Wohnort: Nähe U-3

Beruf: Faulpelz

  • Private Nachricht senden

42

Donnerstag, 24. Mai 2012, 16:04

Eines blieb dir noch erspart,die Tausend Touristen die du zu einer besseren Jahreszeit hast und dann die vollen Parkplätze.Uns reichten die alle schon die Mitte Mai unterwegs waren. Die Ruhe am Abend auf der Terrasse von der Old Faithful Lodge in den Schaukelstühlen,die hast du sonst sicher nicht.Wer natürlich wandern will muß später fahren.

  • »Andree« ist männlich

Beiträge: 2 836

Registrierungsdatum: 9. Januar 2012

Wohnort: Georgsmarienhütte in Niedersachsen

Beruf: Techniker ITK

  • Private Nachricht senden

43

Donnerstag, 24. Mai 2012, 16:12

Ich finde aber, auch in den Hauptmonaten verläuft sich das doch sehr.
Da gibt es NP wo sich das alles dichter drängt.
Natürlich an den "besonderen" Punkten wie Old Faithful etc. bekommt man wohl kein Bild OHNE Touri drauf.
Ich denke jede Jahreszeit hat seine Reize. Mit viel Schnee sieht das da sicher auch gut aus.
Aber dann sind halt große Teile des Parks gesperrt.

Andree

Brazoragh

Auswanderer

  • »Brazoragh« ist männlich
  • »Brazoragh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 149

Registrierungsdatum: 24. Januar 2012

Wohnort: Michigan

Beruf: Ingenieur

  • Private Nachricht senden

44

Donnerstag, 24. Mai 2012, 16:37

Ich finde schon auch, dass schon erstaunlich viel los war. Wir waren ja teilweise am Wochenende - da war auf allen Straßen und Boardwalks schon ziemlich viel los. Schon an der Grenze zu unangenehm. Zumindest für uns Nebensaisongänger. :whistling:
Am Montag hat es sich dann vor allem rund um Old Faithful geballt - der Rest war spürbar leerer. Also im Sommer wollte ich wohl auch nicht hin.

Typischerweise wird es aber ab 100 yards Entfernung zum Trailhead immer leer. Am Lone Star Geyser waren wir z.B. völlig alleine. Netterweise hat der auch gerade "eruptet", als wir angekommen sind. :8o:

Ich denke für jemanden, der nicht groß wandern möchte oder kann - für den hatten wir perfekte Bedinungen. :thumbup:
Vermutlich kommen wir das nächste Mal kurz nach Labour Day in der Hoffnung, dass noch nicht zu viel Schnee gefallen ist. Viel gesperrt ist dann nicht. Die meisten Sperrungen waren wie gesagt wegen Bear Management und weil die Parkverwaltung noch nicht soweit war. Einige Hauptstraßen und Visitor Center waren gerade 1 Tag auf - auch wenn es wegen der Witterung schon Wochen früher gegangen wäre...

Gruß
Michael